Anzeige
|

Goldverkäufe der US-Banken um 40 Prozent gesunken

Die aktuellen Zahlen zur Bankenbeteiligung am US-Futures-Handel zeigen bei Gold eine starke Reduzierung der Netto-Short-Position der Banken gegenüber Vormonat.

Die an der US-Warenterminbörse COMEX handelnden US-Banken haben ihre Netto-Short-Position bei Gold gegenüber Vormonat um 40 Prozent reduziert.

Das geht aus den aktuellen Daten der US-Börsenaufsicht CFTC hervor. Einmal am Monatsanfang werden im Rahmen des „Bank Participation Reports“ die Positionen der Banken  an der COMEX veröffentlicht – aufgeschlüsselt in US-Banken und Nicht-US-Banken.

Laut dem jüngsten Bericht besaßen fünf US-Banken per 2. Dezember eine Netto-Verlaufsposition im Umfang von 33.253 (Futures-)Kontrakten. Anfang November waren es noch 56.174 Kontrakte.

Die Nicht-US-Banken wechselten per 02.12.15 mit 2.496 Kontrakten auf die Käuferseite. Im Vormonat waren sie noch mit 42.945 Kontrakten short!

Alle 24 (nicht namentlich gebannten )Banken zusammen (US und Nicht-US) besaßen bei Gold zuletzt noch eine Netto-Short-Position von 30.757 Kontrakten. Gegenüber Vormonat ging diese um satte 69 Prozent zurück.

Wie schon der aktuelle CoT-Report zeigt, haben die großen Short-Seller Anfang Dezember erhebliche Verkaufspositionen glattgestellt, was dem Goldpreis zumindest kurzfristig etwas Spielraum nach oben gestattet hat.

Bank Parti 12-2015 Silber

Die Situation auf dem Silbermarkt? Hier sank die Netto-Short-Position der US-Banken gegenüber Vormonat um 36 Prozent auf 16.743 Kontrakte. Die Grafik oben zeigt die Entwicklung seit April 2009.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Anleitung für ein geniales Goldversteck: Gold vergraben, aber richtig!

Wie man Gold sicher extern lagert: Schließfach- und Depotlagerung

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=54986

Eingetragen von am 7. Dez. 2015. gespeichert unter Banken, Gold, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

3 Kommentare für “Goldverkäufe der US-Banken um 40 Prozent gesunken”

  1. Solange sie noch mit Derivaten handeln können, ist die Welt noch in ordnung.
    Das Vertrauen in die Gangster mag zwar angeschlagen sein, aber nicht so, dass die Welt sich komplett abwendet.Das kommt noch. Dann können sie shorten oder long gehen und niemand wird es interessieren.

  2. Die Banken/ „Hätschel-Fonds“ werden bald einen sicheren Hafen suchen, wenn Sturm aufkommt.

    Die „Mutter“ oder Zentralbank aller Banken, die Bank für Internationalen Zahlungs-Ausgleich (BIZ) warnt dieses Jahr „bereits zum 4. Mal vor einem drohenden Finanzcrash.“
    Aktuell warnt die BIZ die US-Fed davor, am 16.Dezember die Zinsen zu erhöhen, weil die Schuldenberge, die durch auf Pump gekauften Aktienberge entstanden sind, einen neuen Höchststand erreicht haben.
    Im Falle eines „Margin Calls“ durch Broker/Banken an ihre Kunden, Kapital als Sicherheit nachzuschießen, weil ein Limit einer Anlageklasse unterschritten wurde (z.B. durch einen weiter fallenden Ölpreis), würden viele Schuldner in die Zahlungs-Unfähigkeit getrieben.
    Die BIZ, an welche über 1000 Banken jeden Monat Statusberichte ihrer Finanzsituation schicken müssen, muß den Zustand des weltweiten Finanzsystems bestens kennen.
    Sollte die Fed trotzdem Kamikaze betreiben, ist sie mehrmals durch die BullShitMedien lautstark gewarnt worden; eine interne Mail von der BIZ an Janet Yellen hätte aber auch gereicht?

    • Watchdog,: Und sobald bei BIZ-Aufsichtsrat Hr. Weidmann die roten Lampen aufleuchten erhält ESM-Kommissar Schäuble den entscheidenden Anruf des Jahrhunderts …. ….

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • derPragmatiker: Papier ist Papier, und Gold ist Gold. Ist doch ganz einfach!
  • Stillhalter: In einer Kriese wird das alles stimmen. Im jetzt und heute geht der DAX weiter hoch. Vom Timing her wäre...
  • Taipan: Ach, ja, Bitcoins. Gut, kann man nicht in Euro oder Dollar tauschen, da die Banken dicht sind. Aber Einkaufen...
  • Taipan: Man sollte sich fragen, wozu die fördern. Wenn die Zahlen denn stimmen sollten, was ich bezweifle. Walls...
  • Taipan: @watchdog Das wird langsam so wie 2008. Renner, rettet, flüchtet. Man wird dann sehen, was alles durch die...
  • Taipan: @thanatos Hatte ich mal, auch CAD und Kronen. Alles wieder verkauft, nur noch ca 7.000 Franken in cash übrig....
  • Thanatos: Hat hier jemand einen Teil seines schwer erarbeiteten (oder vielleicht auch nur geerbten) Geldes in...
  • Verbotenes Wissen: http://www.goldreporter.de/bit coin-nimmt-auch-7-000-euro-hue rde/wahrung/69462/#comment-217 502
  • Verbotenes Wissen: Wo liegt das Problem. Eine sogenannte Quellsteuer einführen. Und für Online-Händler Entsendegesetz...
  • Krösus: @Roland Ich habe gestern vor dem schlafen gehen nochmals über Deine Frage nachgedacht, komme aber zu...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren