Anzeige
|

Goldpreis: Befreiungsschlag steht noch aus

Der Goldpreis hat sich zuletzt bei Kursen oberhalb von 1.700 Dollar gefestigt. Es gibt aber noch keinen Grund zur Euphorie.

Am Freitagnachmittag kostete die Feinunze Gold am Sportmarkt 1.733 Dollar (1.342 Euro) und notierte damit rund 0,2 Prozent über Vortag.

Die Volatilität des Goldpreises hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Nach dem hektischen Auf und Ab Anfang November tendiert der Goldkurs wieder stärker nach oben. Der kurzfristige Aufwärtstrend steht insgesamt aber noch auf wackeligen Beinen.

Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr (Deutsche-Bank-Indikation)

 

Wichtige Barrieren bei $ 1.719 und zuletzt 1.729 wurden immerhin gemeistert und fungieren nun als Unterstützung. Auch um $ 1.712 gibt es eine Haltezone.

Bei $ 1.736 steht die nächste Hürde bevor. Auf dem Weg Richtung 1.800 Dollar folgen zudem weitere bedeutendste Widerstände. Die wichtigsten sehen wir bei  $1.752, $ 1.760 und $ 1.775 und $ 1.790.

Ausblick: Einen großen Befreiungsschlag haben wir bislang nicht gesehen. Die kurzfristigen Abwärtsrisiken erscheinen aber begrenzt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=28238

Eingetragen von am 23. Nov. 2012. gespeichert unter Charttechnik, Gold, Goldpreis, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

9 Kommentare für “Goldpreis: Befreiungsschlag steht noch aus”

  1. In dem Medien ist immer zu lesen die Griechen würden über erhebliche Goldreserven verfügen. Das gleiche wird von Australien berichtet.
    Entspricht das den Tatsachen?

    0
    • Die Griechen haben um die 100 Tonnen.
      Angeblich von den deutschen damals gestohlen, aber tatsächlich von England in Sicherheit gebracht.

      0
  2. „Goldpreis: Befreiungsschlag steht noch aus“… Das Problemchen (für uns Euroanleger) ist, dass die „Befrieungsschläge“ immer eine Stärkung des Euros gegenüber US-Dollar voraussetzen, wie gerade heute. Zu hoffen ist aber, dass dieser Umstand dem Goldpreis erstmal einen ersten Schub über jene „bedeutende“ Widerstände geben könnte, denn dann kämen vielleicht die weiteren Impulse nach oben überproportional eher von den vielen chartgläubigen Tradern als vom Euro/$ Kurs, denn dieser Kurs wird sicher bald wieder ungünstiger für den Euro -das wäre die bestmögliche Konstellation für Gold/Euro

    0
    • @darius
      @Paul
      Für uns Kleinanleger dient Gold erst in zweiter Linie als Handelsgut und damit als Investment.In erster Linie dient es aber als Kasko-Versicherung,nämlich dann, wenn der schrottreife Fiat(Money)-Bus gegen die Wand fährt.Und da kann es uns erstmal egal sein, ob es einen Befreiungsschlag gibt oder nicht.Gibt es keinen, hält die Währung noch und es kann uns auch recht sein.Ist eben ein echtes Hedging,ganz gleich was kommt.
      @Paul
      Mit Sicherheit haben die Griechen genug Gold, nur sagen werden sie es nicht,warum auch ? Desweiteren haben sie in der Ägais reichlich Öl und Gasvorkommen, möglichweise mehr als Norwegen.Kein vernünftige Mensch auf Gottes Weiter Welt wird irgend jemandem erzählen, wieviel Goldreserven er hat, es sei denn, er ist wahnsinnig !

      0
  3. anacondas gelassenes Statement gefällt sehr, denn was willst mehr, als eine gute Versicherung im Schadensfall? Übrigens schauts ohnedies nach Befreiungsschlag aus, was immer Ihr da so meint, was das und wie der sein soll. Gold braucht das im Grunde gar nicht, denn es ist die einzige Währung, die Werterhalt garantiert und ich glaube nicht an große Risken, wennst an alle anderen Veranlagungen glaubst. Deshalb meine wiederholte Frage an die Runde: Warum gefallen sich Berater darin, nur 10-15% in Gold zu empfehlen? Und was mit den verbleibenden 85% tun?

    0
    • @Goldmann
      Danke . Früher empfahlen die Berater höchstens 2% maximal 5%.Dass sie heute 15% empfehlen ,liegt daran, dass sie offenbar nicht anders mehr können ohne ausgelacht zu werden.
      Den Rest empfehlen sie in Anlagen (Fonds) oder Lebensversicherungen und Bausparverträge, denn da bekommen sie die meiste Provision.So empfehlen sie durchaus auch heute noch einem 65 Jährigen einen Bausparvertrag (kein Witz).Die Banken empfehlen am liebsten ihre Ladenhüter nach dem Motto. da haben wir was ganz besonderes für sie…….
      Ich bekomme wöchentlich nach Ausszahlung einer Lebensversicherung Anrufe von diversen Banken und Anlageberatern,sogar am Wochenende.Wenn ich sage, ich nehme lieber Gold,dann kommt der bekannte Spruch und dann der Hinweis auf einen der unzähligenGold ETF.
      ( Aufschlag 5%, Depotgebühr 3 %, Meldung an die Finanzbehörde inclusive, könnte ja eine Vermögenssteuer kommen oder eine Zwangsanleihe).
      Übrigens: Jedes Depot muss an die Behörde gemeldet werden, auch jedes Schließfach.Doch hier zum Glück noch !!! nicht deren Inhalt.Doch das wird sich mit Steinbrück auch noch ändern.

      0
    • @Goldman
      „denn was willst mehr, als eine gute Versicherung im Schadensfall?…Warum gefallen sich Berater darin, nur 10-15% in Gold zu empfehlen? Und was mit den verbleibenden 85% tun?“
      Mann muss ganz einfach die richtig ins Auge stechende Realität sehen können, dass die Mehrheit der Menschen immer noch mit den Papiergeldwährungen im wahrsten Sinne…rechnen…, aber vor allem die (über)lebensnotwendigen Güter damit handeln… und auch den Dollar und nicht Gold als Reservewährung betrachten (Letzteres bis dato, aber bis wann denn noch?!…). So bedeutet Gold nur als Versicherung, dass die Investoren eine bestimmte Quote in Gold halten (jene 10 -15%), im Falle dass ihre andere Investitionen, sprich Aktien, Anleihen ,etc… plötzlich an „Wert“ verlieren könnten, was bei solchen Blasen ständig passiert und dann wird sofort das Gold veräussert, um jene Verluste zu kompensieren (eben eine Versicherung gegen andere Verluste) -aber so während dieses Prozesses verliert auch Gold an „Wert“ -eigentlich müsste man nur von Kursen sprechen.
      Denn solche (zu viele…) die ständig an den Börsen handeln, wollen/sollen Gewinne (überwiegend aus dem Nichts…) in irgendeiner der Fiatgeldwährungen ständig produzieren, da denkt keiner während dieses alltäglichen (eigentlich sinnlosen, gar schädlichen…) Treibens ans Wertverlustes/Verschwindens eben all jener Währungen… Was sie aber mit solchem Handeln gerade herausfordern, denn gerade wenn nicht durch reale Güter gedeckt ,dann verliert Papiergeld an Wert und da wird doch nur mit Papiergeld neues solches Papier praktisch nur gezaubert
      Alles reine (Massen-)psychologie dieses Börsentreiben, welche man lenken kann, aber nie sich dagegen stellen -da würde man plattgemacht… im hier behandelten Falle: Finanziell -damit aber auch beim alltäglichen Überleben… Denn in einem weltweit bestehenden Systeme der Papierwährungen, viel Spass beim Einkaufen gehen nur mit Gold ausgestattet…. Na ja, spätestens dann, würde man in igendeiner der Fiatgeldwährungen irgendwas vom 100% Gold was man besitzt halt umtauschen müssen… Aber hoffentlich nicht gerade dann wann sein Kurs zu irgendiener der dringend benötigten Papiergeldwährungen zu ungünstig stünde…

      0
      • @Goldman
        Wichtige Ergänzung: Ich meine bei Beratern (welche 10-15% Gold empfehlen) solche UNABHÄNGIGE und nicht die sogenannten Bank-„Berater“, da müsste inzwischen schon jeder wissen, dass die nur Verkäufer der Finanzprodukte ihrer Bank sind

        0
  4. Ja, ja, Darius & anaconda, da wären wir uns einig! Kein Mensch würde einen Autoverkäufer einer bestimmten Marke von PKWs einen Berater nennen und wir wurden angehalten, den Bankmenschen, der den Schrott seiner Bank verkaufen muss, ehrfurchtsvoll Berater zu heißen!? Wird noch sehr interessant, wenn jetzt BRD Staatsanleihen so hoch notieren, dass die Verzinsung auf unter 1% fällt und dennoch gekauft werden, weil die Liquidität so hoch ist und es angeblich die derzeit bonitätsmäßig noch „sichersten“ sind. Bei sicher über 7% Realinflation legen dann alle institutionellen Anleger aber auch in 10Jahren fast Dreiviertel ihres Vermögens ab. Was ist dann mit den Versicherungs- und Bankveranlagungen? Oder unterliege ich einem Irrtum?

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Klapperschlange: @Taipan Manchmal habe ich den Verdacht, die beiden ‚Hairstyler‘ haben sich heimlich...
  • 0177translator: @Conny Safir hat es nicht bös gemeint. Die Worte meines Kung-Fu-Lehrers waren: „Ein vermiedener...
  • Taipan: @Klapperschlange Das ist eine Diskriminierung. Jeder spricht doch gerne über seine Krankheiten und...
  • brunix: https://de.wikipedia.org/wiki/ Big-Bang-Z%C3%BCndfolge?wprov= sfla1 im motorsport scheint der „Big...
  • Taipan: Für spekulanten Die teuersten Sibstanzen der Erde. http://mobil.n-tv.de/mediathek /bilderserien/wirtschaft/...
  • Mikki Maus: Man sollte nicht nach den Wahlen sie an ihren (Un-) Taten messen, sondern vor (!) den Wahlen. Demnächst...
  • Safir: Sorry – die Beschreibung „elend,“ ist auf die Lebensumstände bezogen, womit ich mein...
  • Dieter: @Draghos wie Taipan schon schrieb, hilft des ESF nur bei kleineren Instituten. Wer soll denn mehrere 100 Mrd....
  • Taipan: @Krösus Soweit ist das nich hergeholt. Vor Jahren ! Wurde im Fernsehen ein renomierter US Bänker interviewt....
  • Pinocchio: @Conny, Irgendwie hast Du da recht. Bin gerade noch in Taiwan, hier sehen die alles gelassen bez. Kim, da...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren