Anzeige
|

Gold kaufen: 10 wichtige Tipps für Einsteiger

Gold kaufen, Tipps

Beim Gold kaufen gibt es zahlreiche Dinge zu beachten!

Gold kaufen, sicher und günstig. Das ist im Prinzip gar nicht schwierig. Es gibt jedoch einige wichtige Dinge zu beachten. Hier erhalten Sie die zehn wichtigsten Tipps zum Thema Gold kaufen.

1. Gold kaufen! 

Sollten Sie noch kein Gold besitzen, dann handeln Sie am besten sofort. Indem Sie Gold kaufen, sichern Sie Ihr Vermögen gegen finanzielle Turbulenzen ab. Gold kaufen sollten Sie in diesem Fall unabhängig vom aktuellen Goldpreis. Denn wie man in den Jahren 2008 und 2010 gesehen hat, kann der Run auf Goldmünzen und Goldbarren sehr schnell einsetzen. Und dann wird es teuer (hohe Aufpreise) und sogar unmöglich (Lieferengpass), Gold zu kaufen.

Devise: Wenn Gold seinen wahren Wert offenbart, dann ist es egal ob man bei 1.000 Dollar oder 2.000 Dollar gekauft hat. Wichtig ist es dann nur, es zu besitzen.

2. Das richtige Gold kaufen

Gold kaufen sollte man in Form von klassischen Goldanlagemünzen (Krügerrand, Maple Leaf, Philharmoniker). Goldbarren kauft man am besten von bekannten Herstellern, die idealerweise LBMA-zertifiziert sind. Dazu zählen beispielsweise Umicore, Heraeus, Valcambi und Perth Mint. Das Feingewicht der Barren sollte mindestens 999/1000 betragen. Auf diese Weise erhalten Sie das meiste Gold fürs Geld und finden jederzeit Abnehmer, sollten Sie das Gold verkaufen wollen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserer Rubrik „Gold kaufen“ (klicken Sie hier).

3. Goldmünzen oder Goldbarren kaufen?

Je nach den persönlichen finanziellen Möglichkeiten, aber am besten beides. Kleinere Vermögen sichert man am besten schrittweise mit dem Kauf von Goldmünzen (und Silbermünzen, siehe unten) ab. Kleinste Goldbarren kann man schon ab einem Gewicht von 0,5 Gramm kaufen. Bei größeren Ersparnissen lohnt es sich, Gold in Form großer Barren zu kaufen (bis 1 Kilogramm). Denn je kleiner die Goldmenge, desto mehr zahlt man in Relation zum aktuellen Goldpreis. Einfach ausgedrückt: Zwei 50-Gramm-Barren kosten immer mehr, als ein 100-Gramm-Barren. Wichtig: Denken Sie beim Gold kaufen schon an den Verkauf. Soll heißen: Sie müssen in der Lage sein, das Gold bei Bedarf Stück für Stück wieder verkaufen zu können, ohne es zersägen zu müssen. Denn das verringert den Verkehrswert.

4. Wo Gold kaufen?

Gold kaufen sollte man bei Fachhändlern, nicht bei Geschäftsbanken. Bei speziellen Goldhändlern erhalten Sie eine größere Auswahl und günstigere Preise. Man kann problemlos online bestellen. Wenn Sie absolut anonym bleiben wollen, dann tauschen Sie Bargeld gegen Gold bei einem stationären Edelmetallhändler vor Ort (Ladengeschäft). Bis zu einem Betrag von 9.999,99 Euro kann man ohne Angabe von persönlichen Daten Gold kaufen. Eine Auswahl an zuverlässigen Goldhändlern finden Sie auf unserer Rubrik „Gold kaufen“ (klicken Sie hier).

5. Nicht spekulieren

Gold kaufen zur Spekulation? Wie bei der Investition in andere Anlageklassen, sollten Sie auch bei Gold nicht alles auf eine Karte setzen. Kaufen Sie nur so viel Gold, wie Sie es sich leisten können. Dass heißt, Sie sollten nie gezwungen sein, Edelmetall verkaufen zu müssen, solange nicht eine echte finanzielle Krise vorliegt. Gold kaufen sollte man am besten vor dem Hintergrund der langfristigen Vermögenssicherung. Auf dem Goldmarkt kommt es kurzfristig immer wieder zu starken Kursschwankungen. Siehe auch Punkt 6.

gold kaufen

Gold kaufen Es gibt eine ganze Reihe klassischer Gold-Anlagemünzen in verschiedenen Größen. Krügerrand, Maple Leaf und Philharmoniker gehören zu den beliebtesten (Foto: Münzengold.de).

6. Angemessen gewichten

Gold kaufen mit Augenmaß: Es empfiehlt sich derzeit, mindestens einen Anteil von 10 bis 20 Prozent des Ersparten in physischen Edelmetallen anzulegen. Mit diesem Prozentsatz können Sie einen Ausgleich für die Verluste schaffen, die Ihnen z.B. die zu erwartende Inflation bescheren wird. Je nachdem wie sich die aktuelle Krise entwickelt, kann man den Anteil schrittweise anpassen. Den 10-Prozent-Anteil sollten Sie jedoch niemals antasten.

7. Auch Silber kaufen!

Nicht nur Gold kaufen, auch Silber. Es wird auch als das „Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet. Man kann mit noch geringeren Geldeinsatz in die Anlage einsteigen. Silber gilt gegenüber Gold seit vielen Jahren als unterbewertet. Zum Beispiel, weil der Preis für Silber in keinem angemessenen Verhältnis zum Preis des Goldes steht. Beispielsweise, wenn man alleine die in der Erdkruste vorhandene Erzmenge betrachtet. Außerdem können Silbermünzen im Falle einer echten Systemkrise als Zahlungsmittel für die Deckung des täglichen Bedarfs an Lebensmitteln und Gebrauchsgütern dienen. Etwa dann, wenn Papiergeld nicht mehr akzeptiert wird.

8. Regelmäßig Gold kaufen

Der Goldpreis ist kurzfristig starken Schwankungen unterworfen. Davon darf man sich als langfristig orientierter Goldanleger (Vermögensschutz) nicht nervös machen lassen. Rat: Kaufen Sie jeden Monat ein wenig Gold. Zum Beispiel 10 Prozent dessen, was sie normalerweise zurücklegen. Damit sichern Sie permanent ihr Vermögen ab und reduzieren bei fallenden Goldkursen den Durchschnittspreis Ihres Goldinvestments. Wenn Sie nicht mehr als 100 bis 200 Euro pro Monat zurücklegen können, dann kaufen Sie einfach alle zwei oder drei Monate. Ansonsten kaufen Sie das Gold zu teuer ein (siehe Punkt 3).

9. Vorsicht bei Sammlermünzen

Beim Gold kaufen wird man nicht selten von Anbietern auf eine falsche Fährte gelockt. Auf Shopping-Kanälen im TV gibt es Goldmünzen, die zwar offiziell den Kriterien einer Anlagemünze entsprechen (Goldgehalt/Bekanntheit des Motivs). Aufgrund ihrer Beschaffenheit sind diese aber den Sammlermünzen zuzuordnen. Hier werden aufgrund der limitierten Auflage, Prägequalität, diverser Sondermotive, Fremdmetall-Applikationen zum Teil Aufpreise in Rechnung gestellt, die mit dem Materialwert rein gar nichts mehr zu tun haben. Wollen Sie solche Münzen in einer schweren Krise veräußern, dann wird diese Eigenschaften im Zweifel niemand honorieren. Anerkannt wird nur der reine Materialwert.

10. Preise prüfen und vergleichen

Bevor Sie Gold kaufen, genau informieren. Nutzen Sie das Internet, um gezielt die Preise verschiedener Goldhändler zu vergleichen. Die Angebote unterscheiden sich teilweise stark. Manche Fachhändler passen die Preise für Goldmünzen und Goldbarren in Echtzeit an den aktuellen Goldkurs an. Andere Händler lassen die Preise länger stehen. In beiden Fällen kann man am Ende zu einem besseren Preis Gold kaufen. In jedem Fall immer prüfen: Gesamtgewicht der Münze/des Barren und deren/dessen Goldanteil. Stellen Sie sich immer folgende Frage: Wie viel Feingold erhalte ich (Feingoldgehalt) zu dem Kaufpreis und was ist es zum aktuellen Goldkurs wert? Faustregel: Wenn Sie Gold kaufen, sollte der Kaufpreis nicht mehr als 10 Prozent über dem aktuellen Goldwert liegen! Eine Krügerrand-Münze (1 Unze) kann man in der Regel zu einem Preis kaufen, der nur etwa 4 Prozent über dem aktuellen Goldkurs an der Börse liegt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Disclaimer: Die auf dieser Internetseite bereit gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Sie beinhalten keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten.


Wie man Gold absolut sicher versteckt: Gold vergraben, aber richtig!

Wie man Gold sicher extern lagert: Schließfach- und Depotlagerung

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=69863

Eingetragen von am 7. Dez. 2017. gespeichert unter Deutschland, Gold, Goldbarren, Goldmünzen, Investment-Tipps, News, Silber. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

45 Kommentare für “Gold kaufen: 10 wichtige Tipps für Einsteiger”

  1. Die Silber(traum) ist geplatzt.

    Werde mir was gönnen, wo wir gerade dabei sind.

    Der Profit aus 3 Tagen BTCs / IOTAs direkt mal in Unzen tauschen.

    Weihnachten kann kommen.

  2. Gold kaufen ist derzeit gar keine schlechte Idee. Jetzt wo niemand das Zeug haben will. Auch letztes Jahr ergaben sich im Dezember die besten Kaufpreise. Aber vielleicht ist Silber sogar die bessere Idee.

    • Der Euro-Goldpreis jetzt auf 1.060 Euro zurück. Da war das Juli-Tief. Top-Einstiegschance! Wenn Sie mich fragen!

      • Alle reden über Bitcoin. Wenn die Blase platzt, gibt es wieder lange Gesichter beim Durchschnittsinvestor. Genau wie damals bei der Telekom. Dann geht die Suche nach sicheren Werten los. Und dann denkt die Masse zuerst an Gold. Genau wie in den vergangenen 6.000 Jahren.

        • Wenn es echte Märkte gäbe könnte man jetzt den Bitcoin shorten. Leider wird man bei Termingeschäften immer um seinen Gewinn betrogen. Der einzige Bitcoinshort bei dem nicht betrogen werden kann weil Zeit keine Rolle spielt ist Gold und Silber und zwar physisch!

      • Es könnte noch günstiger werden. Es sieht so aus als ob Leute von EM auf Crypto umschichten. Ich bin ja sowas von gespannt wann der Knall kommt und wie laut er wird. Je mehr der Anstieg sich beschleunigt um so sicherer bin ich mir dass es nicht mehr lange dauern kann. Das ich meine 3 Bitcoin für 200 € das Stück verkauft habe ärgert mich immer noch aber jetzt noch einsteigen wäre rausgeworfenes Geld. Ich kaufe die Tage noch Silber und Gold, 1 Kg und 1 Uz. Ganz bescheiden.

        • Die Anzeichen einer „Mania“ bei Bitcoin sind unübersehbar. Schon schnell wie das Geld reingeflossen ist, wird es auch wieder raus wollen. Aber vielleicht ist ja diesmal alles anders *not*

        • @thomas70513
          nicht ärgern,das ist ein Glücksspiel.Der Coin hat überhaupt keinen Wert.
          Immer wieder höre ich, ich kaufe kein Produkt X oder Y,da zahlt man nur den Namen.Und beim Bitcoin ?Was bezahlt man da eigentlich und wofür ?
          Wenn jemand dafür Geld ausgeben will und Roulette spielen will,vorm PC,bitte.Sein Spass.
          Gold ist Tradition und momentan wird Tradition wieder mal belächelt.
          Bis zum nächsten crash mit langen Gesichtern.
          Ich erinnere nur ungern an die vielen Spekulationskrisen,allen voran die Tulpenkrise,als eine Tulpe ähnlichen Höhenflug machte und war nur ein Zwiebel.Bis die Leute merkten,da ist ja gar nichts dahinter.
          Man hat nur ein Leben und das soll man leben und sich keinen Stress machen.Man braucht Sicherheit,etwas zu Essen und ein Dach überm Kopf.Und die Arbeit soll sinnvoll sein und Spass machen.
          Banken,Börsen und Spekulanten arbeiten nicht sinnvoll,die sind unnütz wie ein Kropf.

  3. Ich wollte immer einen Sparkassengoldbarren haben ,bin leider nie dazu gekommen ! Das ärgert mich mehr als das ich den Biburgcoinexpress verpasst habe . Einen kleinen Rothschild habe ich aber . Mein Baby ;) .

  4. Wintermarkt-Angebot: 1 Silberunze Austr. Känguru 2017 für €15,92-

    Alternative: 1 Bitcoin für nur €12.900,-

  5. Hallo zusammen,

    habe es heute mal gewagt u. bin in ein Bitcon/Dollar Zertifkat rein. WKN: VN5MJG

    Nach einer sehr kurzen Haltedauer von ein paar Stunden bin ich hier wieder raus. Das ist mir extrem zu heiß !!!

    Hier kann man sich schnell die Finger mit verbrennen u. obliegt null meiner Finanzmentalität.

    Allerdings habe ich mich gerade von meinen Minenaktien getrennt.

    mit über 70 % Verlust.

    Ich sehe mit den Minen kaum Zukunft zumindest nicht mit den Explorern da diese eh mit jedem Cent zu kämpfen haben u. das wird zukünftig ebenfalls so bleiben vermute ich.

    ich bleibe bei physischen EM (Gold u. Silber) u. kaufe hier ab und an nach sowie bei Bargeld.

    Für alles andere habe ich die Nerven nicht das ist schlimmer wie im Casino!
    Mal geht’s innerhalb Minuten hoch und dann geht’s wieder runter u. man hofft u, bangt nur um sein Geld welches schnell weg sein kann.

    Die Bitcoin Zocker egal ob Bitcoin direkt oder Zertifikate werden irgendwann an den Tag gelangen wo sie sich wünschen lieber verkauft zu haben.

    Es ist wie ein Sog u. am Ende werden einige vielleicht sogar so hoch verschuldet sein das sie sich vielleicht noch deswegen umbringen….

    • @f.s. mir wäre das egal mit dem Nervenkitzel ,ich habe von klein auf mit Immobilien(Eltern) zu tun gehabt (Auch mit einer Zwangsversteigerung)! Am Bitcoin stört mich das Satanische . Alles muß erarbeitet werden ,jeder Rohstoff muß mit Arbeit errungen werden . Jeder Bau muß hochgezogen werden , jede Frucht muß als Pflanze gezogen ,gedünkt und geerntet werden . Arbeit/Leistung = Ertrag/Lohn =Werte . Der Bitcoin verbraucht Energie ohne was zu schaffen . Der Wert entsteht durch Vernichtung .Für mich ist das ein Seelenverschlinger !

  6. Der aktuelle Tageschart beim Edlen sieht bedrohlich aus. Was meint Ihr wo ist der Boden?

    • @thomas70513
      Unter 1200 gehts nicht, aber bis dahin verpulvert das Kartell Milliardenbeträge.
      In Euro tut sich wenig, denn der fällt mit, muss er, sonst säuft der DAX ab.

      • @Taipan

        Unter 1200 da stimme ich Ihnen zu, ist außerordentlich unwahrscheinlich.
        Es dürfte schon sehr bald eine Gegenbewegung geben. Seit 2012 stets dasselbe zum Ende ders Jahres geht Gold den Bach runter, die letzten Tage im Jahr bleibt es stabil und spätestens ab Februar meistens sogar sehr viel früher, geht es deutlich bergauf.

        Es gibt keinen objektiven wirtschaftlichen Grund für einen Zerfall des Goldpreises.

        • @Krösus
          Meine Aussage stammt von Goldman Sachs.
          Gold soll im einer Preisspanne von ca 1200 bis ca 1300 bleiben, wenn nichts dazwischen kommt.
          Die empfehlen ausdrücklich, Gold bei etwa 1200 zu kaufen und bei 1300 zu verkaufen.
          Das hilft den Brüdern bei der Manipulation.
          Allerdings meinten die nicht physisches Gold.
          Davon wird abgeraten sic!
          Argument: zu sperrig und zu schwer handelbar und zu hohe Auf und Abschläge.
          Womit sie sogesehen nicht ganz untecht haben.
          Wenn, wenn das Wort wenn nicht wäre.
          Wenn nichts Unvorhergeschehenes dazwischenlommt.
          Möglicherweise kam denen der Bitcoin dazwischen und nun muss der vom Balkon geworfen werden.Freitags Nachmittag, vor Feiertagen und am Jahresende.
          Die Shortseller und Commercials decken sich schon ein.
          Dann können wir die COT Kurven betrachten.

          • @Taipan

            Das Problem bei dieser Art von Experten ist stets dasselbe, Sie verstehen Ihr eigenes Wirtschaftssystem und deren Funktionsweise nicht, Sie denken und handeln spekulativ statt strategisch. Bei denen ist immer alls Betriebswirtschaft, von volkswirtschaftlichen Fundamentaldaten können oder wollen die nichts wissen. Der Wirtschaftsexperte der aus dem 30zigsten Stock springt, weil seine Expertise nicht aufging, ist zur Legende geworden und mithin Ausdruck diser Tatsache. Oder wie Marx schrieb; Der Bourgeois versteht seine eigene Ökonomie nicht.

            Deshalb gebe ich nicht viel darauf was G&S oder andere sogenannte Experten so von sich geben.

            Papierzettel, denen Geldnamen … aufgedruckt sind, werden vom Staat äußerlich in den Zirkulationsprozess hineingeworfen. Soweit sie wirklich an der Stelle der gleichnamigen Goldsumme zirkulieren, spiegeln sich in ihrer Bewegung nur die Gesetze des (Metall-)Geldumlaufs selbst wider. Ein spezifisches Gesetz der Papierzirkulation kann nur aus ihrem Repräsentationsverhältnis zum Gold entspringen.

            Und dies Gesetz ist einfach dies, dass die Ausgabe des Papiergelds auf die Quantität zu beschränken ist, worin das von ihm symbolisch dargestellte Gold (resp. Silber) wirklich zirkulieren müsste. !!!!!!!!!!!… Nur sofern das Papiergeld Goldquanta repräsentiert … ist es Wertzeichen. K. Marx, Kapital I, MEW 23, 141f.

            Ist also die Papiermasse das Doppelte der absorbierten Goldmasse, so entwertet sich jedes Papierstück auf den halben Nominalwert. Gerade wie wenn das Gold in seiner Funktion als Maß der Preise, in seinem Wert, verändert wäre. (Vgl. Kapital I, MEW 23, 89.) F. Engels, Konspekt über Das Kapital I, MEW 16, 251f.

            Das plötzliche Umschlagen des Kreditsystems (Papierwährung) in das Monetarsystem (Goldwährung) fügt den theoretischen Schrecken zur praktischen Panik, und die Geldleute und Bankiers schaudern vor dem undurchdringlichen Geheimnis ihrer eigenen Verhältnisse. K. Marx, Kritik der politischen Ökonomie, MEW 13, 122f.

  7. Ich glaube man lässt den Bitcoin Hype laufen um vom Gold abzulenken.
    Lass doch die Schafe in so einen virtuellen Dreck laufen.
    Die Amis haben kein Gold mehr. Die stehen mit dem Arsch an der Wand :-)

    • Wissen Sie das genau? Es gibt da nähmlich einen Spruch:“Mit dem Brunnenfrosch kann man nicht über das Meer reden“.

    • @Frosch

      An dieser These könnte „etwas dran sein“, denn die Comex ist anscheinend sehr, sehr Gold-arm. (physisches Gold)

      Bill Holter und seine Kollegen (Koos Jansen, James Turk, Harvey Organ usw.) haben festgestellt, daß die angeblichen physischen Auslieferungen von Gold-Kontrakten an der Comex (CME-Report „Contracts standing for delivery“, also Kunden, die angeblich auf physischer Auslieferung bestehen), das größte „Betrugs-Karussell“ zwischen der Comex und Londoner LBMA darstellt:

      – seit Jahren verläßt demnach kein physisches Gold mehr die Comex, sondern die „Auslieferungen“ (sog. „EFP’s” (exchange for physical [ Gold ]) werden per „Lieferschein“ einfach nach London „umgeleitet „ und verschwinden dort im „Nirwana“.

      – Clever gemacht, funktioniert schon seit 2012, und die CME hat sich im März 2012 durch den „juristischen Persilschein“ in ihren Reports zum Bestand der Gold-/Silberlager durch die folgende Fußnote abgesichert:

      “Die Informationen in diesem Bericht stammen aus Quellen, die als zuverlässig gelten. Die Commodity Exchange, Inc. lehnt jedoch jegliche Haftung hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit ab.„

      – Diese juristische Absicherung macht jetzt Sinn: schließlich müßte am Gold-Lagerbestand einer Comex-Bullionbank ein Abfluß von xxx Unzen Gold aus dem (registrierten) Lager zum berichteten Auslieferungstermin erkennbar sein, wenn der Comex-Clearing-Report der Bank ausweist, daß xxx Gold-Kontrakte zur Auslierung angekündigt wurden.

      – Hier folgt ein Parade-Beispiel vom August dieses Jahres, als JP.Morgan mit Liefertermin 10.8.2017 insgesamt „1001“ Gold-Kontrakte (100100 Goldunzen) zur Auslieferung („CME Clearing Report“ ) gemeldet („issued“) hatte, (siehe hier:), obwohl im JPM-Gold-Auslieferungslager nur 8.834 Unzen Gold lagen…

      – auf der Käufer-Seite stehen die ziemlich besten Freunde von JPM: HSBC und Nova Scotia (Scotia Mocatta) mit 600 Kontrakten. Bis Ende August blieb der Goldbestand im JPM-Lager jedoch unverändert (nur 8.834 Unzen), was beweist, daß nichts an physischer Ware ausgeliefert wurde. Die Waren-Lieferscheine werden im Comex-Karussell einfach nach London weitergereicht; dort verliert sich die Spur.
      („Kriminelle Energie „vom Feinsten““.)

  8. Jetzt wird es langsam extrem. EM Ausverkauf, Bitcoin geht durch die Decke.

    • @Stillhalter
      Fragt sich, durch welche Decke. Es gibt auch eine untere.
      Beim Gold sehe ich eher den Ausverkauf. Es wird gekauft wie nie zuvor.
      Physisch.

  9. https://www.youtube.com/watch?v=kIsjQAFRtGE

    So wie ein Zocker zu Börsenbeginn,
    dem alles Geld durch die Finger verrinnt,
    wie eine Aktie, die keiner mehr mag,
    fühl‘ ich mich an manchem Tag.

    Dann seh‘ ich den Banker, dem gar nichts gelingt,
    und höre die Schreie, wenn runter er springt,
    Ich singe aus Angst vor dem Blankfein mein Lied,
    und hoffe, dass nichts geschieht.

    Ein bißchen Frieden und wenig Steuern
    um uns’re Wirtschaft recht zu befeuern.
    geringe Zinsen, kein Sozialismus
    und keine Grünen, das wünsch ich mir.
    Mit meinen Katzen zusammen träumen
    bring ich den Falco nachher zum Weinen.
    Ein bißchen Gurken, Kohl und Tomaten
    aus meinem Garten, das wünsch ich mir.

    Ich weiß meine Lieder, die ändern nicht viel.
    Ich bin nur ein Sparer, der sagt, was er fühlt.
    Für and’re bin ich nur ein Goldbug der spinnt,
    der spürt, daß der Crash beginnt.

    • @007translator
      Ja, ich bin sehr gerührt! Du bist der Wolf Biermann oder auch der Konstantin Wecker des Forums. Danke für die Tränen!

      • @Falco

        Das ist wohl ein wenig zuviel der Ehre. Ich würde eher auf Frank Schöbel oder Howard Carpendale tippen. Obwohl dass mit dem Biermann, dem Revoluzzer von Honeckers Gnaden, der heute ganz brav das Maul hält, wohl nicht ganz so falsch ist.

        Was Konstantin Wecker betrifft, der dürfte nachfolgendem Song zu Folge, für den Translator wohl völlig daneben sein.

        https://www.youtube.com/watch?v=mw6nD98IGwg

  10. Für @Tinnitus und den @Klapperschlanken
    https://www.youtube.com/watch?v=McBUm8YxHMs
    Gute Nacht für heute!

    • Klapperschlange

      @0177translator

      Da habe ich auch noch einen Link, der Dir gefallen wird:
      „virtueller Handel mit „Krypto-Katzen“.
      Du mußt nur aufpassen, daß Tina nicht mitliest.

      • Klapperschlange

        @Thanatos

        Mr. Rocket Man und seine Schwestern Kim Yo-jong und Kim Sul-Song dürften nicht erfreut sein?

        • @Klapperschlange

          Erfreut nicht, aber auch nicht gerade überrascht. Der kleine teigige Despot ist nämlich ein Prepper. Vorbereitet sein ist alles: Kims Leibgarde, die „Sicherheitswache“ umfasst gerade einmal läppische 20000 Mann. Also nur der Personenschutz, zusätzlich zur „Staatssicherheit“.

          https://www.welt.de/politik/ausland/article164304134/So-funktioniert-der-Sicherheitsapparat-des-Kim-Jong-un.html

          Auch Frauen sind darunter, vielleicht nach dem Vorbild der Leibwache Gaddafis? Davon werde ich jetzt träumen – Gute Nacht.

          • Klapperschlange

            @Thannatos

            Wünsche wohl geruht & geträumt zu haben.

            Nachdem wir aus unseren vielen „Think Tanks“ die von mil. Experten bestätigte Erkenntnis gewonnen haben, daß ein militärischer Konflikt zwischen NK und den USA viel zu viel „Kollateralschaden“ in Südkorea & Japan bedeuten würde, bleibt eigentlich nur noch das Szenario eines Attentats übrig, oder Kim & Donald setzen sich doch noch an einen Tisch und plaudern mal locker, was sie beide eigentlich „freundlich“ stimmen würde.
            Rußland und China haben ja auch jahrelang ihr A-Waffen-Potenzial entwickelt, ohne daß die USA präventiv eingegriffen hätte.

            Obwohl…

            • @Klapperschlange

              Danke, hatte zwar keine feuchten Träume (hört das im hohen Alter einfach auf?), aber dennoch einen geruhsamen Schlaf (ohne Bitcoin und mit Gold unterm Kopfkissen!).

              Man kann tatsächlich nur hoffen, dass das Gleichgewicht der Abschreckung, auf das die Nordkoreaner bauen, in Zeiten des irrlichternden Trumpeltiers bestand haben wird. Bin deswegen bezüglich etwaiger „Verhandlungen“ auch skeptisch. Die Amis werden keine gleichberechtigten Gespräche über Sicherheitsgarantien für LRM und sein Chuch’e-Dauerexperiment akzeptieren. Die wollen den Regime Change. Auf Teufel komm raus.

              Da wird auch Lawrow nichts ausrichten können:
              http://www.spiegel.de/politik/ausland/atomkonflikt-nordkorea-will-direkt-mit-usa-verhandeln-a-1182293.html

              • Klapperschlange

                @Thanatos

                Dann schaun‘ mer mal, würde der (zerknirschte) Seehofer zum (geadelten) Söder sagen…

                Ich habe aber auch eine gute Nachricht (Dein Abonnement der („Arbeiterzeitung“) „Rodong Sinmun“ bzw. mein digitales Abo der “ The Pyongyang Times „ betreffend):
                Wir brauchen jetzt nicht mehr Nord-Korea-TV für aktuelle
                Info’s „abtasten“, sondern erfahren alle News und Schlagzeilen
                direkt über unsere GEZ-Sender…

                • @Klapperschlange

                  Der Vergleich hinkt natürlich: Die nordkoreanischen Medien sind ungleich unterhaltsamer als ARD und ZDF. Und das ganz ohne Zwangsgebühren!

                • Klapperschlange

                  @Thanatos

                  Unsere verehrte Nachrichten-Sprecherin „Ri Chun Hee“ ist trotz ihrer 74 Jahre unerreicht – selbst mit einem rosafarbenen Chosonot würde Marionette Slomka auf mich wirken wie „ Schneeweißchen und Rosenrot “ auf Abwegen.

      • @Klapperschlange
        Gold muß mein Portfolio sein
        https://www.youtube.com/watch?v=QblQK3xjidU

        Gold muß mein Portfolio sein, hab ich nie zu viel, nie zu viel.
        Bitcoin bringt mir gar nichts ein, ist mir zu volatil.
        Holderi juvi juvi di ha ha ha, holderi juvi juvi di ha ha ha !
        Holderi juvi juvi di ha ha ha, holderi juvi juvi di!

        Mädel hat mir Bitcoin geb’n, hat mich schwer gekränkt, gekränkt,
        hab ich’s ihr gleich wiedergeb’n, das nehm ich nicht geschenkt.
        Holderi juvi juvi di ha ha ha …

        Bitcoin ist nicht Hof noch Haus, Bitcoin ist kein Geld, kein Geld.
        Fällt der Strom bloß einmal aus, steh nackt ich auf der Welt.
        Holderi juvi juvi di ha ha ha …

        Gold und Silber lob ich mir, läßt mich nie im Stich, nie im Stich.
        Wenn der Euro kollabiert, schrei’n and’re fürchterlich.
        Holderi juvi juvi di ha ha ha …

        Bitcoin ist ein Riesen-Stuß, ist doch nichts für mich, nichts für mich,
        wenn ich’s mal vererben muß, trägt Gold den Wert in sich.
        Holderi juvi juvi di ha ha ha …

  11. Natürlich muss auch wie Ende vergangenen Jahres diesmal EM ausgebremst
    werden. Wo kämen wir denn dahin, wenn die Jahresbilanz besser ausfiele als die am Aktienmarkt. Ganz locker bleiben, Leute! Wir haben etwas in der Hand, was die anderen nicht haben und was sie später haben wollen aber nicht mehr kriegen weil zu teuer, ätsch. Der Auswuchs Bitcoin ist nur symptomatisch für die totale Verblödung der Masse, määh. Das grosse Schlachten wird kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Und der Tag ist nicht mehr allzu fern. Wie ich vor längerer Zeit schrieb: Ende 2018, Anfang 2019, so es in Nahost ruhig bleiben sollte, evtl. früher. Wünsche allen Forumteilnehmern eine gute, entspannte Adventszeit…..

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Buchtipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • taipan: @fs und was ist mit Grund und Boden oder Jetonchips oder Bio-Aktien oder Palladium oder Platin oder Diamanten...
  • taipan: Dafür widmet man sich ganz der Marktmanipulation um den Schein weiter aufrecht zu erhalten.Nur das ist...
  • f.s.: Mein Finanzkonzept für 2018: 30 % Gold 40 % Silber 15 % Fiat 15 % Kyrpto Ganz wichtig: keine Schulden! (Wenn...
  • Christof777: Noch schlimmer dran sind die, welche solche Immos als sogenanntes „Zinshaus“ gekauft haben,...
  • Saxman Gold: @Taipan Vorab, ich bin kein Informatiker. Lassen Sie mich es so formulieren, der Gedanke hinter der...
  • Eifel Partisan: Jetzt wird mir erst richtig klar, wie lukrativ Totos Business ist. ^..^
  • Dandi: @ popocatepetl Zu a) Die Volatilität ist soch was gutes weil somit hat man doch die möglichkeit langfristig...
  • 0177translator: @AS Genauso ist es. Recht hast Du. Und ich habe (als Dolmetscher) einmal dabei mitgeholfen, einem...
  • Taipan: @ex Ihr Silberkauf letzte Tage,war eine gute Entscheidung nehme ich an. Vielleicht wird es noch.
  • Alain Surlemur: Makabrios, es kommt drauf an. Wenn du das nötige Kleingeld hast um dir dein Traumhaus jetzt,...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren