Anzeige
|

Der Euro ist schwach … relativ!

Das schwindende Vertrauen in Euro und Euro-Zone verursachte in den vergangenen Wochen eine deutliche Abwertung der Europäischen Gemeinschafts-währung. Was bedeutet das eigentlich? Zur Erklärung unternimmt Goldreporter einen kleinen Ausflug in die Welt der Relativitätstheorie.

Um die Veränderung eines Wertes zu messen, benötigt man einen anderen Wert als Referenz. Bei der Betrachtung der Euro-Stärke widmen die Finanzmärkte dem US-Dollar dabei die größte Aufmerksamkeit. Wenn man von einem fallenden Eurokurs spricht, dann ist also meist das Verhältnis des Euros gegenüber dem Dollar gemeint.

Doch dieser Vergleich hinkt. Denn der US-Dollar kann im Vergleich zum Euro kaum als stabile Starkwährung betrachtet werden. Die Stabilitätsindikatoren (Defizitquote, Schuldenstandsquote), an der sich die „Härte“ einer Währung unter anderem bemisst, sind in den USA noch deutlich schlechter als die Durchschnittswerte der Länder in der Europäischen Union.

Schwach oder stark, das ist also „relativ“.

Machen wir aus diesem Grund einen kleinen, anschaulichen Ausflug in die Welt der Relativitätstheorie.

Angenommen wir befinden uns auf einem etwa sehr langen Lastschiff, das den Main-Donau-Kanal entlangfährt. Nehmen wir weiter ein, die Söhne des Kapitäns (A und B) fahren an Deck mit ihren Fahrrädern entgegen der Schifffahrts-Richtung um die Wette.

Der Tacho von Sohn A zeigt 15 km/h an. Sohn B überholt ihn mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 20 km/h. Das Schiff ist mit einer Geschwindigkeit von 25 hm/h (in die Gegenrichtung) unterwegs.

Referenz 1: Das Schiff
Sohn A fährt 15 km/h schnell. Sohn B bewegt sich mit 20 km/h fort. B ist somit um 5 km/h schneller als A.

Referenz 2: Das Festland
Sohn A fährt -10 km/h (15 minus 25) und Sohn B hat -5 km/h (20 minus 25) drauf. Beide bewegen sich also gegenüber dem Festland rückwärts. (Solange, bis Sie mit ihren Rädern am Schiffsheck über Bord gehen.)

Kommen wir nun zurück zu Euro und Dollar, um eine Analogie herzustellen.

Der „langsame“ Sohn A ist (derzeit) der US-Dollar. Sohn B stellt den Euro dar.

Referenz 1: Das heutige Geld- und Finanzsystem
Der Euro entwertet schneller als der Dollar. Dies drückt sich im relativen Wert der beiden Währungen zueinander aus (Wechselkurs).

Referenz 2: Gold (und Silber)
Gegenüber Gold werteten Dollar und Euro zuletzt gleichermaßen ab, verloren also beide an Wert. Der Euro aber schneller als der Dollar. Gold ist dabei die ultimative Referenz für alle ungedeckten Papierwährungen der Welt.

Erkenntnis: Gold ist der Leuchtturm in der Welt unbegrenzt vermehrbaren Papiergeldes. Man muss sich also nicht wundern, wenn die Währungshüter zur Wahrung des Scheins immer wieder versuchen, die klare Sicht auf diesen Maßstab zu vernebeln. Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Beide (alle) Währungen drohen über Bord zu gehen. Die Frage ist nur, welcher unserer Söhne es am Ende als ersten erwischt.


Goldbestände richtig einsetzen : Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=1187

Eingetragen von am 21. Mai. 2010. gespeichert unter Euro, Europa, Marktkommentare, US-Dollar. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Hoffender: @0177 Ich darf aushelfen? Er sagte in Kurzform, dass der Politiker der Dienstleister des Bürger ist. Von...
  • Hoffender: @eX So bastelt sich jeder die Welt, so wie sie gefällt. Immerhin ist Gold um den Faktor 90 gegenüber der...
  • Taipan: @Karl der Grosse Privatkredite sind und bleiben Schulden. Egal ob immobilie oder der Ferrari oder der...
  • Watchdog: Wurde „Karl der GROSSE II“ (‚Carolus Magnus‘) schon in Aachen zum neuen HG-Kaiser...
  • Karl der Grosse: was sind das hier fuer lausige Kommentare und Halbweisheiten…. Privates Niesbrauch-Recht...
  • eX: Ich kenne keinen einzigen Spekulanten, dafür aber eine Menge Investoren. Sie würden sich hier köstlich amüsieren...
  • eX: Die Krise, mittlerweile bereits über 200 Jahre andauert … ,-) Selbst Staatsanleihen haben sich besser als...
  • Falco: @Ulrike Lieben Dank, ich weiß das zu schätzen. Ja, die schmieren alles zu. Leider.
  • 0177translator: @brunix Hilfe, ich brauch‘ einen Dolmetscher. Für Vrenelisch. Habe absolut NICHTS verstanden!...
  • Thanatos: Angesichts periodisch wiederkehrender, dunkel dräuender Wahlempfehlungen im Forum („macht das Kreuz...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren