Anzeige
|

Deutscher Außenhandel brummt

Die Auslandsgeschäfte deutscher Unternehmen laufen rund. Laut Statistischem Bundesamt sind die Exporte Deutschlands im Mai um 1,4 Prozent gegenüber Vormonat und sogar um 14,1 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen. Die Ausfuhren ins EU-Ausland sind in diesem Zeitraum sogar um 22,3 Prozent geklettert. Und die Importe haben ebenfalls deutlich zugelegt (+ 1,2 % / +16,2 %). Unter dem Strich ergab sich aber erneut ein kräftiger Exportüberschuss von 22 Milliarden Euro (€ 110,6 Mrd. – € 88,6 Mrd.) Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldlagerung zu Hause: Ratgeber Tresorkauf

Wann Gold verkaufen? Strategien für Goldbesitzer!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=66820

Eingetragen von am 10. Jul. 2017. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

4 Kommentare für “Deutscher Außenhandel brummt”

  1. Wenn man mal vereinfacht mit 22 Millionen Werktätigen rechnet, hat jeder dieser 1.000 Euro pro Monat verschenkt (ca. 1 Unze Au). Denn jeden Exportüberschuss kann man abschreiben (Target Salden). Wenigstens einen warmen Händedruck sollte man den Fleißigen gewähren, was ich hier symbolisch nachreiche.

    8+

  2. Und Frankreich ?
    Frankreich will sparen. Weiss nur noch nicht wo und wie. Wie schon seit 30 Jahren.
    http://mobil.n-tv.de/politik/Frankreich-will-EU-Defizitregeln-einhalten-article19930095.html
    Es läuft doch super in der EU.
    Man will ! Man hätte die Absicht ! Man beabsichtige !
    Ja, also Leute, was wollt ihr ständig meckern.

    6+

  3. Was bitteschön hat der deutsche niedriglohn-und leiharbeitssektor bzw. die zig und zig Millionen Beschäftigten dort davon, dass deutsche Exporte brummen?
    Einen Hungerlohn mit garantierter altersarnut….falls die deutsche Monopol-pharma-industrie dieselben (kurz vorm Rentenalter stehenden)nicht schon vorher mit teurenPillen und Tabletten so krank und schwach gemacht hat,dass sie kaum mal 60 bzw. 70 wird….viele pharma-opfer verrecken schon mit 50 bis 60 ..

    Da es in Deutschland eine gesetzliche Pflicht gibt krankenversichert zu sein und diese Beiträge dafür zu bezahlen…und in Deutschland nur pharmazeutika verkauft werden dürfen, die in Deutschland produziert sind, so können die deutschen pharmakonzerne den Krankenkassen in Deutschland die preise DIKTIEREN !
    DESWEGEN sind die ganzen (über viele Jahre den Körper verseuchenden Pillen und Tabletten und pharmazeutischen Flüssigkeiten ) pharmaprodukte in Deutschland auch so sehr viel teurer als in fast allen anderen Ländern.

    Deutschland ist keine Diktatur. Deutschland ist eine stetig wachsende und sich stets maximierende Menschenausbeutungs-und Mordmaschinerie…mit medialen tabus die es in dieser Vehemenz und Vielzahl nirgends anderswo auf der Welt gibt.

    Wer aufmuckt wird in die Psychiatrie verschleppt und mit haldol innerlich gefoltert und zum seelischen Wrack zerstört….
    Die Monopol und kartelmedien verschweigen das natürlich mit all ihrer unterdrückerischen und zerstörerischen kraft.

    Die schlimmsten polithetzer…bezichtigen andere der hetze.
    Die größten Verbrecher bezichtigen andere des Verbrechens…

    Man kann sich nur wünschen dass irgendeine Großmacht diesem treiben ein ende bereitet…..egal wie.

    9+

    • @sky

      Die Deutschen Arbeiter bekommen zu wenig Lohn.
      Bekämen sie mehr, würden die Deutschen Exporte nicht so brummen.

      Politisch zähle ich mich nicht wirklich zu links oder rechts, nur in dem Punkt, dass normale, qualifizierte Arbeit oftmals zu schlecht bezahlt wird und das auch in der Industrie, geht genauso wenig, wie der letzte Absatz.
      Es ist schon richtig, dass es viele Anzeichen zu einer späteren EU Diktatur erkennbar sind, aber jeder hat (noch) die Gelegenheit, sich in unserem System zurechtfinden.
      Versuchen wir es auf unsere Weise besser zu machen:)

      2+

Antworten

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Hoffender: Geldscheine haben zwar den Brennwert von Braunkohle, stinken aber ohne Abgasreinigung bestialisch. Die...
  • Spontaner Gast: hihihi…. da gibts aber auch gerade etwas passendes : https://images-na.ssl-image...
  • Force Majeure: Für Kultur-Nihilisten ist ein Satz wie dieser natürlich sehr bezeichnend: „Wer bedeutende...
  • 0177translator: @Spontaner Gast https://www.youtube.com/watch? v=cA0bFBa_7h8 Ich hab hier eine Entsorgungs-Idee, die...
  • Spontaner Gast: Einnige, statt einige…..natürlich !…..
  • Spontaner Gast: Die Entsorgung des Papiemülls wird sich von ganz alleine lösen. Denn wenn „DIE Zeit gekommen...
  • Spontaner Gast: RICHTIG !….. Die Versicherung, der Versicherung. Im Falle des Falles . Anmerkung: Die...
  • Force Majeure: @Krösus Dafür bekommst du jetzt von Falco @ Konsorten sicher tausende von Finger nach oben. Es ist...
  • sauriger: Ich frage mich nur wer irgendwann diesen Papiermüllhaufen Entsorgen soll;-)?
  • 0177translator: Grobe Menschen, welche sich beleidigt fühlen, pflegen den Grad der Beleidigung so hoch als möglich zu...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren