Anzeige
|

Gold-Exporte: USA bedienen die Schweiz und Hongkong

Goldbarren Goldmünzen (Foto: Scanrail - Fotolia.com)

Die USA selbst importieren vor allem Golderz aus Südamerika und Goldmünzen aus Kanada und Mexiko.

Die USA haben ihre Goldexporte in den ersten neun Monaten des Jahres um 8,5 Prozent gesteigert. Hauptabnehmer: die Schweiz und Hongkong.

Die USA haben im vergangenen September 37,6 Tonnen Gold ins Ausland geliefert, 30 Prozent weniger als im Vormonat. Bei dem größten Teil des Goldes handelte es sich um raffiniertes Anlagegold (25,9 Tonnen), dazu zählen auch Goldmünzen und Investmentbarren. An Golderz wurden lediglich 0,73 Tonnen ausgeführt.

Hauptabnehmer waren die Schweiz mit 13,9 Tonnen, gefolgt von Hongkong (12,17 Tonnen), den Vereinigten Arabischen Emiraten (3,14 Tonnen), Thailand (3 Tonnen) und Indien (2,25 Tonnen). Einer der wichtigsten  Endabnehmer in der Lieferkette dürfte China sein.

Innerhalb der ersten neun Monate des laufenden Jahres haben die Vereinigten Staaten bislang 573 Tonnen Gold exportiert. Gegenüber dem Vorjahr entsprach dies einer Steigerung von 8,5 Prozent.

Die Goldimporte der USA beliefen sich im September auf insgesamt 21,76 Tonnen, knapp 25 Prozent weniger als im August. Der Großteil der Goldimporte stammte aus Mexiko (5,5 Tonnen), Peru 4,6 (Tonnen), Kanada (4,3 Tonnen ) und Kolumbien (3,3 Tonnen). Während aus Kanada und Mexiko vor allem Anlagegold in die USA gelangte (z.B. Maple Leafs, Libertads), handelte es sich bei dem Gold aus Peru und Kolumbien ausschließlich um unverarbeitetes Edelmetall.

Ich US-Goldimporte im innerhalb der ersten neun Monate 2013 lagen mit 231,96 Tonnen 6 Prozent unter Vorjahr. Alle Daten stammen vom U.S. Geological Survey.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=38284

Eingetragen von am 20. Dez. 2013. gespeichert unter Gold, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

39 Kommentare für “Gold-Exporte: USA bedienen die Schweiz und Hongkong”

  1. Indem Fall brauchen die AMIS kein Gold? Sehr eigenartig!

    0
    • @Kondor
      Und all die Käufer, allen voran China, sollen völlig verblödet sein ? Dass sie Gold jetzt kaufen, wo es doch bald nur die Hälfte kosten soll ? Auch sehr eigenartig, da ich doch annehme, dass unter den Einkäufern Spezialisten sitzen, mit Werkzeugen, von denen wir nur träumen können.
      Meine Meinung: Ob die Zahlen stimmen können wir nicht nachprüfen.

      0
      • @Anaconda.
        Ich hab mich ganz einfach gefragt, warum die AMIS das so wertvolle Gold in die CH exportieren.Ich rätsle immer noch darüber. Oder fürchten sie die Chinesen und bunkern es wegen dem in den unzähligen Atombunkern der CH?

        0
        • Du solltest dich lieber Fragen, welche Amis? Verstehst Du? Ich stelle mir die Frage in Wahrheit auch, wie man so blöd sein kann, aus dem nichts Geld zu erschaffen – so wie es die FED tut, und dann noch irgendwelche Spinner bei fallenden Goldpreis doch noch verkaufen.

          Die Erklärung ist aber simpel: entweder hat China mit USA stillschweigendes Lieferabkommen, wo China sich in Frage des Goldes
          durchgesetzt hat. Oder es sind einige große Goldbesitzer aufgrund des Preisverfalls gezwungen einen Teil des Goldbestandes aufzulösen.

          Wäre Bernanke nicht völlig verblödeter Vollidiot, hätte er nicht dort intervenieren sollen, was der FED jederzeit erlauben würde, (auch Amerikas) zusätzliche Schulden zu machen, wenn man hätte Gold steigen lassen. Doch hier offenbar sieht die Sache so aus, – wenn man diese Abwanderung des Goldes nach China sieht, dass China mit von der Goldparty sein will. Da Privatbesitzer in den allermeisten Fällen ihr Gold in die Hausse und in die Baisse verkauft haben durften, wird Gold als der letzte werthaltige Asset derzeit im Angebot verknappt. Sprich: während die Lieferfähigkeit der gesamter Versorgungskette sich auf sagen wir 300 Tonnen im Jahre 2011 (Barren und Unzen) belief, kann es durchaus sein, dass wir den richtigen Goldanstieg verzeichnen werden, wenn diese Kette nur noch 120 Tonnen jährlich liefern kann.

          Kommt die nächste Rallye wird der Schub enorm. Da war die Zeit zwischen 2002-2008 und 2009 bis 2011 noch ein lächerlicher Anstieg. Schaut man sich diverse andere Rohstoffe an, waren diese gegenüber Gold/Silber richtige Outperformer.

          0
  2. JP Morgan hat sich gestern erneut Gold liefern lassen 204 Kontrakte… oder 20400 Goldunzen. Insgesamt beliefen sich die Auslieferungen bei JPM im Dezember auf 544.800 Unzen Gold im Gegenwert von ca. 650 Millionen USD oder 17 Tonnen. Demnach dürfte JPM gleich nach den Zentralbanken weltweit der größte Goldkäufer sein.

    0
  3. Engelpol:
    Zuerst danke für deinen guten Bericht:
    Mit den AMIS, meine ich stets die Fed resp. den Helikopter Ben&Co und auch die Regierung, die sicherlich nicht tatenlos all dem Treiben zuschaut. Werde aber inskünftig immer erwähnen wen ich (AMIS) damit meine.

    0
  4. Frage an die fachkundigen diese Forums.
    Wer ist der Ansicht, dass Gold in den kommenden 6 Monate unter 1’000 USD fallen, oder die 1’500 Marke durchbrechen könnte?

    0
    • Wir können das leider ohne die berühmte Kristallkugel nicht sagen.Da ein Goldkrieg herrscht und wir weder die Waffen noch die Gegner genau kennen.
      Würde ich jedoch im „Club of Thirty“ oder wenigstens im „Transatlatischen Bündnis“sitzen, dann, ja dann könnte ich es mit einiger Wahrscheinlichkeit voraussagen, wohin die Reise geht und wer schon auf dem letzten Loch pfeift.
      Was uns noch fehlt ist ein „Whistleblower“ aus diesen Clubs.Das wäre das Ende alle dieser Manipulationen.
      Aber falls Sie Spekulationen wollen: Hier bitte:
      Solange die noch weiter Geld drucken können oder dürfen, solange wird Gold
      unten bleiben.Unter 1.000 Dollar wird man es nicht haben wollen, weil dann vielleicht ein Kaufsignal entsteht, welches man nicht haben will. Es reicht, wenn man Gold hoch volatil läßt und auf Zermürbetaktik setzt.Nach dem Motto: Leute, laßt die Finger von Gold, das ist nichts für euch, zu unsicher.
      Gold ist nur was für G&S und JP Morgan Chase und die Chinesen…….und den Soros.

      0
  5. Danke Anaconda: Ich halte es auch für eher für unwahrscheinlich das Gold unter die 1000 Marke fällt. Einer sagte einmal, weiss leider nicht mehr wer, die Dummen sind diese die stets nachkaufen, denn schlussendlich verarmen sie noch dabei. Anders herum, würde eben gerne wieder nachkaufen, aber eben, bin auch bei 1580 eingestiegen und nachgekauft bei 1290. Bin infolge dessen verunsichert wohin die Reise diesbezüglich geht.

    0
    • Wenn Du nicht mehr als 10 Unzen gekauft hast, würde ich die halten. Aufstocken kann man immer. Hauptsache es belastet Dich nicht in normalen Leben. Denke daran: Gold ist nur eine Versicherung.

      0
    • Gold mischen bringt nichts wenn es fällt, außer sie kaufen sowieso regelmäßig zu. Es ist für Kleinanleger eher besser zu warten bis die Korrektur durch ist.

      Ich fahre simple Strategie:

      a)
      Günstig einkaufen und bei einem Top jene Menge abverkaufen, sodass das eingesetzte Zahlungsmittel wieder zurückkommt. Das sind die größeren Positionen.

      b)
      Münzchen für Münzchen in dem Sinne – es gibt einen Punkt in der Zukunft zudem der Gegenwert inflationiert erhalten blieb.

      Wenn es blöd hergeht und sie übersehen einen massiven Aufschwung, dann können sie im Alter, sei es in der Pension, die Mengen aus a) beimischen, die waren an sich gratis. Sie können sich allein tot mischen wenn ihnen das Geld ausgeht.

      Wenn sie eine Aktie haben und die im Bust runter geht besteht durchaus die Möglichkeit eines Abbruchs der Gegenbewegung. Aus der Sicht, würde jemand wirklich mischen – machen die meisten heute einfach mit Derivaten, ist bereits besser beim Runterfahren zu kaufen damit man möglichst bald die Verluste kompensieren kann. Den Abbruch der Erholung hat Gold wenn auch nach Jahren nie wirklich verzeichnet. Bricht die Gegenbewegung zu bald ab haben sie sich totgemischt. Bei Aktien springt man eher dann auf einen steigenden Titel und holt sich dort die Gewinne zurück.

      Zumal der Abbruch des ersten durchgängigen Aufstiegs zu einer Zeit erfolge als die Ausweitung der M2 sich bescheidener ausnahm als der Anstieg des Goldpreises leite ich daraus das Spekulationsriel ab. Das ist kräftig gestiegen mittlerweile. Nichts desto trotz war es eine Blase. Wer jene anschaut die den Goldpreis festlegen – was soll es sonst sein. Ehrlich glaube ich sind die nicht und Häschenhaft schon gar nicht.

      Damit sind wir einer Korrektur einer Spekulationsblase. Eine Konsequenz draus meiner Ansicht nach wäre, dass die Korrektur aufhört sobald die Chance auf einen ruhigen Aufwärtstrend besteht und es her hurtig wieder nach oben geht – im Sinne man muss sich nicht viel darum kümmern. Das ist bei Aktien auch nicht anders.

      Erfahrung habe ich keine und Rendite muss ich nicht erzielen. Aber nach Analyse der Argumente die sich rund ums Gold und dessen Preis rangen habe ich für mich ein Boden oberhalb von 1100 USD (Thorsten Polleit im Frühjahr 2013) für mich auserchoren bei dem das Spekulative Element raus wäre. Zum Abbruchszeitpunkt war die M2 gemessen am Gold bei 1800 USD und der Kurs aber bei 1900 USD. Den Boden deuten kann man erst wenn die Korrektur durch ist.

      Weniger Goldförderung heißt nicht unbedingt teurer. Mienen mit großer Fördermenge produzieren auch billiger – aber es gibt kein festgeschriebene Wahrheit. Große Vorkommen können auch teuer zu fördern sein, die günstigen Fördermöglichkeiten werden weniger. Die Goldfördernden werden bestimmt versuchen einen Durchschnittspreis zu bilden der Minen optimal auslastet sich aber gleichzeitig nicht die Optionen eines günstigen Mischpreises in der Zukunft selbst nehmen. Derivate aus dem Umfeld, sprich sich den Preis zu drücken um bessere Auslastung zu bekommen und das soll angeblich wieder Kommen spricht eher für steigende Preise. Es bestätigt eher den Boden respektive, dass wir langsam am Trend sind.

      Wenn es drunter geht eher kaufen. Die ganzen Wuchteln, wie Vertrauen ins Papiergeld ist verloren gegangen, die kann man getrost vergessen. Die Leut haben aus purer Gier gekauft und sich bestenfalls unter dem Argument ein Ruck gegeben. Das ändert an der Gier nichts. Fahren bestimmt noch Auto und haben kein Radl zuhause.

      Neben dem Argument der Altersvorsorge sehe ich halt eher bei mir. Naja, wenn der Westen in 30 Jahren vor die Hunde geht, dann nimm ich mein Metall, setze mich im Hochland von Peru gemütlich hin, stopfe mir zuvor die Pausbäckchen voll mit Kokablättern, stoße mit einem Doppler Mate auf Europa an und verweise auf die Breite meiner Schultern und meines Hinterteils. Das ganz morse ich durch wackelnde Pobewegungen mit dem Lämpchen an die hier ansässigen Erleuchteten.

      Technisch. Wenn der Doppelboden hält und der Preis von 1204 scheint im Moment eher Hoffnung zu geben in die Richtung, das wird man sehen, dann wird der Durchburchbruch nach unter schwer. Es geht allein darum, in welcher Richtung kann mehr verdient werden. Das ist alles. Der Preis von Gold selbst, seiht man Gold als ‚Währung‘ bei naja 1300 bis 1400. Ein wenig Vorsicht ist geboten mit EUR vs. Gold. Ein schwacher EUR kauft Gold nicht günstiger.

      0
    • @ Kondor
      Ich mag mich wiederholen. aber ich habe verarmte Aktionäre gesehen, völlig mittellose Immobilienbeitzer und Grafen welche ihr Gut nicht mehr unterhalten konnten, eingekerkerte Politiker, abgesägte Staatsoberhäupte, aber eines habe ich noch nie gesehen: Einen verarmten Goldbesitzer.

      0
      • Na ja, wenn man ihm sein Gold abnimmt kann er schon verarmen, und das eine oder andere Mal hat die Staatsgewalt es schon fertig gebracht einer ganzen Bevölkerungsgruppe ihr Gold (und andere Wertsachen) abzunehmen.
        Das ist ein bisschen so wie mit den Hunden die nicht beissen wenn sie bellen, aber wehe wenn sie aufhören zu bellen.
        Es genügt nicht Gold zu besitzen, man muss es auch verstecken oder verteidigen können.

        0
        • Für alexM
          Immobilien kann man nicht verstecken. Der Staat kann sich im Falle des Falles bedienen. Geld auf Bankkonten und Wertpapiere sind noch unsicherer. Bleibt nur noch Gold und gegebenenfalls andere Sachwerte. Gold kann nicht einfach abgenommen werden. Bevor es zu einem Goldverbot kommt müsste sehr viel anderes Unheil passieren. Ein Goldverbot im Krisenfall kann zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden, allerdings wäre dies nicht einer der ersten staatlichen Schritte um an das Vermögen der Bürger zu kommen, sondern einer der letzten, weil man an die Sparguthaben und Immobilien leichter rankommt als an das Gold der Goldbesitzer. Es ist nirgendwo gespeichert wieviel Gold ein jeder Bürger hat. Zur Zeit braucht man das Gold nicht zu „verstecken“, sondern man lagert es einfach in einem Bankschließfach. Der Inhalt von Bankschließfächern gehört nicht zur Konkursmasse und die Miete kostet nur ca. 30 Euros pro Jahr. Spitzt sich die Situation zu muß man das Gold von der Bank holen…

          0
          • Oh, oh, lieber Shatterhand,

            ueberdenken sie Ihre Worte sehr genau, denn genau dies was Sie fast prinzipiell ausschliessen wird letztendlich kommen!

            Staat und Banken, sind alleine durch 2008, ein (noch fuer die
            Oeffentlichkeit fast nicht erkenntlcihes Buendnis)

            Aber es duerfte existieren, dann versuchen sie am Tag X
            an Ihr ach so sicheres Schliessfach zu kommen!?

            Viel „Vergnuegen “ dabei!

            Winnetou alias Peter

            0
        • Wann ist das passiert nochmal und wo?

          Es gab bisher einen einzigen Goldverbot der flächendeckend galt und sich lediglich auf USA beschränkte. Desweiteren: ich wünschte jeder würde Gold besitzen, aber das besitzt in größeren, nennenswerten Ausmaß nur noch einer von Tausend, alle anderen haben bestenfalls Goldkonten – UND JA DIESE KANN MAN zur Bankenrettung verwenden.

          0
  6. Wir sollen den „Zypern-Faktor“ berücksichtigen und dürfen das starke Wachstum der US Wirtschaft
    http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE9BJ03820131220
    in unsere Überlegungen mit einbeziehen. Dazu kommt noch die sich anbahnende
    Öl-Autarkie der USA.

    Aber was solls – eine Unze bleibt eine Unze und wird erst bewertet wenn sie benötigt wird.

    0
    • Öl-Autarkie?In diesem Jahr sind die Fördermengen rapide nach unten gegangen,genau wie bei Gold!Und es kommt auch nicht mehr viel!OPEC und Russland gehen von jährlich 10-15% fallender Förderung aus!Insgesamt kauft die USA Öl wie noch nie auf!War wohl eher eine Ölpreisdrückermasche mit kläglichem Verlust!Dazu geht es jetzt in bevölkerungsreiche Gebiete,der Widerstand steigt dort stetig!In RUMÄNIEN gibt gerade Strassenschlachten(schlimmer als in der Ukraine),Mainstream schreibt aber nicht darüber!

      0
      • @Heiko
        Das mit der Öl- und Erdgas-Autarkie (dank Fracking) ist der größte Beschiß der Welt, geradezu dummdreist. In Kanada hat man es schon teilweise verboten. In den USA selbst laufen milliardenschwere Schadenersatzklagen wegen der Schäden an der Umwelt. In Ostpolen macht Chevron das auch. Dort hat man sich die Amtsträger gekauft und verteilt an die Bauern Teddybären. Kam neulich mal auf ARTE.
        Fazit: Ohne das Erdgas aus Putin-Land geht es nicht. Als der außergewöhnlich lange Winter endlich zu Ende war, kam die Nachricht durch den Ticker, daß die Gaskavernen in D-Land leer waren. Ich hoffe bloß, daß unser neues Bundeskabarett nicht einknickt und das Fracking bei uns in Deutschland zuläßt.

        0
        • GRÜNE/SPD in NRW liebäugeln damit.Der Resthof, nebst Brunnen,meiner Schwester steht in diesesm Zielgebiet!Dort(Ruhrgebiet)ist eigenständiges Denken(Proletariat/Zuwanderung/Gastarbeiter)selten anzutreffen!Wenn ROT/GRÜN(Gewerkschaften)der Meinung sind das nachhaltig nichts gefährliches geschehen mag so wird das stimmen!(siehe Nokia/Opel/Krupp,etc).

          0
    • „…das starke Wachstum der US-Wirtschaft…“,
      hätten die US-Notenbanker gerne, aber bis dahin ist es noch weit.
      Alles wird wieder gut (Amen).
      http://www.usadebtclock.com/

      0
  7. Momentan schießt der Kurs nach oben (1204). Ob die 1000 nochmal erreicht wird?

    Je tiefer der Kurs sinkt, desto mehr „Schnäppchenjäger“ tauchen auf. Das treibt den Kurs nach oben. Selbst wenn die Papiergeld-Manipulatoren es in einer Nacht-und-Nebel-Aktion schaffen, den Kurs soweit zu drücken, dürfte das nur kurzzeitig klappen. Ich sehe tendenziell einen steigenden Goldkurs, da sich an den Rahmenbedingungen (Gelddruckerei) nichts geändert hat.

    0
    • Der Doppelboden wird nicht halten. Die Gegenbewegung ist zu schwach. Die Shortler geben erst Ruhe wenn der Goldpreis unter 1000 Dollar gefallen ist. Im Anschluss daran kommt die große Wende. Ein Short Squeeze wird erst bei Preisen um 1000 Dollar wahrscheinlich.

      0
      • Wenn sie draufhauen – kein Wunder;)

        Ich hätte den Boden bei UDS 950 so etwas gesehen. Aber ich bin mir nicht mehr ganz so sicher. Aber ich warte auch …

        0
  8. Der Doppelboden wird nicht halten. Die Gegenbewegung ist zu schwach. Die Shortler geben erst Ruhe wenn der Goldpreis unter 1000 Dollar gefallen ist. Im Anschluss daran kommt die große Wende. Ein Short Squeeze wird erst bei Preisen um 1000 Dollar wahrscheinlich.

    0
    • Ich sehe auch keinen Doppelboden – der Trend ist bekanntlich dein Freund oder eben Feind – im Falle des Goldpreises leider Dein Feind! Im Moment gibt es kaum ein gutes Argument in Gold zu investieren, die Käufer sind einfach zu gering in der Zahl, um den Goldpreis nachhaltig stützen zu können! Kaum zieht der Goldpreis etwas an, verkaufen viele aktuelle Besitzer und eben auch die Produzenten – ein Teufelskreis ohne Ende! Goldbugs müssen wohl oder übel davon ausgehen, dass der Preis noch sehr tief fällt – die Frage wird letztlich sein, ob die Erholung irgendwann wieder kommt? Ich persönlich zweifle langsam daran, ob Gold jemals seinen Wertestatus wieder erlangen kann?! Auch ein Short Squeeze bei Tiefstpreisen ist eher sehr unwahrscheinlich – da die Shorts wissen, der Preisanstieg würde nicht lange halten!

      0
      • Nicht die Nerven verlieren, Sugus. Es gibt an den Börsen aktuell kaum noch Goldverkäufe, sondern eine ständig steigende Anzahl Shorts, um den Goldpreis künstlich zu drücken. Man sollte berücksichtigen, dass die ganzen Short-Positionen irgendwann eingedeckt werden müssen. Die Börsianer wollen Geld verdienen. Wenn der Goldpreis weit genug unten ist, dann wird die Mehrheit von short zu long wechseln. Die Wende wird kommen. Das war immer so und wird auch immer so bleiben solange es Börsen gibt. Bei welchem Preis der Wendepunkt kommen wird weiß niemand ganz genau. Er muss in der Nähe von 1000 Dollar liegen. Man muss geduldig sein.

        0
        • Aber aber. Old Shatterhand,

          aus der „Gruft geben sie Ratschlaege“ nun fragen sie
          einfach dort Lex Barker, und auch Karl May, ach ja,
          diese, Namen kennnen sie doch? INun der Orginal Old Shatterhand Darsteller
          ist leider vor 40 Jahren von und gegangen, im Western wuerde es wohl heissen
          dahingeblichen,

          Sie wissen sehr genau warum sie unter verschiedenen Pseudonymen auftreten!
          Und dies hat absolut nichts mit Karl May oder gar „Old Shatterhand“ gemein!
          Lassen sie den Kinder den Glauben daran!

          Sie moechten (weshalb auch immer, zumindest in diesem Forum) nicht als“ Loooser
          darstehen!“

          Ehrliche Frage wieviel %, also welchen Anteil an persoenliche Ehre, enthalten ihre Beitraege?!

          Ich Antworte Ihnen nicht darauf, diese Frage muessen sie selbst beantworten!

          Winnetou

          0
        • Welches GELD?

          0
      • @Sugus
        Nur wenn Sie nicht kaufen, tun es andere.Ich habe es schon mal geschrieben, wäre der Goldpreis über 2.000 $ geklettert, hätte es die Währungen, Notenbanken und Geschäftsbanken zerissen.Das wäre das Ende des Finanzsystems des 21 Jahrhunderts gewesen.Das gab es nämlich schon mal, als der gute John Law am franz. Königshof das innovative System mit genau den gleichen Spekulationen gegen die Wand fuhr. Danach hatte die Leute die Nase voll von Papieren und Aktien und dernen Derivaten. Dann galt: Wir bezahlen in Gold oder gar nicht (Napoleon). Die Geschichte wiederholt sich manchmal.
        Übrigens, als Law flüchtete und er gestellt wurde, fand man in seiner Kutsche einen Haufen Goldmünzen.

        0
      • Nur physisches Gold ist Geld! Papiergeld ist ein heute nicht mehr gedecktes, nur noch auf Vertrauen beruhendes, aus dem Nichts erstelltes Schuldgeld. Papiergold unterliegt ebenso nur auf Vertrauen, dass der Veräußerer das physische Material auch in vollem Umfang in Besitz hat.
        Gold ist Freiheit. Es ist der größte Feind eines überdimensionierten Sozialstaats und wird daher von den herrschenden Eliten verteufelt weil, es nicht umverteilbar ist. Es entzieht sich der Kontrolle des Staats. Es ist die alternativlose Versicherung für Vermögen. Aufgrund des desolaten Weltfinanzsystems im Endzeitmodus ist es grob fahrlässig Vermögen nicht durch Halten von physischem Gold zu versichern. Gold ist kein Spekulationsobjekt sondern halt eben eine Versicherung des Vermögens und der Existenz. Der gegenwärtige Preis ist somit vollkommen irrelevant.

        0
        • Bravo pernam1! Bin gleicher Meinung. Die meisten wollen eben den schnellen kurzfristigen Gewinn einsacken. Sicherheit bedeutet den meisten nicht viel!
          Das ist wie beim Einbruchschutz am Haus. Ach bei uns passiert doch nichts, es passiert immer bei den anderen, aber die anderen sind eben wir.

          0
  9. Um sich ein Bild vom Grossen und Ganzen zu machen, muss man sich als Pflichtlektüre die Halbwahrheiten der MSM zu Gemüte führen.

    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/was-vom-tage-bleibt/was-vom-tage-bleibt-der-grosse-gold-irrtum/9250846.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-wirtschaft-steigt-im-dritten-quartal-ueberraschend-deutlich-an-a-940395.html

    Natürlich sind das alles Lügen, bewusste Lügen, im Spiegel sogar ohne offiziellen Verfasser. Würde das US-BIP nach der Form von vor 2013 ausgewiesen, so wäre es deutlich niedriger als das aktuelle. Es wäre ohne QE negativ.

    Ich betrachte die Zusammenhänge (Papier- vs.Goldmarkt, die Rolle der NB als Retter der Staaten und Banken, deren bail-in oder -out, Derivate werden übrigens vorher unter den Banken abgerechnet) und sehe die vierte Gewalt im Staate, die Medien, als die letzte zappelnde Bastion in dem grössten Raubzug aller Zeiten. Ein „guter“ Zahnarzt würde sagen: “ In den letzten Wochen haben sie Sie jeweils zwei Zähne verloren, jetzt fällt Ihnen nur noch einer aus…“

    Allen zahnlosen Tigern wünsche ich dennoch Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch im Dax, allen Querdenkern wünsche ich nichts Gutes – denn die haben es nicht nötig.

    0
    • @ladygaga_berlin und speziell an Peter

      Wegen des von Ihnen genannten Spiegelartikels braucht man sich doch nur das dortige Bild anzuschauen, um zu verstehen, was man uns mitteilen will:
      http://cdn1.spiegel.de/images/image-572688-galleryV9-mvhh.jpg

      Bildführung, -schnitt und -aussage sind eindeutig: KAUFE, KONSUMIERE, GEHORCHE.

      Das zweite Schlüsselelement, ist der im Artikel enthaltene Satz, Zitat:
      „Die weltgrößte Volkswirtschaft (meint natürlich die USA) wuchs damit mehr als dreimal so schnell wie die des europäischen Primus, Deutschland.“

      Was soll uns dieser sagen? Wir, die Angelsachsen, Eure Herren, sind immer noch weit besser als ihr deutschen Kleckerer, will sagen: UNTERWIRF DICH und GEHORCHE!

      Die Wahrheit über das System teilt uns die größte bislang je existente Propagandamaschine der Welt, namens „Hollywood“ (= Heiliges Holz => okkulte Magie => falsche Götter), natürlich nur höchst selten mit. Und wenn, dann in B- oder gar nur C-Filmqualität.

      Hier ist ein passendes Beispiel dafür:
      OBEY: Gehorche
      MARRY AND REPRODUCE: Heirate und vermehre Dich
      NO INDEPENDENT THOUGHT: keine selbstständigen Gedanken
      CONSUME: Konsumiere
      CONFORM: Pass Dich an
      SUBMIT: Unterwirf Dich
      STAY ASLEEP: Schlaf weiter
      WATCH TV: Sieh fern
      THIS IS YOUR GOD: Das ist Euer Gott => GELD => MAMMON
      https://youtu.be/9Lewb7hqtGU?t=30m46s

      Ich habe den Startpunkt des Filmes ABSICHTLICH an diese Stelle gesetzt und empfehle Jedem diesen bis MINDESTENS zur Minute 39 laufen zu lassen.

      Übrigens, man achte auf die Details, wie z.B. die elektronisch-miniaturisierten Kommunikationsmittel => Kontrolle durch Vernetzung => Internet => Mobile Kommunikation => Cloud => Ende von Freiheit, Selbstbestimmung und Eigentum

      Doch wer jetzt glaubt, dass sei schon die ganze Geschichte, so irrt sich der!

      „Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen.“
      Jean Paul Sartre

      Grüße und viel Spaß beim Sonntagskino!
      AE-35

      0
  10. Es sind schon so viele Prognosen abgegeben worden.
    Ich erinnere nur an den vorgeblichen Brief, den eine amerikanische Großbank an ihre Kunden geschrieben haben soll, und in dem massive Kapitalverkehrseinschränkungen angekündigt worden sein sollen.
    Ja, ja – spätestens ab dem 17. August sollten dann die „schwarzen Schwäne“ erscheinen, inklusive Hackerangriffen auf das Bankwesen mit anschließender Bankenschließung und allgemeiner Konten-Rasier-Aktion.
    Und – was ist passiert? NIX, um nicht zu sagen GAR NIX.
    Lasst euch bloß nicht von diesen Kristallkugel-Oraklern verrückt machen.
    EMs sind nun mal keine Spekulationsobjekte, Anlagen oder sonst so etwas, sondern reine Wertaufbewahrungsobjekte.
    Ich will mein Vermögen gegen den Zugriff Fremder absichern.
    Dazu sind sie sehr gut geeignet.
    Also kann es mir Wurscht sein, was morgen oder in ein paar Monaten passiert.
    Eins ist sicher: Zu gegebener Zeit werde ich immernoch das haben, was ich mir hart erarbeitet habe. Während andere – mal wieder – von den transnationalen Eliten abgeschöpft sein werden und sehen dürfen, wo sie im Alter ihre bleichen Knochen unterbekommen.
    Ich sehe mir mit kindlich-glänzenden Augen meine Au-Barrensammlung an und freue mir ein zweites Loch in den… ihr wisst schon wo.
    Die sogenannten Nachrichten interessieren mich nicht die Bohne, weil sie sowieso gelogen und manipuliert sind.
    Dafür kann ich ruhig schlafen, während all die Versprechensinhaber ständig den Kursen hinterhjagen, um ja nicht DEN idealen Zeitpunkt für Kauf oder Verkauf zu verpassen. Dabei verpassen sie ihn regelmäßig und die mühsam rangeschaffte Kohle wird immer nur weniger. Dafür sorgen die Warburgs und Rothschilds schon.
    Also, Goldbugs, keep cool und freut euch an dem, was ihr habt.

    Wir sind nicht viele – und damit ja auch irgendwie eine Art von Elite.

    Unsere Zeit wird kommen – früher oder später. DAS ist mal sicher.
    Deshalb wünsche ich euch allen – nicht nur zu Weihnachten – große, glänzende Augen und wunderbar ruhige Weihnachtstage!

    0
    • @ Lucutus… das Problem das die Goldbugs mit dem Markt haben ist ganz simpel. Die Leute sind zu klamm, und befürchten dass Gold noch weiter fallen wird, also kaufen sie WIE IMMER AM ENDE DER HAUSSE. Sehe AKTIEN jetzt.

      Gold sollte man sehr wohl als Spekulationsobjekt betrachten, nur… nur ist der Spekulationsraum weitaus länger. Schon alleine aus dem Grund, weil Gold, Silber und Rohstoffe generell…. INNEREN WERT BESITZEN. Und wer es physisch besitzt hält den inneren Wert in den Händen. Wer Aktien, Geld, Goldkonten usw. besitzt nur ein Versprechen. Und dieses leitet sich auch vom „Versprecher“ ab.

      0
  11. Systemverweigerer

    http://diepresse.com/home/blogs/goldjournal/1510033/Bis-die-Musik-zu-spielen-aufhort
    Super Artikel von diepresse.com

    bitte gebt euch die 2 Charts am Ende des Artikels. Was wir derzeit live erleben dürfen, ist (vermutlich) nichts anderes , als das letzte oder auch vorletzte (wer weiss das schon) Aufbäumen des Fiatmoneysystems ( ungedecktes und beliebig vermehrbares Papier(Baumwolle)geld). Fakt ist, dass der Dollar seit Aussetzen des Bretton-Woodssystems am 15.08.1971 durch Präsident Nixon 97,1% an Wert gegenüber Gold verloren hat. Wir waren aber auch schon bei 98,2% (Nov.2011)
    Das ist ganz leicht nachvollziehbar. Aktueller Goldpreis $ 1200.- minus 97,1% und $1920 (Höchstkurs Nov. 2011) minus 98,2% ergeben $ 35.- Der Goldpreis war von 1933 bis zum Aussetzen des Brettonwood Systems fixiert. 1 Unze kostete $ 35.-. Seit ca. 1973 wird unlimitiert Geld gedruckt (derzeit exponentiell). Gold kann man nicht beliebig vermehren. Gold vermehrt sich durch mühsamen Abbau ca. um 1,6% im Jahr.

    L.g. und Frohe Weihnachten

    Systemverweigerer

    0
    • @Systemverweigerer
      Ein sehr guter Artikel, Gratulation. ! Ich werde diesen kopieren.
      Ebenfalls Frohe Weihnachten von anaconda, der leider am 24. arbeiten muss.

      0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • EN: Verzeihung Goldreporter Redaktion,, bevor ich mich meiner Privaten Gestaltung Zuwenden darf,, halten sie diese...
  • Goldreporter: Wenn Sie mehr wollen, müssen Sie Goldreporter EXKLUSIV abonnieren! Nicht die gesamte redaktionelle...
  • EN: Kleine Ergaenzung Materialist auch an die Goldreporter Redaktion heute ist der egentlich „wievielte...
  • EN: Nun· Materialist nette Worte, aber wer waere nicht gerne ein „Bubi“ von „Dollar Wert“ der...
  • materialist: So ihr Bubis von der Comex morgen noch ein kleines Drückerchen dann kriegt man den 2017er Maple...
  • Hoschi: In Indien können wir sehen, wie verzweifelte Politiker und Banker vorgehen… >> India Confiscates...
  • Mikki Maus: Wie war das denn mit dem Herrn Hohmann von der CDU? Und welche Rolle hat dabei IM Erika gespielt? fragt...
  • materialist: @sao :….bald nun ist Weihnachtszeit wäre jetzt z.B. sehr opportun
  • Löwenzahn: @ Force Man soll sie an ihren Taten messen, nicht an ihren Worten….
  • Löwenzahn: Ich find das ja schon fast verbrecherisch, wenn solche „Ratschläge“ (Armlaenge Abstand...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter