Anzeige
|

Noch 2011: JP Morgan hält Goldpreis von 2.500 Dollar für möglich

Goldpreis: Die Bullen sind in der Überzahl (Foto: Fotolia.com).

Die US-Großbank JP Morgan hat das Kursziel für den Goldpreis deutlich von 1.800 Dollar auf 2.500 Dollar angehoben.

Die großen US-Banken erhöhen reihenweise ihre Goldpreis-Prognosen. Dass ein Institut seine Erwartungen aber gleich um 39 Prozent oder 800 Dollar innerhalb eines Jahres heraufsetzt, ist ungewöhnlich.

Wie englischen Nachrichtendienste berichten, hält die US-Großbank JP Morgan am Jahresende einen Goldpreis von 2.500 Dollar für möglich. Zuvor war man von 1.800 Dollar ausgegangen.

JP-Morgan-Analyst Colin Fenton sieht die Prognose im Zusammenhang mit einer „steigenden Wahrscheinlichkeit des Wiederaufflammens einer Finanzkrise“.

Angesichts dieser erklärten Kursaussichten muss man sich allerdings fragen, warum die US-Banken gleichzeitig am Terminmarkt weiter hohe Short-Positionen auf Gold besitzen (Goldreporter berichtete).

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=12643

Eingetragen von am 9. Aug. 2011. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

4 Kommentare für “Noch 2011: JP Morgan hält Goldpreis von 2.500 Dollar für möglich”

  1. Nichts Neues im Westen. Wie immer nach einem stärkeren Kursanstieg werden die Prognosen nach oben revidiert. Was sind das eigentlich für „Analysten“?

    0
  2. ANALysten…..wer genau hinsieht, erkennt deren Fähigkeiten…..
    Goldpreis 2500….lächerlich !
    Wenn die ganze Welt anfängt da hineinzurennen…..

    0
    • 2.500,- lächerlich, das hat man bei 1.500 Prognose auch schon gesagt!!
      Und nun stehe wir kurz vor 1.800, gut das ich bei 700 gekauft habe, und weiter kaufen werde……

      0
  3. Wenn der Goldpreis von 2.500 US$ je Feinunze Gold eintritt, dann kostet ein Standard-Goldbarren von 12,5 Kg genau 1.000.000 US$.
    :-)

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Olaf: Na ich weis nicht, die manipulieren und drücken wo sie können und doch hat niemand die Macht denen mal gewaltig...
  • Pinocchio: @Stillhalter, Chart hin, Chart here, die Preise werden nicht passend zum Chart hin reguliert und eine...
  • Thanatos: Sorry, ist adressiert an @Watchdog…
  • Thanatos: Gold hat als Lebensmittel sogar eine eigene Zusatzstoffnummer: E175. Darauf sollte man beim nächsten...
  • Fledermaus: Fast alle Grossbanken, wie eine zusammengeschweisste Mafia! Die Biz wurde in Basel installiert,...
  • f.s.: Lange kann es nicht mehr so weiter gehen – das gibt eines Tages einen Riesenknall und alles fliegt um die...
  • 0177translator: @MK https://www.welt.de/geschichte /article139682955/Pol-Pots-Wah n-forderte-taeglich-1400-Me...
  • Dieter: @Taipan Sehr gut geschrieben!
  • Hans: ok, danke
  • 0177translator: @Krösus Die Stalin-Biographie von Isaac Deutscher habe ich gelesen, sie steht bei mir zu Hause im...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren