Anzeige
|

Silber weiter in Konsolidierungsphase

Nach der Kurskorrektur Anfang Mai und der anschließenden Bodenbildung bewegt sich der Silberchart aktuell seitwärts.

Gut 30 Prozent verlor Silber Anfang Mai nach Erreichen der letzten Höchstmarken um 49 Dollar. Im Bereich von 33,50 Dollar kam es Mitte Mai zu einer Bodenbildung. Der Silberpreis erholte sich zwischenzeitlich bis auf 38,50 Dollar. In den vergangenen beiden Handelstagen gab der Silberkurs aber wieder etwas deutlicher ab und notierte am Freitagvormittag bei 35,80 Dollar (24,70 Euro).

Silberpreis in US-Dollar, 6 Monate

 

Damit verläuft der Silberchart in der 6-Monats-Betrachtung wieder unterhalb der 50-Tage-Linie (37,57 Dollar). Widerstände bei 36,23 Dollar  und 38,48 Dollar behindern charttechnisch den Aufstieg des Edelmetalls. Im Bereich von 35,15 Dollar befindet sich die nächste Unterstützung. Kurzfristig ist der Ausblick für Silber somit wieder leicht negativ. Ein Ausbruch aus dem abwärts geneigten Keil (schwarz) könnte allerdings wieder für eine deutliche Kursbelebung sorgen.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Spezial-Report: : Mit Gold durch den Zoll

Goldreporter EXKLUSIV: Der wöchentliche Premium-Service

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=9923

Eingetragen von am 3. Jun. 2011. gespeichert unter Charttechnik, News, Silber, Silberpreis. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können auf diesen Eintrag antworten oder ihn verfolgen

2 Kommentare für “Silber weiter in Konsolidierungsphase”

  1. Ich glaube, daß Silber aus Phantasiemangel völlig unterbewertet ist!
    Es kann aber noch bis 25$ korrigieren….. WAIT AND SEE!!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=ndDbvYREoBw

  2. Da jeden Monat nur einen gewissen Teil meines Einkommens zur Seite legen kann und von dem auch nur einen Teil der mir absolut am Monatsende übrig bleibt in Silber anlegen kann, ist es mir gerade recht wenn es nicht all zu schnell steigt. Verkaufen werde ich sowieso erst wenn ich in Rente geh und sinds noch ein paar Zig-Jahre hin. So gesehen darfs die nächstn 5-10 Jahre meinetwegen auch nach unten gehen um dann am besten wenn ich die 50 erreicht habe steil nach oben zu gehen. Bei mir ist das Zeug in “starken Händen”.

Antworten

Zuletzt kommentiert

  • Duckmaus: @Schuldenhasser Stimmt, auf jeden Fall ist in diesem Forum was los, auch wenn nicht immer einer Meinung...
  • Schuldenhasser: @Federico Wieso? Mir gefällt dieser Luis de Guindos. Er kommt aus einem Land das nicht wirtschaften...
  • Goldman: Neue Bankenkrise – war diejenige seit 2008 jemals aus, wenn die Altlasten der Institute wieder Sorgen...
  • Goldman: Deutsches Gold ist fort, nicht mehr in Fort Knox?! Egal, hab sowieso nichts davon, bin Österreicher. Aber...
  • anaconda: @Federico ah… danke.Sorry mit der Nationalität.Hätte mir auffallen müssen,ist ein spanischer Name....