Anzeige
|

Euro-Geldmenge M3 zieht an

Geldmengen-Definition (Bild: Wikipedia)

Im Februar wuchs die Geldmenge M3 im Euro-Raum um 2 Prozent, nach 1,5 Prozent im Vormonat.

Die Geldmenge M3 ist im Euro-Währungsgebiet wieder stärker gestiegen. Das M3-Wachstum betrug im Februar 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Januar hatte die Wachstumsrate 1,5 Prozent betragen. Im vergangenen Jahr war M3 über mehrere Monate hinweg gefallen.

Im Dreimonatsdurchschnitt (Dezember bis Februar) legte M3 um 1,7 zu. An diesem am weitesten gefassten Geldmengen-Aggregat orientieren sich die Zentralbanken vorwiegend im Rahmen ihrer Geldpolitik.

Einer der Gründe für das leichte M3-Wachstum: Höhere Buchkredite an den privaten Sektor.

Weitere Details im Rahmen der EZB-Pressemitteilung.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=7671

Eingetragen von am 28. Mrz. 2011. gespeichert unter Euro, EZB, News, Währung. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

3 Kommentare für “Euro-Geldmenge M3 zieht an”

  1. Broken Link!

    0
  2. Um zu beurteilen ob eine Inflation oder Deflation vorliegt ist doch eher die umlaufende Bargeldmenge,(auch die Sichteinlagen) entscheidend. Und das zeigt eben nur die M1.Bei einer Deflation oder Depression würde ein echter Bargeld-Mangel herrschen. (Griechenland,die Leute haben kein Geld mehr und der Automat um die Ecke spuckt auch nichts mehr aus und Arbeit gibts auch keine-Spanien).
    Zwar fallen die Preise (Immobilien) und einiges wird billiger, aber man hat keine Freude daran, weil man keine Arbeit und kein Geld mehr hat. Nur die Schulden werden mehr (M3).
    Naja, ein bißchen einfach gedacht, gebe ich zu.In Wirklichkeit ist es komplizierter.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Watchdog: Witz des Tages (und es darf reichlich gelacht werden): Die US-Rating-Bude S&P („Standard &...
  • 0177translator: @Taipan Am Ende wird der Whistleblower, der die Sauereien (Panama Papers) aufdeckt, bloßgestellt und...
  • Watchdog: @Goldminer Ich sehe schon die Schlagzeile in BILD und auf ‚Before-its-News‘: „Der...
  • Taipan: All diese Zahlen, Berichte muss man sehr skeptisch betrachten. Niemand will, dass jeder weiss wo das Gold ist...
  • Goldminer: @Watchdog ‚Whistleblower Modus: Ein‘ Ich habe ein Gespräch zwischen Mario und Hrn. Lustig...
  • Klapperschlange: @Goldesel Die Zentralbanken, welche Gold gekauft haben, schließen natürlich die Schwergewichte...
  • Taipan: @Goldesel Heute lebt man eben virtuell. Ich frage mich, ob man demnächst nicht auch virtuell arbeitet. Eine...
  • Goldesel: @Klapperschlange Da muss sich der gute Hathaway wohl verrechnet haben. Alleine im ersten Halbjahr 2017...
  • Watchdog: @Goldminer Wahrscheinlich müssen die GR-Artikel …auch erst durch eine „höher gelegene...
  • 0177translator: @Goldesel Die Russen sind eins der wenigen Völker, die ich kenne, bei denen ich mir sicher bin, daß,...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren