Anzeige
|

Euro-Krise: Schäuble wettert gegen Protest-Ökonomen

Die kritische Initiative von 150 deutschen Ökonomen gegen die aktuelle Euro-Rettungspolitik passt Bundesfinanzminister Schäuble gar nicht. Er unterstellt den Volkswirtschaftlern um ifo-Chef Hans-Werner Sinn „Angstmacherei“. Offensichtlich, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. „Ich finde das empörend. Ich finde das der Verantwortung eines Wissenschaftlers nicht entsprechend”, so Schäuble im Rahmen eines Radio-Interviews. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=24142

Eingetragen von am 6. Jul. 2012. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

6 Kommentare für “Euro-Krise: Schäuble wettert gegen Protest-Ökonomen”

  1. Ben Bernanke

    Schäuble, Merkel und auch Altkanzler Schmidt sind 100% Bilderberger-Marionetten. Erkennbar an Ihren Aussagen und dem festen Glauben an einen EU-Bundestaat.

    0
  2. 0177translator

    Bei Stalin waren Biologie und Kybernetik verboten. Ernsthaft. Als sogenannte „Pseudo-Wissenschaften“. (So wertvoll etwa wie Astrologie.) Vielleicht sollte der Volkskommissar – so hießen unter Lenin die Minister – für Finanzen der EUdSSR Wolfgang Schäuble die Ökonomie als Pseudowissenschaft verbieten.

    0
  3. 0177 translator !Ökonomen lagen in schwierigen Phasen immer daneben,ist zwar keine Pseudo-Wissenschaft,aber die Akademiker von Heute sind Gehirngewaschene.So kann es keine andere Lösung geben als das Fatale fortzuführen und „wissen“ das Alles am Ende gut werden wird.Quereinsteiger haben es da einfacher.Da wird gesunder Menschenverstand eingesetzt.

    0
    • 0177translator

      @Heiko
      Das erinnert mich an Lord Macbeth:

      „Ich bin soweit in Blut gestiegen, drum
      würd‘ ich einmal stillesteh’n,
      umzukehr’n soviel bedeutet
      wie vorwärtsgeh’n.“

      Also kehrte er nicht um, er legte noch den Rest von Schottland in Trümmer. Sowas wie Lord Macbeth und König Lear in einem, das hatten wir schon mal. Als der Goebbels nämlich bei Kriegsausbruch die Stücke englischer Autoren auf allen deutschen Bühnen verbot, machte Hitler diesen Befehl teilweise rückgängig; Shakespeares Stücke blieben uns erhalten. Waren ja auch zu schön. Für den größten Feldherrn aller Zeiten. Diese irrsinnige Augen-zu-und-durch-Nummer hat uns WAS eingebracht? Genau diese Unfähigkeit, auf einem als falsch erkannten Weg aufhören zu können – es gehören Mut dazu und Arsch in der Hose, Fehler einzugestehen – bewirkt, daß der Rest der Welt eben vor „uns Deutschen“ Angst hat oder uns schlicht für bekloppt hält.

      0
  4. Der nächste Schritt wäre diese „Protestökonomen“ einfach zu verhaften.Wegen Volksverhetzung und Aufwiegelung.Kann nicht mehr lange dauern. Dazu brauchts nicht mal einen Stalin. Alles schon im Gesetz verankert.Ein entsprechender Staatsanwalt findet sich schon, wenn Herr Schäuble den kleinen Dienstweg anwendet.
    Man merke: Der Ton wird rauher.

    0
  5. So, so, da >>kritisieren sieben renommierte Wirtschaftswissenschaftler unterschiedlicher Denkrichtungen den offenen Protestbrief als schädlich, die Argumente seien „nicht mit den erforderlichen Fakten unterlegt“ <<
    Ich sage dazu: Die "Fakten" spüren wir gerade alle, die Fakten sprechen für sich, und wer hinsieht und hinhört erkennt, wohin der Hase läuft!!
    Und ausschließlich jene WORTHÜLSEN – von Politikern wie auch von engagierten "Wissenschaftlern" haben es an sich, dass sie stets die Fakten verbergen wollen, damit das Volk nicht erkennt, was hier gerade geschieht. Da wird mal wieder der Bock zum Gärtner gemacht, wie schon immer bei der Politik… Phrasen, Phrasen….Verschleierungen. Und jene, die wach geworden sind, werden diskreditiert. Diese Spiel läuft ja schon seit Jahrhunderten…..

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Dagobert: tippte zu schnell sollte heißen …dank, …analyse, und ein ;) hinter …auch. sorry
  • Watchdog: @Falco Nachdem der Redakteur die Änderungsvorschläge im Artikel übernommen hatte, wohl eher nicht. Aber...
  • Dagobert: @christof777 vielen danke für deine interessante ansalyse, regt mich schon zum nachdenken an! und viele...
  • Falco: @Watchdog Oder ob es sich – dritte Möglichkeit – um Ironie handelt, die sich auf Deinen ganzen...
  • Watchdog: @Force Majeure Sportlich gesehen, ja. Wobei ein Leser der Goldreporter-Antwort – strategisch...
  • Force Majeure: @ Watchdog Auch wenn der Pass noch so gut war, den Jubel erntet der Torschütze.
  • Draghos: http://www.blaschzokresearch.d e/news-detail/us-notenbank-wir d-crash-und-goldrallye-ausloes en/
  • Goldminer: Ich vermute, daß es beim Wechsel von 3-stellig ‚999‘ auf 4-stellig ‚Arithmetic...
  • Taipan: Sicher kann man Gold aus dem Meer gewinnen. Zu 20.000 Dollar die Unze ist das möglich. Billiger ist es, Gold...
  • Meckerer: @Schlapperklang Ich vermute eher, daß eine Öl-Fracking-Fa. den Betrieb aufgenommen hat, nachdem China den...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren