Anzeige
|

Gold und Silber: US-Banken bauen wieder Short-Positionen auf

Anfang Juli investierten US-Banken wieder mehr Geld, um am amerikanischen Warenterminmarkt auf sinkende Edelmetallpreise zu setzen. Dennoch – oder gerade deshalb – gibt es weiter Luft für Gold und Silber.

Per 3. Juli 2012 haben US-Banken ihre Short-Positionen auf Silber an der amerikanischen Warenterminbörse Comex um knapp 15 Prozent auf 26.661 Futures-Kontrakte erhöht. Damit wetteten die Institute in einem Volumen auf  fallende Silberkurse, das zuletzt im November 2010 erreicht wurde. Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung seit Ende 2009.

Es sind lediglich vier US-Banken, die Anfang Juli in Form von Futures umgerechnet 4.145 Tonnen Silber short waren. Das entsprach 21,8 Prozent des gesamten Open Interest, also der Summe aller an der Comex gehandelten Silber-Futures.

Auch auf dem Goldmarkt bauten die US-Banken ihre Short-Positionen aus, um 6,2 Prozent auf 109.391 Kontrakte gegenüber dem Vormonatszeitpunkt. Das entspricht einer Goldmenge von 340 Tonnen. Gleichzeitig stiegen die Long-Positionen der Banken um 2,6 Prozent auf 33.496 Kontrakte (umgerechnet 104 Tonnen).

Die Daten stammen aus dem Bank Participation Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC.

Einschätzung
Mit der Erhöhung der Netto-Short-Positionen üben die US-Banken aufgrund ihrer großen Marktmacht kurzzeitig Druck auf die Edelmetallpreise aus. In den vergangenen Jahren haben die Institute bei steigenden Edelmetallkursen kontinuierlich ihre Short-Positionen ausgebaut. Bei fallenden oder niedrigen Kursen werden sie systematisch reduziert.

Zu größeren Korrekturen bei Gold und Silber kam es meist dann, wenn die Short-Positionen der Banken einen Gipfelpunkt erreichten. Lesen Sie dazu unseren Hintergrund-Artikel vom April: Banken-Aktivität am Terminmarkt: Warum der Goldpreis jetzt wieder steigt

Wie man jetzt sieht, sind die Edelmetallkurse seit Anfang April noch nicht wieder gestiegen, wie wir im Rahmen des oben verlinkten Artikels erwartet hatten, sondern weiter gefallen. Das Niveau der Short-Positionen hat sich auf dem damaligen Level gehalten.

Aktuelle Situation: Bei Gold liegen die Short-Positionen der US-Banken vom letzten Höhepunkt im Februar 2012 noch 26 Prozent entfernt. Im Silberbereich erlebten wird in den vergangenen Jahren eine Sondersituation. Der größte Terminmarkt-Player JP Morgan hatte in den Monaten nach den erstmals auch gerichtlich untersuchten Manipulationsvorwürfen im März 2010 seine Short-Positionen auf Silber drastisch herunter gefahren. Dieser Einfluss ist in der ersten Grafik oben auch ersichtlich. Ende 2009 hatten die Short-Positionen auf Silber mit 42.733 Kontrakten einen extremen Höhepunkt erreicht.

Der vorgestellte Ursache-Wirkungs-Zusammenhang kann natürlich nicht isoliert betrachtet werden. Natürlich nehmen auch andere Faktoren Einfluss auf die Gold- und Silberpreise. Die US-Banken spielen aber mit ihrer starken Positionen am Terminmarkt allzu oft Zünglein an der Waage.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Anleitung für ein geniales Goldversteck: Gold vergraben, aber richtig!

Wie man Gold sicher extern lagert: Schließfach- und Depotlagerung

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=24297

Eingetragen von am 10. Jul. 2012. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, News, Silber, Silberpreis, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

5 Kommentare für “Gold und Silber: US-Banken bauen wieder Short-Positionen auf”

  1. Also, Short-Positionen wurden um 6,2% erhöht und Long-Positionen nur um 2,6%.
    – Net-Long-Position wurde reduziert
    – sprich Preis wird wieder einmal fallen.

    • @watchdog
      Na hoffentlich verkaufen dann die Goldhäuser noch etwas physisches Gold und nicht nur ETFs.Laut Jahresbericht haben die Notenbanken aufgestockt (bis auf Mexico). Diese halten über 30.000 Tonnen.Ca 80.000 Tonnen sollen sich in Privatbesitz und in Besitz der Kirchen befinden.(Die verkaufen kaum, sondern vererben das nur).Der Rest von ca 30-40.000 könnte bei den Bullionbanken liegen. Könnte, und nur die könnten physisch Gold auf den Markt werfen.Oder müßten, wenn die Anleger das einfordern.Und ob man dann kann oder einfach Insolvenz anmeldet steht dahin. Deshalb wird man auch von dieser Seite alles tun, damit Gold nicht allzu sehr als „Save Hafen“
      imponiert.Darin ist man sich mit Notenbanken und Regierungen einig.
      Verschleiern, täuschen, Nebelkerzen und Propaganda sind die alten Indianertricks auch noch heute.Und Papier (auch das der Comex) ist geduldig.

    • Ich versteh die Logik nicht. Der Preis ist doch bereits gefallen, denn die Short Positionen wurden ja in der Vergangenheit gemacht und hatten folglich Ihre Wirkung auf die Edelmetallpreise in der Vergangenheit. Dass so viele Short Positionen offen sind bedeutet ja nur, dass bei Liquidierung eine menge Material (wenn auch nur virtuell) nachgekauft werden muss. Je mehr Short Positionen die aufbauen, desto größer wird irgendwann mal der Knall. Das nennt sich dann Short-Squeeze… Die Banken hoffen wohl, dass die Preise jetzt noch „von alleine“ fallen, sodass alle Shortpositionen nach und nach mit Gewinn liquidiert werden können.

      Beunruhigender wäre es, wenn die Banken massive Longpositionen aufgebaut hätten – dann wäre ein Abrutschen des Goldpreises um so wahrscheinlicher.

  2. Hoffentlich .Zielvorgabe bei Ag ist für 2012 ca.135oz.Au ist abgeschlossen. Und dann Konserven, und noch mehr Armbrustbolzen.

  3. So schnell nicht. Mit deinen Bolzen kannst du dir noch gemütlich die Zahnlücken putzen gähn.

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • derPragmatiker: Papier ist Papier, und Gold ist Gold. Ist doch ganz einfach!
  • Stillhalter: In einer Kriese wird das alles stimmen. Im jetzt und heute geht der DAX weiter hoch. Vom Timing her wäre...
  • Taipan: Ach, ja, Bitcoins. Gut, kann man nicht in Euro oder Dollar tauschen, da die Banken dicht sind. Aber Einkaufen...
  • Taipan: Man sollte sich fragen, wozu die fördern. Wenn die Zahlen denn stimmen sollten, was ich bezweifle. Walls...
  • Taipan: @watchdog Das wird langsam so wie 2008. Renner, rettet, flüchtet. Man wird dann sehen, was alles durch die...
  • Taipan: @thanatos Hatte ich mal, auch CAD und Kronen. Alles wieder verkauft, nur noch ca 7.000 Franken in cash übrig....
  • Thanatos: Hat hier jemand einen Teil seines schwer erarbeiteten (oder vielleicht auch nur geerbten) Geldes in...
  • Verbotenes Wissen: http://www.goldreporter.de/bit coin-nimmt-auch-7-000-euro-hue rde/wahrung/69462/#comment-217 502
  • Verbotenes Wissen: Wo liegt das Problem. Eine sogenannte Quellsteuer einführen. Und für Online-Händler Entsendegesetz...
  • Krösus: @Roland Ich habe gestern vor dem schlafen gehen nochmals über Deine Frage nachgedacht, komme aber zu...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren