Anzeige
|

Der Euro ist schwach … relativ!

Das schwindende Vertrauen in Euro und Euro-Zone verursachte in den vergangenen Wochen eine deutliche Abwertung der Europäischen Gemeinschafts-währung. Was bedeutet das eigentlich? Zur Erklärung unternimmt Goldreporter einen kleinen Ausflug in die Welt der Relativitätstheorie.

Um die Veränderung eines Wertes zu messen, benötigt man einen anderen Wert als Referenz. Bei der Betrachtung der Euro-Stärke widmen die Finanzmärkte dem US-Dollar dabei die größte Aufmerksamkeit. Wenn man von einem fallenden Eurokurs spricht, dann ist also meist das Verhältnis des Euros gegenüber dem Dollar gemeint.

Doch dieser Vergleich hinkt. Denn der US-Dollar kann im Vergleich zum Euro kaum als stabile Starkwährung betrachtet werden. Die Stabilitätsindikatoren (Defizitquote, Schuldenstandsquote), an der sich die „Härte“ einer Währung unter anderem bemisst, sind in den USA noch deutlich schlechter als die Durchschnittswerte der Länder in der Europäischen Union.

Schwach oder stark, das ist also „relativ“.

Machen wir aus diesem Grund einen kleinen, anschaulichen Ausflug in die Welt der Relativitätstheorie.

Angenommen wir befinden uns auf einem etwa sehr langen Lastschiff, das den Main-Donau-Kanal entlangfährt. Nehmen wir weiter ein, die Söhne des Kapitäns (A und B) fahren an Deck mit ihren Fahrrädern entgegen der Schifffahrts-Richtung um die Wette.

Der Tacho von Sohn A zeigt 15 km/h an. Sohn B überholt ihn mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 20 km/h. Das Schiff ist mit einer Geschwindigkeit von 25 hm/h (in die Gegenrichtung) unterwegs.

Referenz 1: Das Schiff
Sohn A fährt 15 km/h schnell. Sohn B bewegt sich mit 20 km/h fort. B ist somit um 5 km/h schneller als A.

Referenz 2: Das Festland
Sohn A fährt -10 km/h (15 minus 25) und Sohn B hat -5 km/h (20 minus 25) drauf. Beide bewegen sich also gegenüber dem Festland rückwärts. (Solange, bis Sie mit ihren Rädern am Schiffsheck über Bord gehen.)

Kommen wir nun zurück zu Euro und Dollar, um eine Analogie herzustellen.

Der „langsame“ Sohn A ist (derzeit) der US-Dollar. Sohn B stellt den Euro dar.

Referenz 1: Das heutige Geld- und Finanzsystem
Der Euro entwertet schneller als der Dollar. Dies drückt sich im relativen Wert der beiden Währungen zueinander aus (Wechselkurs).

Referenz 2: Gold (und Silber)
Gegenüber Gold werteten Dollar und Euro zuletzt gleichermaßen ab, verloren also beide an Wert. Der Euro aber schneller als der Dollar. Gold ist dabei die ultimative Referenz für alle ungedeckten Papierwährungen der Welt.

Erkenntnis: Gold ist der Leuchtturm in der Welt unbegrenzt vermehrbaren Papiergeldes. Man muss sich also nicht wundern, wenn die Währungshüter zur Wahrung des Scheins immer wieder versuchen, die klare Sicht auf diesen Maßstab zu vernebeln. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Beide (alle) Währungen drohen über Bord zu gehen. Die Frage ist nur, welcher unserer Söhne es am Ende als ersten erwischt.


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=1187

Eingetragen von am 21. Mai. 2010. gespeichert unter Euro, Europa, Marktkommentare, US-Dollar. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Force Majeure: Erst das: https://www.youtube.com/watch? v=xTtH6U5CwSE dann das: https://www.youtube.com/wat...
  • Meckerer: Das wird sicher der beliebteste „Kommentar des Jahres“. Neben „Papier-Gold“ und...
  • Sev5: Watchdog Das war ein Tor bei dem der Schütze nicht wirklich einen Anteil hatte weil das Ding sowieso seinen...
  • Dagobert: tippte zu schnell sollte heißen …dank, …analyse, und ein ;) hinter …auch. sorry
  • Watchdog: @Falco Nachdem der Redakteur die Änderungsvorschläge im Artikel übernommen hatte, wohl eher nicht. Aber...
  • Dagobert: @christof777 vielen danke für deine interessante ansalyse, regt mich schon zum nachdenken an! und viele...
  • Falco: @Watchdog Oder ob es sich – dritte Möglichkeit – um Ironie handelt, die sich auf Deinen ganzen...
  • Watchdog: @Force Majeure Sportlich gesehen, ja. Wobei ein Leser der Goldreporter-Antwort – strategisch...
  • Force Majeure: @ Watchdog Auch wenn der Pass noch so gut war, den Jubel erntet der Torschütze.
  • Draghos: http://www.blaschzokresearch.d e/news-detail/us-notenbank-wir d-crash-und-goldrallye-ausloes en/

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren