Anzeige
|

Goldpreis in Euro: Commerzbank erwartet baldigen Ausbruch

Analysten der Commerzbank rechnen mit einem Ausbruch des Euro-Goldpreises über die Schwelle von 1.400 Euro pro Feinunze möglicherweise noch vor dem Jahresende.

Im Rahmen einer aktuellen Kursanalyse prognostiziert die Commerzbank einen Goldpreis von mehr als 1.400 Euro pro Feinunze in naher Zukunft.

Ausgehend vom November-Tief bei 1.303,95 Euro rechne man auf Basis der Fibonnaci-Analyse mit einem baldigen Anstieg des Euro-Goldpreises auf ein neues Rekordhoch. Als kurzfristige Kursziele werden 1.395/1.400 Euro und 1.421,65 Euro genannt.

“Die Erholung von Gold in Euro [..] ist impulsiv und sollte es schnell oberhalb seines Allzeithochs vom September bei 1.389,04 Euro bringen”, heißt es im “Bullion Weekly Technicals” von Commerzbank-Analyst Axel Rudolph. Die Analyse stammt vom 13. November.

Goldpreis in Euro seit 2000

 

In einer ähnlichen Situation befand sich der Euro-Goldpreis 2010/2011. Vergleichen Sie dazu die Grafik oben (12-Jahres-Chart) . Nachdem die runden Marken von 1.000 Euro bzw. 1.100 Euro in Folge mehrerer Anläufen geknackt war, kam es zu einem rasanten Kursanstieg bis auf knapp 1.400 Euro. Innerhalb von etwas mehr zwei  Monaten stieg der Preis um mehr als 25 Prozent.

Der Goldpreis notierte am Dienstagvormittag bei 1.731 Dollar (1.353 Euro).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=28081

Eingetragen von am 20. Nov. 2012. gespeichert unter Banken, Euro, Gold, Goldpreis, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können auf diesen Eintrag antworten oder ihn verfolgen

Antworten

Zuletzt kommentiert

  • Tommy Rasmussen: Kommentar auf MMnews: “Gold gibt Gewinne ab” Aber ICH NICHT!! – Der Goldpreis wird...
  • hanny: was habe ich heute gehört, Russland will Gold für sein Öl und Gas, da kann man nur hoffen, dass Deutschland...
  • Werner: Na und? 0,2 % Eigenkapitalquote (nur bezogen auf Derivate) das ist doch gar nicht wichtig. Too big to fail,...
  • anaconda: Eine Inflation von unter 1 % ist bereits eine kräftige Defaltion.(Die Begründung liefert Hannich in seinen...
  • anaconda: @Schuldenhasser So ist es leider. Die selbsternannte Vorbildnation ist bis ins Mark verkommen.Doch man soll...