Anzeige
|

AIG-Rettung: US-Regierung verschweigt angeblich 35 Milliarden Dollar Verlust

Die Rettung des weltweit größten Versicherungskonzerns könnte den amerikanischen Steuerzahler 35 Milliarden Dollar mehr kosten, als vom US-Finanzminister avisiert.

Noch Anfang Oktober bezifferte das US-Finanzministerium den Verlust aus der Rettung des amerikanischen Versicherungsriesen American International Group (AIG) auf maximal 5 Milliarden US-Dollar. Am heutigen Dienstag berichtet die New York Times über einen Report des Office ot the Special Inspector General for the Troubled Asset Relief Programm (SIGTARP). Dieser besagt, dass die Mannschaft um Finanzminister Timothy Geithner das wahre finanzielle Ausmaß des AIG-Bailouts verschweigt.

Laut SIGTARP-Chefinspektor Neil M. Barofsky müssen amerikanische Steuerzahler in Wirklichkeit mit 40 Milliarden Dollar an Kosten aus der Rettung und Verstaatlichung von AIG rechnen. Der Grund: Das Schatzamt habe einfach die Bewertungsmethoden geändert, die sonst üblicherweise angewendet werden.

Barofsky: „Aus unserer Sicht ist dies eine schwere Verfehlung in deren Transparenz. Die amerikanischen Bürger haben ein Recht auf die komplette und vollständige Aufdeckung über ihr Investment in AIG. Und die US-Regierung hat die Verpflichtung, alle Informationen preiszugeben, wenn sie über potenzielle Verluste spricht“.

Ein Sprecher der US-Regierung wies die Anschuldigungen zurück. Man setze ordnungsgemäß verschiedene Bewertungs-Methoden zu unterschiedlichen Zwecken ein. Im November will man detailliertere Informationen in Sachen AIG veröffentlichen.

Insgesamt hat AIG im Umfeld der Finanzkrise rund 180 Milliarden US-Dollar an Staatshilfe erhalten.


Wie man Gold absolut sicher versteckt: Gold vergraben, aber richtig!

Wie man Gold sicher extern lagert: Schließfach- und Depotlagerung

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=2169

Eingetragen von am 26. Okt. 2010. gespeichert unter News, Politik, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Buchtipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Taipan: Und was machen die Swap Dealers beim Bitcoin ? Auch long ? Eine neue Zeit, alles geht long, niemand kommt...
  • Taipan: Ablenkungsmanöver Man will keine unabhängigen Bürger, sondern willfährige. Man will in einer Krise...
  • Falco: Es sollte besser heißen: Verfassungsschutz – Krisenvorsorger WERDEN verdächtigt. Hab mir gerade...
  • HD: Den Verfassungsschutz gibt es noch? Ich dachte Herr Mass musste diese Behörde schliessen damit er ungestraft das...
  • Watchdog: @Taipan Man glaubt zu wissen, „wer“ den Bitcoin-Kurs permanent nach oben „pusht“: – die Spur führt...
  • SilverSurfer: Excellent! :-)
  • Taipan: @conny Kann sein, da aber das Vergleichsportal der Dollar oder Euro ist, müsste der stabil sein. Denn, wonach...
  • Taipan: @Hoffender Sicher, das Internet ist relativ leicht zu kontrollieren. Es stammt aus den 70er Jahren. Das ist...
  • 0177translator: @Krösus Was der junge Mann hoffentlich tun wird. Ich habe es in einem Schreiben an ihn (zweifach...
  • Conny: @Hans ,Gold und Silber werden fallen ,(Faber meinte mal um bis zu 70%) , alle anderen Assets werden auf Null...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren