Anzeige
|

Silber-Nachfrage übersteigt seit drei Jahren das Angebot

Silberbarren © jedru - Fotolia.com

Silbermarkt mit physischem Angebotsdefizit: Wann schlägt dies auf die Preise durch? (Foto: Jedru – Fotolia.com)

Der vorläufige Silbermarkt-Bericht des Marktforschers GFMS avisiert ein Angebots-Defizit von 42,7 Millionen Unzen Silber für 2015. Ein Preiseffekt für die kommenden Perioden wird nicht ausgeschlossen.

Der Marktforscher Thomson Reuters GFMS hat gemeinsam mit  The Silver Institute eine Prognose für die Entwicklung des Silbermarktes 2015 veröffentlicht.

Man erwartet eine weltweite Silbernachfrage von 1.057,1 Millionen Unzen (32.875,81 Tonnen). Demgegenüber steht ein angenommenes Silberangebot von nur 1.014,4 Millionen Unzen (31.547,84 Tonnen). Daraus ergibt sich ein Angebotsdefizit von 42,7 Millionen Unzen (1.327,97 Tonnen).

Laut den GFMS-Zahlen wäre dies das dritte Jahr in Folge mit einem Angebotsdefizit. Im vergangenen Jahr waren es 34,8 Millionen Unzen, 2013 sogar 108,3 Millionen Unzen.

Silbermarkt 2015 vorl

Silbermarkt-Entwicklung seit 2006 (Quelle: GFMS, Thomson Reuters, The Silver Institute)

 

Die aktuelle Unterversorgung resultiert dem Bericht zufolge vor allem aus einer geringeren Minenproduktion. Gegenüber Vorjahr wurde 2015 mit prognostizierten 872,2 Millionen Unzen wohl 3 Prozent weniger Silber aus der Erde geholt. Außerdem kam 5 Prozent weniger Altsilber auf den Markt. Durch De-Hedging-Aktivitäten haben die Bergbauunternehmen zudem voraussichtlich 12,6 Millionen Unzen Silber zurückgekauft.

Die Silbernachfrage fällt in diesem Jahr um prognostizierte 2,5 Prozent. Laut GFMS ist dies vor allem das Ergebnis einer gesunkenen Nachfrage auf der Elektronikindustrie – diese sinkt seit 2011 kontinuierlich.

In einem Kommentar heißt es: „Der Silbermarkt wird in 2015 ein erwartetes physisches Defizit von 42,7 Millionen Unten ausweisen, was das dritte Jahr in Folge eine physische Unterversorgung markiert. Während solche Defizite sich kurzfristig nicht notwendigerweise in den Preisen niederschlagen, so können doch wiederholte jährliche Defizite Aufwärtsdruck auf die Preise in den kommenden Perioden auslösen“.

Der internationale Silberpreis lag laut der GFMS-Rechnung Mitte November 18,3 Prozent unter dem Kurs des Vorjahres.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=54406

Eingetragen von am 18. Nov. 2015. gespeichert unter Marktdaten, News, Silber, Silberbarren, Silberpreis, Welt. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

53 Kommentare für “Silber-Nachfrage übersteigt seit drei Jahren das Angebot”

  1. Das bedeutet:
    1.
    Die Investment-nachfrage nach silber steigt,WOBEI GLEICHZEITIG..
    2.
    …die industrielle nachfrage sinkt…was für deflation spricht…

    Aus realer deflation, wird,dank fed,ezb,boj,pboc,boe ….. HYPERINFLATION.

    Man erwarte den anstehenden DEFLATIONÄREN CRASH…..DANACH…..BEGINNT DIE HYPERINFLATION….und Fiatmoney goes fown the Bach … time prec. Metalls …but dont be too late jim ;-)

    0
  2. Marktwirtschaft ?

    0
  3. Platin ist auf einem 7 – Jahres-Tief … 845 $

    Anfang 2008 lag die unze noch bei 2300 $
    Ende 2008 bei ca. 800 $

    Wow.

    0
  4. Mal eine Frage, bin gerade nicht flüssig, aber zu über 90% in Metall(je zu Hälfte) drin. Um 2000 Euronen zu bekommen, sollte ich eher Gold oder Silber verscherbeln? Es tut mir in der Seele weh ,aber es ist notwendig ! Vorab danke!

    0
    • @Jacob , i würd jenes Metall verkaufen , wo Du im plus bist bzw. wo Du am wenigsten Verlust realisierst . Bei hohem Verlust ( zB. wenn bei $1.900,- gekauft ) wär vielleicht ein günstiger Kleinkredit anzuraten – obwohl ich das nicht gerne schreibe . Muss man sich halt durchrechnen , was günstiger ist .

      0
    • Lumpige 2000 Eumel, da gibt es nix zu überlegen…Kredit natürlich, die Zinsen sind doch am Boden, günstiger geht gar nicht.

      Faustformel; Ungefähr ein Viertel des EM Bestandes kannst Du kredtitieren, es sei denn Du bist bereits bis Oberkannte Unterlippe verschuldet.

      0
      • @resi /Krösus. Null Schulden ! Bei Silber ein Verlust v. ca. 800€ ,bei Gold (je nach Gewichtseinheit 500€ – 600€. Derweil steht aber der Terror akut vor der Hütte ,und ich denke mir halt das evtl. Gold da praktikabler als Silber wäre! Kredit möchte ich nicht aufnehmen, ich hasse die ganze Bande!

        0
        • @Jakob Frye
          Mit 2 k€ Kredit verschafft man sich bei den Damen und Herren in Nadelstreifen Bankstern keinen Respekt.
          Gebe Dich einfach als Mr. McCain Hr. Schneider II aus, von Beruf ISIS-Sponsor „Waffenhändler“ und nimm‘ 5 Mill. € auf.
          Das geht dann ohne Sicherheit,- ein feuchter lockerer Handschlag beim Filialleiter reicht!
          Von dem Toyota-Pickup- Fiat-Geld zweigst Du 2 k€ für den Kredit ab, mit dem Rest investierst Du am BlackRock- DAX-Aktienmarkt, Mario Drachme sorgt regelmäßig für steigende Kurse, auch wenn die Wirtschaft tief in den italienischen Fäkalien-Stiefel abrutscht. Vor Weihnachten treibt die EZB den Goldman-Dax bis auf 12000 Punkte, dann verkaufst Du den Papierschrott und mit dem Gewinn kaufst Du Deiner Frau einen Ferrari Fiat Panda und Dir ein Kilo Gold.
          Aber im Ernst: gibt es niemanden in der Familie, der Dir den 2k€-Betrag für 1% Zins leihen würde?
          Du ärgerst Dich, wenn Gold ab dem 16.12. steigt, weil Grandma Yellen die Zinsen schon wieder nicht erhöht ( nicht erhöhen kann ).

          0
          • @Meckerer ,gerade lach ich über deine Kreditstrategie,aber da ist was dran !

            0
            • @Jakob Frye
              Vielleicht ist ja jemand in der Familie froh, wenn er 1% Zinsen für sein Privatdarlehen bekommt (vorausgesetzt, Man(n) gilt noch als vertrauenswürdig).
              Eine Alternative wäre noch eine (seriöse) Pfandleihe, bei der man 3 bei eBay ersteigerte ( Wolfram- ) Goldunzen als Sicherheit hinterlegt und billigen Kredit erhält (die USA haben das unter Clinton mit den Chinesen auch schon probiert gemacht.)

              0
    • @Jakob Frye,
      Vielleicht wäre Auxmoney oder so eine Alternative zu den Bänke. € 2.000 ist wirklich nicht viel und Bankgebühren dafür ( in Relation gesehen ) zu teuer. Ich selber habe schon Geld verliehen und Gold als Sicherheit genommen. Vielleicht mal rumfragen.

      Grüßte

      Pinocchio

      0
    • Hab gestern im TV gesehen dass z.B. eine BAWAG in A 1000 Euro verleiht für 0 %, 0 Bearbeitungsgebühr, nada….1/2 Jahr….nehmen, zwischenfinanzieren, dann kannst immer noch nachdenken

      0
      • @Gilwebuka
        Man muss das Kleingedrukte lesen. Dann merkt man, dass aus den 0% plötzlich 4% werden, summa summarum.
        Die Banken verschenken nichts, nicht mal zum Weltspartag.

        0
  5. Also leihen ist nicht! Gold ist das Geld der Könige, Silber das des Adels und der Händler , Tausch das der Bauern und Handwerker(ich) und Schulden(Kredit) das Joch der Sklaven! Ist alles lieb gemeint ,aber entweder Gold oder Silber verkaufen , das ist des Pudels Kern . Leider fällt einem die Wahl schwer, ich sehe das ja auch an euren Ratschlägen, nochmals ein Dankeschön!

    0
    • Mach doch halbe-halbe. Vielleicht machste dann nicht soviel falsch?

      0
    • @Jacob Frye

      Das ist natürlich eine schwierige Entscheidung. Aber wenn schon EM verkaufen, dann das Silber, mit Glück kann man es wieder günstig nachkaufen. Zudem hat man wieder mehr Platz. Das Gold kann man nach einer eventuellen Kursexplosion nicht mehr bezahlen, wenn Sie sich vielleicht noch ein Silberstück leisten können, wenn dafür freie Valenzen vorliegen. Aber grundsätzlich behält man eine Notreserve und investiert nicht zu 90% in EM. Für Reparaturen, Gerätesterben, usw usf oder Ihrem aktuellen Fall ist man dann nicht zum Verkauf (mit Verlust) gezwungen. Für das nächste Mal.

      0
    • @ Jacob,
      Mal eine andere Frage: Wie weit bringen Dich 2000 Euros wirklich.??

      Was hast Du für 2000 Euros.?
      Ist das eine Monatsmiete, füllst Du den Kühlschrank oder was gibt
      es für 2000, dass man Gold- und Silberverkauf in Betracht zieht.

      Ich habe mir für mich auch schon überlegt, was ich tun würde, wenn ich
      pleite wäre, und bin zur folgenden Antwort gelangt: Ich würde das
      EM an einen sicheren Ort transferieren und mich dann beim Staat,
      bei den Wohlfahrtseinrichtungen etc. melden, nur damit ich mein
      EM nicht verkaufen muss.

      Schlechte Idee für Dich ??

      Grüsse, NOtrader

      0
  6. Sender NTV schreibt heute: Gold fällt und fällt und fällt ! Meine Nerven liegen blank, ich mache etwas falsch, 100 gr. Gold haben bei Degussa im Juli 2014 3.135.- Euro gekostet und heute 3.292.- Wo gibt es nun das billige Gold von dem NTV spricht, bitte um Hilfe. (das NTV lügt halte ich natürlich für absolut ausgeschlossen).

    0
    • @ california
      Seit 30 Jahren kaufe ich regelmässig Gold.Um die 30 Kg sinds mittlerweile und noch nie lagen meine Nerven blank.Sollte der Preis weiter fallen, kann ich weitere 20 Kg kaufen, die nächsten Jahre.Und ab 2020 sehen wir dann, was draus geworden ist im Staate Israel.

      0
      • @Toto – alle Achtung ! Du kaufst ja schon länger als ich . Dein Durchschnitts – Kaufkurs muss ja gigantisch niedrig sein . Es sei denn , Du hast 29,9 kg im Jahr 2011 gekauft :-) Nur weiter so . Guats Nächtle

        0
        • @resi
          Ich rechne nicht.Für mich zählen nur die Unzen oder das Gramm.Papiergeld ist für mich lediglich ein Tauschmittel,für den täglichen Bedarf. Der Überschuss geht ins Gold und Silber.Damit hat es sich.Aktien, Papiere, Anleihen, aber auch unbewegliche Güter ( Immobilien) interessieren mich nicht.,Die Banken haben wenig Freude an mir.

          0
  7. Um 20:00 Uhr werden die Oktober-Fed-Minutes veröffentlicht.

    Wetten für Gold: Daumen hoch oder runter?

    Ich wette: es ist Goldman-Zeit. Das Kartell will es so. ($1050,- und tiefer).
    Hoffentlich liegen die Chinesen auf der Lauer, oder …

    0
  8. Mal wieder lustige Kursauschläge um 20-00 Uhr gesichtet. Da ist aber jemand ganz nervös.

    0
  9. @Toto,
    Der Jump verpufft so schnell wie er gekommen ist. Heute ist noch nicht Freitag 14 Uhr und auch noch nicht 16. Dezember. Danach sehen wir wirklich wo der Preis liegt.
    Grüße

    Pinocchio

    0
    • @pinoccio
      Ich hoffe doch stark unter 1000 Dollar oder 800 Euro.Schliesslich will ich mir ein Weihnachtsgeschenk machen. Und 2016 sehen wir ohnehin Gokdpreise weit über 2000 Dollar.

      0
  10. @Toto,
    Wenn Du meinst, das der Goldpreis bei € 2.000 in 2016 liegt, kann ich ja jetzt beruhigt schlafen gehen und wünsche Dir dann ein frohes Weihnachtsfest und ein paar Unzen unter dem Weihnachtsbaum.

    Grüße

    Pinocchio

    0
  11. Ungläubiger Thomas

    Wo nur der Warner heute bleibt? Hat doch gestern mit seiner imposanten Rechtschreibreform wieder einen tollen Intelligenzbeweis hingelegt. Alle Achtung!!!

    0
  12. @ toto…. Wie recht du hast bei den bankgebühren

    Respekt bei deiner Menge!…dh du bist scho a relativ alter Sack!? :-))

    0
    • @Gilwebuka
      Ja, ich bin schon lange dabei und sammle das Zeug. Ich hätte auch Briefmarken, Oldtimer, Immobilien oder schöne Frauen sammeln können.
      All das brauchte ich nicht und bei den Frauen reichte mir eine.
      Wozu prassen ? Das war nie meine Art. Statt dickes Bankkonto zum Angeben wählte ich dickes anonymes Gold von dem keiner weiß.
      Jedem Tierchen eben sein Plesierchen.

      0
  13. Jetzt machen es die Zentralbanken bei den Indizes genau so offensichtlich wie beim Gold. Sie manipulieren derart unverschämt, dass man eigentlich schon lachen müsste. Heute morgen vorbörslich hieften sie den Dax an und zwar per Knopfdruck senkrecht. Kein Markt tut soetwas.Das Fatale ist nur, man kann es umgekehrt genauso, weil sich der Markt nun in Händen nur einer Person befindet. Der Zentralbank. Und die kann mit den Papieren das machen, was mit Gold so ganz einfach nicht geht. Sie kann diese komplett entwerten und damit die Leute, welche so dumm sind, Aktien zu kaufen, enteignen und dami die Gesamtschulden reduzieren.Ein künstlich ausgelöster Aktiencrash ist somi jederzeit machbar. Ob man es tut? Wer weiss, mir genügt das Wissen, dass man es kann wenn man will.
    Wir haben bereits eine Diktatur. Wenige bestimmen das allseitige Geschehen. Die Einflussnahme hat überhand genommen.
    Als nächstes folgt die Bargeldabschaffung.Noch vor 2020.

    0
    • @Toto

      Natürlich werden die Luft aus dem Markt lassen. Warnung: Die Co-Bank bietet seinen Kunden ETF’s ohne Gebühren an. Kunden sollen die ETF’s zum langfristigen Vermögensaufbau kaufen. Klingelt da was? Welchen Zweck soll das haben? Welche Bank verkauft was ohne Geld dafür zu nehmen?

      0
      • @Stillhalter,

        Wäre wirklich interessant, herauszufinden, was hier noch das Geschäftsmodell sein könnte;
        so wie beschrieben läuft es darauf hinaus, dass eine (Bank-) Firma
        ein kostenloses Depot führt (seit wann gibts denn das ?).

        Irgendeine Mechanik muss ja dahinterstecken.
        Zusätzlich werden auch noch hohe Zinsen versprochen!!

        Als Beispiele für ETF’s werden die üblichen Verdächtigen wie
        ETF auf den DAX etc. genannt.

        Wer weiss mehr?

        Grüsse, NOtrader

        0
    • @Toto
      Sie müssen inzwischen alles vertuschen, schlechtreden, manipulieren, schönreden und mit der gesamten Nadelstreifen-Kolonne tagein, nachts und tagaus an den Stellhebeln sitzen und abends (vor allem am Freitag-Nachmittag) die bröckelnde Aktienbraut stützen.

      Was bleibt ihnen denn anderes übrig?

      Das Chaos an den internationalen Finanzmärkten wäre sonst „alternativlos“.
      („GAME OVER“ für die Notenbanker, und sie wissen, daß der Mob sie gnadenlos durch die Straßen jagen wird, weil sie die Massen jahrelang betrogen und belogen haben. Deshalb haben sie sich schon vorsorglich Fluchtburgen in Paraguay, Neuseeland und auf dem Mars gekauft (One way ticket)).

      Die Reaktionen der Märkte auf die gestrige Veröffentlichung des Fed-Protokolles vom Oktober waren von den Reaktionen her eigentlich das Gegenteil einer schon lang angekündigten US-Zinserhöhung:

      – die Börsen (auch der DAX) setzten wieder zu einer Rallye an
      – US-TBonds mit längerer Laufzeit stiegen an
      – Gold fiel „nicht vom Balkon“ sondern machte nur wilde Sprünge
      – der Öl-Preis stieg an
      – der US-Dollar-Index gab nach.

      Die Sucks-Goldmänner (denen man inzwischen nachsagt, daß G&S die Fed-Protokolle schreibt) entdeckten auch sogleich im 12-Seiten- G&S- FED-Protokoll eine „Smoking gun“ (click mich hier an:), wonach eine „neue“ Option innerhalb der Fed-Kommission diskutiert wurde („hört, hört!“), falls die tatsächlichen Zahlen des US-Arbeitsmarktes und die Erholung der US-Wirtschaft …doch keine positive Entwicklung erkennen lassen…

      Nachtigall ( bzw. QE#4 ), ick hör dir trapsen!

      Ja, diese „Option“ würde bedeuten, daß das US-Schatzamt („Trash…urie“ Department) noch mehr Schulden aufnehmen würde, um die bankrotten US-Banken schon wieder zu retten Wirtschaft zu „stimulieren“.
      Solche Maßnahmen hießen in der Vergangenheit „Quantitative Easing“, und die Programme QE#1 bis QE#3 waren bisher ein reines Desaster bisher so erfolgreich, daß die Zentralbanken in Japan, China und €-Brüssel sie kopieren ( müssen ).

      Jeder sieht die (sichtbaren, weil abgenutzten) Fäden an den Finanzmarkt-Marionetten, die wie Patienten auf der Intensivstation künstlich am Leben gehalten werden, während die Zuschauer das Thema „Sterbehilfe“ diskutieren.

      0
    • Toto
      http://www.gegenfrage.com/krieg-gegen-das-bargeld-an-allen-fronten/

      speziell die Passage
      „Nicht zu vergessen Zentralbanken. Vor der sogenannten „negativen Zinspolitik“ kann man sich ohne Bargeld kaum noch schützen. Heute kann man sein Bankkonto noch einfach plündern und sein Geld zu Hause bunkern. Vom negativen Zins ist man somit nicht betroffen. Diese Möglichkeit wird einem mit der Abschaffung des Bargelds genommen. Ein echter Albtraum eines jeden freien Bürgers, zumal Banken, Regierungen oder Versicherungen alles andere als wohlwollende, geschweige denn vertrauenswürdige Organisationen sind. Sie selbst arbeiten völlig intransparent und treffen Entscheidungen unter ihresgleichen im Verborgenen, die Bürger aber sollen alles von sich preisgeben. Wer kann so etwas zustimmen, der nicht komplett gehirngewaschen ist?“

      Wie wahr oder ?

      0
      • @Mars
        Bei einer Bargeldabschaffung wird man in alternative Barwährungen flüchten und das können durchaus Währungen aus dem Osten sein. Wenn das nicht geht, dann in Gold und Silbermünzen.
        Die Macher wissen das und drohen nur um zu verunsichern, damit die Leute nichts Bares horten, sondern schön alles auf der Bank lassen.
        Ein durchsichtiges Spiel, aber ohne mich.

        0
    • @ toto

      Wenn man (PPT) über unbegrenzte Finanzmittel verfügt, kann man die Aktienmärkte über Index-Futures nach oben ziehen. So geschehen am Mon. 16.11.2015 gegen 08.00h.

      Ich glaube, man wird die Aktienmärkte crashen lassen, wenn sich die too-big-to-fail-Banken richtig positioniert haben. Damit gehen die margin-debts baden, die Anleiheblase platzt und viele Banken werden von wenigen geschluckt… vielleicht gibt es auch noch eine kurze Hyperinflation; ach ja, und die Bürger werden enteignet, weil die Schrottbanken ihren faulen ABS, MBS aus dem Keller, sprich aus BadBanks, reaktivieren. Der Schrott auf der Aktivseite der Bilanz wird mit Verbindlichkeiten („Kundeneinlagen“) verrechnet werden (bail-in).

      Bis dahin hat man Grundrechte weitgehend abgeschafft, die Polizeipräsenz wegen Terrorgefahr erhöht, so dass es an den „Bankfeiertagen“ kaum zu ernsthaften Protesten kommen kann.

      Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen,der wird am Ende beides verlieren. Das soll Benjamin Franklin gesagt haben.

      Allerdings ist das Zitat so falsch.

      Richtig ist: „Those who would give up essential liberty to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety.“
      Auf Deutsch: „Jene, die grundlegende Freiheit aufgeben würden, um eine geringe vorübergehende Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit.“

      0
  14. @all
    alles Theater alles blabla

    zitat
    einige sehr interessante Machtspiele zwischen den USA und China durchgeführt. Wie wir kürzlich berichtet hatten, hat das US Militär FED Operationen in den USA übernommen. Dies ist in China nicht sehr gut angekommen, weil es in Abstimmung mit den Europäern seine

    eigenen Schritte unternimmt, internationale Aktivitäten des US-Dollars zu übernehmen.

    Der gigantische Kampf kann bestätigt werden durch die Versand-Indizes, die nicht durch Super-Computer der Banken manipuliert werden können. Wir sehen hier, das der Baltic Dry Index, der Preis für verschiffte Rohstoffe, auf ein Rekordtief gefallen ist. Wie auch der Shanghai Containerfracht Index, der Preis von verschifften Endprodukten aus China. Ein weiterer Index, der auch ein Rekordtief erreicht hat, ist der US-LKW Lasten Ratio, was die Menge von Gütern betrifft, die von Schiffen auf LKW verladen werden. Alle diese Indizes sollten sehr hoch stehen kurz vor dem US-Weihnachtsgeschäft. Die Tatsache, dass sie sich auf einem Tiefpunkt befinden, zeigen auf, dass der Fluss von Waren aus China in die USA zum Stillstand gekommen ist. Ein anderer Weg, es zu verstehen, ist, dass die Chinesen gesagt haben: „Wir werden eure Schuldscheine nicht mehr akzeptieren.“

    im September ist schmitta time
    Gold und silber ist Geld alles andere ist kredit

    0
  15. Jepp ..Die fiat-menschen sind eingebildet bis in den Untergang…

    0
  16. War so krass was gestern im TV gezeigt wurde. In Frankreich werden megaviele Gesetze ausser Kraft gesetzt wg Ausnahmezustand: das ist das geilste Mittel, damit die Diktatur tun und walten kann wie sie wollen. Brauchen jetzt nichtmal einen Hausdurchsuchungsbefehl um deine Hütte (auch nach Gold etc.) zu durchsuchen und zu beschlagnahmen…..(lieber Toto).

    0
  17. Ich bekomme die Fresse nicht mehr zu.

    ÖL-steil bergab
    Kupfer:steil bergab (Mehrjahrestief)
    Zinn- FÄLLT INS BODENLOSE (Mehrjahrestief)
    Nickel – FÄLLT INS BODENLOSE (Mehrjahrestief)
    Baltic Dry Index – steil bergab (Mehrjahrestief)

    Was macht der Dax? Knackt die 11.000 er Marke und setzt zur Jahresendrally an.

    0
    • @Stefanus
      Vergessen:
      Gold- und Silberkurs auf 5-Jahrestief.
      Trotz weltweiter Wirtschaftsflaute und Terror in Europa.

      Sicherer Hafen: Aktienmärkte.

      Wer treibt die Indizes nach oben und kauft dabei Aktien: die Notenbanken.

      Wer verliert am meisten Monopoly-Geld, wenn die Aktienmärkte „crashen“: die Notenbanken.

      Diese Spirale muß sich jetzt weiterdrehen, bis…die Börsen-Algorithmen völlig durchdrehen und die Kontrolle verlieren.

      0
  18. Hannes Baumgarten

    Bevor ich in Riester oder Rürup spare, spare ich lieber in Gold und Silber!

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • EN: Nun eine kleine Ergaenzung, hoffe es klappt mit dem schoenen Wochenende und darueber-hinaus, fuer die Bezahl...
  • EN: Interessante EM Gold und SIlver Bewegunge! Allseits gute Nacht und Wochenende
  • EN: Ein Hallo an Catpaw und sein altes „Ego“ nein, „wozu“ ihr persoenlicher...
  • oberdepp: @ translator Deinen letzten Satz kann ich nur zehnmal unterstreichen. Was sich da in unseren Amtstuben...
  • 0177translator: @oberdepp Mein Vater ist Imker. Was meinst Du, was wir jahrein, jahraus für einen Fez haben mit dem...
  • oberdepp: @ Bestminister und Force Majeure Mir fällt auf, dass um die großen Viecher – alle die es ins...
  • 0177translator: @Catpaw Neulich zeigten sie im Fernsehen eine Neuverfilmung des Grimm’schen Märchens Hans im...
  • freier Wettbewerb der Zahlungsmittel: …ünzlosen. Safir :D
  • Resilein: ….nur wer prüft bei einem Goldstandard die angegebenen Gold-Tonnagen auf Echtheit ? Da kann...
  • catpaw: @Lee Harvey Oswald Also,im Crash können Sie nichts mehr umtauschen, danach auch nicht mehr. Geht nur vorher...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter