Anzeige
|

Gold: Neues Kaufinteresse nach Kurs-Rücksetzer?

Der Goldpreis hat von seinen Höchstkursen Ende Juni rund 5 Prozent abgegeben. Einige Analysten erwarten nun weiter fallende Edelmetallpreise, weil die Investorennachfrage aufgrund der verbesserten Konjunkturlage nachlasse. Andere sehen die kürzliche Kursentwicklung als Marktbereinigung und erwarten nun wieder steigende Kurse.

Im Nachmittagsfixing des 28. Juni wurde der Goldpreis in London auf 1.261 Dollar festgelegt. Neuer Rekord. Seither knickte der Kurs des Edelmetalls um 55,5 Dollar oder 4,4 Prozent ein. Für besondere Aufmerksamkeit sorgte der Preisrutsch am 2. Juli, der alleine für einen Abschlag von 40 Dollar verantwortlich war.

Wie geht es nun weiter? Die Meinungen der Finanzanalysten sind wie immer geteilt.

“Der Goldpreis ist auf das Niveau von Anfang April zurück gefallen, als das Metall unterhalb von 1.150 Dollar notierte. Das bedeutet effektiv, dass alle Handelspositionen, die in Zusammenhang mit dem erhöhten Staatspleitenrisiko aufgebaut wurden, nun herausgenommen sind. Das ergibt einen Sinn, weil Investoren das Risiko von Staatspleiten für unwahrscheinlicher halten”, erklärt Edel Tully, Analyst bei UBS gegenüber Economic Times.

„Kurzfristig dürfte der Preis nach unten gehen, könnte bei 1000 Dollar oder darunter liegen“, sagt Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg der Frankfurter Rundschau. Das aktuelle Niveau werde laut Weinberg erst wieder Ende 2010 erreicht.

“Legt man die breite Zunahme der Risikofreude zugrunde, dann könnte Gold eine Liquidation weiterer Long-Positionen bevorstehen”, so James Moore, Analyst bei TheBullionDesk.com gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg.

Er erwarte jedoch, dass unterhalb von 1.200 Dollar wieder verstärkt Käufer von physischem Gold und nicht-physischen Goldanlagen aktiv werden.

“Gold könnte ein paar neue Impulse gebrauchen, um über das aktuelle Niveau hinaus anzusteigen. Da die Sorgen über eine Abschwächung der Konjunkturerholung schwinden, verlieren Investoren ihren Appetit auf Gold. Dennoch ist einer schärferer Kursrückgang derzeit unwahrscheinlich”, so Chae Un Soo, Trader bei KEB Futures Co. in Seoul.

Tatsache ist: An der amerikanischen Terminbörse sind die spekulativen Long-Positionen (Wetten auf steigende Kurse) in der vergangenen Woche deutlich zurückgegangen. Dafür hat vor allem der 2. Juli gesorgt. Denn diese Anlegergruppe war vielfach gezwungen, ihre Termingeschäfte einzudecken.

„Der Markt wurde stark bereinigt. Das sehe ich nun erneut als sehr bullisches Zeichen für Gold“, sagt der amerikanische Rohstoff-Experte Ted Butler. Die Logik dahinter: Wenn „alle“ bereits auf steigende Kurse wetten, kann es kaum mehr zusätzliche Nachfrageimpulse geben. Umgekehrt: Je weniger „long“ sind, desto größer ist das Aufwärtspotenzial.

Fazit: Die vorübergehende Goldpreis-Schwäche könnte schon bald wieder vorüber sein. Denn an den fundamentalen Gründen, Gold zu halten, hat sich in den letzten Wochen rein gar nichts geändert.


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=886

Eingetragen von am 23. Jul. 2010. gespeichert unter Gold, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Klapperschlange: Was war noch mal in Jackson Hole? Ein Golfplatz? Nein,- Das übliche „BLA BLA BLA...
  • Goldminer: Das scheint eine ausgemachte Sache zwischen den Silber-Shorts und Arriva’s Chart zu sein: der...
  • Noby: @ hasenmaier da haben Sie -leider- recht! Wenn dieses Land in den vergangenen 30 bis 40 Jahren nicht ständig...
  • Matthias: Lieber Krösus, und allen Anderen.., einige Tage Forum-Fasten, haben mir gut getan. Vielleicht ist das auch...
  • Krösus: @Hoffender Wie soll ich Jemanden Ernst nehmen können, der mir trotz wiederholter Aufforderung nicht sagen...
  • hasenmaier: Noby: Wasist denn der eigentliche Skandal , das wir uns als realwirtschaftliche Steuersubjekte Gedanken...
  • 0177translator: @Watchdog https://www.google.de/search?q =Olsenbande+stiehlt+Goldbarren &tbm=isch&tbo=u&...
  • Watchdog: Haätte der ’neue‘ Finanzminister tatsächlich Volle Regale mit Goldbarren/Münzen gesehen, wäre...
  • Hoffender: @Krösus Ich glaube, wenn wir hier über Steuern reden, das wäre Situationskomik, denn wie soll man jemanden...
  • 0177translator: http://www.propagandafront.de/ 1104740/der-groste-goldraub-de r-geschichte-wie-der-geheim...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren