Anzeige
|

Goldbullenmarkt: Was sich geändert hat

Gerät die elfjährige Goldpreis-Rally in Gefahr? Die PR-Strategie der Zentralbanken hat sich verändert, die Voraussetzungen für einen langfristigen Goldpreisanstieg dagegen nicht.

Damit man auch im zwölften Jahr in Folge von einem steigenden Goldpreis sprechen kann, müsste der Kurs am letzten Handelstag des Jahres über 1.574,50 Dollar schließen (London-Fixing). Mit 1.651,50 Dollar lag der Preis für die Feinunze am Freitag noch knapp 5 Prozent davon entfernt.

Die Ursachen für die Kursschwäche der Edelmetalle haben wir in den vergangenen Wochen bereits mehrfach thematisiert. Eines ist in diesem Zusammenhang sicher: US-Notenbank und Europäische Zentralbank haben zuletzt einen cleveren Schachzug vollzogen. Mit der Fed-Ankündigung einer permanenten „Quantitativen Lockerung“ und dem EZB-Bekenntnis zu notfalls unlimitierten Staatsanleihenkäufen hat man die Finanzmärkte eingelullt.

Die Bekanntgabe immer neuer Lockerungs-Programme ist nicht mehr erforderlich. Genau dies sorgte in den vergangenen Jahren aber immer wieder für Kurssprünge auch bei Gold und Silber. Long-Spekulanten hat man mit der Strategie nun kurzfristig die Luft aus den Segeln genommen.

Das Ergebnis ist jedoch das Gleiche. Die Zentralbanken weiten ihre Bilanzen Schritt für Schritt weiter aus. Die Finanzmärkte haben sich an die ultralockere Geldpolitik und das billige Geld gewöhnt. Genau wie viele Staaten, die ihre Schuldenlast bei höheren Zinsen gar nicht mehr tragen könnten. Der Wert des staatlichen Papiergeldes wird permanent gemindert. Alles was die Politik tun kann, sind Versuche diese Tatsache zu vernebeln. Die damit verbundenen Risiken werden immer weiter in die Zukunft verschoben und gehen am Ende zu Lasten der Bürger und Steuerzahler.

Deshalb gilt nach wie vor unser Motto: Wenn Gold seinen wahren Wert offenbart, dann ist es egal, ob man bei 1.000 Euro oder 2.000 Euro gekauft hat.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=29028

Eingetragen von am 23. Dez. 2012. gespeichert unter EZB, Fed, Gold, Goldpreis, Marktkommentare, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

7 Kommentare für “Goldbullenmarkt: Was sich geändert hat”

  1. Es ist gut, dass dieser Artikel nicht blindwütig zum Kauf ermuntert. Über eines sollte man sich klar sein: Wenn die staatliche Entlastung von Schulden nicht greift, dann wird man Notgroschen in Form von Goldbarren auf den Markt werfen. Irgend wo her muss das Geld ja kommen.

    0

  2. @Bernd.Goldbarren für Scheingeld auf dem Markt schmeissen falls die Staatsverschuldung(durch Inflation) nicht greift! Das ist so als ob man in deflationärer Phase Gold verkauft und in der Inflation kauft, da „günstiger“!War mal ein Tip vom Handelsblatt.Denk nochmal über deine Aussage nach.

    0

  3. „Goldbullenmarkt: Was sich geändert hat“
    Nichts… Aber leider bei „Goldreporter“ auch wenig, denn Aussagen wie folgende werden in ihrer extremen Absurdität, nur noch von ihrer extremen…Unlogik… übertroffen:
    „US-Notenbank und Europäische Zentralbank haben zuletzt einen CLEVEREN SCHACHZUG (Eigene Anmerkung: ?!!!) vollzogen. Mit der Fed-Ankündigung einer permanenten “Quantitativen Lockerung” und dem EZB-Bekenntnis zu notfalls unlimitierten Staatsanleihenkäufen HAT MAN DIE FINANZMÄRKTE EINGELLULT(Eigene Anmerkung: ?!!!).
    Die Bekanntgabe immer neuer Lockerungs-Programme ist nicht mehr erforderlich.“
    Also wie immer hat nur die FED Schuld wenn der Goldpreis nicht… nach Wunsch… nach oben geht, als hätten die nichts mehr zu tun als nur ständig den Goldpreis zu unterdrücken, aber zweitens, die „cleveren Schachzügen“ (gegen den Goldpreisanstieg…) waren ja so toll bei QEI und II, dass danach der Goldpreis immer… stieg!
    Lieber Eure Leser nicht so… einlullen

    0

    • @Darius
      Was würde wohl passieren,wenn sich das FED oder andere Notenbanken nicht um den Goldpreis kümmern würden,ihn einfach den Märkten überlassen ?
      Dann wär es vorbei mit den ungedeckten Währungen und das FED könnte samt Dollar einpacken.Denn jeder würde sogleich sehen,dass der Kaiser nackt schwimmt.

      0

      • @anaconda fragte, aber eher rhetorischerweise:
        „Was würde wohl passieren,wenn sich das FED oder andere Notenbanken nicht um den Goldpreis kümmern würden,ihn einfach den Märkten überlassen ?“
        Genau das was sowieso schon die ganze Zeit ablief und abläuft… Psychologisch neigt jedermann sein eigenes Verhalten (hier in Investments) als völlig durchdacht, richtig und korrekt zu betrachten, also… unmöglich dass sich die Anderen (sich frei entscheidend…) sich anders verhalten können. In Goldanlage ist Dein (unser) Ansatz OBJEKTV gesehen klar das Richtige, aber entscheidend ist für die immer nur MOMENTANE Preisfindung wie das Gross der Investoren denkt und sich verhält . Klar letztendlich bei den unasweichlichen Katastrophen die schon lauern und womöglich auf einem Schlag ausbrechen könnten, wird Gold ganz schnell ganz hoch gehen und die Meisten werden somit den Zug verpasst haben -aber das war immer so, sonst würde der Goldpreis immer oben und immer gleich hoch stehen, aber bei den Börsen sind doch am Entscheidensten SUBJEKTIVE Faktoren wie Erwartungen, Vertrauen und… Ängste, aber genauso Fehlinformationen oder -einschätzungen…. Gold ist die ultimative Angstwährung. Es müssten eigentlich aber alle Angst vor dem Dollar haben und nicht zuerst in dieser Währung flüchten, sondern sofort in Gold -ein Bsp. von verbreiterter Fehleinschätzung oder einfach angewohntes… Verhalten -also eigentlich eine schlechte Gewohnheit

        0

  4. Bei Gold besteht zurzeit das Problem, dass die Verwendung in realen Produkten rückläufig ist, aber die physischen Lagerbestände kleiner und großer Spekulanten relativ groß sind.
    Gold wird aktuell nämlich vorwiegend als Investment gekauft, d.h. als Barren (die nur Metall sind und keinen künstlerischen Wert haben) oder als mit Edelmetall besicherte Anteile an Investmentfonds. Einige Notenbanken von Schwellenländern kaufen auch noch manchmal Gold, weil man Alternativen zum US-Dollar benötigt.
    Als Käufer von Investmentgold muss man sich zurzeit also fragen, wer einem die Produkte später abkaufen wird. Man beabsichtigt doch, damit Gewinn zu machen. Die Schmuckindustrie braucht jedenfalls immer weniger Gold und der Verbrauch in der Industrie ist auch nicht besonders hoch.
    Solange es keine neuen Produkte gibt, die Gold benötigen und der Investmentanteil immer weiter steigt, besteht jedenfalls die reale Gefahr, dass es eine Spekulationsblase bei Gold geben wird.
    Bei Silber sieht es auch nicht besser aus. Die Produktionskosten sind sowieso deutlich niedriger als der aktuelle Preis und 46 Prozent der Jahresproduktion werden nur als Investment gekauft.
    Es bleibt noch die Wette, dass Euro und Dollar bald zusammenbrechen und dann die Edelmetalle wieder Zahlungsmittel werden. Für diesen Fall bin ich natürlich auch gut vorbereitet. Was dann aber wirklich Zahlungsmittel wird, ist noch unklar. Vielleicht etwas, das die Leute dann auch brauchen. In den USA werden das sicherlich auch die halbautomatischen Sturmgewehre sein, die wegen Verbotsankündigungen gerade massenweise gekauft werden, obwohl die Käufer sicherlich schon genug davon haben.

    0

  5. Es ist lächerlich, wenn Gold nach starkem Anstieg in August und September im Dezember um den halben Wertzuwachs wieder zurück geht, darüber zu diskutieren, ob noch irgendwer Gold braucht!? Gold ist in einem primären Aufwärtstrend und deshalb sind wir doch gerne bullisch, oder?

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • sauriger: In Spanien eskaliert die lage langsam aber sicher. Die Boersen lässt das ganze mal wieder völlig kalt;-)...
  • 0177translator: @Watchdog Und hör Dir mal die Zahlen an. Ursprünglich 60 Mio. Indianer in Nordamerika wurden...
  • 0177translator: @Watchdog Worauf ich keine Wetten abschließen möchte, ist die Frage, wem dieses verwirrte Volk nach...
  • Watchdog: @0177translator Die „alte“ Hauptstadt von US-Germany ist „Neu-Braunfels“ in Texas. Die USA erklärten ihre...
  • 0177translator: @Watchdog https://www.youtube.com/watch? v=NPvioqOJRH4 Hier lache ich, ich kann nicht anders. Ab...
  • Ulrike: @Goldminer Tststs, ich muss mich schon wundern. Da kann wohl jemand mit Kritik nicht umgehen. Was heißt...
  • 0177translator: @Taipan Laut Manager-Magazin (www.manager-magazin.de) haben sie damals bis 2008 ausländischen...
  • Watchdog: Genial: Neues Sicherheitskonzept in den USA http://n8waechter.info/2017/10 /genial-neues-sicherheitsko...
  • Taipan: @Falco Sicher hat das Auswirkungen. Es gibt js genug ausländische Investoren in China, allen voran US...
  • Watchdog: Vorsicht, Trolle unterwegs. Bitte nicht füttern.

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren