Anzeige
|

Kommt der Crash am 9. Mai?

Um die Frage gleich zu beantworten: Unwahrscheinlich! Zum Einstieg wird nicht geklingelt und auch der Börsencrash kommt nicht auf Bestellung. Bemerkenswert ist jedoch, dass sich die Crash-Prognosen zuletzt deutlich häuften und nun auch die Mainstream-Presse das Thema aufgreift. Die Rally am Aktienmarkt ist liquiditätsgetrieben. Sie war es besonders in den vergangenen beiden Jahren. Nun müssen die Unternehmen zeigen, dass die hohen Erwartungen gerechtfertigt sind. Heute beginnt die neue Berichtssaison in den USA, wenn der Alu-Hersteller Alcoa eine Zahlen vorlegt. Vielleicht ist das Timing für eine Crash-Warnung also gar nicht schlecht. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Vergessen Sie alles, was Sie bisher über Tresore zu wissen glaubten: Spezial-Report Tresore!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=40875

Eingetragen von am 7. Apr. 2014. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

33 Kommentare für “Kommt der Crash am 9. Mai?”

  1. Das dient als Absicherung. Nach dem Motto, was wollt ihr, wir haben es ja gesagt.Und die Öffentlichkeit: Ja, wir wissen das schon lange,es wurde ja immer wieder erzählt.
    Nur das „wann“ wissen wir nicht.Das wissen nur einige wenige.Insofern wäscht man seine Hände damit in Unschuld.Denn man will ja keine Rachegelüste an den „braven“ Bankern provozieren wenn sie doch so ehrlich waren und uns vor dem Crash warnten.

    0
    • Einen hat es bereits vor dem Crash erwischt: Jürgen Frick!

      0
    • @anaconda .Sehe ich genauso,da wird sich mancher Bänker schon in die Buxe gemacht haben!Bin ich der nächste oder ein Kollege aus der Rohstoffabteilung?Kommt dann die Immoblase zum platzen möchte ich kein Vertragsjäger der Bausparkasse und Banken sein!Was wohl eine wütende Horde von hochverschuldeten ehemaligen Häuslebauern so alles veranstalten kann?

      0
  2. Hahaha ihr Narren,es wird nie einen Crash geben!Eure Vorräte werden schlecht und euer Gold wertlos.Und wenn es doch einen Crash geben sollte ?Zufall, wer immer negativ denkt hat auch mal recht,siehe das blinde Huhn samt Korn!Es ist herrlich ein kluger Realitätsleugner zu sein,alle bewundern einen wenn sich unsereins über euch Goldbugs lustig macht!Ja wir Leugner und Systemlinge sind immer auf der Sonnenseite und ihr seid alle neidisch!Ironie aus!!!!(So das müßte für alle Spaken(ihr wißt schon wen ich meine) reichen,eure posts könnt ihr getrost in eurerTastatur stecken lassen.Lest das Handelsblatt,den Spiegel und Bild.Danke!

    0
  3. Metzgers Wurst auf der Fensterbank und schon kommt ein Strassenköter entlang!

    0
  4. Hier noch was, wie man uns für total verblödet hält. Griechenland
    http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_68885568/rueckkehr-an-den-kapitalmarkt-griechenlands-dubiose-wunderheilung.html
    ausgerechnet, die, brauchen weitere Miliarden Hilfe, einen weiteren Schuldenschnitt, aber die Investoren stehen Schlange.Vielleicht auch eine Methode, überflüssige Guthaben abzubauen.
    „Ich zahle jeden Zins, wenn ich das Kapital nicht tilgen muss“ Andree Kostolany.
    Wie ? ganz einfach, ich nehme immer weiter neues Kapital auf und bediene damit die Zinsen.Frage an die Mathematiker ? Wann brauche ich das gesamte Kapital für Zinszahlungen, bei sagen wir 10 % Zinsen ? ohne Tilgung
    Also 1.000 EUR > 10% = 100 EUR > 100 EUR Kapital > 10% =10 EUR > 110 EUR Zinsen > 110 EUR Kapital > 11 EUR Zinsen = 121 EUR an Zinsen

    0
    • Im privatwirtschaftlichen Bereich nannte man so etwas Schneeballsystem und manche wurden sogar dafür bestraft.

      0
      • @Bernd Walter
        Völlig richtig und genau das ist es, ein Schneeballsystem.Und wie solche Systeme enden,ist leidlich bekannt.Auch ohne Strafe erledigt sich das.

        0
  5. Vielleicht geht es noch schneller „bergab“ an den Börsen und US-Analysten haben Recht mit ihrer Prophezeiung, daß die westliche Intervention in der Ukraine das „Waterloo“ für den US-Dollar bedeutet.

    „…Gazprom macht sich unabhängig vom Petro-Dollar…“
    Schon oft beschrieben, angedeutet, und jetzt wird es Ernst und Realität:
    „Good Bye, Dollar“.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/08/gazprom-macht-sich-unabhaengig-vom-petro-dollar/
    Zeitgleich erscheint ein Buch mit dem Titel „Flash Boys“, das die Manipulation per „High Frequency Trading“ an den US-Börsen durch die Banken zum Bestseller werden läßt und wahrscheinlich viele Hedgefond-Manager/Investoren verunsichert, denn durch das „Front Running“ der Bankster wird das Thema z.Zt. großräumig in der Mainstream-Presse/im TV auf allen Kanälen breitgetreten.
    http://dollarcollapse.com/trust-horizon/high-frequency-trading-and-the-shrinking-trust-horizon/
    Nebenbei: die LBMA in London verwehrt seit zwei Tagen den Zugriff auf die Gold Forward Rates (GOFO) für die Gold-Leasing Raten, nachdem die Zinsen erneut „negativ“ wurden (man könnte auch sagen: der Kanarien-Vogel in der Goldmine ist plötzlich „ohnmächtig“ geworden…)

    0
      • ladygaga_berlin

        @watchdog

        dass man die Seite not founden kann, ist in der Tat suspekt; unsere „Finanzindustrie“ hat längst grubengasresistente Kanarienvögel gezüchtet und in die gesamte Medienlandschaft freigelassen.

        Es sieht nicht gut aus (Ost-Ukraine). Die Öffentlichkeit wird schon auf den nächsten „brutalen“ Akt Putins vorbereitet.

        Es wäre auch zu schön gewesen, wenn irgendeine systemlose aber relevante Bank pleite gegangen wäre und den Leuten die wahren Verbrecher vorgeführt worden wären…

        0
        • @ladygaga_berlin
          Man findet im Internet fast alles, wenn man richtig sucht.

          Also: die Zinssätze für das Gold-Leasing gibt es nur noch per
          Lizenz von den Bullionbanken, die das Preisfixing für Gold-
          und Silberkurse in London durchführen.
          http://www.silverdoctors.com/tag/gold-forward-rate/

          Um beim Kanarienvogel zu bleiben, haben die Minenbetreiber eine
          große Decke über den Vogelkäfig gehängt,- erst bei akuter Atemnot
          der Preisfixing-Hampelmänner wird der Notarzt gerufen.

          0
    • Schuldenhasser

      @Watchdog
      So wie ich die Rasselbande einschätze, werden sie zur Not den Kanarienvogel austopfen und in der Goldmine an die Wand nageln.
      Dann wird man so tun als sei alles in Ordnung und bis zur Knallgasexplosion einfach weitermachen. Es fliegen ja doch immer die Falschen in die Luft … !
      Gruß

      0
    • 0177translator

      @Watchdog
      „Und wenn ich schon abtreten muß, dann so, daß die Welt erzittert.“
      Adolf GröFaZ
      Die Hunde wollen uns mit in den Abgrund zerren. Ich habe keine andere Erklärung, wieso Draghi Belgien zur Giftmüllhalde für die FED-Bonds macht.
      Die DDR lieferte an die UdSSR Schiffe und Waren gegen Erdöl. Selbst Seife und Waschmittel aus dem Werk in Genthin. Jede Hausfrau in der UdSSR kannte unser „Spee“. Wenn wir Glück haben, wird es wieder so. Wenn wir Pech haben, lacht Henry Morgenthau sich eins in Kessel 7 in der Hölle.

      0
      • @0177translator
        Gerüchten zufolge soll der EX-Goldman&Sachs-Direktor Mario“nette“
        Draghi auf dem letzten G30-Meeting (Club of Thirty)
        http://www.focus.de/finanzen/banken/die-group-of-thirty-mario-draghis-verschwiegene-freunde_aid_791834.html
        mit seinen amerikanischen Banker-Freunden vereinbart haben, der
        US-Fed „aus der Patsche“ zu helfen, indem die EZB ca. 200 Mrd.
        US-T-Bonds zu Lasten der belgischen Notenbank aufkaufen würde.
        (Barroso & Rumpfui: zur Not holen wir uns das Geld bei den Germans …)

        Erst im Mai-Report werden die nächsten 100 Mrd. US-Dollar Mehrbelastung durch den Ankauf zusätzlicher US-Staatsanleihen ausgewiesen – dieser Deal wurde notwendig, weil anscheinend China und Rußland größere Bestände ihrer T-Bonds verkauft hatten, welche die US-Fed selbst nicht über den Primärmarkt aufkaufen darf.

        Man schätzt, daß Belgien im Mai-Report ca. 410 Mrd. US-Dollar an toxischen T-Bonds hält,- aber „man wird sehen“.

        Und wie könnte die Gegenleistung der Fed aussehen? Ein fallender Euro-kurs, damit die französische Wirtschaft keine Bruchlandung hinlegt?

        0
        • 0177translator

          @Watchdog
          Wie gut, daß wir die hohen Goldreserven der Bundesbank haben !!! Und daß gute Freunde darauf achtgeben. Heute bekam der Turbo-Rollstuhl stehende Ovationen im Bundestag, als er das Thema Rückholung der Bestände aus Darwinhasser-Bankrottistan erneut totschwieg. Selbst aus Paris stockt die Rückholung. Man möchte diesen Gollum auf den Mond schießen.

          0
          • Ein Anleger kommt zur Bank und möchte für 1.000 € Schatzbriefe
            kaufen: „Was passiert, wenn die Bank pleite macht?“

            „Dann ist immer noch die Bundesbank da.“
            „Und wenn die Bundesbank pleite macht?“
            „Dann ist immer noch die Regierung da.“
            „Und wenn die Regierung pleite macht?
            „Das müsste Ihnen doch ein Tausender wert sein.“

            ? Sollen wir zusammenlegen ?

            0
        • @Watchdog
          Das französische Anliegen scheint hohe Priorität zu genießen…
          http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/08/frankreich-in-not-ezb-muss-schneller-geld-drucken/

          0
    • @watchdog
      Das Buch lese ich gerade -flashboys- da wird einem Angst und bang.Zumindest bestätigt sich, dass an der Boerse alles manipuliert wird. Keine Chance für Broker und deren Kunden.

      0
      • @anaconda
        Das Thema „Frontrunning“ wurde bereits vor 200 Jahren praktiziert,
        um sich gegenüber anderen einen Vorteil zu verschaffen.

        „Zu den berühmtesten Geschäftsleuten, die ihren Informationsdienst
        auf Brieftauben stützten, gehörte die Familie Rothschild.“

        (Na klar,- wer sonst ?).

        „Nathan Mayer Rothschild kannte dank seiner Brieftauben noch vor dem
        britischen Premierminister den Ausgang der Schlacht bei Waterloo im
        Jahre 1815. Er verkaufte seine Aktien und die Anleger glaubten, er
        sei im Besitz von Information über eine britische Niederlage, weshalb
        sie ihm beim Verkaufen der Aktien folgten. Nachdem die Kurse der
        Wertpapiere in den Keller gesunken waren, kaufte er sie heimlich
        wieder auf und konnte durch den Kursanstieg, als die Nachricht vom
        Sieg der Briten für alle eintraf, hohe Gewinne verzeichnen.“

        Ein klassisches Beispiel für „High Speed Trading“ und „Frontrunning“
        aus dem Jahre 1815, eben „Flash-Oldies“.

        0
        • @watchdog
          Gutes Beispiel.Und heute geht es um Millardstel Sekunden.Da zahlen Leute 300 Millionen Dollar pro Jahr, nur um mit ihrem Server 1 Meter näher am Server der Börse zu stehen und das Verbindungskabel 1 Meter kürzer zu halten .Das macht es schon aus.Den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust.
          Bin ich froh,dass ich in diesem System nicht mitmachen muss.Sie werden es glauben oder nicht,ich gehe gelassen an der Zockerbude vorbei, direkt zum Goldhändler. Sollen die sich untereinander austricksen.Sollen mit den aktien und Anleihen die anderen glücklich werden oder auch nicht, ich halte es mit Physischem.
          Auch nach zig Jahren ist es eine Freude, den leicht rötlich schimmernden Krugerrand anzusehen und in den Händen zu halten.Was der mal gekostet hat, weiß ich nicht mehr.Und ehrlich,es interessiert mich auch nicht.

          0
  6. Liebe Freunde! Beachtet bitte mal ganz genau den Zeitraum vom 15.04. – 26.04.2014. Dieser Zeitraum hat ungeheuerliches Potenzial gewaltige Veränderungen in Szene zu setzen.

    0
    • Schuldenhasser

      @Sophokles
      Meinst du die sogenannten Blutmonde ab dem 15.04.2014, die von der hiesigen Presse komplett verschwiegen werden? Ich sehe da nämlich großes Unheil auf uns zukommen, die letzten beiden Blutmonde veränderten alles in diesem Jahrhundert …
      Hast du konkrete Hinweise?
      Gruß und Danke!

      0
      • @schuldenhasser
        im Oktober gibt es noch einen.Das wird ja heiter. Der arme Mond !

        0
        • Schuldenhasser

          @anaconda
          … und nächstes Jahr kommen die beiden Letzten. Dem Mond wird’s wohl wurscht sein, aber die Weltfreimaurerei wird die nächste Zeit wenig Schlaf bekommen, überall gibt es was zu zündeln, verschleiern, verunfallen, Boeings 777 wegzuzaubern … , um es dann dem Mond zuzuschieben. Oder einem Gotteswillen.
          Vor lauter Schreck musste ich erstmal bei Geiger eine Bestellung aufgeben, irgendwie beruhigt mich allein schon der Gedanke an die Lieferung.
          Der Eine oder Andere weiß was ich meine … ;o)

          0
      • Tommy Rasmussen

        Schuldenhasser: „Hast du konkrete Hinweise?“

        Hier?:
        .
        Zusammenfassende Zitate aus:
        http://www.youtube.com/watch?v=goNTpbxypdI
        .
        Siehe auch NASA:
        http://eclipse.gsfc.nasa.gov/OH/OH2014.html#LE2014Apr15T
        .
        In den Jahren 2014/2015 soll nach Information der NASA eine „Lunar Tetrade“ entstehen. Die Rede ist von einem Blutmond, einer totalen Mondfinsternis, die sich viermal hintereinander wiederholen wird. Nach Mark Biltz, USA, wiederholt sie sich, nach jüdischem biblischem Kalender immer am biblischen Fest Passah und Sukkot, also am Laubhüttenfest.
        .
        Bei einer totalen Mondfinsternis ist der Mond rötlich. Sonne, Mond und Erde liegen auf einer geraden Linie, so dass die Erde das Licht der Sonne vom Mond abschirmt. Der Mond taucht somit komplett in den Schatten der Erde.
        .
        Leben wir, nach allem, was wir beobachten können, nicht in einer Zeit, welche die Bibel als Endzeit (Ende eines Äons, eines Zeitabschnittes) bezeichnet? Für diese Zeit kündigt der Prophet Joel solche höchst auffällige Zeichen an, wenn er im Kapitel 3.4 schreibt: „Die Sonne wird in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden…“
        .
        Die vier Blutmonde finden statt am:

        15. Nissan 5774 (Passah) = 15. April 2014

        15. Tishrei 5775 (Sukkot) = 9. Oktober 2014

        15. Nissan 5775 (Passah) = 4. April 2015

        15. Tishrei 5776 (Sukkot) = 28. September 2015

        .
        Diese Tetraden sind in den letzten 500 Jahren nur dreimal vorgekommen und es sind dabei erstaunliche Dinge passiert:
        .
        1493 – 1494 Zeit der spanischen Inquisition
        .
        1949 – 1950 Neugründung des Staates Israel
        .
        1967 – 1968 Eroberung Jerusalems / „6-Tages-Krieg“
        .
        Im Jahr 1493 und 1494 zeigte sich an Passah und Sukkot viermal ein Blutmond.
        .
        Von 1493 bis 1492 kam es in Spanien zur Inquisition. 300’000 Juden mussten ohne Geld das Land verlassen. Zu dieser Zeit entdeckte Kolumbus Amerika.
        .
        Im 16., 17., 18.und 19. Jahrhundert fand während der biblischen Feste kein vierfacher Blutmond mehr statt. Doch knapp 500 Jahre später kam es in den Jahren 1949 und 1950 erneut zu einem solchen Ereignis. Was zu der Zeit und später geschah, sollte die Welt verändern.
        .
        Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust wurde im Jahr 1948 der Staat Israel gegründet und viele Juden kamen ins Land ihrer Väter zurück. Der damalige Krieg endete 1949 im Jahr des Blutmondes.
        .
        In den Jahren 1967/68, dem „6-Tage-Krieg“ und der Eroberung Jerusalems kam es das letzte Mal zu einem Blutmond.
        .
        Dass ein Zusammenhang zwischen biblischen Festen und himmlischen Zeichen besteht, macht schon das 1. Buch Mose 1.14 deutlich:
        .
        „ Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre.“
        .
        Was passiert wohl, wenn es im Jahr 2014/15, erneut zu einem solchen himmlischen Ereignis kommen wird? Vielleicht ein falscher Friedensvertrag, wie der Prophet Daniel im Kapitel 9.27 offenbart? Oder wie es in Psalm 83.5 heisst: „Sie haben einen Bund gegen dich geschlossen“. Im ersten Brief an die Thessalonicher 5.3 heisst es: „Wenn sie sagen Friede und Sicherheit, dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen.“
        .
        Im Jahr 2015, am 20. März, am 1. Nissan 5775, dem Beginn des jüdischen biblischen Jahres soll es zu einer totalen Sonnenfinsternis kommen, am 13.09.2015, an Rosh Hashana 5776, dem Beginn des modernen jüdischen Neujahrsfestes zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Es dauert Jahrhunderte, bis sich eine solche Konstellation wiederholt.

        0
        • Schuldenhasser

          @Tommy Rasmussen
          Danke für die umfassenden Ausführungen. Die Blutmonde werden im US-TV ausführlich behandelt und als „große prophetische Fingerabdrücke Gottes!“ bezeichnet, das kann noch interessant werden. Ich schätze, dass der erste Fingerabdruck auf Syrien und der zweite auf dem Iran zu finden sein wird. Gott will es halt so … !
          Die Amis haben alle Blutmond-Ereignisse seit Aufzeichnungsbeginn aufgelistet, da wird einem ja schwindelig. Schauen wir jetzt mal, was die Rabbis sich die letzten vier Jahrzehnte so ausgedacht haben, es sieht sehr nach einem dritten Tempelbau aus. ;o)
          Gruß

          0
    • Dieses Jahr ist Feast of the Beast!

      0
  7. Könnte sein,dass den Aktienliebhabern und Goldgegnern unter uns heute morgen so langsam warm wird. Indizes im Sturzflug (8.April 2014, 12:00)

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • Hillbilly: Feinwaage besorgen und die Sägespane im 10tel Grammbereich abwiegen.
  • Lee Harvey Oswald: Ist doch alles kein Problem. In Zeiten größter Not wird man auch n abgesägtes Stück vom Kilobarren...
  • omen: Na, Krösus, ist ja erbaulich, das ein Vertreter der R2G-VerBILDeten sich literarisch auskennt. Nur ein kleiner...
  • Catpaw: @irgendeintyp Da muss ja jemand wahnsinnig sein, ein Produkt, welches ständig im Preis fällt und nach ihere...
  • Force Majeure: @Notgroschen Sehr richtig. Wir erleben eben beides, mal selten geht es hoch, dann plötzlich doch immer...
  • Force Majeure: Die Likes sind alle gekauft.
  • Force Majeure: @Goldnugget Noch viel lächerlicher. Selbst Gold halten und es den Leuten permanent schlecht reden.
  • Notgroschen: @irgendeinTyp Eine „beschränkte“ Kurzsichtigkeit zeigt sich dann aber schon, wenn nur die...
  • Force Majeure: @scholli Vielleicht wechselt man auch von Papier zu physischem Gold. Die ETFs gehen in der Anzahl...
  • Hillbilly: Die Schatzkiste, einfach köstlich, dazu gibt es als kleines Gimmik eine Augenklappe und einen...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter