Anzeige
|

Interventions-Automatismus: Der nächste Schritt zur Hyperinflation

Bereiten die Notenbanken den dauerhaften Geldsegen vor?

Brechen die Zentralbanken das nächste Tabu? Unter Notenbankern kursieren Vorschläge, die Geldpolitik auf der Basis von Wirtschaftszahlen und Anleihen-Renditen zu automatisieren. Was sind die Konsequenzen?

Sowohl innerhalb der Fed als auch in Kreisen der Europäischen Zentralbank werden derzeit Maßnahmen zu einer Automatisierung geldpolitischer Maßnahmen diskutiert.

Gelddrucken auf Basis von Wirtschaftindikatoren: Wenn die US-Arbeitslosenquote unter 7 Prozent fällt, könnte der Leitzins automatisch erhöht werden. Oder umgekehrt. So der Vorschlag von Charles Evans, Präsident der Federal Reserve Bank of Chicago.

„Zu wissen, dass die Zinsen niedrig bleiben, bis tatsächlich ein signifikanter Fortschritt in Sachen Arbeitsmarktentwicklung erreicht wurde, würde den Märkten und der Öffentlichkeit versichern, dass die Fed ihre lockere Geldpolitik nicht frühzeitig einstellt“, so Evans während einem Vortrag in Hongkong.

Seit geraumer Zeit gibt es zudem Hinweise darauf, dass die Europäische Zentralbank über ähnliche Mechanismen bei der Offenmarktpolitik diskutiert. Mehrfach war in der Presse zu lesen, dass die EZB erwägt, Obergrenzen für die Renditen europäischer Staatsanleihen festzusetzen. Dass könnte beispielsweise bedeuten, dass man solange am Markt 10-jährige italienische Anleihen kauft, bis deren Rendite unter 6 Prozent gefallen ist.

Welche Konsequenzen hätte ein solcher Interventionsautomatismus? Es würden erneute Tabus gebrochen.

  • Staatensolvenz als Notenbankziel?  Die Zentralbanken werden zum dauerhaften Financier von Staatshaushalten.
  • Eine solche Politik wäre für die Märkte berechenbar, dabei gehörte die Unberechenbarkeit bislang zu einer der wichtigsten Eigenschaften neutraler Geldpolitik. Einzelmaßnahmen der Zentralbanken verlören insgesamt an Schlagkraft.
  • Es kommt endgültig zu einer Gewöhnung an billiges Zentralbankgeld.
  • Die Geldwertstabilität als Kern einer gesunden Zentralbankpolitik geriete weiter in den Hintergrund.
  • Die Inflationsgefahren würden weiter steigen.
  • Der Goldpreis wäre im gleichen Maße auf Anstieg programmiert.

Aber was sind die „richtigen“ Anleihen-Renditen? Welche Arbeitslosenquote ist genehm? Bestimmen die Zentralbanken künftig, wie viel einen Staat die Kreditaufnahme kostet?

So könnte die Zukunft also aussehen: Permanenter Rettungsschirm mit unbegrenzter Nachschusspflicht für die Geberländer, Interventionsgarantien von Notenbanken. Der Weg wäre gänzlich frei für unlimitierte Geldmengenausweitung. Am Ende droht die komplette Geldwertvernichtung durch Hyperinflation oder ein vorzeitiger Euro-Gesamtwährungsschnitt. Ein kompletter Neustart des weltweiten Geld- und Finanzsystems ist ohnehin unvermeidlich.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldbestände richtig einsetzen : Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=25732

Eingetragen von am 28. Aug. 2012. gespeichert unter EZB, Fed, Hintergrund, Inflation, News, Politik. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

2 Kommentare für “Interventions-Automatismus: Der nächste Schritt zur Hyperinflation”

  1. Noch nie konnte ein Staat oder eine ZB durch Gelddrucken irgendetwas an Arbeitslosigkeit ändern. Vielleicht sollten die Bänkster zu HANDGEMALTEN Banknoten übergehen, dann gibt es nirgendwo auf dem Planeten mehr Arbeitslose. Kinder wären doch auch prima für das Malen der Blüten einsetzbar. Ja ich weiss, Kinderarbeit ist natürlich verpöhnt, aber hey, die hätten sogar noch Spass daran.

    0
  2. …“Ein kompletter Neustart des weltweiten Geld- und Finanzsystems ist ohnehin unvermeidlich.“ <— ist FALSCH, und würde nicht viel ändern!

    …"Eine komplette Änderung unserer jetzigen, jahrhundert laufenden und fehlerhaften Geld- und Finanzsystems." <— ist RICHTIG (siehe: http://www.wissensmanufaktur.net/)

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Boa_Constrictor: @Noby Ach ja,- wir haben ja bald wieder Wahlen… „Wohlstand“ für ALLE...
  • Taipan: @ex Und das reicht. Damit Sie dass richtig verstehen, so gesehen ist nichts knapp. Auch nicht Energie, denn...
  • Noby: @ Boa Sie haben die Antwort eigentlich schon selbst ausgeführt: Die Industrie-Nation BRD wäre sicherlich in der...
  • Goldesel: ach Dieter. Du bist also derjenige, der auch den Rahm haben will. Viel Glück.
  • Hoffender: @Krösus Wir werden auf keine Übereinstimmung kommen. Ich bin Mitglied einer Wohnungsbaugesellschaft. Was...
  • Boa-Constrictor: @Noby Aus derselben, zuverlässigen Quelle, (Interview mit Ex-Präsident Gorbatschow) konnte man vor...
  • Noby: @hasenmaier Ich habe aus zuverlässiger Quelle vernommen, dass es bei den Ausgrabungen zum minus 101-ten...
  • Klapperschlange: …und der SPDR Gold Trust erhöht seinen Gold-Anteil auf knapp 800 Tonnen....
  • Hoffender: @eX Damit es eine Bitcoinknappheit geben kann, muss es eine entsprechende Verwendung dafür geben. Bitcoins...
  • Krösus: @Hoffender Also dass die Verkäufer Ihrer Arbeitskraft einen gerechten Anteil an der Wertschöpfung durch Leute...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren