Anzeige
|

Financial Times stellt Ungereimtheiten bei den Goldlagerbeständen in New York fest

In einem aktuellen Artikel setzt sich die englische Ausgabe des Wirtschaftsblattes besonders kritisch mit der Informationspolitik von Fed und US-Regierung auseinander und deckt Fehler in den offiziellen Angaben über die amerikanische Goldlagerung in New York auf.

„Ein Lichtspalt erhellt das Gold der New York Fed“, lautet die Überschrift eines aktuellen Artikels der englischen Ausgabe von Financial Times. Das Wirtschaftsblatt hat sich Informationen der Federal Reserve Bank of New York über die amerikanischen Goldreserven angesehen und kritische Fragen an deren Hüter gestellt. Die Bank beherbergt eigenen Angaben zufolge in Speichern unter den Straßen von Manhattan große Teile der weltweiten Goldreserven.

Bei dem Vergleich von Imagebroschüren aus den Jahren 2004 und 2008 fiel den Autoren der Financial Times etwas auf. Die Anzahl der Länder, deren Gold in New York lagern soll, verringerte sich laut den Angaben in den Informationsschriften innerhalb der vier Jahre um 40 Prozent. 2004 habe die Fed von 60 Nationen gesprochen, 2008 nur noch von 36.

„Die Revision ist bedeutsam, weil der historische Vault, gebaut auf der Felssohle von Manhattan, mit Beständen im Wert von rund 290 Milliarden Dollar, die weltweit größte Lagerstätte von Goldbarren darstellt, aber nur sehr wenig über die Länder bekannt ist, deren Gold dort lagert“, schreibt Financial Times.

Auf Anfrage der Zeitung äußerte sich ein Sprecher der New York Fed zu der Differenz. Diese resultiere daraus, dass man die Art geändert habe, wie man die Länder zähle, die den Goldlager-Service nutzten. Die Zahl von „ungefähr 60“ aus dem Jahr 2004 habe sich auf die Anzahl der Länder bezogen, die ein Konto bei der New York Fed unterhielten, inklusive derer die zu diesem Zeitpunkt überhaupt kein Gold gehalten hätten. Die 36 aktuell genannten Nationen lagerten allesamt tatsächlich Gold in New York. Die Anzahl der Länder mit aktiven Goldbeständen in New York hätten sich nach den Angaben des Sprechers nicht geändert.

In der 2004 veröffentlichen Broschüre heißt es: „Das Gold, was sie im Speicher der Federal Reserve Bank of New York sehen, gehört ungefähr 60 ausländischen Regierungen und Zentralbanken und internationalen Währungsorganisationen“.
Wie Financial Times feststellt, gibt es zu den Goldreserven keine anderen öffentlichen Informationen, als die in den genannten Prospekten. Und es gäbe auch keinerlei Auskunft darüber, welche der 24 Länder kein Gold in Manhattan hielten. Zudem ergaben sich nun weitere Differenzen.

Die New York Fed habe erklärt, dass Mitte 2004 insgesamt 226 Millionen Unzen Gold in dem Vault eingelagert waren, nicht 266 Millionen Unzen, wie in der damaligen Broschüre angegeben. Das ältere Schriftstück hat die Fed mittlerweile von ihrer Website entfernt.


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Gold im Alter: Strategien für Goldbesitzer!

Kaufberatung: Gold kaufen: Das müssen Sie wissen!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=2221

Eingetragen von am 29. Okt. 2010. gespeichert unter Banken, Fed, Gold, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Einkaufstipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Krösus: @Translator Erfreue mich bester Laune von Verbitterung keine Spur. Hier scheint mir der Wunsch der Vater...
  • Grandmaster: @Krösus an einem Forennamen erkennst du also, ob du eine persönliche Beleidigung absetzen kannst/darfst?...
  • Christof777: @Krösus lass ihn machen. Ich habe schon vor einiger Zeit damit aufgehört, Freunde und Verwandte...
  • 0177translator: @Grandmaster Bei manchen Anlageformen droht das Risiko eines Totalverlustes. Ist mir selbst schon...
  • Pinocchio: @Taipan Danke für die Antwort. Es muss einem ja schon Sau schlecht gehen, das dieser gewillt ist, 12%...
  • Krösus: @Grandnaundsoweiter Wer den Mund so voll nimmt, dem kann man als Antwort so einiges zumuten, davon bin ich...
  • Taipan: @pinocchio Leider bekommt man aber zu den Spotpreisen kein Gold. Die Förderkosten liegen bei 1200 Dollar ohne...
  • Grandmaster: @Krösus ist das jetzt normal, dass man hier beleidigt wird (=> Grandmoul)? Ich finde das sehr...
  • Pinocchio: @Domino, Du hast Recht. Wenn die Produktionskosten beim derzeitig niedrigen Oelpreis $1.000 pro Unze...
  • Frosch: Die Amis sind doch so hoch verschuldet ( Rekordverschuldung bei Studentenkrediten und Autokrediten ) Wer will...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

NEU Gold-Jahrbuch 2018

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren