Anzeige
|

Goldpreis-Manipulation? US-Aufsichts-behörde blickt nach London

Banken London

Das Bankenviertel in London wurde zuletzt vom Libor-Skandal erschüttert. Mehr als Geldstrafen und Rücktritte gab es nicht.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal sieht die US-Aufsichtsbehörde CFTC  Potenzial für mögliche Manipulationen im täglichen Londoner Goldpreis- und Silberpreis-Fixing.

Weitet sich der Libor-Skandal auf den Edelmetallsektor aus? Diese Frage stellen sich englisch-sprachige Medien nach einem Bericht des Wall Street Journal.

Das Wirtschaftsmagazin berichtete am Mittwoch in seiner Onlineausgabe, die US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) hinterfrage die Preisfixierung für Edelmetalle in London. Dort wird zweimal am Tag der Goldpreis und einmal täglich der Silberpreis von einer kleinen Gruppe von Bankenvertretern in einer Art Telefonkonferenz festgelegt. Zu den Beteiligten gehören Bank of Nova Scotia, Barclays, Deutsche Bank, HSBC, und Société Générale. Dieses „Fixing“ dient als Basis für die Preisstellung von Edelmetallgeschäften weltweit.

Es gebe keine formale Untersuchung, schreibt das Wall Street Journal. Man beruft sich dabei auf Informanten, die mit der Sache vertraut seien. Die CFTC untersuche aber verschiedene Aspekte der Preisbildung, darunter auch die Frage, ob die Preisfindung ausreichend transparent sei.

Zuletzt waren drei Banken zu Strafzahlungen in Milliardenhöhe verpflichtet worden, weil sie in Manipulationen des Libor-Interbankenzinses verwickelt waren.

Es muss allerdings die Frage erlaubt sein, warum nun eine ganze Reihe von US-Medien diese sehr wage Geschichte publiziert und die CFTC den Blick offensichtlich auf London lenkt. Der Behörde liegen schließlich spätestens seit 2010 konkrete Hinweise auf eine Silberpreis-Manipulation in ihrem Heimatland vor, also in ihrem tatsächlichen Zuständigkeitsbereich. Sogar die US-Justiz hinterfragte die Aktivitäten großer Investmentbanken am amerikanischen Terminmarkt. Gegen JP Morgan und HSBC wurde Klage erhoben. Bei den Untersuchungen gab es aber bis heute keine Fortschritte.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was geschieht nach dem Cash? Wenn Gold wieder Geld wird

Jetzt vorbereiten! Mit Gold sicher durch den Crash

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=30948

Eingetragen von am 14. Mrz. 2013. gespeichert unter Banken, Europa, Gold, Goldpreis, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

31 Kommentare für “Goldpreis-Manipulation? US-Aufsichts-behörde blickt nach London”

  1. So langsam kann man es im Zeitalter des Internet nicht mehr leugnen, dass es eine Goldverschwörung gibt und immer schon gegeben hat.Gold hat einfach nichts mit normalen Märkten zu tun. Gold ist eine Waffe, leg sie in den Schrank und hoffe,dass du sie nie brauchst.Es herrscht,wie F.Lips richtig schreibt,ein Goldkrieg seit Jahrzehnten und im Krieg gelten keine normalen Maßstäbe.Deshalb ist es müßig darüber zu streiten,ob der Goldpreis noch mal auf 1500 Dollar fällt oder auf 15.000 Dollar steigt.Im Krieg ist alles möglich.

    0
    • @anaconda meinte zu angeblichen Goldmanipulationen in London -wahrscheinlich doc hwahr …die Manipualtionen: „So langsam kann man es im Zeitalter des Internet nicht mehr leugnen, dass es eine Goldverschwörung gibt und immer schon gegeben hat.Gold hat einfach nichts mit normalen Märkten zu tun. Gold ist eine Waffe, leg sie in den Schrank und hoffe,dass du sie nie brauchst“
      Schlussfolgerung?!: LIBOR ist also genauso eine gefährliche Waffe?!
      Meine Schlussfolgerung: Die ganze Welt ist eine grosse Manipulations-Spielwiese -jeder versucht den anderen im grösseren oder kleineren Massstab zu betrügen ode wenigstens täuschen

      0
    • @anaconda meinte zu angeblichen Goldmanipulationen in London -wahrscheinlich schon wahr …ich meine die Manipulationen: “So langsam kann man es im Zeitalter des Internet nicht mehr leugnen, dass es eine Goldverschwörung gibt und immer schon gegeben hat.Gold hat einfach nichts mit normalen Märkten zu tun. Gold ist eine Waffe, leg sie in den Schrank und hoffe,dass du sie nie brauchst”
      Schlussfolgerung?!: LIBOR ist also genauso eine gefährliche Waffe?!
      Meine Schlussfolgerung: Die ganze Welt ist eine grosse Manipulations-Spielwiese -jeder versucht den anderen im grösseren oder kleineren Massstab zu betrügen oder wenigstens täuschen… Aber im grösseren Masstab (=grössere Vermögen) desto mehr Trug und Lug in ALLEM

      0
  2. @anaconda
    1. Es ist zumindest bemerkenswert, dass eine Institution ( der USA ) die Goldpreisfindung hinterfragt. Ob diese Institution daran interessiert ist, eine marktgerechte Findung zustande kommen zu lassen darf bezweifelt werden. Welchen Nutzen hätte sie?
    2. Sie haben, entschuldigen Sie, schon mehrfach Gold mystifiziert „Gold hat einfach nichts mit normalen Märkten zu tun“. Aus meiner Sicht helfe Sie geradezu denen, die hinter verschlossenen Türchen den Preis manipulieren. Aus Ihrer Sicht kann es egal sein, wie hoch der Preis für Gold ist; Sie sind aber nicht allein auf der Welt und andere werden es etwas anders sehen.

    0
    • @Bernd
      Sie brauchen sich nicht entschuldigen, hier ist ein Diskussionsforum.Jeder bringt seine Meinung ein und daraus können alle lernen.Es wäre nicht gut, wenn alle gleicher Meinung wären. Ich glaube aber nicht, dass ich imstande bin, den Goldverschwörern zu helfen. Sehen Sie ,ich halte in Währungsfragen Gold für den Dreh und Angelpunkt, als das Metermaß gewissermaßen, an dem sich Währungen messen sollten. Nicht Gold wird teurer oder billiger sondern die Währungen ändern sich im Wert.
      Und weil das meiner Meinung so ist, versucht natürlich jeder Währungshüter das Maßband zu dehnen oder zu schrumpfen,bzw.den Waage-Balken in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Das ist völlig natürlich und menschlich.
      Wir sind uns doch, glaube ich im Klaren darüber, dass der Goldpreis wesentlich höher liegen müßte, wenn man den reelen Wert der Währungen zugrunde legen müßte.
      Und ja, ich halte Gold für mystisch, es ist eben kein normales Metall wie Ben Bernanke meinte. Es ist als „Wert“ seit Jahrtausenden ins Gehirn der Menschen einprogrammiert wie ein Kristall oder ein Komet als Prophezeiung.
      Das wird man nicht ändern können, genausogut wie man den Glauben nicht abschaffen kann, auch wenn manche Atheisten durchaus logische Argumente haben. Was ist daran schlecht, Gold zu mystifizieren ? Die Kirchen und Glaubenseinrichtungen aller Welt sind voll davon.

      0
      • Mit großer Achtung antworte ich gern, anaconda

        „Was ist daran schlecht, Gold zu mystifizieren ? Die Kirchen und Glaubenseinrichtungen aller Welt sind voll davon.“

        Ja, und es gibt auf der einen wie auf der anderen Seite Heilsversprecher, die thetisch Meinungen als Wahrheiten diktieren. Nachdem Sie einiges auch über meine Historie hier gelesen haben könnten Sie vielleicht nachvollziehen, dass ich Rattenfängern nicht hinterher laufe. Selbstverständlich zähle ich Sie nicht zu dieser Kategorie! Wenn mir aber jemand für einen wahnsinnigen Aufpreis mit merkwürdigen Argumenten mitteilt, ich SOLLE Gold in sehr niedrigen Grammzahlen kaufen, dann werde ich leider sehr ärgerlich; leider hatten die Argumente auch einen höchst verschwörerischen Nebenton.

        Wenn ich in meinem Kommentar schrieb „entschuldigen Sie“, dann verstehen Sie das bitte als „alte Schule des Anstands“.

        0
        • @Bernd
          Ich respektiere Ihre Meinung. Ich bin weit davon entfernt, jemandem zum Goldkauf zu irgendeinem Preis zu raten. Ich bin weder Goldhändler noch mit einem verwandt oder verschwägert.Es ist meine auf Grund meiner fast 70 jährigen Lebenserfahrung gewonnene Ansicht über Gold welche mich bewegt, Zeilen in diesem Forum zu schreiben. Unzählige Stunden in Diskussionen mit verschiedenen Menschen aus Banken und Wirtschaft verbracht, tausende Seiten gelesen, viele Stunden darüber nachgedacht.Und ich lerne immer noch dazu.
          Für mich hat Gold deswegen eine einzigartige Bedeutung,weil es in der Menschheitsgeschichte als Werterhaltungsmittel stets einzigartig war.
          Nichts von all den schönen Versprechungen und Papieren und Verträgen hat jemals Gold überlebt.Und genau deshalb ist für mich (persönlich) der Preis im sogenannten Fiat Money irrelevant. Weil Gold knapp und einzigartig ist und bleiben wird.Und noch etwas, Sie mögen vielleicht darüber lächeln: Solange ich noch einen Hoffnungsschimmer am Horizont sehe, werde ich Gold niemals verkaufen.

          0
          • @anaconda und Bernd in eurer Diskussion, möchte mich nicht…einmischen-;)…: anaconda hat völlig RECHT dass er Gold besitzt und seine Argumentationen in der Richtung sind sehrrichtig, also bezüglich seiner tatsächlichen historischen Sonderrolle über alle Kulturen hinweg, über die (vielleicht zu grosse Anteile) die man nach seiner Ansicht an Gold besitzen sollte und über die Verschwörungs-Szenarien kann…muss… man sich streiten…können

            0
  3. @Bernd

    spielt es denn eine Rolle, ob eventuell der Goldpreis manipuliert ist, wenn nicht nur eventuell sondern offensichtlich die zur Bemessung verwendeten Währungen manipuliert sind?

    Ein Stück Metall hat immer den Wert, der an Arbeit in ihm steckt, Währungen zwangsläufig irgentwann nur noch Sammler- oder Heizwert.

    0
  4. @anaconda:
    Lassen Sie uns einmal für einen Moment alles vergessen, was wir wissen, und ein denkbares Szenario unbefangen durchspielen.

    • Das CFTC stellt also an einem Tag X fest, Manipulation finde statt.

    • Die Anleger in Gold sind beunuhigt und ziehen ihre Positionen zurück.

    • Im Zuge dessen stellt sich heraus, dass nicht nur die LBMA, sondern auch die COMEX um Größenordnungen weniger Gold vorhält, als es ihr Handel mit den Gold-Derivaten verlangt. (Ich darf freundlich auf ein Interview verweisen, in dem ein paar Zahlen genannt werden, WIE sehr das Derivate-Volumen das physische Volumen übersteigt: http://www.dnaindia.com/money/interview_an-interview-with-the-mysterious-reclusive-fofoa_1709250 )

    Was geschieht dann?

    • Gigantische Gold-Derivate-Positionen werden einem Miniatur-Gold-Volumen gegenüberstehen. Nun, erst jetzt!, beginnt das Spiel von echter Nachfrage und echtem Angebot. Und der Wert der Derivate geht in den Keller. UND ZWAR MASSIV.
    • DER GOLDPREIS SINKT DRAMATISCH. Notgedrungen.

    • Gleichzeitig aber wird das Gold (phys.) vollkomen verschwinden vom Markt. Niemand wird sein Gold zu lächerlichen 400 oder 500 $ jemals noch verkaufen. Also freue sich niemand zu früh auf diesen Moment: Tritt er ein, ist es zu spät zum Nachkaufen.

    • Wohin flieht nun das Geld, das seine Papierfelle wegschwimmen sieht? Richtig:
    Ins Gold! (Nicht ins Silber, denn keiner der Giganten betrachtet Silber als Wertspeicher. Keine Zentralbank, kein Rockefeller, kein Rothschild.)

    • Was folgt daraus? Nach einer kurzen Übergangszeit – wenige Stunden, wenige Tage – werden die Zentralbanken dieses Ereignis ALS WILLKOMMENE GELEGENHEIT NUTZEN, GOLD NEU ZU BEWERTEN in ihrer Bilanz. Sie wären dumm, täten sie es nicht!

    • Das heißt aber auch: Da die Zentralbanken bestimmende Kräfte sind am Goldmarkt, werden sie einiges dransetzen, um diesen Zeitpunkt der Neubewertung in die Nähe ihrer Bilanzierungstage zu legen. Die EZB z.B. veröffentlich vierteljährlich.

    Wer FOFOAs Blog liest, findet dort Berechnungen, in welcher Größenordnung sich der neue Preis von Gold (phys.) in etwa bewegen wird. Sein Maximum liegt in einer Gauß’schen Normalverteilung bei 55.000 $ pro Unze (in heutiger Kaufkraft).

    Die Zeit wird’s erweisen.

    0
    • @arjuna_de, der hat eine wirklich gute und so sehr diskussionswürdige Analyse hier gebracht.
      Aber… bis zu dem Zeitpunkt der Goldpreis -eher Wertexplosion muss man auch gut über die Runden kommen und so wäre ein gesundes Gleichgewicht (sowas ist immer gesund…) von Opportunismus und Planung und damit etwas Spekulation und Sicherung, also letztendlich das Zauberwort Diversifizierung, denn: wieso soll man ZU GROSSE Anteile an Gold für die Zukunft halten, wenn diese Anteile dann sowieso EXTREM steigen werden?… Ausser man wäre zu gierig auf solche nur…Zukunft. Vor allem wenn man darauf vielleicht noch relativ lange warten müsste

      0
  5. Wegzehrung:

    Wenn solch eine Neubwertung nun unvermeidlich scheint, ist aus dieser Sicht – aus der Sicht der nahe bevorstehenden Zukunft! – Gold extrem UNTERBEWERTET. Und das bedeutet: Der Zeitpunkt, sein Vermögen zu sichern, ist JETZT. Morgen kann es zu spät sein. „Wer noch Papierwerten hält, wird weinen. Wer das Echte besitzt, wird sehr glücklich sein.“

    0
  6. @arjuna_de
    Sie schrieben: „Niemand wird sein Gold zu lächerlichen 400 oder 500 $ jemals noch verkaufen.“
    Richtig,keiner der Gold-Bugs oder wie die heißen mögen wird es tun.Das sitzen die locker aus.Oder würde jemand seinen echten Rembrandt um 2.000 EUR verkaufen, bloß weil irgendein Heini den heute nach dem Frühstück und 2 Joints so bewertet ?
    Es kann durchaus so kommen, wie sie schrieben.Und alle jenen,die heute den Kopf schütteln werden auch dann den Kopf schütteln und sagen:Konnte doch keiner voraussehen.
    Nur wer das Undenkbare für möglich hält, kann sich gegen das Unbill schützen.
    Oder frei nach Murphy: Es kommt meist schlimmer als man denkt.

    0
  7. Danke Allen die hier schreiben! Auch wenn ich mich wiederholen sollte, es gibt doch keine bessere Gelegenheit, das wovon wir überzeugt scheinen, günstiger zu kaufen, weil zur Zeit Fiat hoch gehalten wird. Keine andere Veranlagungsmöglichkeit wird uns heruntergeredet, nein da gibts die Blasen bei Rohstoffen wie Rohöl, den Immobilien und jetzt auch bei Aktien. Also nutze den Tag.

    0
  8. Ich beginne die Goldpreisfestlegung von einer anderen Seite zu betrachten: „Obwohl der Goldpreis durch Angebot und Nachfrage an den Börsen entsteht, benötigen Banken, Investoren … Er gilt auch als Richtlinie für den Handel von abgeleiteten Finanzprodukten, so genannten Derivaten“, schreibt die FAZ.

    Und wer handelt mit Derivaten? Wer legt Derivate auf? Wer bestimmt die Rahmenbedingungen für Derivate? Banken: Deutsche Bank, Barclays, die Bank of Nova Scotia, die Société Générale und HSBC. Das sind alles Derivate- Maxi- Emittenten! Somit ist die Festlegung des Goldpreises eine unternehmensstrategische cash cow.

    0
  9. Die können festlegen was sie wollen, in der neuen kommenden Krise, und die wird kommen,könnte Gold durchaus seine eigene Regie führen, ohne Banken und Spekulanten.

    0
  10. Meines Wissen werden doch die Edelmetallpreise durch Leerverkäufe gedrückt.
    Ist dies legal oder illegal, das kann man oder konnte man bisher auch mit Aktien vornehmen. Das Risiko dabei ist doch nur dass dieselben möglichst billiger wieder eingedeckt werden müssen. In der Regel kann es im Markt doch auch geschehen, dass die Preise davonlaufen und die Leerverkäufer müssen sich dann zu höheren Preisen eindecken was dann bekanntlich ein Schub nach oben verursacht. Nur bei den Edelmetallpreisen gibt es zwar immer den Schub nach unten bei massiven Leerverkäufen aber kaum ein Schub nach oben wenn der Markt in die andere Richtung laufen sollte. Hier liegt doch vermutlich die Manipulation. Es könnte ja sein dass aus irgendwelchen Beständen physische Ware zurückgegeben wird die dann ja irgendwo fehlen müssten z.B. in unbesicherten ETFs oder Fonds etc.

    0
    • Paul
      Edelmetalle, hauptsächlich Futures werden an der Comex gehandelt und den Goldpreis setzen ganze 5 Banken fest (2 mal am Tag), in geheimer, telefonischer Absprache. Übrigens wußten sie dass schon Roosevelt den Goldpreis willkürlich beim Zeitungslesen nach dem Frückstücksei festlegte.Und es ist überliefert, dass er an manchen Tagen das seiner Frau überließ.Nein,soetwas gibt es nicht bei Aktien, oder doch ? Nennt sich Plunge Protection Team, ganz offiziell.

      0
    • @Paul und die Leerverkäufe: Komischerweise wenn solche die Aktien extrem nach unten drücken wie 2008 geschehen dann ist es keine Verschwörung, bei Gold aber immer wenn es nicht wie…persönlich… so gewünscht läuft… und dass obwohl Gold solchen Einbruch wie die Aktien seit der Jahrtausendwende NIE ERLBET HAT.
      Nur nach einem 12-jährigen Bullenmarkt gab es eine schon längst fällige KORREKTUR.
      Hier scheint es mir eine verbreitete Paranoia zu herrschen

      0
  11. Also es gilt für JEDE ANLAGEKLASSE gleichermassen: Es sind die manipulative Marktinstrumente da und die werden halt benutzt.
    Aber bei Gold wird das dann gleich als geheime weltweite Verschwörung interpretiert…

    0
    • @darius
      Dem könnte man zustimmen,aber leider ist Gold eben keine Aktie. Es steht diametral zum Fiat.Money der Notenbanken und ist außerdem noch Währungsreserve.Wenn die Apple Aktie sich in 3 Jahren versechsfacht juckt das sicher niemanden, wenn aber die Unze Gold von 1600 Dollar auf 9600 ziehen würde,dann aber hallo die Waldfee in den Notenbanken.Dann können die einpacken,weil alles ins Gold flüchtet und das Gedruckte nur noch Altpapierwert hätte.Und beim Bäcker würde in Gold gerechnet werden und eben nicht in Apple Aktien.

      0
      • @anaconda vergleicht die Apple Aktie mit Gold: „Wenn die Apple Aktie sich in 3 Jahren versechsfacht juckt das sicher niemanden, wenn aber die Unze Gold von 1600 Dollar auf 9600 ziehen würde…“
        Man soll vom Fakt ausgehen, dass Gold zwar kontinuerlich geklettert was, aber nicht wie…gewünscht…bis 9600 -Und dann ist also gleich Manipulation im Spiel!
        Solche Aktie zog im Verhältnis zum Gold viel stärker nach oben, einfach weil die ganze Welt deren Produkte immer wieder kauft -es ist halt ein vergleichbar teueres Produkt, weil es steckt ständige technische Innovation drinnen, m.M.n reine Verschwendung immer neue Modelle kaufen zu wollen und damit unvernünftig, aber es ist halt so.
        Klar beim Gold gibt es nicht gerade „verkaufsfördernde Massnahmen“ und so erreicht es nicht die Massen, was aber natürlich auch am Preis und an der damit nicht UNMITTELBAREN BEFRIEDIGUNG VON BEDÜRFNISSEN liegt
        Das sind also die ganz einfachen Ursachen für die Preisunterschiede zwischen beiden Sachen und nicht eine Verschwörung um den Goldpreis zu drücken.
        Komisch ,dass hier KEINER sowas Einfaches einsieht… oder eher nicht einsehen MÖCHTE

        0
        • @Darius
          Wenn also Gold nur den „Bedürnissen“ der Menschen unterliegt, also wie Du meinst,es ein normales Handelgut ist, welches den Kräften der Märkte unterworfen ist, dann beantworte mir die Frage:
          Wieso halten und kaufen dann die Notenbanken Gold in dieser unvorstellbaren Menge ? Wieso nehmen die nicht Aktien oder Kupfer von mir aus,oder wenn das zu umfangreich wäre,wieso nicht Platin oder Diamanten in den Kellern des FED ? Wieso zum Teufel gerade Gold ?
          Es gibt wertvollere Metalle und Gegenstände.
          Wieso hat dann Jimmy Carter 1967 das Goldfenster geschlossen, als abzusehen war, dass sämtliches Gold der USA zu 30 $ die Unze verkauft worden wäre ? Ja,d ann wäre er doch das Zeugs losgeworden und hätte chinesische Staatanleihen kaufen können.
          Im überigen hätte ich es ihm gerne für 30 $ abgenommen.Und so komme ich zum Schluss: Gold unterliegt eben nicht den Kräften der Märke (wer auch immer das ist,die Märkte), wie eine Aktie oder eine Ware. Bei Gold kommen ganz andere Faktoren ins Spiel, da geht es um die Existenz eines Staates,da Gold in Konkurrenz zu seiner Papier-Währung steht. „Gib mit die Hoheit über die Währung eines Staates und die Politiker könnten beschließen was sie wollen“.Sagte mal ein schlauer Kopf.Und da nur „Gold Geld ist und alles andere Kredit“ (Alan Greenspan, FED), ist der Goldbesitzer quasi seine eigene Notenbank.
          Und deshalb ist es niemals im Interesse der Notenbanken und der Mächtigen im Staate, dass die Bürger im Lande zuviel Gold anhäufen.

          0
          • @anconda, ich fange von Deinem Ende an, um Dir RECHT zu geben, aber nur dort und nicht sozusagen in dem ganzen Weg dahin und damit die AKTUELLE Lage nicht richtig beurteilst: „…Und deshalb ist es niemals im Interesse der Notenbanken und der Mächtigen im Staate, dass die Bürger im Lande zuviel Gold anhäufen“ RICHTIG, nur die Bürger TUN DAS MOMENTAN (noch) NICHT… Klar, wenn sie in einer TATSÄCHLICH EINGETRETENEN Krise es dann anfängen zu tun, dann kommt ganz einfach…der Goldverbot.
            Der Mensch ist doch ein Meister in Verdrängen und ein Gewohnheitstier

            0
        • @anaconda, also Letztendlich: Auch wenn einzelne Individuen MIT RECHT Gold als eigentlich beste Währungsreserve ansehen, aber das tut nicht die MASSE der Anleger, die sehen noch den Dollar als Fluchtwährung und sonst kaufen alle I-Phones -das alles reflektierte sich so einfach in den entsprechenden Marktpreisen

          0
      • Anaconda,

        Ich sehe dies auch so wie die Schlange deshalb kann ich mir auch nicht vorstellen, dass hier ernsthaft Schuldige für Manipulationen aufgedeckt werden, da diese ja vom System gewünscht wird und Schuldige auch schon bekannt sind. Es handelt sich hier eher um eine Scheinaktion um das Gewissen zu beruhigen. Denn sollten die Manipulationen eingestellt werden wären die Kurse heute bereits wesentlich weiter insbesondere Silber. Dieses Metall wird ja halber verschenkt, wenn man es z.B. mit Palladium vergleicht. In enigen Jahren werden alle Nichtbesitzer sich ärgern wenn wir Kurse von 150 USD aufwärts sehen.

        0
  12. Manipulationen geschehen also in allen Finanzbereichen PUNKTUELL, also je nach jewieliger Interessenlage der grossen INTERNATIONELEN Kapitale, aber darin Weltverschwörungen entdecken zu wollen wie etwa hier verbreitet „USA/FED steuern ins geheim alles“ ist doch komplett absurd

    0
  13. Die breite Masse besitzt bei uns ein Sparbuch, einen Bausparvertrag oder Anleihen und nur die wenigsten investieren in physischem EM. Österreich hat rund 8.5 Mio Einwohner und diese besitzen derzeit ca. 5.4 Mio aktive Bausparverträge. Auch wenn die Münze Österreich Absatzrekorde bei uns feiert, sind die Zahlen lächerlich gegenüber dem Kapital dass auf Sparbücher o.ä. zu Niedrigstzinsen liegt. Der medial aufgeblasene Kurseinbruch inkl. dem lautstark erklärten Ende der Gold-Hausse wird auch dafür sorgen, dass sich das Investitionsverhältnis Fiat zu EM noch stärker zugunsten Fiat verschieben wird. Die freundlichen Bankberater und die System-Medien werden schon dafür sorgen.

    0
    • @Christian
      Und wie Zypern und die EU gerade vormacht, werden die Bankkonten der Kundschaft gerade teilweise enteignet. Das könnte Signalwirkung auch auf andere Länder mit Bank-Rettungs-Bedürfnissen haben.
      Wer jetzt noch sein Geld aufs Konto, Sparbuch oder Versicherungen legt, könnte ein böses Erwachen erleben. Der nächste Schritt ist dann die Enteignung von Aktiendepots und Immoblienbesitz.
      Mag nun Gold oder Silber im Preis schwanken, aber zu enteignen ist es so einfach wie bei Konten nicht.

      0
  14. Gold/Silber kann man nicht essen!Urkunden zur Vaterlandsrettung durch irgendwelche Zwangsabgaben auch nicht!@0177translator kennst du Topinambur?Ist mein neues Pflanzungsprojekt!

    0
    • 0177translator

      @Heiko
      Die Topinambur-Knolle ist eine der „wiederentdeckten“ Kulturpflanzen. Deren Anbau war bei uns früher sehr verbreitet.
      Aber da gibt es noch eine ganz andere Geschichte, nämlich den Hanf. Aus dem man so ziemlich alles machen kann, von Seifen, Säcken und Beuteln, unzerreißbaren Textilien bis hin zu Biosprit. Der braucht kaum Dünger und gar keine Pestizide, mit dem THC schützt er sich sozusagen selber. Raps und „Bio“-Mais hingegen sind ökologisch jeder eine Riesen-Mogelpackung.
      Wieso sind solche uralten Kulturpflanzen einfach „verschwunden“? Antwort: Da wurde nachgeholfen. Beim Hanf gab es in den USA nach der Prohibition eine hysterisch-dümmliche Kampagne, die beschäftigungslos gewordenen Anti-Alkohol-Brüllaffen ließen sich gern dafür einspannen. Hinter dem ganzen steckten die Baumwoll- und die aufkommende Textilfaser-Industrie, und abertausende Hanf-Farmer in den USA verloren ihre Existenz. Alles wurde begründet mit dem Totschlag-Argument THC (Tetra-Hydro-Cannabinol), der als Rauschgift bekannt ist. Schon lange vor der Gentechnik hat man rauschmittelarme Hanfsorten herangezüchtet, was aber von der Politik gnadenlos ignoriert wird. Du müßtest z.B. einen 30kg-Ballen davon rauchen, um den Effekt von einem Joint zu erzielen. Vor 15 Jahren hatten es etliche in Brandenburg versucht, den Hanf wieder „salonfähig“ zu machen und auf die Felder zu kriegen. Umsonst. Alles wurde totgequatscht. Das nicht mehr existente Unternehmen „Premnitzer Faser“ produzierte eine Zeitlang mit importiertem Hanf aus Polen.
      Heiko, es werden nicht nur Aktien- und Edelmetall-Märkte manipuliert. Das ist ein Hauen und Stechen mit Haken und Ösen ÜBERALL. Mit Lügen ohne Ende und mit entweder dumm/ignoranten oder gekauften Polit-Huren.
      Im 3. Reich kam Hanf kurz zu Ehren, es ging um das Thema „Autarkie“. Ein Deutschland, das sich selbst mit allem nötigen versorgen kann, das man durch Seeblockaden nicht in die Knie zwingen kann. Zur Erinnerung: Mitte der 90er hörte ich, daß sich Deutschland nur noch zu 40% selbst mit Lebensmitteln versorgt.
      Was passiert eigentlich, wenn dieser 60%-Nahrungsstrom aus dem Ausland versiegt und wir Deutschen uns selbst versorgen MÜSSEN?
      Ich habe das Gefühl, die Vokabel „vorsorgen“ (ob nun durch Edelmetall oder einen eigenen Garten) wurde aus dem deutschen Wortschatz gestrichen.
      Ich wünsche Dir mit Deinem Topinambur gutes Gelingen !!!

      0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buch-Tipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • Warc: Wenn ich eins gelernt habe an der börse dann das gold nicht moderat steigt oder fällt.das kannst knicken.klingt...
  • Safir: So manipulativ war auch gestern die Fragestellung auf ntv: Wann kommt die Zinsanhebung? Damit wird suggeriert,...
  • Goldkumpel: Der schlimme böse Stresstest oder das Italo-Chaos der Banken haben sich bisher herzlich wenig im...
  • Goldkumpel: @Stillhalter Der Dollar hat seine kurze Entwertung Feb bis Mai abgebrochen (http://50wire.com/id/16336...
  • Stillhalter: Bei dem derzeitigen Zenario, Stresstest usw wundert es mich doch sehr, dass der Euro so stark ist. Hätte...
  • Stillhalter: Wenn man seinen Kopf benutzt, dann wird einem schnell klar wo das Problem sitzt. Wenn ich mir jetzt eine...
  • Force Majeure: Im Nach Hinein war immer „Das war erwartet worden“. Und man beginnt aus der aktuellen...
  • Helmut Josef Weber: Wenn ich es richtig verstehe, dann kann die Weltwirtschaft keine Zinserhöhung verkraften, weil...
  • Watchdog: @f.s. Die meisten hier im Forum können sich am Freitagabend wahrscheinlich entspannt zurücklehnen, während...
  • Stillhalter: Ich hatte ein bißchen gehofft, dass in Asien noch ein paar in EM investieren, so dass die Shorties kalte...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


▷ NEU Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter