Anzeige
|

Inflation im Euroraum steigt nicht

Die Statistikbehörde Eurostat hat am heutigen Vormittag eine erste Inflations-Schätzung für den Monat September bekanntgegeben. Demnach ist die offizielle Inflationsrate im Euroraum mit +1,5 % gegenüber Vormonat unverändert geblieben. Hinzu kommt, dass die größte Preissteigerung mit +3,9 % einmal mehr auf Energie entfiel. „Industriegüter ohne Energie“ wurden nur um 0,5 % teurer. Für verarbeitete Lebensmittel mussten Konsumenten laut den Zahlen 2 % mehr zahlen als vor einem Jahr. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Wie man Gold absolut sicher versteckt: Gold vergraben, aber richtig!

Wie man Gold sicher extern lagert: Schließfach- und Depotlagerung

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=68377

Eingetragen von am 29. Sep. 2017. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

113 Kommentare für “Inflation im Euroraum steigt nicht”

  1. Das Stück Butter innerhalb von 2 Jahren von 89 Cent auf 1,99 Euro macht 2% Inflation jährlich.Leute esst mehr Flatscreen- Fernseher.

  2. Aus einer Diskussionsrunde bei den bestens bekannten Börsenbrief-Schreibern:

    Ich frage mit Blick auf den Goldpreis: „Ist denn die Goldhausse schon wieder vorbei, meine Damen und Herren?“
    „Nein, nein,- lieber Goldfreund: der Goldpreis legt nur eine Verschnaufpause ein, nachdem er in den vergangenen drei Monaten bereits um 12,99% gestiegen ist.“
    Ich: „
    Aha, ok!“

    „Und jetzt befinden wir uns gerade wieder in einer Korrektur, sozusagen in einer „Bodenbildung Ausgabe 123“.

    Ich: „Ok, so ist das also!“

    Ja,- definitiv! Zwischenzeitliche Korrekturen dieser Art sind vollkommen normal und folgen dem für viele Lebensbereiche typischen Muster des Aufstiegs: einen Schritt vor und zwei Schritt zurück. An der Börse verhindert dieses Muster Übertreibungen und sorgt für geregelte, tragfähige Aufwärtstrends.“

    Ich: „Ok, so ist das also!“
    Na, dann ist ja alles in bester Ordnung!“

    (mein kleiner Beitrag zum „Freitag-Nachmittag-Humor“, bevor die Shortseller uns wieder das Wochenende versauen…)

  3. … entweder haben die Goldbugs auf das falsche Pferd gesetzt, oder es werden die sein, die zuletzt lachen. Eins wird sicherlich davon zutreffen.

    • @Silbereule
      Auf welches Pferd sollten die Goldbugs denn setzen ?

      • @Taipan

        ich denke man soll realistisch bleiben und nicht dem Goldrausch verfallen. EM soll man keineswegs verteufeln, aber andere Anlagen wie Bitcoins oder Aktien auch nicht.
        Das Zauberwort heisst Diversifikation. Man kann beobachten, das man mit einem Bruchteil des Vermögens bei anderen Anlageklassen mehr Rendite erreicht, als wenn man bei EM all in geht. Ob die anderen Anlageklassen real oder nur auf dem Papier existieren spielt dabei keine Rolle. Einkaufen geht man schliesslich mit Papier und wenn ich das durch welche Spekulation auch immer erwirtschaften kann, geht es mir eben sehr gut.
        Einen bestimmten Teil kann ich durch EM absichern und das macht auch Sinn, allerdings ist es nie gut in eine Richtung, welche auch immer zu übertreiben. Also den Weitblick nicht verlieren und ganz wichtig immer flexibel bleiben, dann braucht man sich auch nicht zu ärgern. Nach dem Naturgesetz, wer sich nicht anpassen kann stirbt aus.

        • 100% agree :-)

          Darfst du aber einigen damit nicht kommen, das Zerstört nur deren Weltbild, und den glauben daran, das Gold bald bei 50.000 oder mehr stehen wird.

          Hoch die Hände, Dividende …

          Miete – check
          Lebenserhaltungskosten – check

          Dafür gibt es Gold in den kommenden Tagen bis zu 60$ günstiger zu erwerben.

          Ist doch auch was schönes …

    • Werte Mitleser und v.a. Minenjunkies,

      nach 10 jahren „Investmenterfahrung“ im Sektor halte ich viele Gold und Silberminen aktuell für sehr günstig bewertet. Kaufkurse.
      Los!! Kauft endlich!!! Steigt ein!!!, mein Gesamtdepot ist 8% im Minus aktuell, kauft!!!, damit es mir besser geht! Prost.

      • @balte

        das geht ja noch. bei mir sinds -25% hab immer zu früh zugeschlagen. einzelne sind 50%in der kreide…
        einzig KL hab ich 25%+

        hab ca. 60kilo investiert… in 12minen. wenn der wind dreht, dann aber gehörig…

        • Werter brunix, wird schon wieder-heute abends gabs noch was zu feiern aus meinem Depot-chalice gold von 0,10 auf 0,20 euro bei relativ hohen umsätzen hoch, der einsatz wird mitgenommen am montag, der rest liegengelassen , gute investments waren 2017 v.a. americas silver und sabina gold, weiter schlimm geblieben ist tahoe, sibanye hat auch kräftig federn gelassen, habe beide jetzt nochmal nachgekauft, die kommen beide mittelfristig wieder aus meiner sicht und gehen ziemlich sicher nicht pleite, sibanye ist mein deutlich größtes einzelinvestment aktuell. Aus den H.Huster-Minenwerten, die gut recherchiert sind nach meinem Dafürhalten, (chalice war ein volltreffer von huster jetzt) neben EM-minen: schau Dir doch mal Prairie (Kohle in Polen) und Sovereign metals (Graphit in Malawi, Regierung stützt Projekt) an, ich habe beide zunächst eigentlich als kleine zock-trading-positionen gekauft, bin bei sovereign jetzt schrittweise eine echte investmentposition eingegangen-sag mal bei gelegenheit was Du von den beiden unternehmen hälst-bei prairie überleg ich auch aufstockung, ausserdem gerne meinung erbeten zu beadell res. (gold in brasilien, aktionärsstruktur mal anschauen) und first mining finance (Keith Neumayers Geschäftsmodell einer „mineral bank“), die hab ich auch beide als echte Langfrist- Investmentpositionen, da sie mich „überzeugt“ haben. So genug gepusht für heute:) der Rubel wird schon wieder rollen im Minensektor, Deine -25% sind sicher bald Geschichte-fragt sich nur in welche Richtung. Denn Mark Twain gilt ja uneingeschränkt:

          „Für Börsenspekulationen ist der Oktober einer der gefährlichsten Monate. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.“

          Mark Twain (1835 – 1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker

    • schliesslich gilt der satz, den man ja dem von mir sehr geschätzten Mark Twain zuschreibt:
      „A gold mine is a hole in the ground with a liar standing on top of it.“

      das macht das Investieren dort doch spannend!

      • Dürft gerne gran colombia kaufen :p

        Zieht grad wohl los kamen viele positive news die letzten Wochen

        • Werter Frznj, nachdem ich hier vor geraumer Zeit auf einen Tipp aus dem Forum (von Ihnen?, dann danke)eine Miniposition erworben hatte (nach 4 bier und ohne wirkliche eigene Recherche:), freue ich mich über einen sagenhaften buchgewinn von 136 euro aktuell, so werden aus vier Bier mehrere Kästen, auch nach steuern:)- ein hoch dem Finanzkapitalismus, mehr werde ich aber nicht in die Bude investieren, Geschäftsgebahren des Management in der vergangenheit überzeugt mich nicht wirklich. aber ist geschmackssache, prost

  4. Bei den ganzen neuen Ausverkäufen, der möglichst raschen Vorantreibung aller möglichen Freihandelsabkommen und der Macron-Pipeline wird sie schon noch kommen.

  5. @Taipan

    Gold ist das schlechtestes Investment wenn es um Steigerung des Vermögens geht. Dafür sind Aktien, Bitcoins etc. da. Ich bin bis heute beinahe 10 Jahren in Gold „investiert“. 10 Jahre eine 0 Nummer was Gold angeht. Mein grösster Fehler war keine Streuung sondern 50 % Bargeld und 50 % in Gold. Richtig heisst es STREUEN ala 20 % Gold, 20 -30 % in Aktien oder Bitcoins und andere Bereiche und den Rest in Bargeld. Nochmals Gold ist KEIN Investement. Da springt nichts raus. Gold ist aber eine gute Absicherung für den Fall der Fälle sollte alles andere den Bach runtergehen. Kurz und bündig: Eine Art Versicherung und wie bei allen Versicherungen steckt man nur einen Teil seines Vermögens darin.

    • @ Taipan

      solche Schlagzeilen lesen wir doch schon seit Jahren. Gold war zu keinem Zeitpunkt sicher. Wenn ich das Wort all in höre, wird mir jedesmal schlecht. Man kann damit Glück haben und den Jackpot knacken, aber wenn nicht, kann man genauso gut 20 Jahre mit EM im minus sein, all in ist eine reine Spekulation.
      Wer das Spiel Mühle kennt, der weiss was eine Klappermühle ( ich meine nicht die werte Schlapperklange hier) ist. Sie besteht aus verschiedenen Komponenten und bringt eine Win Win Situation, mit der man das Spielfeld abräumen kann. Mit einer Mühle ist das nicht zu machen. Auch ich finde nicht jeder Neuerrung gut und vieles geht mir gegen den Strich und mir fehlt das Verständnis, aber wenn ich mich vor den Trends verschliesse, bringt es mich nicht weiter und dann fährt der Zug erst recht ohne einem ab.

    • werter Kawbanga,
      Gold ist tatsächlich kein Investment, aber eben auch kein schlechtes.
      Es gibt nur günstige und weniger günstige Zeitpunkte, um das Gold zu erwerben
      Gold ist Geld (money), bargeld (currency) ist kredit, wenn es nicht goldgedeckt ist, aus meiner Sicht.
      Aktien, v.a.Minenaktien, bitcoin etc sind Investments, auch hier gibts gute udn weniger gute zeitpunkte zum investieren.
      mit der Diversifikation haben Sie natürlich recht, 3-Speichenregel.

    • @kawabanga
      Nun, aber Sie haben gut geschlafen damit
      Aber versuchen Sie es nur, verkaufen Sie Gold und Bargeld und springen auf den Aktienzug auf und auf den Bitcoin flieger.
      All das habe ich von dem Neuen Markt auch gehört.
      Niemals daran gefacht, dass das Casino Leute mit Geld dür Investments braucht.
      Alles ganz selbstlos natürlich.
      Ich schlafe seit 20 Jahren mit Gold und Bargeld hervorragend und ohne Sorgen.
      Etwaiigen Verlust an Zinsen oder Golddumping hole ich mir über den Steuerberater und höhere Rechnungen und Gehaltssteigerungen wieder rein.
      Steuerlich kenne ich alle Tricks. Die legalen und halblegalen und das wird ausgenutzt.
      Zur Zeit bin ich in der Situation, dass man mir alles wegnehmen kann, was ich sichtbar besitze. Und ich sage Ihnen, es stört mich nicht.

    • Auch in dem Fall, alles richtig erkannt.

    • @Kawabanga,
      wenn Du wirklich seit 10 Jahren konsequent drin bist, müsste der Wertzuwachs 2-3% pro Jahr betragen, ansonsten hast Du falsch gerechnet.
      .
      Das Zeitalter des ungedeckten Geldes geht langsam aber sicher zu Ende.
      Die Versicherung Gold braucht keine Deckung und auch keine Regierung,
      sagt, dass Gold etwas wert sei.

      Der Bitcoin-Boom (ich habe selbst auch ein paar) wird wie alles, das eine
      solch steile Kurve hinlegt, enden wie die Tulpenmanie.

      Ob Aktien gut bleiben in den nächsten 10 – 20 Jahren, muss sich erst noch herausstellen: Aufgrund der demografischen Entwicklung wird es arithmetisch gesehen nämlich auch weniger Aktienbesitzer geben; oder dieser fehlende Markt durch einen neuen ersetzt werden kann, wird sich weisen.

      Ich persönlich würde sowoh real und insbesondere nominell mit starken Einbrüchen rechnen, die durchaus auch länger anhalten können.
      Die Steuerpolitik wird allenfalls auch noch die Finger draufhalten, wenns nötig ist. Die übrig bleibenden Erträge (in den Sozialversicherungen) werden für die Rentner nicht übermässig ausfallen.

      Gruss, NOtrader

  6. Der S&P 500 der DAX Richtung Rekordhoch….überall hört man die Stimmen … es ist keine Gier im Markt , realistisch bewertet eher mit starkem Potential nach oben.Wer weis wie lang ….Gold auf der Lauer!

  7. @Taipan

    Ich verkaufe nicht mein GANZES Gold, aber doch einen erheblichen Anteil.Reduzieren auf 20-30 %. Zum Aktienmarkt oder Bitcoins. Der ist mir aktuell zu überbewertet. Aber ja, nach dem nächsten „Crash“ werde ich massiv einsteigen, der All Time Chart der meisten Indexen weist langfristig nur einen Weg nach all den Jahrhunderten —> Nämlich nach oben ;) Keine andere Option zur Vermögens-Steigerung ist effizienter als die Börse oder Aktien. Siehe DOW Jones All Time Chart.http://www.pgmcapital.com/wp-content/uploads/2014/05/DOW-Jones-All-time-chart.png. Auch wenn ein Crash in naher Zukunft oder Jahre auftaucht, danach geht es wieder aufwärts…..

    • Langfristig gesehen ist der Aktienmarkt alternativlos was Vermögensaufbau & Wohlstand angeht … war er eigentlich schon immer.

      Hätte nicht gedacht das sich so viele hier rumtummeln, die noch einen Hach von Verstand besitzen, was finanzielle Freiheit angeht.

      Das ganze Comexmimimi jeden Freitag, der „all in Jüngern“ war schon nicht mehr schön.

      • @eX
        Vieles wiederholt sich, auch die geifernde Freude, wenn der Goldkurs nachgibt. Geht er wieder hoch, ist plötzlich wieder Ruhe im Karton. Rituale braucht der Mensch, nicht wahr?
        Was soll das? Hier gabs schon mal einen, der Gold mit Häme überzog, und dabei doch nur zu einem schlechten Kurs alles verkauft hatte. Mich würde interessieren, was Dich wirklich bewegt. Kann mir nicht vorstellen, dass Du nicht den Hauch von Verstand besitzt, um zu erkennen, wie künstlich aufgeblasen der ganze Aktienhype ist.
        Vielleicht bist Du nur ein eingefleischter Zyniker.

        • @Falco bei der Geschichte mit dem Aktienhype kommt mir ein übler Verdacht:
          Die Zentralbanken werden ja immer mehr zu Aktionären….
          Verfolge das Ganze schon länger, der Markt immer wieder massiv nach oben gekauft. Vielleicht wird es so sein wie bei den Staatsschulden, die Zentralbanken kaufen zu höchsten Preisen die Institutionellen Anleger raus, dann kommt irgendwann der Schnitt bzw. crash und die Steuerzahler zahlen danach die Zeche, während die Zentralbanken wieder billig an die Institutionellen verkaufen, „froh“ überhaupt noch was dafür zu bekommen.
          An der Spitze der EZB sitzt GS, das sollte man dabei nie vergessen.

          • @Antoni voyage
            Genau so ist es. Die Zentralbanken kaufen Aktien und Bonds auf Kosten der Sparer( Zinsen, Inflation) und der Steuerzahler.
            Denn so umgehen die das Verbot der Direktfinanzierung ( was besser und ehrlicher wäre) und pumpen vermeintlich Geld in den Kreislauf, um die Inflation anzuheizen. Nur, das funktioniert nicht, obwohl man schon über 10 Jahre dabei ist.Frau Jellen hat es ja eingestanden ( Sie weiss nicht, warum).
            Der nun folgende crash wird so gewaltig sein, dass den nieman in seinen Lebzeiten und wahrscheinlich auch nicht die nächste Generation wird aussitzen können. Bisher hat noch hede Generation ihr gesamtes Vermögen verloren. Die Papierbullen ( Bonds, Aktien, Derivate) zuerst, dann die Immobilienbesitzer und Arbeitsplatzinhaber und zuletzt die Leute ihr ihr Leben.

            • @taipan werden dann wohl alle wieder bei 0 anfangen müssen, ähnlich wie Deutschlands Stunde 0. Man wird sich wohl schnell auf ein neues Zahlungsmittel einigen müssen, inwieweit Gold dabei eine Rolle spielen wird, darüber können wir nur spekulieren.
              Sicher wird es aber etwas sein müssen, das das Vertrauen darin rechtfertigt, darum ist Gold als Krisenschutz sicher eine gute Wahl.

    • Kennen Sie noch jemanden, der 1929 und danach in Aktien investiert war?
      Es gibt auch kaum eine andere Option zur Vermögens Vernichtung als Aktien! Wenn Sie für Ihr Geld gearbeitet haben und es in einer Zeit wie heute komplett in irgendwelche fremden Unternehmen investieren, sind Sie nicht zu retten. (s. auch .com Blade 2000).

      • sollte „Blase“ heißen.

      • Vllt mal die Richtigen Aktien picken, und nicht irgendwelchen komischen Trends nachlaufen.

        Hab jetzt mal einen Konsum-antizykliker aus meinem Depot gepickt.
        Während der Finanzkrise ab 2007/08 … lag der Kurs bei 70$ er fiel auf 54$, wurde dort massiv aufgestockt, und steht jetzt bei 94$ … wurde bis Heute gehalten, und zahlt mir alle 3 Monate eine fürstliche Dividende, die mich unterm Strich den 1 Unzer Gold Kruggerrand, jeden Monat für 0€ erwerben lässt.

        Und was zahlt ihr so ?

        Und darum geht es im Grunde. Die richtigen Aktien (Tech, Financials etc. sind mega anfällig in Krisen – hab keine) – antyzyklische & Konsum, „Sin Stocks“ …

        Crash ?! Weck mich auf wenns vorüber ist *gäääähn*

        • @eX

          Durch Arbeit und Dienstleistungen wird erschaffen und erbracht. Mit dem Gehalt kauft man ein Goldstück, welches ebenfalls durch Arbeit erbracht wurde. Was soll daran schlecht sein. Die Kritik soll doch derjenige erfahren, der solch ein Goldstück durch Aktiengewinne erwerben kann. Denn die haben nicht ge-oder erschaffen. Die bringen allen gar nichts.

          • @Force Majeure
            Die durchschnittliche Dividenden Rendite riskannter Aktien beträgt etwa 5%.
            Denn, Dividenden bekommt man wie Zinsen nur, wenn die Anlage riskikoreicher ist.
            Bei einem Kaufkurs von etwa 50 Euro wären das etwa 2.5 Euro im Jahr.
            Davon Steuern und Depotgebühr runtergerechnet
            etwa 1.8 Euro im Jahr. Diese fürstliche Dividende bekommt man
            Um sich jeden Monat einen Krügerrand zu 1150 Euro zu kaufen,
            muss man ca 14000 Euro im Jahr an versteuerter Dividende erhalten.
            Das wären 7777 Stück dieser 50 Euro Aktie.
            Insgesamt müsste man also knapp 300.000 Euro in diese Aktie gesteckt haben und genau die richtige erwischt haben.
            Da ein Depot aber auch Gurken hat, müsste man schon über eine Million in Aktien investiert haben, um sich jeden Monat einen Rand zu kaufen.
            Das schaffe ich auch so, neben der normalen Arbeit, ohne Finanzamt und ohne Zitterei an der Börse.
            Ich persönlich habe genug Gold, genug Einkommen, und genug Bargeld übrig,das reicht. Die Million kann ich jetzt anders ausgeben.
            Naja, ne ganze Million ist es nicht, so ne 3/4 knapp.
            5Kg hätte ich noch gerne, aus Leidenschaft und damit die Börse und die
            Finanzindustrie nichts bekommt.
            Mal sehen. Bei 1000 Euro /Unze ist es soweit. Und wenn nicht, dann eben weniger.

          • @Force
            Einer der besten Kommentare überhaupt hier in diesem Forum weil so einfach und klar. Die Wahrheit ist immer einfach (der Weg dahin nicht), die Lüge immer kompliziert und trickreich (sh. Steuergesetze).

            Wenn der gewiefte eX glaubt, einen Krügerrand für 0,00 € erworben zu haben, so unterliegt er natürlich einem logischen Trugschluss, denn selbstverständlich kostet ein Krügerrand momentan 1.120 € (Proaurum). Wenn er ihn nicht aus der eigenen Arbeit bezahlt, dann bezahlt es eben ein anderer mit seiner Arbeit. Selbst wenn er ihn von der South African Mint geschenkt bekommen würde, ist der Rand natürlich längst bezahlt.

            Das Einzige auf diesem Planeten was Mehrwert erschafft ist die menschliche Arbeit. Und deswegen ist das auch das Einzige, was wirklich substanziellen Wert hat. Alles andere sind Derivate darauf (in letzter Konsequenz auch Gold und Silber).

            „Lassen Sie doch ihr Geld arbeiten“ ist eine Täuschung und heißt übersetzt: „Lassen Sie doch andere arbeiten“. Daran ist im Prinzip auch nichts Verwerfliches wenn sich beide Parteien dessen bewusst sind und das auch wollen. Solch ein Vertragsverhältnis ist aber eher die Ausnahme (z.B. Pflege von Angehörigen). Diejenigen, die für andere arbeiten, wissen aber nichts von ihrer Situation während die, die profitieren (Kapitalbesitzer), in der Regel auch unwissend sind.

            Es gibt schon Gründe, warum die Reichen und Superreichen z.B. in den USA so großzügig spenden und das unter ihrer Verfügungsgewalt angesammelte Kapital weitergeben. Die wissen um die wahren Zusammenhänge.

            Ich bitte das nicht als Kritik an eX zu verstehen, denn wir leben alle miteinander in einem System welches darauf basiert, in ständiger Konkurrenz statt in Synergie zu agieren.

            • @Christof777 Mit der ganzen Gelddruckerei ist es genauso, die Arbeitsleistung aller wird damit verwässert und profitieren tun davon nur wenige.
              Wenn dir eine Bank einen Kredit gibt, führt sie das buchhalterisch gleichzeitig als Forderung und Verbindlichkeit gegenüber dir, sie hat also überhaupt nicht geliefert, das einzig Reale ist am Ende der Zins der dir berechnet wird und für den du ackern darfst.

              • @Force Majeure jetzt kommt aber einiges durcheinander, Kapitalgesellschaften gehen an die Börse um Geld einzusammeln, das dann wieder für Investitionen zur Verfügung steht. Dies ist im Gegensatz zum Kredit zinslos und attraktiver für die Firmen, dafür wird der Geldgeber am Firmengewinn beteiligt, oder eben auch am Verlust. Was wäre wohl, wenn alle Aktionäre morgen ihr Geld zurück wollten? Dann sitzt halb Deutschland auf der Strasse.
                Natürlich kann man auch nach dem Staat rufen, Privatisierung von Produktionsmitteln …. dann einfach nächstes Mal MLPD wählen

                • Antoni – es würde ausreichen, wenn die EZB. BOJ und FED die Aktien und Anleihen zurück geben würden und die aktuellen Bewertungen dafür ausgezahlt haben möchten.
                  Allein den Gedanken finde ich lustig.

                • @Safir Die SNB nicht vergessen.
                  Geht heutzutage Richtung Sozialismus, diesmal als Diktatur der Zentralbankenmafia, mit selbst geschaffenem „Geld“ aus dem Nichts werden reale Werte übernommen.
                  Da sollte man kritisieren, nicht Menschen, die, weil sie auf der Bank real ihr Erspartes verlieren, einen Teil davon in Aktien und Gold anlegen.

          • Sehr geehrter Force Majeure,

            ich sehe nichts Verwerfliches daran, dass ich das duch meine Arbeit und Dienstleistungen „Erschaffene“ zum Teil investiere, eben z.B in Aktien, ich gehe dabei ja eben auch ein Totalverlust Risiko ein, beteilige mich aber natürlich schon an der Arbeit anderer (die aber eben auch Arbeit haben durch das Risiko des Investors/Unternehmers/Kapitalisten), meinetwegen derjeniger, die das Goldstück erschaffen im Fall der Goldminen z.B.
            Erschafft die Firma dann mehr Goldstücke als erwartet, steigt die Aktie, im Prinzip drückt der Aktiengewinn also etwas Erschaffenes aus, Zumindest bei Rohstoff/Minenaktien seh ich das so, andere Aktien besitze ich nicht. Sozialisten mögen das alles verwerflich finden, ich nicht, und jeder hat die ja chance, sich im Rahmen seiner Möglichkeiten an diesem Wirtschaftsmodell zu beteiligen. Meinen Beitrag zu den Segnungen/Umverteilungen des sozialistischen Wohlfahrtstaates und zur Unterstützung der Armen leiste durch das primäre Zahlen der Einkommensteuer auf mein persönliches Erschaffenes und die zahlreichen Konsumsteuern, aber auch durch die korrekte Abgabe der Abgeltungssteuer auf Aktiengewinne, insgesamt aus meiner Sicht mehr als genug. Für 1 Krügerrand pro Monat durch Dividenden benötigt man aktuell ca 7500-10.000 Shellaktien, die kann man in der BRD z.B. mittels persönlichen regelmässigen Aktienkauf im Laufe seines Arbeitslebens (cost-average effekt) auch mit mittlerem Einkommen durchaus bis zur Rente erwerben, etwas Konsumverzicht, wirtschaftliche Grundkenntnisse und Risikobereitschaft vorausgesetzt.
            Und einen Gedanken hinzugefügt, ich besitze selbst einigermaßen viel gold physisch und silber ebenso, aber dort sind die Gewinne nach 1 Jahr Haltedauer ja steuerfrei, während man mit Aktiengewinnen ja immer Steuern zahlt, wenn man nicht gerade „offshore“ ist. Was soll also an Aktiengewinnen als BRD-Steuerknecht verwerflich sein? Mir hat sich das nie erschlossen.

            • @Balte wenn keiner mehr Goldminen Geld zur Verfügung stellte, dann gäb’s auch keine Exploration oder Förderung mehr, ohne uns hat Gold fertig ;-)) sozusagen…. Soweit die Zusammenhänge

              • seh ich auch so, antoni voyage und der balte retten die globale goldminenindustrie!!!! das Superman kostüm hab ich mir schon mal bestellt.
                aber im ernst, du hast natürlich recht! ohne investoren/unternehmer/risikoträger ist keine produktive Wirtschaftsleistung möglich:und die Folge dessen ist dann immer wie im sozialismus: Verarmung aller, da man eben den wert eines gutes festlegt und damit sinnvolles unternehmertum unmöglich macht, da der unternehmer den wahren marktwert des produzierten gutes nicht kennt und zwangsläufig fehlinvestiert-ob die sozialisten jeglicher Coleur dies jemals kapieren-ich hoffe schon, denn sonst können sie ihre wohltaten ja nicht weiter finanzieren und schneiden sich ins eigene Fleisch. Sozis werden nie etwas von Geld (das wollen sie nur von anderen haben, frei nach adenauer), Unternehmertum, Eigenverantwortung verstehen, wer Mises, Hayek, Ayn Rand, Roland Baader und andere kennt und selbst unternehmerisch arbeitet, weiss dass natürlich, Wobei die verantwortung gegenüber den Menschen als sozialer Unternehmer bleibt, raubtierkapitalismus eben nicht!!

                • @balte.
                  Das stimmt alles nicht mehr. Als Investor treten in erster Linie Institutionen und Zentralbanken auf. Die Privatanleger spielen die letzte Geige.

          • Hi Force,
            Da ist Dir aber diesmal ein kleiner Denkfehler unterlaufen ;-)

            Die Aktien werden natürlich auch mit Geld, das per Arbeit und Dienstleistungen erschaffen wurde, bezahlt ;-)

            Mal abgesehen von der Grossspekulation, die sich das Geld, das tatsächlich erarbeitet wurde, nur ausleiht, um es anschliessend
            bestmöglichst zu verbrennen :-)) Der Gläubiger erhält dann 1-2% oder Asche :))

            Gruss NOtrader

        • @ex
          Genau das habe ich von Leuten in den Jahren 2005 bis 2010 gehört. Noch dazu, wozu geht ihr arbeiten, mit Aktien im Schlaf reich werden und ähnliche Sprüche.
          Nun, allesamt sind verschwunden und gegähnt habe ich in den Finanzkrisen. Übrigens, nennen Sie doch einfach Ihren Kapitaleinsatz dieser Aktie, welche im Jahr 12000 Euro Dividende bezahlt. Nach Steuern.
          Da müssen Sie eine Million aufgewendet haben oder ?
          Eine Million im Aktiencrash 2008 ?
          Wissen Sie, hier sind Leute, welche nicht alles glauben. Und Aktienzocker finden Sie hier auch kaum. Sondern Menschen, welche Sicherheiten wollen und kein Casino.
          Dafür sind die bereit, zu bezahlen. Aber nicht in Ergo oder Allianz.

          • @ex

            nach meiner Rechnung hätte man ca. 200 000 Euro im Jahr 2008 investieren müssen um eine Aktie zum Kurs von 54 Euro zu kaufen.
            Dann hätte man 3703 Anteile erhalten. Wenn dann der Kurs auf 94 Euro steigt, erhält man einen Gewinn abzüglich Ausgabeaufschlag ca. 5 % von 133 333 Euro bis heute, also in knapp 10 Jahren. Das geteilt durch 10 Jahre beträgt 13 333 Euro pro Jahr. Geteilt durch 12 Monate beträgt 1111 Euro pro Monat Rendite, reicht knapp für einen Krügerrand. Steuerabzug und Verwaltungskosten sind noch nicht mit eingerechnet, aber immerhin trotzdem noch ein stolzer Betrag.

      • @safir
        Bis so glaube ich 1960 war es normal Sterblichen nicht möglich, Aktien zu erwerben.Da gab es Richtlinien. Ich meine, nicht ohne Grund.
        Als Kind fragte ich mal meinen Vater, warum er keine Aktien hätte: Er sagte, das geht nicht, dafür muss man irgendetwas, was ich nicht verstand sein.
        Später, als Jugendlicher, erzählte er mir die Geschichte von Bernie Cornfelds Investmentfonds.
        Tausende verloren ihr gesamtes Vermögen.
        https://www.google.de/amp/m.faz.net/aktuell/finanzen/finanzskandale/finanzskandale-8-bernard-bernie-cornfeld-vom-armenpfleger-zum-millionaer-und-playboy-1149419.amp.html

    • @Kawabanga
      Wetten, Sie werden nicht einsteigen. 2008, als es rumste, sind Sie auch nicht eingestiegen. Fällt der Aktienmarkt, weiss keiner, wie weit es runter geht. An der Börse ist bei Null schluss. Aber bitte, Air Berlin, Solarworld ind Co, das sind doch ideale Einstiegskanditaten.
      Massiv einsteigen, heisst ins fallende Messer greifen.
      Sicher, zur Vermögenssteigerung ist die Börse effizient, zur Vermögensvernichtung ebenfalls.
      Ich kenn genug Beispiele. VW Vorzüge ist nur einer davon.
      Und wer Vorzüge kaufte, der kaufte sicher nicht Addidas.

      • @Taipan

        Meine Firma ist Weltmarktführer in einer Sparte in der chem. Industrie.
        Heuer macht der Konzern ca. 200 Millionen Gewinn.

        Die Aktie ist aber um ein gutes Drittel abgerutscht.
        Ich vermute Insider Wissen.

        Wahrscheinlich geht’s am Weltmarkt bald abwärts.
        War schon 2011 so.

        Da hatten wir auch einen Rekordgewinn, die Aktie ist um 60% eingebrochen.
        Insider haben ihre Pakete vorher abgestoßen.
        Der kleine Anleger liest – Rekordgewinn – steigt ein und wird rasiert.

        5 Jahre später hat die Aktie um 400 % zu gelegt.
        Ich war nicht dabei.

        Vielleicht investiere ich 10 000 Euro.
        Meine Firma steht auf soliden Füßen.

        Sollte sie straucheln, dann ist der echte Crash hier.
        Dann zählen andere Werte, ich habe genug davon.

        • @Bauernbua
          Eben, das sind komplett verkehrte Märkte. Es ist alles manipuliert.
          Früher führten steigende Gewinne zu steigenden Aktienkursen.
          Heute ist zunehmend zu sehen, dass marode Firmen steigende Aktienkurse haben und umgekehrt.
          Entweder reine Zockerei oder eben Insiderwissen und Täuschung.
          Man sollte nicht der Gier verfallen, sondern sich raushalten.
          Dann können sich die Bänker und Notenbanken gehenseitig abzocken, aber ohne uns.

          • @Taipan

            Ja – heute ist nichts mehr vorhersehbar.
            Du hast recht, fast alles ist manipuliert und mit Insider Wissen infiltriert.
            In allen größeren Konzerne sitzen Aufsichtsräte.
            Die geben ihrem Umfeld sicher gute Tipps.

            Grad gestern schrieben sämtliche Medien, in Österreich (einer der reichsten Länder) ist es normal Sterblichen unmöglich, zu einem bezahlten Eigenheim in ihrem Leben zu kommen.

            Die reale Inflation lässt grüßen.
            Sie liegt sicher bei 10%.

            Ich werde kein Edelmetall mehr kaufen, für mich reicht’s.
            Erben müssen selbst was schaffen.
            Es wird genug bleiben.

            • @Bauernbua
              Ja, natürlich stellt sich die Frage, warum noch weiteres EM zu kaufen.
              Nur, hinterher ist man dann immer schlauer und sagt sich, hätte ich nur.2008 hätte man Aktien kaufen können, nur getraut hat sich keiner.
              Wer sich traut, bitte ?
              Kawabanga kann 100.000 Euro in Air Berlin Aktien stecken.
              Die sind momentan preiswert, antizyklisch und befinden sich nahe der Bodenbildung. Fette Dividende obendrauf.
              In 2 Jahren stehen die bei 159 Euro.

    • @Kawabanga
      Die wenigsten sehen Gold als Investment, nahezu keiner ist All In.Natürlich sollte man diversifizieren (ich persönlich halte auch selbstgenutztes Wohneigentum für wichtig).
      Für mich ist Gold Vermögenssicherung, steuer- und abgabenfreie Altersversorgung und Absicherung gegen die Risiken des Börsenkapitalismus.
      Du dagegen willst Geld machen. Und dafür gehst Du RISIKEN ein. Mit Hilfe der Instrumente eines Finanzsystems, welches objektiv schädlich.ist.
      Ich glaube, die Missverständnisse liegen auf DEINER Seite!

      • @Falco

        Hallo Falco, einer der allerbesten Kommentare überhaupt jemals in einem Forum, weil so einfach und klar…;-).

        Genau, hier wird von einigen über den besten Weg zur Vermögenssteigerung räsoniert, während durch die Gier an den Finanzmärkten im letzten Crash 2007/2008 alleine in den USA Millionen Menschen ihre Häuser und Arbeitsstellen verloren haben. Da geht es nicht nur um „Rücksetzer“ am Aktienmarkt. Die Finanzkrise war der Beweis dafür, welch zerstörerische Kraft der entfesselte Finanzkapitalismus hat.

        Nicht jeder, der Minenaktien im Portfolio hat, ist damit ein Agent des Finanzkapitals (bin da ganz entspannt ;-), doch @Kawabanga und @eX scheinen einfach nicht zu verstehen, dass Gold auch ein eminent politisches Metall ist. Gold ist nicht nur eine Alternative zum, sondern ein Statement GEGEN das herrschende Finanzsystem!

        Gold ist gelebte Notwehr!

        • Werter Thanatos, crash 2007/08, Gier des Finanzkapitalismus, betrügerische Geldsystem + Banken, ja natürlich, alles richtig, aber es gibt auch eine andere Seite der Medallie bezügl crash 2007/08.
          Man kann eben als Individuum nicht dauerhaft immobilien erwerben auf Pump mit der versprochenen/erwartetenden wertsteigerung als Finanzierungsgrundlage der immobilie (das ist eine zock, und der ging schief, die Leute wählen und sind frei in Ihrer Entscheidung), die unterschriften unter die entsprechenden Kreditverträge hat ja jeder amerikaner selbst geleistet, obwohldie immo eben oft über seinen Verhältnissen war. Ganz kann man die menschen nicht aus der Eigenverantwortung hier entlassen, wer mit vorher gesparten, ausreichend hohem (=konsumverzicht, die grundlage von vernünftiger Investition) eigenkapital eine passende immo gekauft hatte, hat die auch 2007/08 in den staaten eher nicht verloren, aber Ami denken da ja anders. Das Grundübel bleibt das betrügerisches Geldsystem, spät. seit 1971, eher seit 1913, das 99% der menschen nicht verstehen wollen und regelmässig das System wählen, welches seine Macht über den steuer-und konsumsklaven im maroden Wohlfahrtsstaat europäsicher Prägung ebenso wie im Wallstreet-Kapitalismus der Amerikaner auf diesem Geldsystem gründet. Davon unberührt bleibt, das ein arbeitsteiliger vernüftiger Kapitalismus mit Schutz des Eigentums gegenüber Staat und Dritten, sowenig staat wie möglich und nur soviel wie nötig und mit goldgedeckter oder goldteilgedeckter Währung die Basis von Wohlstand arbeitsamer Bürger wäre, aus meiner Sicht. Gold bleibt jedenfalls der einzig wirksame und einigermaßen sichere Vermögensschutz (vergraben kann ich es immer), für mich v.a. gegen den Sozialismus in der EUDSSR, aber auch den Wertverlust des Dollars und aller anderen fiatwährungen, also tatsächlich gelebte notwehr.

    • @Kawabanga,
      vielleicht liegst Du ja richtig, allerdings
      würde ich mich nicht allzu sehr
      auf die historischen Daten verlassen,
      deren Zeiträume sind nämlich verhltnismässig kurz.

      Gruss, NOtrader

  8. Daran sollten sich die Bankster weltweit ein Beispiel nehmen:
    Banker in Vietnam wegen Betrug zum Tode verurteilt.

    Schlecht für Trump: da werden in den USA einige zig-tausend Bankster-Jobs frei.

  9. Gold & Silber dienen für den Fall der Fälle, für den schlimmsten anzunehmenden Fall ledeglich als Absicherung, thats all. Der wenn er mal irgendwann mal eintreten sollte, so wird er ebenfalls von kurzer Dauer sein, wie immer eigentlich. Richtig Diversifiziert kann einem eigentlich jeder Crash am Arsch vorbei gehen. Wäre ich all in Gold, müsste ich auf den Tag der Tage warten, um ein wenig Erfolg zu verspüren. Den ich möchte mein Gold auch nicht aus jux und dollerei in alle Ewigkeit halten, es soll auch ein gewisser Sinn dahinter stehen.

    PS: Der DowJones wird bei einer jährlichen Steigerung von nur 4% innerhalb von 100 Jahren die 1.000.000 knacken, und das ist empirisch belegt. Ledeglich das Timing der kleinen Rücketzer zwischendurch die mal kommen, kennt keiner.(doch die muss man schon zwecks Renditeoptimierung berücksichtigen)

    Wieso ist buy and hold trotz der insgesamt 26 Börsencrashs, und Bärenmärkte nach wie vor die dominierende Anlagestartegie, und Heute sogar im ATH ?!

    Richtig ! Weil Gold der nunplus ultra Outperformer ist,… habe ich völlig vergessen.

    Totes Kapital zahlt mir meinen Wohlstand nicht.

    • Dieser crash wird anders. Das „Crash aussitzen“ wird dieses mal nicht funktionieren. Sie werden alles verlieren.
      Einfach weil nach diesem crash die Regeln geändert werden und ein neues System aufgesetzt wird. Es wird nichtnur ein crash sondern der Untergang des fiat money vergessen sie das nicht. Jeder der dann kein EM hat fängt erstmal bei 0 an.

      Nach dem 1929er crash dauerte es 25 jahre bis man, hätte man investiert, wieder bei +-0 war. Ich hoffe, dass sie solange Zeit haben.

      • @Frznj
        Völlig richtig, wie immer in der Geschichte werden sämtliche Papierwerte vernichtet oder aber zumindest bis auf eine paar Restprozente zurecht gestutzt. 1948 wurde die Geldscheine, Sichteinlagen etc. 100:6,5 eingetauscht.

        Damals wie heute (demnächst) gab und gibt es nur eine einzige Möglichkeit, sich dieser brutalen Entwertung zu entziehen wie es schon Herr Grünspan vor langer Zeit formuliert hat:

        […] Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation zu schützen. Es gibt dann kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel mehr. Wenn es das gäbe, müßte die Regierung seinen Besitz für illegal erklären, wie es ja im Falle von Gold ja auch tatsächlich geschah.* Wenn z. B. jedermann sich entscheiden würde, all seine Bankguthaben in Silber, Kupfer oder ein anderes Gut zu tauschen und sich danach weigern würde, Schecks als Zahlung für Güter zu akzeptieren, würden Bankguthaben ihre Kaufkraft verlieren und Regierungsschulden würden kein Anspruch auf Güter mehr darstellen. Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, daß es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen.

        Dies ist das schäbige Geheimnis, daß hinter der Verteufelung des Goldes durch die Verfechter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist schlicht und ergreifend ein Mechanismus für die „versteckte” Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es schützt Eigentumsrechte. Wenn man das erst einmal begriffen hat, ist die Feindschaft der Wohlfahrtsstaatsverfechter gegen den Goldstandard nicht mehr schwer zu verstehen.[…]

      • HI Frzni,
        Nach ca. 15 Jahren war man nominell bei Null.

        Für Leute, die es sich leisten konnten, Aktien zu halten, war dies allerdings kein Problem. Nur für Leute, die auf Jobsuche waren, und das waren eine ganze Menge.

        Wenn man reich oder superreich ist, diversifiziert man.
        Wenn man arm ist, schaut man, was im Hosensack so rumliegt.

        Gruss, NOtrader

    • @eX
      Kapital zahlt nicht für Deinen Wohlstand. Habe bisher noch keinen Euroschein bei der Arbeit gesehen. Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

      1. Du arbeitest selbst für Deinen Wohlstand
      2. Du lässt andere dafür arbeiten (ob als Angestellte oder in Form einer anonymen Dividende ist dabei ziemlich unerheblich)

      • oder.
        3. du kombinierst beides, z.B. als Prostituierte, die ein Bordell eröffnet, schwer zugeben
        4. entziehst Dich durch Mitgliedschaft im Harz IV Adel ab 16 (oft eher 2, manchmal, zugeben, auch echte Not.)
        5. definierst Wohlstand um, um in der Tonne zu leben wie Diogenes und pflegst die hündische Lebensweise (weder 1 noch 2)((https://de.wikipedia.org/wiki/Diogenes_von_Sinope
        6. Wirst Führer einer Sekte und Priester (eher 2 gilt, aber wohlstand kannst du zumindest als katholiban nicht an eigene nachkommen weitergeben, in anderen Formen des Priestertum natürlich schon)
        7.Flüchtest als Steinzeitmoslem in die BRD, dann reines 2
        etetc: gibt noch viele weitere varianten für den eigenen Wohlstand

    • @ex
      Buy and hold.
      Kaufen tun Sie, bezahlen auch, aber hold, das macht jemand anders. Denn hold tut Ihre Depotbank. Sie geben Ihr Kapital in fremde Hände zur Aufbewahrung und da beginnt das Problem Eigentum und Besitz.
      Das Depot mag rechtlich gesehen, nach monentanen Recht, Ihr Eigentum sein,
      aber besitzen, drauf sitzen, tut die Bank.
      Vergessen Sie das nicht. Denn ein Recht kann von heute auf morgen oder sogar rückwirkend geändert werden.
      Kleine Revolution gefällig ?Staatsterror oder Kriegsrecht und Notstandsgesetz ?
      Gibts nicht ? Fragen Sie mal Ihre Grosseltern.
      Dazu muss nicht mal der Putin in Polen oder Litauen einmaschieren.

    • Lieber all-in in Gold als all-in in Euros oder Bitcoins ;-)

      Gruss, NOtrader

  10. Vielfach höre ich den Frust mancher Goldanleger heraus.Sorry, dass es mit der ersten Million in den ersten 3 Jahren nicht geklappt hat.
    Doch Gold hat eine ganz andere Aufgabe, als schnell jemanden zum Millionär zu machen.
    Niemand ist gezwungen, Gold zu horten oder all in zu gehen oder sonst was.
    Jeder kann einen Aktienfond kaufen, Fondsparen oder einzelne Aktien nach gutdünken auswählen. Dazu Immobilienfonds und Anleihen und ein paar Rohstofffonds dazu.Dann noch etwas Festgeld und einem fetten Kredit am Hals.
    Brav Steuern und Gebühren zahlen und Kontoauszüge heften. Mal im plus, mal im Minus.
    Wohl bekomms.
    Wisst Ihr was, von solch einer Mixtur bekomme ich Magenschmerzen.
    Mein Gold wird in Unzen gerechnet und nicht in Depots plus oder Minus.
    Das Bargeld wird gehortet um es mal auszugeben.
    Und den Lebensunterhalt verdiene ich mit Arbeit.
    Und wisst Ihr was, die Arbeit hat mir immer Spass gemacht. Weil ich frei und ungezwungen gearbeitet habe. Ohne Schulden, ohne Kredite oder Hypotheken.

  11. Interessante Diskussionen hier…

  12. Taiwan: Du bist ein wahrer Taipan

  13. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass eine Weltelite den Crash geziehlt herbeiführen will, um daraus noch mächtiger hervor zu gehen. Ich traue denen alles zu. Die Herren des Finanzsystems haben die größte Macht in Ihren Händen. Das geben die nicht kampflos auf. Und sie haben das Spiel perfektioniert, von der Öffentlichkeit versteckt zu agieren. Die wissen sehr gut, dass jetzt die Zeit ist, in der die letzten materiellen Ressourcen verteilt werden.
    Wer aufmerksam ist, dem entgeht das nicht. Und viele Möglichkeiten, sich gegen die zukünftige Versklavung zu schützen, gibt es nicht. Ich bin glücklich darüber, eine davon gefunden zu haben.

    • @Saphir

      Kompliment & Glückwunsch an Deine Gattin!

      Übrigens: für die ‚Mars One‘-Mission (‚One way-Ticket‘) wären noch Plätze frei,- wäre das ein Ausweg für Dich?

      • @Goldminer

        Mars halte ich für keine gute Idee, da sollen Alliens wohnen, die unsere Elite steuern.

        • @Silbereule

          Ich habe mir den Film „Der Marsianer „angesehen.
          Nach dem dort gesehenen Gemetzel auf der Kartoffel-Plantage kann ich nur feststellen: in einem schattigen Biergarten unter grünen Kastanien fühle ich mich auch wohler…

        • @Silbereule
          Mein Lieblings-Schriftsteller Stanislaw Lem meinte einmal, der Mars wäre ein idealer Gulag für kriminelle Politiker. Stell Dir das mal vor: Kein Rückflug-Ticket, jeder bekommt nur war er braucht, kein Geld im Umlauf, keiner kann also irgendwen schmieren, keiner kann sich vor’m Arbeiten drücken …

          • Werte Translator, Lem hat zwar recht, aber die Antarktis z.b. wäre auch ein geeigneter Ort für dieses Klientel und zumindest mittelfristig auch verfügbar, und das zu vertretbaren Kosten.
            Und wer will den Aliens den kriminellen Teil der Politiker dieser Erde wirklich zumuten, der Plan könnte auch nach hinten losgehen-z.B in dem diese die Aliens doch zum Angriff auf die Erde gewinnen können und damit auch Katze Tina gefährden

            • @Balte
              Ich bin nicht nur nicht von dieser Welt, ich bin ein echter Alien. Meine Rasse mag Katzen, und ich bin Teil einer Verschwörung. Die Katzen sollen die Welt übernehmen. (P.S.: Wir waren es gewesen, die den Heimat-Planeten von Alf zerstörten.) Und in der Antarktis haben wir noch unsere Stützpunkte. Da ist kein Platz für Mutti und Gollum.

              • Okay, Mutti udn Gollum sind auch in der Antarktis ein echte Zumutung, aber für deine Ex wäre es doch der geeignete Platz, oder? und für Maschmeyer!!! Unsere Katze Luzi würde sich einer Führung der Welt wohl nicht verschliessen, wenn ich sie so gerade anschaue.Bin also einverstanden, auch als homo sapiens, für den mich zumindest manchmal halte. Der Alienteil in mir will Gold oder den Schatz, wie Gollum, oh gott:). Wartezeit beim Psychiater lokal leider 6 Monate, bleiben nur Familie, ein paar Freunde, Goldminen und Bier. Prost jedenfalls und Grüße an die Hauskatze Tina, deren „Überleben“, welches der werte translator einst so eindruckvoll geschildert hat, mich damals eine Träne zerdrücken liess

              • @balte
                Meine Ex ist immerhin Mutter von 2 Kindern. Die meinen Namen tragen, aber nicht von mir sind. Um der Kinder willen lassen wir sie in Ruhe. Und was Maschmeyer angeht, der muß sich seinen Logenplatz am Südpol erst verdienen Als Gollums Amtsnachfolger. Er wird der nächste Bundes-Finanzminister. Das ist Teil unserer Verschwörung, um die Menschheit zu ruinieren. (Katze Tina ist grad sauer, weil ich unsere Identität habe auffliegen lassen.)
                P.S.: Bin privat krankenversichert. Würde meinen Termin beim Meisendoktor von gleich auf jetzt bekommen!

                • Keine Bange, die Aussenwirkung des Forums ist begrenzt, denn keiner will die Aktien kaufen, die ich hier diskutiere:), deswegen hab ich sie ja auch meiner frau angedreht, und auch meiner schwester:) wirke beruhigend auf Tina ein, ihr Plan als Weltführerin ist also noch nicht enttarnt, und unsere Luzi erhebt auch nur Anspruch auf den zweiten Rang im Katzenstaat, meine Frau und ich sind uns da einig.
                  Der Meisendoktor kann den werten translator übrigens wegen Katzenallmachtsphantasien zumindest nicht zwangseinweisen, da nicht eigen- oder fremdgefährdend, harmlose variante einer normalen Tierliebe zur Katz, verbunden mit dem gesunden Wissen um die Unzulänglichkeiten des homo sapiens, so lautet die ferndiagnose:). lass einfach Tina den Plan weiterverfolgen und umsetzen, und überlass maschmeyer, mutti und gollum dann ihr.

                • Das würde der Karsten Maschmeyer nicht überleben. Katze Tina die Mäuse abzuluchsen wie mir. Sie kann nämlich ein ganz schönes Biest sein, wenn es ums Eingemachte geht.
                  Übrigens hat der Meisendoktor mir Tina verschrieben. Als Therapie. Ist auch Teil der Tarnung. Hatte eben bei ihm meinen Termin. Ich sage Dir, Du solltest Dich privat krankenversichern.

              • @balte
                https://www.gmx.net/magazine/politik/wahlen/bundestagswahl/gruene-erklaeren-offiziell-bereit-jamaika-sondierungen-32556460
                Das hier ist auch Teil unserer Verschwörung. Es läuft alles nach Plan. Erst einmal muß Deutschland ruiniert werden. Außerdem tut uns der liebe Gott noch einen Gefallen. Für seine Schuld an der Katastrophe um den Flughafen Schönefeld kommt Wowereit in den Musel-Himmel. (In die himmlische Version von Berlin-Neukölln.) Dort warten dann 70 ausgehungerte Jungfrauen auf ihn, die ihm keine Ruhe gönnen werden.

                • Werter translator, sei doch kein so ein Gutmensch wegen dem maschmeyer, überlass ihn einfach der Tina:) Die regelt das schon richtig dann wegen der Mäuse:) Wegen Wowi-Powi: da bist Du ja offenbar auch kein Gutmensch, diese Strafe mit den 72!!!! Jungfrauen (verdammt es sind 72, nicht 70, wir wollen doch korrekt bleiben in Kenntniss des Korans) wären für den guten, armen, aber sexy EX-OB dann doch voll zu hart, oder nicht?

                • und noch was reales, aus bayern kommend glaub ich nicht, dass sich die CSU jamaika wirklich leisten wird, die lokalen CSU Granden jedenfalls springen wegen AfD ergebniss im Dreieck, bei Landtagswahl droht für die hinteren Reihen der Verlust vieler lukrativer Mandate. Das geht aber in Bayern nicht, Söder hats erkannt, und man wird reagieren, Horstis Zeit läuft ab. Muttis auch, gut so!

                • @balte
                  Kenne ich. Déjà-vu. Da wird Erich Honecker durch Egon Krenz ersetzt. Dann wird Egon Krenz durch Hans Modrow ersetzt. Und dann kommen plötzlich wie wild aus dem Nichts irgendwelche neuen Parteien und Bewegungen, deren Chefs alle gesteuert sind … na, von wem? Edathy wird nach dieser „Wende“ keinen Posten erhalten, denn er ist ja leider schon aufgeflogen. Die anderen noch nicht, und daher bleiben sie erpreßbar …

    • @ Safir

      wenn es eine Weltelite gibt, die den Crash gezielt herbeiführen will, worauf warten die denn solange? 2008 standen wir kurz davor, da wäre das Ziel erreicht gewesen. Die Aufgabe der Notenbanken ist es die Währung stabil zu halten und genau das machen sie seit 2008. Dafür sollten wir der Finanzelite dankbar sein, damit uns Crash und Chaos bis jetzt erspart geblieben ist. Vielleicht sind beim Intervenieren ein paar Spähne gefallen, aber die Sache ist bis jetzt glimpflich ausgegangen und die ersten Experten wundern sich zur Zeit, wo der Crash bleibt.
      Kein Goldbarren dieser Welt wird Ihnen in einer Crashsituation das Leben retten, weil Ihnen niemand dafür etwas bezahlen wird und niemand wird Ihnen dafür knappe Lebensmittel geben, weil er sie selber benötigt und das Leben mehr wert ist als der Goldbarren.
      Seien Sie doch einfach dankbar, dass uns bis jetzt dank der Finanzeliten dieses Szenario erspart geblieben ist.

      • Naja der Elite dankbar sein… Ohne die hätte es 08 gar nicht gegeben und wir hätten wahrscheinlich ein Finanzsystem, in dem man sich gar nicht erst vor Crashs fürchten müsste.

        Also dankbar bin ich nicht. Und das hinhalten des crashes passiert doch auchnur aus Eigennutzen. Weil der perfekte Zeitpunkt bisher nochnicht gekommen ist. Kommt Aber noch

      • @Silbereule
        Vermögen werden gemacht, wenn das Blut durch die Strassen fließt. Natürlich werden Sie für Gold und Silber im Chaos was zu essen bekommen. Und noch viel mehr: Ein Auto, ein Haus oder irgendwelche Luxusgüter wird man dann für einige Unzen Gold oder Silber erwerben können.

        Selbstverständlich nicht von dem Nachbarn, der mit Ach und Krach eine Wurst oder ein Stück Brot im Tausch für sein letztes Hemd (Omas Silberbesteck) ergattert hat.

        Aber von den Leuten, die sowas dann im Überfluss besitzen, will heißen: Von Leuten, die mehr davon haben als sie selbst benötigen. Und die werden dann wie Schildkröten die bei Mondschein über den Strand krabbeln hervorkommen. In Venezuela soll man sich momentan mit einer Unze Silber für mehrere Monate Obst und Gemüse kaufen können.

        Sicher lachen die Leute wenn man heute, wie kürzlich der Hans Meyer, über Gold und Silber spricht. Wenn man es den Leuten aber zeigt, werden sie plötzlich ganz wuschig, die Augen fangen an zu leuchten und jeder möchte es mal anfassen. Neulich habe ich bei der Sicherheitskontrolle in Tegel einen American Silbereagle aufs Band gelegt, den habe ich immer in der Hosentasche. Und siehe da, innerhalb von Sekunden standen vier Securities um mich herum:

        Wow, ist das echtes Silber ? Wo kann man das kaufen ? Was kostet das ?

        Keine Ahnung von Nichts – aber die spüren es, dass da etwas von Wert gelegen hat.

        Habe meiner volljährigen Tochter zum Geburtstag eine halbe Unze Gold geschenkt. Alle, aber wirklich alle Twens haben drauf gestarrt, dann ging die Münze reihum:

        Boah, ist die schwer, ey.
        Mann Alter, wie die glänzt.

        Das zeigt deutlich, dass das Wissen um den Wert dieser Materialien im Menschheitswissen gespeichert ist und nicht gelöscht werden kann.

      • @Silbereule, das ist ganz einfach: die wollen sich die Ressourcen der Welt unter den Nagel reißen, und zwar komplett. Das wertlose Geldsystem ist nur ein Vehikel dazu. Dabei kommt es gelegentlich zu Konkurrenzkämpfen und kleinen Fehlern, die sich wie 2008 im Fall Lehmann Brothers auswirken.

      • @Silbereule

        Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und die Experten die sich wundern wo der Crash bleibt sind keine Experten. Dass der BIG Bang bisher ausgeblieben ist, hat eine simple Ursache, nämlich die Niedrigzinspolitik der Notenbanken. Der BIG Bang wird dennoch nicht ausbleiben, weil die Nierdigzinsen zur erneuten Verschuldung geradezu einladen. Fast täglich hören wir von irgendwelchen Bankpleiten, diese Woche war die ERGO-Versicherung an der Reihe.

        http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ergo-lebensversicherungen-sechs-millionen-policen-droht-besitzerwechsel-a-1170088.html

        Noch mögen dies Ausnahmelfälle sein, aber wenn die Ausnahme zur Regel wird und der Tag wird kommen, dann ist Gold – Gold wert.

        Anders herum bedeuten höhere Zinsen ohne reale Wertschöpfung Inflation. Was die Notenbanken also auch tun, Zinsen runter oder Zinsen rauf, es kann nur verkehrt sein.

        Was glauben Sie wohl wievielen Menschen auf der Flucht schon ein einziges Körnchen Gold oder ein goldener Ehering oder ein Goldzahn das Leben gerettet hat.

    • Haben sie doch 29 schonmal durchgezogen

  14. War ein interessanter Thread, schade durch die Verschwörungstheoretiker wird alles wieder zerstört. Nochmals zum Thema zurück: Ich selbst besitze ja Gold, einfach als eine Versicherung für den Fall der Fälle. Damit man noch „etwas“ besitzt falls Etwas passieren sollte.Wenn jedoch der Goldpreis absolut keine Relevanz besitzt, dann frage ich mich jeweils warum hier die meisten bei einem Kurssturz sofort MANIPULATION schreien?? Ich meine wenn der PREIS des Goldes absolut keine Wichtigkeit hat, warum dann jeweils die Aufschreie hier bei einem Preisverfall oder Kurssturz des Goldpreise? Schön zu sehen das einige das genau so sehen wie ich: Gold ist absolut kein Mittel zur Vermehrung des Vermögens. Dazu sind Aktien und andere Assets absolut perfekt geeignet.

    • @kawabanga
      https://www.youtube.com/watch?v=INPXQBKo5l8
      Wenn Dir das Zocken im Blut liegt, wenn es Dir Spaß macht, dann bitte.
      „Es soll in meinem Preußen ein jeder nach seiner Fasson selig werden.“
      Friedrich der Große

    • Werter Kawabanga,
      keiner „schreit“ doch Manipulation, allerdings sollte man die Fakten schon zur Kenntnis nehmen, siehe Arbeiten von Dimitri Speck und anderen, die Manipulation der EM preise in fiatmoney ist klar nachweisbar. Aber man kann ja auch in Kenntniss dessen agieren, in einem manipulierten Markt.
      Ewig manipulieren geht aber nicht, irgendwann passt sich der gold-und v.a Silberpreis der gesamtmenge an Fiatmoney wieder an, muss zwangsläufig so sein.
      bis dahin werde ich kaufen, physisch und Minen, die Manipulation ist eine gute Möglichkeit sich zu positionieren, Manipuliert wird immer, nach 3 speichen regel kaufe das, was aktuell am meisten heruntermanipuliert ist, so denke ich.
      Und das JP Morgan den größten physichen Silberschatz leider zeiten offenbar kumuliert hat 8druch die eigene Manipulation ermöglicht), ist doch ein ganz guter Hinweis fürs eigene private Investmentverhalten.

      „Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht.“ (schreibt manAabraham Lincoln zu nach meinen Wissen).
      Aktuell ist Kaufzeit für EM und Minen und Rohstoffaktien, auch für „standardaktien“ wirds wieder Zeiten geben. muss aber jeder selber für sich analysieren und danach handeln.

  15. @balte Warum sollte sich Gold an das gesamte Fiatmoney anpassen? Ich sehe keine Goldfixierung ans Fiatmoney ;) Somit ist eine Anpassung absolut überflüssig.Gold spielt im Wirtschafts – und Geldmarkt absolut keine Rolle.

    • Werter kawabanga, guckt Du Chart (oder viele änhliche), weisst Du Bescheid!
      suchtworte ja anbei.
      https://www.google.de/search?q=goldpreis+geldmenge&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi-0fXfts3WAhVJOxQKHX8DDWAQ_AUIDCgD&biw=1600&bih=769#imgrc=NAJweAhWBF1JcM:
      sorry für ausdruckweise, und nix für ungut, aber das ist basiswissen für jeden goldinvestor!!

    • @kawabanga
      Dann müssen Sie aber auch die Fragen beantworten
      Wieso man das überflüssige Zeug überhaupt exploriert und warum die Zentralbanken, allen voran die USA, derartige Mengen hält und noch zukauft ?
      Wäre es nicht besser, das Zeug in den Hawaii Vulkan zu kippen oder im Marianengraben zu entsorgen ?
      Übrigens bietet toto sehr preiswerte Goldentsorgung an.
      Und warum kaufen Sie von Ihrer kostbaren Dividende grosse Mengen Gold, statt in neue Aktien zu investieren, welche ja wirtschaftlich eine Rolle spielen sollen ?
      So ganz schlüssig ist Ihr Argument vom nutzlosen Gold nicht.
      Oder denken Sie etwa im stillen Kämmerlein, vielleicht haben die Goldbugs doch recht und schaden kanns ja auch nicht, das Gold ?

    • @kawabanga
      völlig richtig, Gold spielt in der Finanzwirtschaft keine Rolle weil es da auch nicht hingehört. Trotzdem wird der aktuelle „Goldpreis“ in fast allen Medien, von T-online, N24/WeLT usw. tagtäglich und in Echtzeit angezeigt. Warum das ?

      Weil der uns gezeigte Goldpreis DER Indikator für die Stabilität der anderen Seite, der Seite des Fiatgeldes und der Fiktionen ist.

  16. Ich sehe Gold auch als eine Art Sicherheit, aber was ist wenn bei dem nächsten Finanz-Crash dann ein Goldverbot eingeführt wird?? Sicher wird es ein Schwarzmarkt geben, aber wer riskiert es in den Knast zu gehen? Warten bis Goldverbot aufgehoben wird???

    • @Roter Stern
      Wir Deutschen, ich nehme mich da nicht aus, verhaften doch immer in Gedanken von „erlaubt und verboten“. Für alles gibt es Gesetze. Halten sich jetzt die „Großen“ dran, in Normalzeiten? Nein. Bei einem Crash gilt nur ein Gesetz: Überleben und Lebensleistung erhalten. Über Verbote gibt es ein universelles ungeschriebenes Gesetz: die Moral. Die sollte man persönlich als Maßstab nehmen. Für mich der Maßstab. So steht Gold über den „heutigen Gesetzen“, weil es der Maßstab ist aufgrund seiner festen Definition von Leistung.

  17. Die Grossen werden heute erst mal in Barcelona eine Lehrvorführung zum Thema gelebte EU-Demokratie durchführen,Katalonien ist ja schliesslich nicht das Kosovo.

    • @Silbereule
      Erinnert mich alles an das Römische Reich, welches zuerst an seinen Rändern zerfiel. Noch hatten die Römer die Macht, aber bald obsiegte die Dekadenz der Führer und Rom zerfiel. Geschichte reimt sich, nur werden die Verse immer kürzer.

      • @Hoffender

        bevor das römische Reich zerfiel, wurde es aber vorher immer grösser, mit der Option zum Weltreich. Es gab schon viele Grössenwahnsinnige in der Geschichte, aber alle haben ihr Ziel nicht erreicht und liegen jetzt nebeneinander in Frieden.

  18. Ausflug in die Zensurrepublik

    Bei der Abstimmung „Ehe für Alle“ war noch ein Großteil der Abgeordneten anwesend, während das „Netzwerkverdummungsgesetz“ mit einem absoluten Minderteil durchgewunken wurde. Ein Skandal, der einen Untersuchungsausschuss verdient hätte. Aber egal ob Grenzöffnung oder in diesem Fall, die Kanzlerin wird ohnehin Freispruch erhalten, ist ja klar von vornherein. Aber das kann nicht rechtens sein und eine wirkliche Bedeutung haben.

    http://www.achgut.com/artikel/morgen_tritt_das_zensurgesetz_in_kraft_was_nun_herr_lindner

    • 0177translator

      @Force Majeure
      Zwei Tage vor Lincolns Amtsantritt traten auf Betreiben der Industrie-Lobby der nördlichen US-Bundesstaaten Zölle in Kraft, die Lincoln noch verhindern wollte, und an denen die Cotton States schwer zu schlucken hatten. Das löste die Abspaltung aus, das Unheil nahm seinen Lauf. Katalonien läßt grüßen, und vor 25 Jahren wollten die Kroaten die stattlichen Devisen-Einnahmen aus dem Tourismus nicht mehr an Belgrad abführen.
      Und was Merkel angeht, so zweifle ich, daß Paraguay sie ausliefern wird.

    • @Force Majeure
      Das Vorgehen gegen abweichende Meinungen betrifft übrigens nicht nur offen rechtsextreme Hetzseiten. Auch „linksunten.indymedia“ wurde gerade verboten. Heiko Maas beglückwünschte die Behörden dazu.
      Ein gewisser Jörg Meuthen dürfte ebenfalls gejubelt haben, hat er doch die Schließung von „linksunten“ gefordert.
      https://www.jungewelt.de/artikel/317027.cyberkrieg-gegen-links.html
      Er hat nicht offenbar nicht verstanden, dass nun ALLES in den Fokus der Behörden gerät, was an den politischen „Rändern“ geäußert wird.

      • @Falco

        Wie gut, dass dieses Forum politisch in der Mitte angesiedelt ist…;-). Gerhard Schröder ist in Russland verschollen — dann sind WIR eben die „Neue Mitte“! Hihi…
        LG

  19. @balte.
    Das stimmt alles nicht mehr. Als Investor treten in erster Linie Institutionen und Zentralbanken auf. Die Privatanleger spielen die letzte Geige.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Buchtipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • 0177translator: @Domino Ja, ich wünsche mir manchmal eine einstellige PIN für Rentner.
  • Hoffender: @Familienvater Neben den Weihnachtspreisen glauben wir an 6000 Jahre Erfahrung, die immer greift, wenn der...
  • Goldnugget: 1210-1220, meine Einschätzung
  • Familienvater: … und wenn schon. Kurzzeitig würde ich mich richtig freuen, auch wenn es ein wenig die Nerven...
  • Familienvater: und auch das Verschwinden von Gold und Silber lässt sich historisch immer wieder um Inflationen herum...
  • Saxman Gold: Hallo geschätzte Foristen, Spontane Idee, habt ihr Interesse/Lust auf ein kleines Tippspiel? Die...
  • Thanatos: Die Türkei will zum Goldhandelskreuz avancieren, sie kauft aber auch Gold, um die türkische Lira zu...
  • sauriger: Viel darf jetzt dann aber nicht mehr passieren sonst fallen wir unter den langfristigen aufwärtstrend in...
  • Taipan: Das ist sehr freundlich vom lieben Goldkartrll. Nur weiter so. Gerade diese Länder brauchen Gold, viel Gold....
  • Papillon: Bargeld? Pfui= Rechtsextrem , genauso wie Demeter, Gold, Vollkornbrot etc.

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren