Anzeige
|

Das Geld regiert die Euro-Welt

In Europa dreht sich alles nur noch ums Geld (Foto: Fotolia)

Geld regiert die Welt. Ein kluger Satz, der die aktuelle Entwicklung in Europa hinreichend beschreibt.

Die Lage am Staatsanleihen-Markt ist dramatisch. Griechenland, Portugal und Irland können sich schon lange nicht mehr eigenständig Geld beschaffen. Alle müssten mehr als 10 Prozent Zinsen zahlen, um sich Geld auf dem freien Markt zu leihen. Auch von Spanien und Italien fordern Geldgeber beim Ankauf von 10-jährigen Staatspapieren mittlerweile Renditen von knapp 5 Prozent und mehr. Das ist auf die Dauer für kein Land finanzierbar.

Nichts verbessert
Man muss feststellen, dass sich seit dem ersten Rettungspaket im vergangenen Jahr in Sachen europäischer Staatsfinanzen rein gar nichts zum Besseren verändert hat. Im Gegenteil. Die Verschuldung ist weiter gestiegen. Immer weniger Länder haben die Finanzierung ihrer Staatsfinanzen noch in der eigenen Hand. Die Europäische Zentralbank ist zur Bad Bank für marode Staatspapiere mutiert und steht selbst vor der Pleite. Nicht die Zentralbank, der Bürger ist in diesem Fall der Geldgeber der letzten Instanz!

Neue Schulden, für alte Verbindlichkeiten
EZB und EU-Regierungen haben sich in ein Dilemma begeben, dass schon vor Jahren absehbar war. Schuldenprobleme lassen sich nicht dauerhaft mit neuen Schulden lösen. Und dennoch wirft man mit einer neuen Griechenland-Hilfe noch einmal schlechtem Geld gutes hinterher. Was hier Brüssel und Frankfurt passiert ist klare Konkursverschleppung. Politiker und Notenbanker sehen keinen anderen Weg, um ein falsch konstruiertes System (für begrenzte Zeit) noch am Leben zu erhalten.

Das Euro-Dilemma
Man hat unterschiedlich leistungsfähige Volkswirtschaften in eine gemeinsame Währungsunion gezwungen und gleich in der ersten Krise alle vereinbarten Sicherheitsmechanismen ausgeschaltet (Maastricht-Kriterien, Bail-Out-Verbot). Den Bürgern will man glauben machen, es existiere keine Euro-Krise. Schlimmer noch. Man plant, weitere strukturschwache Länder in die Union zu holen (Kroatien). Auf Teufel komm raus! Warum? Damit man die Euro-Kreditmenge weiter ausweiten, das Finanzsystem weiter füttern, die eigene Macht mehren und die Kontrolle über Länder eines größtmöglichen europäischen Territoriums erlangen kann.

Hochfinanz am Drücker
Das Beispiel Griechenlands zeigt die unterlegte Grundstrategie der Hochfinanz. Die Europäische Union hat die Verschuldung ihrer Mitgliedsländer durch die gemeinsame Niedrigzinswährung – den Euro – angeheizt. Die Regierungen müssen nun zulassen, dass der Bankenkomplex – als Hauptgläubiger und Geldschöpfungsmonopolist – die Kontrolle über ganze Länder erlangt. Die Souveränität der Einzelstaaten wird systematisch ausgehebelt. Das Geld regiert die Euro-Welt!

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=10281

Eingetragen von am 19. Jun. 2011. gespeichert unter Banken, Euro, Europa, Marktkommentare. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “Das Geld regiert die Euro-Welt”

  1. Helmut Josef Weber

    Naja, die Aktien bringen auch nicht mehr das was einmal war. Und wenn die Großinvestoren in etwa 2-3 Jahren mit Spanien, Italien und Frankreich fertig sind und ihre CDS-Papiere abkassiert haben, dann werfen sie die drei ausgesaugten Länder auf den Müll. Bei Deutschland wird dann auch nichts mehr zu holen sein.
    Selbstmord ist aus gutem Grund nicht strafbar; auch die Beihilfe dazu nicht.
    Und was nun in der EU passiert ist Selbstmord; über Konkursverschleppung sind wir schon weit hinaus.
    Tauscht noch schnell Eure bunten Scheine in physische Werte um!

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Taipan: @ukunda Woher will auch nur ein menschliches Wesen wissen, wann es zu früh ist.Wir wissen immer nur, wann es...
  • 0177translator: @Taipan Will Dir keineswegs widersprechen. Es gibt eine nennenswerte Ausnahme. Was die angeht, welche...
  • ukunda: @ Taipan Die wenigsten fördern um 1200.-usd sorry Nein nicht weil doofe hier sind,sondern nur zum Verständnis...
  • ukunda: @ Force Majeure Danke Dir,Liebe Grüße auch an Dich !!! Noch aus Wien
  • 0177translator: Hi folks, in meinem Heimatdorf in Ostbrandenburg sah es so aus: 118 gültige Zweitstimmen, davon CDU...
  • Sao Paulo: Naja, das mit der Sperrminorität ist m.e. Nicht genau recherchiert. Er rechnet die brics mit fast 15%. das...
  • Hoffender: Ich war beim Auszählen in meiner 100.000 Einwohner Stadt und bin erschüttert, was im Fernsehen manipuliert...
  • materialist: @Klapperschlange Das mit den 4,,9% geht ja nun nicht mehr aber die 12,9 kriegen sie noch hin wetten ?
  • Klapperschlange: Was in unseren „Qualitätsmedien“ heute nicht gerne gezeigt wird: ‚wer‘ ist...
  • Taipan: @Goldminer Die grosse Stärke der USA ist deren Flexibiltät. Meist auf Kosten der Qualität. Während andere...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren