Anzeige
|

Bauen gegen jede Vernunft: Immobilienblase in China (Video)

In China werden ganze Geisterstädte aus dem Nichts erschaffen, nur damit die Wirtschaft brummt und Spekulanten sich auf dem Immobilienmarkt austoben können.

Wie sieht eine Immobilienblase aus, wenn nicht so? Ein TV-Beitrag des Weltspiegel dokumentiert, mit welch absurden Methoden China seine Wirtschaft ankurbelt. 60 Millionen neu geschaffene Wohnungen sollen in dem Land leer stehen. Sie wurden gebaut, weil Anleger auf steigende Preise spekulieren, obwohl es derzeit gar keine Nachfrage nach diesen Immobilien gibt. Ganze Städte, Hotelkomplexe, Museums- und Verwaltungsgebäude, sogar Rennstrecken werden aus dem Boden gestampft, nur damit die Wirtschaft brummt.

 

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldlagerung zu Hause: Ratgeber Tresorkauf

Wann Gold verkaufen? Strategien für Goldbesitzer!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=15034

Eingetragen von am 18. Okt. 2011. gespeichert unter China, Hintergrund, News, Politik, Videos. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

3 Kommentare für “Bauen gegen jede Vernunft: Immobilienblase in China (Video)”

  1. Wenn da die Immobilienblase platzt,dann kommt es zu einem Knall,den wird man bis Bottrop hören.Die Gefahr ist realistisch,dass China die gesamte westliche Welt wirtschaftlich mit ein den Abgrund reißt.Nicht nur den deutschen Export.Schon jetzt ist eine zunehmende patriisierung der Dollars zurück nach USA zu beobachten.Dollars verlassen China und gehen nach USA um dort Schulden zu tilgen.Was es bedeutet,wenn das größere Ausmaße annimmt,mag ich mir gar nicht vorzustellen.Alle Augen schauen zur Zeit nach USA und Europas Schuldenkrise,was aber wenn die Gefahr ganz woanders still und leise herkommt ? Es ist wie bei einem Schachspiel,man muss mehrer Optionen immer im Auge haben.Das Undenkbare (China crash) kann durchaus denkbar werden.

    0

  2. Helmut Josef Weber

    Naja, das ist genau so wie in Südspanien (wohne dort).
    Dort stehen auch ganze Siedlungen leer.
    Wenn die Anzahl der leer stehenden Wohnungen etwa 30 x so groß ist wie in Südspanien, dann sind wir auf dem gleichen Niveau.
    In Spanien stehen etwa 800.000 neue Wohnungen leer.
    In China wären es dann 32 Millionen???
    Aber wenn, dann aus denselben Gründen, denn die Mieten sind zu hoch.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    0

  3. Ja, es wird oder so crashen, weil wir eh das ZZ-System (Zinseszinssystem) haben und es immer mehr überall rund um den Globus die ähnlichen Folgeerscheinungen hervorrufen wird! Immos ohnehin nicht, sie haben halt alle ein begrenztes Haltbarkeitsdatum, da Materie nun mal vergänglich ist. In Deutschland kommt da auch noch auf uns zu. Scheinbar will der Staat (die Gemeinden) wissen, welche Art von Wasserleitungen wir so haben, von wegen Trinkwasserqualität. Wenn es so wäre, wären manche Materialien, wie Blei, nie in Gebrauch gekommen. Aber das krankmachendes Fluor, Chlor, uvm. auch im Trinkwasser angereichert werden, wird auch nicht erzählt…Es geht nur um noch mehr Steuern/Abgaben einzufordern, um den bankrotten Staat noch etwas länger am Leben zu halten! Und Immobilienbesitzer sind halt nicht mobil, wie der Name schon sagt, und können nicht weglaufen! Eine nützliche Einnahmequelle für den „Staat“…In den anderen Ländern ist es ähnlich. Übrigens nicht das erste Mal. In früheren Zeiten vor langer Zeit gab es in Frankreich eine „Fenstersteuer“. Dementsprechend war die Steuerabgabe für die Immobilie. Der Staat war auch bankrott, daher diese Notabgabe…Daraufhin wurden viele Fenster, die nicht unbedingt benötigt wurden, einfach zugemauert…Sieht man teilweise baulich noch bei intakten Gebäuden aus vergangener Zeit ;-)
    Alles ist möglich, denke aber auch noch an das Unmögliche…
    LG,
    paddy
    LG,
    paddy

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Thanatos: @Klapperschlange Nein, ich fürchte, Du irrst Dich (was selten genug vorkommt!). Die Öffentlichkeit hat ein...
  • Taipan: @ex Es steht und macht den Börsianern Kopfschmerzen. Halten ? Verkaufen ? Aufstocken ? Grübel, grübel....
  • Taipan: @Stillhalter Sicher, Aktien weltweit wären dem Gold ebenbürdig oder sogar überlegen, wenn nicht genau diese...
  • 0177translator: @materialist Das war ja auch nicht als Kritik an den sowjetischen Besatzern von damals gemeint....
  • materialist: @Force Jedes Jahr so ca.350000 Haushalte ohne Strom das ist ne ganz schöne Menge ,wie beginnt doch jeder...
  • materialist: @Translator Es war aber nicht immer so ich hätte in den 80ern mal nenn leichten Crash im W50 mit nem...
  • Stillhalter: @Antoni Voyage Ich glaube wir verstehen uns. Mir ist es wichtig die Sachlage ausgewogen zu betrachten....
  • Watchdog: @Force Majeure Vor einigen Tagen wurde berichtet, daß Tesla bis zu 700 Mitarbeiter gefeuert hätte. Ein...
  • Antoni voyage: @Stillhalter darum ging es mir auch. Finde es wichtig sich in alle möglichen Richtungen Gedanken zu...
  • Goldminer: @Thanatos Kleines Börsen-1×1 aus Entenhausen: Um Gewinne an der Börse (Aktienmarkt) zu realisieren,...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren