Anzeige
|

Banken-Umfrage: Gold erstmals seit 2009 unterbewertet

Eine aktuelle Studie von Bank of America Merrill Lnych, an der mehr als 200 US-Fondsmanagern teilnahmen, hat ähnliche Ergebnisse zu Tage gefördert wie in der Phase nach dem Lehman-Schock.

Die Stimmung unter US-amerikanischen Fonds ist so schlecht wie zuletzt im Jahr 2009. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bank of America Merrill Lnych (BAML), über die Business Insider berichtet.

BAML befragt regelmäßig rund 200 Investmentprofis, die zusammen mehr als eine halbe Milliarden US-Dollar an Kundengeldern verwalten.

Zwei Drittel der Befragten sehen eine Rezession in China und eine Wirtschaftskrise in den Schwellenländern derzeit als größte Bedrohung für den Finanzsektor an.

Gold BoA Umfrage

BAML-Umfrage: Erstmals seit 2009 sehen die Fondsmanager Gold als unterbewertet an (hellblaue Säulen) Quelle: Business Insider / Bank of America Merrill Lnych

 

Aus der Studie geht hervor, dass die Cash-Bestände dieser Fondsmanager derzeit einen Anteil von 5,2 % am Fondsvermögen umfassen. Der Wert lag damit nur unwesentlich unter dem Rekordwert während des Höhepunkts der Finanzkrise von 2008/2009. Damals hielten die Manager angeblich 5,5 % in Cash.

Außerdem stufte die Mehrheit der befragten Fondsmanager Gold nun erstmals seit 2009 als unterbewertet ein. Wie Business Insider feststellt, hat sich der Goldpreis damals innerhalb von nur zwei Jahren mehr als verdoppelt.

Die Frage ist nur, wann die Fondsmanager auch in großem Stil bei Gold einsteigen. Einige Großbanken haben sich bereits wieder auf der Long-Seite positioniert (vgl. Großbanken steigen bei weltgrößtem Gold-Fonds ein sowie Goldmarkt: „Swap Dealers“ bleiben auf der Käuferseite).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=52517

Eingetragen von am 18. Aug. 2015. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, Marktdaten, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

56 Kommentare für “Banken-Umfrage: Gold erstmals seit 2009 unterbewertet”

  1. schneider joachim

    Ja Gold ist Unterbewertet. Man Betrachte nur Die Geldmengenausweitung. Aber wo ist der faire Wert. 1000€ oder 2000€ oder Gar 10000€ ? Theorien Gibt es Ja Genug.Meine Meinung ca. 2000€. Wenn Ich mir die Jetzigen Parameter so anschaue. Bei Gold kann sich das aber Schnell ändern. Euro-Dollar sind Hoch Verschuldet Yen auch von den anderen Währungen will Ich erst Gar nicht Sprechen.Es kommt darauf an Wie Lange man das noch im Gleichgewicht halten kann. Siehe Yuan usw.

    0
    • @Joachim,

      nach meinen „Milchbüchleinrechnungen“ sehe ich Gold
      bei 1’900 bis 2’400 (/oz) „fair“ bewertet. Blase also noch lange
      nicht in Sicht.
      Silber scheint mir im Verhältnis zu Gold nochmals unterbewertet.
      Fairer Preis von Silber: Keine Ahnung.
      Grüsse NOtrader

      0
  2. Wenn die Banken bzw Fondsmanager das Gold für unterbewertet halten und selbst kein Gold kaufen, können wir sicher froh sein, derzeit noch günstig einkaufen zu können.

    0
  3. „Zwei Drittel der Befragten sehen eine Rezession in China und eine Wirtschaftskrise in den Schwellenländern derzeit als größte Bedrohung für den Finanzsektor an.“

    Ich kenn kein Schwellenland das so stark auf Pump lebt und einen massiveren Schuldenberg hat als die USA . China oder Japan als größte Gläubiger könnten theoretisch schon morgen der bankrotten USA den Todesstoß geben , es ist daher schon witzig wenn diese Finanzheinis ausgerechnet die Schwellenländer als größte Bedrohung für den Finanzsektor sehen .

    0
  4. @Bernstein
    Ein großteil der Schwellenländer hat sich bei „NULL-Zinsen“ hoch
    in US-Dollar verschuldet und ordentlich billiges Geld aufgenommen.

    Die „Befragten“ befürchten bei einer Zinserhöhung in den USA
    (Märchenstunde EIN: im September), daß „nur“ die Schwellenländer
    unter höheren Zinsen „ächzen“…

    Daß auch die US-Wirtschaft die Grätsche macht und die US-Banken mit
    ihren Billionen an Derivaten „implodieren“, sehen sie natürlich nicht.
    DIE lesen ja nur das „WALLSTREET Journal“, und danach findet in den
    USA gerade eine sog. „Recovery“ statt.

    Viele Analysten wissen genau, wer auf der Intensivstation liegt…
    http://www.deesillustration.com/artwork.asp?item=213&cat=satire

    0
  5. 64.000 $ …. sagt zumindest Mr. Gold (ala Jim Sinclair)

    0
  6. Also wenn ich diese Unverfrorenheit sehe, mit der der Goldpreis in den letzten Tagen immer wieder kurzzeitig unter eine bestimmte Marke gedrückt wird, dann verstehe ich nicht, warum es keinen Aufschrei gibt??? Dies ist so eindeutig und klar erkennbar, da normale Marktbewegungen niemals ein solches Muster in einer solch kurzen Zeitspanne hevorbringen könnten.

    0
    • … kein Aufschrei, weil die Liebhaber des Metalls sich die Taschen stopfen .. :-)

      0
  7. Gold Fixing 15:00

    Hallo???

    https://traderfox.com/

    0
  8. @AdrienH85 Ja – der Link ist für ungeübte besser. Bei meinem Link kann man die Ansichten mit ein paar Mausklicks ändern.
    Sehr auffällig war der Absturz genau um 15:00, der sich bis jetzt fortsetzt. Es muss einen Bezug zum Fixing geben. Oder was meint die Gemeinde?

    0
  9. Und bei Silber ein ordentlicher Absturz eben.Auch bei Gold geht es wieder runter zu den typischen Zeiten,trotz allen Mangels.Nur die Indices hebt man wieder an.Es ist noch alles beim Alten.Nun kommen wieder diejenigen,welche auf den Boden warten.Beim Silber die 1 Dollar Marke und beim Gold die 35 Dollar.
    Das stimmt aber auch nicht,denn an der Börse ist bei Null erst Schluss und der Boden erreicht.
    Was kommt danach ? Richtig, Bei Kauf von einer Tonne Silber oder Gold muss man gar nichts bezahlen und erhält einen Flachbildfernseher obendrauf.
    Genau darauf wartet man also.

    0
  10. Bleibt abzuwarten,wie schnell wir wieder oben sind ;)
    So einfach wieht mir das nicht mehr aus…

    0
  11. Kurz und bündig: Was interessieren mich die Banken ?
    Jeder ist sich seines Glückes Schmied.

    0
    • @Werner,leider stimmt der Spruch nicht wirklich! Ehe der von Akif P. :“Zum Ficken gehören immer zwei,einer der fickt,und einer der gefickt wird“! Wir gehören zur zweiten Gruppe,Metall läßt es nur ,wie Vaseline ,leichter gleiten!

      0
      • Ja mag sein, aber da musst locker drüber stehen. Wenn nur so denkst musst eigentlich der Sache ein Ende setzen und mit dem Strick mal hinters Haus zum nächsten Baum gehen.

        0
  12. @trigger
    … genau das hab ich befürchtet : Der Preis bleibt reiner Spielball … gut 1080 iss Geschichte doch ob wir vor Sep die 1035 sehen werden ??? Sonst kein ernsthafter Trend nach oben und die Zentralbankster feiern ihre eigene Party auf kleiner Range wie sie es schon so oft seit April taten …
    eine Chance noch wenn morgen und die weiteren Tage über 1125 steigt könnte es doch noch was werden mal sehen …

    0
    • @Nugget

      Betrachte auch gerade den intraday-Verlauf beim Gold. Um 15.00 Uhr 8€ nach unten um bei 16.00 Uhr eben bei alten Stand wieder angelangt zu sein. Das ist eine sichtbare Manipulation oder ein Handel, der von einem anderen Handel genau aufgehoben wurde. Sehr erstaunlich.

      0
      • ja genau dass will mir nicht in den Schädel … ich meine wer shorts ABBAUEN will dem bringts doch nix wenn er genausoviel auf- wie abbaut … es sei denn er kann sicher sein niemals nich gesqueezed zu werden … iss eben nix mehr in Ordnung seit Q1’15 wo das Papiergold verdreifacht und einer (in Zahlen : 1) Bank unterstellt wurde … es braucht wohl die Chinesen um damit Schluss zu machen ich kann mir nicht vorstellen wie die Amis so bis Dez auf 1900 kommen werden …

        0
        • @Nugget
          Die gleiche Manipulation findet zur zeit beim WTI Öl statt.Große Mengen an Optionen werden gekauft und dann muss der Markt so gedreht werden,dass diese auch gewinnen.Wenn Milliarden im Spiel sind,geht alles und wenn einer die Computer hackt.Ich meine,am Optionsschluss wird der Preis gefixt und wer macht dieses fixing oder wer bestimmt die Preise ?
          Richtig,ein Computerprogramm.Ich hege da schon lange einen Verdacht.
          Es gab mal ein großes Casino, da manipulierte jemand auf subtile Weise (Es war der Betreiber selbst) den Roulette Tisch und zwar so,dass die Bank unbemerkt gewinnen konnte.Nicht immer wurde der Schalter umgelegt,so dumm war man nicht,aber wenn größere Summen im Spiel waren,dann schon.

          0
  13. Heutzutage wird nur noch gelogen und betrogen und zwar auf Teufel komm raus.
    Alle bescheissen sich gegenseitig wie man halt kann.

    0
  14. Plichtprogramm für jeden Deutschen ….

    Benjamin Freedmann über den 1. und 2.Weltkrieg (Fünfteiliges Video )
    https://www.youtube.com/watch?v=Z3xvnIa8Yyg

    0
  15. Gold real müsste bei 600-850 $ sein. Im chart ist es auch deutlich zu sehn, danach kommt das Papiergold und so wie bei Geld, bassiert das Papier auf vertrauen und wer weis, wieviele faule Goldpapiere noch gehalten werden mit wissen des Halters und sucht ein Deppen der ihm das Paket abnimmt! Der Wert eines Papiers basiert auf der Anzahl derer, die diesem vertauen. Jaja, ich schreibe nicht vom physischen Gold, was wir daheim haben. Wenn das über 2000$ Wert ist in den nächsten 5 Jahren, leben wir im Caos und Krieg. In 20-30 Jahren ist bei wirtschaftlicher Entwicklung ohne Krieg und Caos ein Krus von 2000-???? realistisch…….Gold fällt unter 1000$ ! Wer dachte vor 18 Monate noch bei Oil 112 $, das dieser unter 50$ und sogar auf 40$ fällt? Komisch ist nur, das der Spritpreis bei 1,40 heute liegt und vor anderhalb Jahre bei ca 1,68 Euro. Hat Europa und USA soviel Vorratsfolumen abzuverkaufen, das der Spritpreis so hoch ist? Nein, aber genug dumme die den Preis zahlen! Wenn es so im Gold wäre, hätten wir ein Kurs von 25.000$ die Unze!

    0
    • @hendy
      Gold hält sich leider an keine Charts und keine sog. Reellen Werte.Das tat es noch nie, denn Gold ist ein Krisenmetall wie der Stahl einer Waffe.Deren reellen Wert erkennen Sie auch mur dann, wenn der Mörder vor Ihnen steht.
      Dumm nur, wenn Sie dann mit dem Kauf gewartet haben, bis der relle Wert vor der Tat erreicht worden wäre.
      Dann sind Sie eben tot und das Metall wieder preiwerter.

      0
      • Macht euch doch nicht soviel einen Kopf warum der Golpreis nicht steigt, seid doch froh! Ok, Der, der nicht froh ist, hat das Wissen warum er nicht steigt und Das was danach kommt. Der Goldpreis wird genauso langsam steigen, genauso langsam wie die Maueröffnung am 9.11 von Ost nach West erfolgte. Aber dann..! Ich bevorzuge Frieden.

        0
      • @trigger ob rauf oder runter ist mir latte, ich bin immer dabei und zufrieden.
        ich kann mich von 50t euro heute trennen und es macht mir nix aus. ich kann auch meine dutzend silberbarren die ich im februar gekauft habe, auf die strasse werfen…….der markt gibt, der markt nimmt……warum mus jeder für sich selbst wissen, sollte aber nicht jammern, wen die kasse reeler leeer ist……

        0
  16. Die Flüchtlingsproblematik „schwappt“ über Europa.
    Gibt es bald gar keinen Wohnraum mehr ?
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/18/oesterreich-regierung-bittet-bevoelkerung-um-hilfe-bei-fluechtlings-aufnahme/
    Das Thema ist den DWN sicher auch schon „zu heiß“ geworden,
    man kann den Artikel nicht kommentieren. (zumindest, Stand jetzt. „Absicht“ ?)

    0
    • in der Türkei warten noch 1,800,000 Flüchtlinge auf Transport in die EU. Die Woche hat man dem Volk ein neunen Brocken an Flüchtlinge verkauft. Der nächste Brocken kommt noch. Die Türkei ist eine Zentrale des Caos und nutzt den Mantel der Nato! Ein Rauswurf aus der Nato und die Türkei (Erdogan) zieht im Krieg, auf Seite der IS!!

      0
      • Ungarn wusste es schon vor 1 Jahr, was haben die, was die Deutsche Regierung nicht hat?

        0
        • – patriotische Politiker (bei uns allen voran unsere TTIP-Hure / Rollstuhl-Gollum)
          – verwurzelter christlicher Glaube (hier entweder Scheinchristen, schon geborene Muslime oder Konvertiten im dt. Regierungsapparat)

          Der Weg zum 51. Bundes(sklaven)staat der USA wird klar verfolgt … wichtige Elemente sind Verarmung, Verblödung und Verfremdung der Eingeborenen und das könnt ihr täglich sehen … die 10% Zwangsabgabe auf Immobilien sind nur ein Schritt von vielen ;)) … also Baader und Meinhof hätten das nie so weit kommen lassen !!! Wird Zeit man müßte mal was machen …

          0
          • Man kann diese Politiker nur noch „Verbrecher am eigenen Volk! benennen.

            0
            • @Guguritzi
              Yepp … dat sollte man mal dem Merkel auf die Stirn tätowieren ;)) … und noch einigen anderen dieser Verbrecher :)))))

              0
          • @Nugget,Baader und Meinhof hatten genau diese Ziele!

            0
          • @nugget………ganz deiner meinung. obwohl ich staalich geprüfter vollpfosten bin, wer ich hier nicht über der sechsten genration texten……ich frag mich nur wo die stecken…..

            0
    • “ Die Flüchtlingsproblematik „schwappt“ über Europa.
      Gibt es bald gar keinen Wohnraum mehr ?“

      Die VSA hätten wahrscheinlich dieses Problem net , denn die haben ja 800 FEMA – Lager . Also genug Platz . Unsere Kasperl könnten ja mal dort anfragen ob die uns 1 Mill .“ Fachkräfte “ abnehmen , da sie ja durch deren Angriffskriege für die Flüchtlingswelle verantwortlich san .

      0
    • Wie jetzt, wird nun also doch nichts mit dem Asylmoratorium der Ösis? Das Ganze ist schon krass, und spätestens nächstes Jahr dürften diese Völkerwanderungsströme komplett Überhand nehmen.

      In der Schweiz scheint nun eine mediale Kampagne im Gang zu sein, die vermehert das Elend in Zwischenstationen und die „gute Integration“ vor Ort aufzeigt. Berichte über Beschäftigungsprogramme der Gemeinden im Lichte Friede, Freude, Eierkuchen. Ist ja schön, wenn einer gegen 500 Euro erschwirtschaften kann, was Nützliches tut und Tagesstruktur hat. Was er aber im Durchschnitt kostet, da bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob die allgemein genannten Zahlen realistisch sind. Logische Dinge wie aufkeimende Begehrlichkeiten, Frauenmangel, tatsächliche Integrationskosten, objektive Kriminalstatistik, werden aber irgendwie immer ausgeblendet. Die Tore sind offen und eine kostenbedingte Kontingentierung darf in Zentraleuropa kein Thema sein.. ich finds brandgefährlich. Nur schon die Zunahme und im Angesicht der Rezession..

      0
  17. Laut Schätzungen der Credit Suisse verteilten sich die Schadensfälle nach der katastrophalen Explosion in Tianjin auf viele Versicherungen.

    Hongkong. Bei der Explosionskatastrophe in der chinesischen Stadt Tianjin ist nach Schätzungen der Credit Suisse ein versicherter Schaden von bis zu 1,5 Milliarden Dollar entstanden. Es sei eine große Zahl von Versicherungen betroffen, erklärte der Analyst Arian van Veen am Montag unter Berufung auf chinesische Medienberichte. Zwar sei es für eine Bewertung noch sehr früh. Die Summe könnte aber zwischen einer Milliarde und eineinhalb Milliarden Dollar liegen.

    0
    • @hasenmaier
      Wenn man die Bilder der Zerstörung sieht (vor allem die VORHER – NACHHER -Bilder), muß man wirklich fragen: wo sind die Bewohner der zerstörten Häuser geblieben?
      http://www.epochtimes.de/Mediensperre-ueber-Stadt-der-Toten-Tausende-in-Tianjin-vermisst-a1262105.html

      0
    • Wie war das noch kürzlich? Die Chinesen werten den Renmimbi um, ich meine um 3,6%, ab. Die hatten sich (nun offensichtlich) gut mit Gold eingedeckt. Der einheimische Abbau von Gold funktioniert gut. Und dann eine, nein mehrere Explosionen, der Ursprung soll von einem Container ausgegangen sein, der denen (Chinesen) die Cyanidvorräte um die Ohren fliegen ließ. Übrigens braucht man für eine bestimmte Art der Goldgewinnung Cyanid. Das waren deren Vorräte für etwa drei Jahre.
      Gehöre ich auch zu den Verschwörungstheoretikern?

      0
      • @Mikki Maus
        Dann werden die Chinesen eben vermehrt ihre US-$-/US-Staatsanleihen in Gold umtauschen.
        Das Restrisiko für die USA wäre, daß die Chinesen – sofern wirklich „sauer“ – das nicht auf Raten, sondern in großen Blöcken machen.
        Oder, – wie schon bisher geschickt getarnt – ihre US-Staatsanleihen in Belgien über EuroClear auf den Markt werfen.

        0
        • Da könnte (ist) was dran sein. Wenn ich mir den Anstieg des Goldpreises so ansehen, auch gerade heute, da kommt für mich die Frage: Wohin geht die Reise?

          0
        • @Watchdog,das war meine Rede! Grausam,aber wahr,Chaos gefällt meiner Börse! Was käme als nächstes zur Minderrung des Goldankaufs durch Asien?Wahrscheinlich Minenunglücke!Treibt auch den Kurs und sorgt für Knappheit!Hauptsache der Chinese kauft sowenig Gold wie möglich!

          0
          • @Heiko
            Sorry, da. ich Dir Deine Rede geklaut habe…

            Dann müßte man die Inder per Verordnung dazu bringen, anstelle der bisherigen Mitgift bei einer Heirat statt Gold „Bayerische Dirndl“ (natürlich Made in Germany) oder Gutscheine für das Oktoberfest (auch Made in Germany) zu verschenken.

            Ob das funktioniert?

            0
  18. Icann: US-Regierung will Internetverwaltung weiterhin kontrollieren

    Länger als bereits bekannt soll die Internetverwaltung Icann unter US-Aufsicht bleiben. Das US-Handelsministerium will die Icann noch mindestens ein Jahr beaufsichtigen – und möglicherweise auch im Oktober 2016 noch nicht die Kontrolle abgeben.

    Nicht nur bis Juli 2016, sondern gleich bis September 2016 will das US-Handelsministerium die Aufsicht über die sogenannte Internetverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) behalten. Das geht aus einem Blog-Posting des zuständigen US-Regierungsbeamten Lawrence Strickling hervor. Darin heißt es, der US-Kongress sei darüber informiert worden, dass das US-Handelsministerium die Icann noch mindestens bis zum 30. September 2016 beaufsichtigen wolle.

    0
  19. Einfache Lösung des Flüchtlings-Problems:

    Die Einwanderer in die EU werden auf die Mitgliedsländer je nach Bevölkerungsdichte aufgeteilt.
    Die Bevölkerung von Deutschland machte Anfang 2014 geschätzt 15,9 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung der Mitgliedstaaten aus. Estland hat z.Bsp. einen Anteil
    von 0,3%. Das sind 28 Einwohner je qkm. Deutschland hat 227 je qkm (also ca. das zehnfache). Im Umkehrschluss sollten die Migranten im Verhältnis 10:1 = 10 Migranten nach Estland pro 1 Migrant nach Deutschland. Bei Umsetzung dieser Variante der Aufteilung auf alle Mitgliedstaaten könnte der gesamte Orient bei uns aufgenommen werden.

    0
  20. Neh – da wollen die ja eben weg. Nach dem Motto: die Umstände zurücklassen (die durch US-amerikanische und saudische Geheimdienste herbeigeführt wurden) und den Glauben mitnehmen – den können wir ja in Europa überall genauso gut – wenn nicht noch besser – ausleben.
    Diejenigen, die sich anpassen müssen, sind dann wir … basta.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • Terrabanio: @Force, Dachhopser. Es ist nicht so,dass Gold einfach nur knapp ist. Die weltweite Elite will doch die...
  • Sao Paulo: und, man traute seinen Ohren nicht, das Volumen der Käufe würde dann ab April wieder von 80 auf 60...
  • EN: Hallo und einen guten Morgen Goldreporter, da Sie mir nicht untersagt haben die aktuellen Gold Trust Daten...
  • Goldkiste: „Typischer EZB-Kompromiss“ : Weniger aber viel länger Dauerfeuer Drahguli schaffte es gestern...
  • Goldesel: @frznj Dann ist ja alles in Butter
  • frznj: bei mir ist der Käse auf 1,99 von 1,50, kann auch mit dem Milchpreis zusammenhäng, bin da nicht ganz aufm...
  • Krösus: @Christof Du hast völlig Recht. Der Goldpreis in Euro ist heute deutlich gestiegen. Bei meinem Händler...
  • Pinocchio: @Force, Das mag stimmen das man kein oder nur bedingt Bargeld im Schließfach deponieren kann. Das steht...
  • Force Majeure: Wer Lust hat: http://moneywise411.com/why-mi llionaires-take-this-warning-s eriously-6/?ppc=592746
  • Force Majeure: Dead Money, da gibt es Banken, da darf man kein Bargeld in die Fächer legen…
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter