Anzeige
|

Gold und Silber unbeeindruckt von „Fed-Minutes“

Ein starker US-Dollar schwächt die amerikanische Exportwirtschaft, verbilligt aber die Importe (Foto: Kenishirotie – Fotolia)

Die Erwartung an weitere US-Zinserhöhungen in diesem Jahr bleiben nach dem jüngsten Fed-Protokoll unverändert. Der starke US-Dollar könnte einen baldigen Zinsschritt aber vereiteln.

Am gestrigen Mittwochabend wurde das Protokoll der Fed-Sitzung vom 31.01./01.02.2017 veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem, dass „die meisten Teilnehmer“ der Sitzung weiterhin der Auffassung sind, dass eine schrittweise Anhebung des Leitzinses wahrscheinlich angemessen sei, um die Ziele des Komitees von maximaler Beschäftigung und 2 Prozent Inflation zu erreichen – obwohl der Ausblick mit erheblicher Unsicherheit verbunden sei.

„Viele Teilnehmer“ brachten sogar zum Ausdruck, dass es angemessen sein könne, die Federal Funds Rate noch einmal relativ schnell anzuheben, wenn die hereinkommenden Informationen zum Arbeitsmarkt und zur Inflation den Erwartungen entsprächen oder sogar besser ausfielen.

Auf der anderen Seite meldeten einige („serveral“) Bedenken an, dass sich die Abwärtsrisiken für die US-Wirtschaft und für die Konjunktur in einigen anderen Ländern erhöhen könnten, wenn der US-Dollar weiter an Stärke gewinnt. Dies wäre bei einer erneuten Zinsanhebung mit großer Wahrscheinlichkeit der Fall.

Goldpreis in Euro, 1 Woche (FOREX)

Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses steht nun die Frage, ob die Fed bereits nach der kommenden Sitzung am 15. März die Zinsen ein weiteres Mal anhebt. Am US-Terminmarkt wurde dieses Szenario am gestrigen Mittwoch nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 17,7 Prozent gehandelt.

Der Goldpreis stieg nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls am gestrigen Abend erst einmal leicht an. Bis zum heutigen Vormittag hielt sich das Edelmetall am Spotmarkt im Bereich von 1.236 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.172 Euro. Die Silberunze kostete um 10:15 Uhr 17,93 US-Dollar (17,01 Euro).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Geniale Lagerlösung: Gold vergraben, aber richtig!

Gold extern lagern: Ratgeber `Schließfach- und Depotlagerung´

Kaufberatung: Gold kaufen: Das müssen Sie wissen!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=64391

Eingetragen von am 23. Feb. 2017. gespeichert unter Fed, Gold, Goldpreis, Marktdaten, News, Silber, Silberpreis, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

15 Kommentare für “Gold und Silber unbeeindruckt von „Fed-Minutes“”

  1. Die nach oben drängelnden (ein „‚Allzeithoch‚“ jagt – ohne Rücksicht auf Verluste – das Nächste…) US-Börsen-Indizes werden von Trump sehr gerne als Bestätigung seiner ‚Turbo-Macho-Make-America-great-again-Politik‘ betrachtet:
    die Wallstreet ‚applaudiert‘, denn ein G&S-Bankster in Trumps neuer Regierung soll i.A. von Trump die „scharfen“ Bankenregeln (Dodd frank Act) aufweichen….

    Eine Zinserhöhung im März könnte diesen „unerwarteten Siegestaumel“ an den US-Börsen abrupt ausbremsen: traut sich die Fed, Trump „an’s Bein zu pinkeln?“

    Anderer Schauplatz:

    „Ein Metall, zwei Preise (London und Shanghai)- daraus folgt ein “

    attraktiver Arbitragehandel.

  2. Mein Kommentar als Bauern bua wurde nicht durchgelassen.
    Die EZB plant 4% Inflation in Deutschland und Österreich.

    Ansturm auf Münze Österreich.

    https://kurier.at/wirtschaft/ansturm-auf-muenze-oesterreich/248.012.067

    Nichts für mich!

  3. Mit anderen Worten: „Wir sagen viel, aber haben keinen blassen Schimmer“.
    Mit anderen Worten: GURKENTRUPPE

  4. @Ahat hast du bitte eine Quelle für die 4%.

    • @Ahat
      Die Schuldenberge der EU-Länder können nur bei hoher Inflationsrate und niedrigsten (Negativ-)Zinsen reduziert werden.
      Die Zeche für diese EZB-„Wohltat“ zahlen wir alle.
      Deshalb bete ich schon lange dafür, daß ein Kugelblitz die G$S-Marionette und Draghödie endlich beim „Sch…..“ erwischt und vom Tron wirbelt.

  5. Danke Ahat!
    So ist es. Gibt es denn eine Aussage seitens der EZB? Auf deren HP konnte ich leider nichts finden.

  6. SBR könnte es kurzfristig zu einer mini Korrektur kommen

    Golden Dawn hat wohl schon angefangen

    Golden Predator sollte fast durch sein

    Mal gucken was die EM die Tage machen und wie die Minen drauf reagieren :)

    Gran Colombia Gold Corp auchmal mit 2.000 Stück dabei :)

    & heute morgen wieder in NDM rein.

    Die Short Attacke war echt Heftig aber ich glaube solangsam sollte es gehen.

    Demnächst wenn nicht schon jetzt sollten die Chancen langsam wieder überwiegen.

    Hatte einen Großteil meiner Posi zum Glück bei 3,00€ & 2,80€ abgestoßen dann nochmal bei 2,40€ raus & gestern mit leichtem schmerz bei 1,48€ die Reststücke(1/5 der Posi ist verkraftbar) verkauft.

    Bis dann heute Nacht die News gekommen sind vonwegen Pruitt.

    Heute Morgen wieder 2/5 der Posi zu 1,68 € gekauft und werde auch bei 80 Cent noch nachlegen, mein Bauchgefühl sagt mir da geht was auch wenn es nochmal ordentlich abtaucht die letzten Tage waren echt anstrengend. Zum Glück bin ich nur mit Spielgeld dabei, wenn ich lese manche haben 90K Stück davon verstehe ich, warum im Forum nach Herztropfen gerufen wird.

  7. Nachdem Don. Trump (auch) mal Zeit hatte, einen Blick auf den $20,825 Billionen
    Schuldenberg (siehe USA:)
    zu werfen, werden langsam Zweifel an seinen ehrgeizigen Plänen laut (Steuersenkungen: $1 Billionen Minder-Einnahmen): das großartig angekündigte „Infrastruktur-Programm“ für die USA … muß wohl erst mal
    um 2 Jahre verschoben werden.

    Auch hier gilt: „nach den Wahlen“ ist nicht „vor den Wahlen“:

    let’s make Trump small again…

  8. Aus einer Quelle habe ich erfahren, dass offensichtlich nur mehr Papiergold zur Preisdrückung bereitsteht. Die physischen Vaults der Bullions sind faktisch leer.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Buchtipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • conny: Will jetzt nicht alles ausplaudern , aber ich lebe seit einigen Jahren in Gummersbach und bin selbstständig in...
  • Stillhalter: Boa-Constrictor Sage ich doch. So eine Obergrenze ist schwachsinnig, wie auch der Maastricht Vertrag....
  • Boa-Constrictor: „Dagong“ noch aktueller: https://finanzmarktwelt.de/der -naechste-schlag-chinas-geg...
  • Boa-Constrictor: @Stillhalter Wofür solche Regeln (Schuldengrenze) gut sind, zeigt die EnteignungsUnion mit dem...
  • Taipan: @Boa-controctor Ja, der Mario aus Napoli. Mafia, was sonst. Tauschhandel könnte aktuell werden. Deshalb hat...
  • Stillhalter: Die Schuldenobergrenze ist wirtschaftlich gesehen totaler Blödsinn. Was soll die bringen, wenn man die...
  • Force Majeure: Sie werden anheben was sonst. Die Schuldenuhr wurde doch schon bereits massiv manipuliert. Ob der...
  • Boa-Constrictor: @Taipan Es gibt ja auch noch den Tauschhandel unter 4 Augen, ohne eBay und Schnüffeldienste. Mein...
  • Taipan: @Asterix Das hat alles einen Hintergedanken. Die Amis machen nichts, ohne an den eigenen Profit zu denken. Im...
  • Taipan: @Boa-Constrictor Ja, aber ich denke, dass dann solche Tauschplattformen überwacht werden. Eine ganze...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren