Anzeige
|

So entwickelt sich der Goldpreis im Juli

Wie wird sich der Euro-Goldpreis nach dem starken Kursgewinn im Juni entwickeln. Ein Blick auf die Statistik für den Goldmonat Juli.

Der Euro-Goldpreis hat im Juni ein beeindruckendes Finish hingelegt. Der Kurs ist gegenüber Vormonat um 9,5 Prozent angestiegen. Nur der Februar lief in diesem Jahr mit 10,5 Prozent Plus noch etwas besser.

Wie wird sich Gold in diesem Monat behaupten? Werfen wir erneut einen Blick auf unsere Goldpreis-Statistik seit 1970.

Der Juli brachte in den vergangenen 46 Jahren im Durchschnitt einen Kursanstieg von 0,32 Prozent. 20-mal endete der Monat mit positiven Vorzeichen. 26-mal sprang ein Minus heraus. So auch in den beiden vergangenen Jahren. Im Juli 2015 knickte der Euro-Goldkurs um 5,35 Prozent ein. Damals erreichte der internationale Goldkurs ein 5-Jahres-Tief bei 1.090 US-Dollar. Es kam seinerzeit Ende Juli zum wiederholtem Male zu ungewöhnlichen Preisabschlägen im asiatischen Handel. Und Goldman Sachs machte einmal mehr mit einer negativen Kursprognose Schlagzeilen, die sich im folgenden Dezember tatsächlich erfüllen sollte (1.050 US-Dollar/Unze).

Goldpreis im Juli 2016

Der bislang stärkste Juli-Einbruch ereignete sich 2010. Seinerzeit wurde das erste Rettungspaket für Griechenland gestrickt. Von Anfang Juli bis Monatsende stieg der Euro von $ 1,22 auf $ 1,30. Alleine dieser Effekt kostete den Euro-Goldkurs 6,5 Prozent.

Die beste Juli-Performance (Top-5)
1993: +10,48 %
2011: +9,14 %
2013: +7,95 %
1974: +7,68 %
1978: +7,25 %

Die schlechteste Juli-Performance (Top-5)
2010: -11,65 %
1976: -8,64 %
1989: -6,04 %
1973: -5,87 %
1999: -5,64 %

Hinweis: Alle Angaben beziehen sich auf den Goldpreis in Euro jeweils am Monatsende, basierend auf dem Goldpreis-Fixing London P.M. / LBMA-Kurs. Bei der Ermittlung der Datensätze vor Einführung des Euro (2001) wurden die DM-Kurse (1 Euro = 1,95583 D-Mark) sowie die Londoner Fixing-Kurse zugrunde gelegt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=59480

Eingetragen von am 1. Jul. 2016. gespeichert unter Euro, Gold, Goldpreis, Marktdaten, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

109 Kommentare für “So entwickelt sich der Goldpreis im Juli”

  1. Was soll die Statistik bringen? Kann ich nichts mit anfangen Die Aussage das Gold im Juli steigt oder fällt hätte ich auch noch gut hinbekommen .

    Meine Prognose: EM steigt bis zum Mond und das in recht überschaubarer Zeit.

    11+
    • Es braucht nicht zum Mond zu steigen. Es reicht dass es die anderen Anlageklassen über Dekaden outperformt (sorry für neusprech).

      2+
  2. Ruhig blut….möchte noch nachkaufen….

    Aber recht muss ich dir geben…(mit einem lachenden und einem weinenden auge)….

    5+
    • Würde auch gerne Baumwolle entsorgen…kann das weinende Auge nachvollziehen

      3+
      • Mir gehts genauso. Hab am Mittwoch ausser der Reihe Geld reinbekommen und ärgere mich jetzt dass ich nicht sofort losgerannt bin zum Händler…werde das am Montag nachholen, mir wurscht (naja, nicht ganz) wie der Preis ist.

        4+
        • Ob du jetzt für 1350 kaufst oder in ein paar Monaten wird völlig belanglos sein in ein paar Jahren, wenn wir Goldbugs recht behalten sollten.

          0
  3. anonymus anonyma

    Mal so zwischendurch eine frage zum hier des oefteren angesprochenem goldverbot. Dieses ist meiner meinung nach heute in der globalisierten welt nicht so einfach durchsetzbar. Sowohl sind wir buerger auch nicht mehr so einfach manipulierbar. Kurzum hier mal eine frage. Was passiert mit dem goldhandel per zertifikate oder etfs ? Dieses muesste man doch ebenfalls sofort unterbinden?

    3+
    • Das weiss niemand.

      Ich schätze, wenn es soweit käme, würde entweder
      a) das Gold gesperrt (z.B. bis neue „offizielle“ Preise da sind…);
      allerdings wären neue Preise für die Besteuerung gar nicht nötig:
      Der Staat kann ohne weiteres von sich aus festlegen, zu welchem
      Preis/(„Wert“) er Gold besteuert (was ab einer gewissen Höhe bei
      einigen Anlegern zum Zwangsverkauf führen könnte). – Ist ja bei
      Immobilien nicht anders. Reelle Verkehrswerte gelten für Immobilien-
      Besitzer nicht. Ist auch bei KMU-Aktien ohne Quotierung nicht anders:
      Hier werden oftmals aufgrund der Verkehrswert-Regelung für Steuerwerte
      Firmen jahrelang in der Stubstanz über-versteuert, während der
      erzielbare Erlös für eine Firma letztendlich viel niedriger ist (aus diesem und anderen Gründen sollte man sich also gut überlegen, was und wieso man
      etwas in eine Aktiengesellschaft, GmbH, oder was auch immer steckt).

      Natürlicherweise wäre es wohl auch so, dass die Ankündigung eines
      Goldhandelsverbotes die Preise für ETF’s, ETC’s etc. die Preise
      sindken lassen würde oder könnte.

      b) müsste das Gold an den Staat abgeliefert werden gegen eine
      „Fiat-Geld-Gutschrift“.

      FAZIT: Ein Gold-HANDELSverbot ist weitestgehend identische mit
      einem Gold-HALTE-verbot.
      Aus diesem Grund halte ich 65% EM in Silber und nur 35% in Gold.
      Diese Verteilung wird in etwa einer 30%-Wahrscheinlichkeit für
      ein Goldhandelsverbot gerecht.

      Ein Silberverbot dürfte sich kaum durchsetzen lassen…
      Das Interessante am Silber in dieser Hinsicht ist ganz gewiss,
      dass der absolute Betrag an Silber, der in Anlage-Silber (Finanzanlagen) steckt,
      viel zu klein ist – es würde selbst, wenn es gelänge, Silber zu verbieten,
      keine nennenswerte Defizite eines Staates abdecken können.

      Gruss, NOtrader

      5+
      • anonymus anonyma

        so in etwa sehe ich das auch alles . bin trotzdem überzeugt dass ein verbot kaum oder schwer durchfühbar ist. und wenn dann nur weltweit und mit der wiedereinführung des goldstandarts. – doch das alles sind momentan ungelegte eier . vieleicht wissen wir in ein paar jahren mehr.

        4+
    • @AA
      Den Handel wird man kaum verbieten können. Wie auch.
      Was man aber tun könnte, ist eine Registrierungspflicht und eine Umgangsgenehmigung, ähnlich wie bei Waffen oder Nuklearen Substanzen.
      Es wird ganz legal mit Waffen gehandel ( Waffengeschäft) oder mit radiaktiven Substanzen. Ich kaufe ganz problemlos C137 als Teststrahler.
      Ein Staat kann natürlich die Herausgabe von Gold beim Bürger verlangen, aber ob er das auch durchsetzen kann ?
      Schon bei Drogen gibt es Probleme, trotz der allgemeinen Auffassung, dass diese verboten gehören. Und bei Gold ?
      Der Bürger wird nicht Folge leisten, da die Einsicht zur Unrechtmässigkeit fehlen wird.Da beisst sich jeder Staat die Zähne aus.
      Und weshalb sollte man Gold verbieten ?
      Es ist weder giftig noch gemeingefährlich noch umweltschädlich.
      ( toto ist allerdings nicht dieser Ansicht).

      5+
    • Es ist auch verboten Drogen zu handeln. Dadurch wird der Preis umso höher bewertet. Beantwortet es deine Frage?

      2+
    • @AA
      Da ETF und Zertifikate kein Gold sind, sondern lediglich Papiere, werden die nicht verboten.
      Sie können problemlos eine Aktie oder ein Derivat auf die Kalashnikow, auf Smith and Wesson oder Colt erwerben und halten, aber keine
      Maschinenpistole einer dieser Firmen.Jedenfalls nicht so einfach.
      Aber ob Sie den Räuber mit einem Zertifikat nachts einschüchtern können, sei dahingestellt.

      0
  4. anonymus anonyma

    Und nochmal zu der ueberlegung . Beim letzten goldverbot gab es noch keinen handel von papiergold ( wenn ich das richtig recherchiert habe)

    2+
  5. Schmuck + Zahngold waren vom Verbot ausgenommen ,
    auch alte Goldmünzen zb 20 Reichsmark in Gold .
    und ob Rusland oder China den Handel einstellen fraglich.
    Tip Minenwerte beobachten da zündet eine Rakete

    5+
  6. …und so entwickelte sich der Silberpreis im JUNI:

    Der Silberpreis ist im Juni um 20% gestiegen (in US-Dollar) und konnte heute sogar die wichtige Marke von $19,50- pro Unze nehmen: das ist der höchste Stand seit Sept. 2014.
    Im Vergleich zum Goldkurs hat Silber ordentlich „zugelegt“, was sich am aktuellen Gold-/Silber-Ratio (GSR) von nur noch 1 : 69 zeigt und damit ebenfalls das GSR vom Sept. 2014 erreicht.

    Mit dem lockeren Sprung über die $19,-Marke gibt es allerdings auch „schlechte“ Nachrichten für die „Commercials“ bzw. Bullion-Shorties:

    seht Ihr, was ich meine?

    Das Bild vom „Short-Squeeze“ (hier:) kann ich mir jetzt nicht verkneifen…

    10+
    • @goldminer
      Die Short Clique wird noch ganz ordentlich bluten,fürchte ich.
      Das zeigt sich schon daran,dass hier im Forum zur Zeit keiner mehr auftritt,auch nicht unter anderem Pseudonym.
      Ich bin sicher,die haben alle auf G&S und die Analysten gehört und sind nun gekniffen, pardon ge-squeezed.
      Aua ! Schade um die Kohle.So wörtlich muss man nun doch nicht mein Firmenlogo, welches ich Goldminer zu verdanken habe, HWDZ und HWDK
      nehmen.

      5+
    • Old Shatterhand

      @Goldminer
      Beim Silber ist alles drin. Der Silberpreis kann sich in 8 Monaten verdreifachen. Das ist keine Utopie !!!
      Es wird zwar bald einen Rücksetzer auf etwa 17,50 $ geben, aber diesen nutzen zahlreiche Hedge-Fonds um einzusteigen. Nach dem Rücksetzer kommen wir auf ca. 23 $.

      8+
      • Force Majeure

        @Old Shatterhand

        Guten Abend, erfreut mal wieder von dir zu lesen. Da stimme ich zu. Das Silber hat ein enormes Potential und eine plötzliche „Rallye“ ist jederzeit möglich und hat schon begonnen, so es sich so halten sollte. Gerade beim Silber, das Geld des armen Mannes, tun die Steigerungen jetzt schon weh, weil an die vormaligen niedrigen Preise bereits adaptiert und sie für gewöhnlich haltend. In einer Zeit der Deflation ist man das gar nicht mehr gewöhnt.

        4+
      • Diese hohen Kurse sind nicht einfach so da. Alle Edelmetall Preissteigerungen sind in kurzer Zeit begleitet/ausgelöst worden durch politische Umbrüche.

        2+
  7. Schon lange lese ich mit, nun möchte ich mich mal bei euch Allen bedanken für die interessanten Informationen die ihr hier weitergebt. Vielen Dank dafür!

    Warum ich mich gerade jetzt melde: was geht da beim Silber ab? Konkreter:
    1. Warum geht der Kurs gerade JETZT dermassen durch die Decke? Ich als einer der eher rasch und unwissend Schlüsse zieht sieht vielleicht noch vage Verbindungen zum Brexit. Aber richtig Ahnung habe ich nicht wirklich…
    2. Wo deckelt das?
    3. Kommt zwar erst als dritte Frage, aber nicht minder wichtig: Jetzt noch ein letztes mal ordentlich Silber kaufen? Ich denke einerseits „ja, weil noch viel Weg nach oben“, jedoch „nein, weil schon viel teurer als noch vor paar Monaten.“
    4. Aktualisiert sonst noch wer den Silberkurs alle 30-60 Minuten mit glänzenden Äuglein?

    Grüsse, der Redrum us dr Schwiiz

    2+
    • Hi Redrun,
      Die Zukunft ist immer offen und unbekannt, auch bei Silber und Gold.

      Für Silber gibt es kaum Argumente dagegen (ausser einer möglichen Substitution, von der wir heute allerdings weit entfernt sind).
      Ein einziger Grund spricht dagegen, was allenfalls auch eine Geschmacksfrage ist: Nämlich der Platz, den es braucht, um grössere Anlagesummen in Silber zu legen; davon würde ich mich nicht beirren lassen und im Schlimmsten Fall sogar einen grossen Safe mieten).

      Problembehaftet ist der Schweizer Franken: Die gigantischen Fremdwährungsbestände in YEN, USD und Euro lassen für mich keinen anderen Schluss zu, als dass es in der Schweiz im Bedarfsfall in Kauf genommen wird, dass eine Währungsreform gemacht werden muss, falls Euro und USD (und allenfalls natürlich auch der YEN), möglicherweise auch das GBP nahezu wertlos ausfallen.

      Silber ist daher für mich zur Sicherheit unabdingbar geworden. Unabhängig ob man Fan oder nicht Fan ist, würde ich raten 12, eher noch 24 Monatslöhne in physischem Silber zu halten (allenfalls auch im Fond von Julius Bär, der Silber-Unzeln ausliefert, alledings nicht mehr als 25% der Anlagesumme – je nach Sicherheitsbedürfnis).

      Aktuell steht der Briefpreis inkl. MWSt bei ca. 25 CHF; – ich denke, ein angemessener Wert ist sicherlich etwa 35 CHF, den wir sicher wieder sehen könnten, auch ohne Silber-Manie. Das Abwärtspotenzial ist sicher da, allerding glaube ich kaum, dass wir nochmals unter 10 bis 15 CHF kommen – warum auch. Silber ist nach wie vor das unterbewertetste Asset überhaupt : Bis
      vor kurzem hatten wir noch Preise wie vor 30 bis 40 Jahren (welches Anlagegut ist heute noch dermassen billig).

      Mit einem schnellen 45er oder 50er Preis würde ich, ohne besondere Vorkommnisse allerdings eher nicht rechnen – bereite Dich darauf vor, das Silber NIE MEHR ZU VERKAUFEN; Du solltest es durchaus auch heute kaufen, aber NICHT zur Spekulation, und nicht mit der Absicht, es in ganz wenigen Jahren zurückzugeben.
      Andernfalls würde ich Dir vom Silberkauf eher abraten.

      Zu Deiner letzten Frage: Nein, ich aktualisiere meine Kurse nicht, ich schaue sie auch nicht an, ausser jemand frägt mich, wo das Silber steht. – Es interessiert mich einfach nicht. Silber ist dazu da, wenn die grosse
      Inflation zu Laufen anfängt, etwas zur Hand zu haben, das existenzielle Dinge wie „Operationen“, „Flugbillette“, „sehr wichtige Nahrungsmittel“, „Oel“ oder
      sonstige „wichtige Dienste und Produkte kaufen zu können“ – insbesondere dann, wenn die Ressourcenverteilung bei Teuerung nicht mehr an alle
      Finanz-Teilnehmer möglich ist.

      Ob es ein letztes Mal ist, weiss niemand. Grundsätzlich kann dieser Zustand
      der Schuldenwirtschaft durchaus noch ein paar (wahrscheinlich wenige) Jahre andauern.

      Deckelung: gibt es nicht, solange Silber gegenüber Staatsgeld dringend benötigt wird.

      Warum die Kurse hochgehen, ist schwer zu sagen: Aber ich vermute, dass grundsätzlich vor allem starke, geduldige Hände im Besitz des Silbers sind, da die Angsthasen längst alle den Silbermarkt verlassen haben.

      Vergiss den Brexit. Die Langzeitfolgen sind nicht abzuschätzen.
      Auch ist der Brexit erst da, wenn tatsächlich das Austrittsbegehren gestellt wird.

      Grüsse, NOtrader

      4+
      • Notrader

        1. Die SNB kann im Gegensatz zu allen anderen Zentral.-u. Notenbanken viel flexibler auf Risiken reagieren weil sie als der weltweit größte Hedgefound Sonderbefugnisse u . Statuten hat.
        2. Der Brexit mischt die geopolitischen Karten neu. Im Gegensatz zu den Äußerungen der europäischen Presse, ist die City of London nicht direkt vom Brexit betroffen. Angesichts ihres speziellen unabhängigen Status, der sie direkt unter die Hoheit der Krone stellt, war sie nie Bestandteil der EU. Die Entscheidung der Mehrheit der britischen Bevölkerung, die EU zu verlassen, hat drei Entwicklungen verdeutlicht:
        1. Medien und Politik in Europa verlieren zusehends die Fähigkeit, die öffentliche Meinung zugunsten der Finanzindustrie zu manipulieren.
        2. Das globale Finanzsystem kann Erschütterungen wie nach dem Brexit-Votum nur noch durch ein koordiniertes Eingreifen der Zentralbanken überstehen.
        3. Der Machterhalt der Finanzelite und das System der parlamentarischen Demokratie sind auf Dauer nicht miteinander vereinbar.

        Brexit-Votum hatte mit Demokratie nichts zu tun

        Das Brexit-Votum zielte nicht darauf ab, dem britischen Volk die Entscheidung über die eigene Zukunft zu überlassen. Es war ein taktisches Manöver, mit dem die Cameron-Regierung die eigene Politik zur weiteren Begünstigung der Finanzelite absichern wollte. Trotz einer Manipulations-Kampagne von historischem Ausmaß ist dieses Manöver misslungen.

        Die EU-Führung hat in den vergangenen Tagen weder den geringsten Respekt vor der Entscheidung der britischen Bevölkerung noch einen Hauch von Selbstkritik erkennen lassen. Im Gegenteil: Die höhnische Art, mit der EU-Kommissionspräsident Juncker die Umgehung der Parlamente im Falle des CETA-Abkommens angekündigt hat, zeigt eindeutig, dass die EU nach der jahrelang im Interesse der Finanzindustrie betriebenen Aushöhlung der Demokratie nicht etwa umkehren, sondern auch noch ihre letzten Überreste abschaffen will.

        Was die meisten Menschen vergessen, ist dass die europäischen Völker diesem Parlament niemals zugestimmt haben. Es wurde ihnen von ihren Eliten aufgezwungen. Die eine unbestrittene Idee der Union war, dass sie die einzelnen Staaten davon abhalten sollte, Kriege gegeneinander zu führen. Aber das durch den Euro für sie geschaffene wirtschaftliche und finanzielle Desaster hat von vielen europäischen Ländern einen unglaublichen Tribut gefordert.

        Ganz im Gegensatz zu den Prahlereien von Nigel Farage steht die UKIP nicht am Anfang des Referendums, welches sie gerade gewonnen hat. Diese Entscheidung wurde David Cameron von den Mitgliedern der konservativen Partei aufgezwungen.
        Für sie muss die Politik Londons eine pragmatischen Anpassung an die Weltentwicklung sein. Diese „Krämer-Nation“, wie sie Napoleon einst charakterisierte, beobachtet, dass die USA nicht mehr, weder die weltweit erste Wirtschaftsmacht, noch die größte Militärmacht sind. Sie hat somit nicht mehr den Anspruch privilegierter Partner zu sein.
        Genausowenig, wie Margaret Thatcher gezögert hatte die britische Industrie zu zerstören um ihr Land in ein weltweites Finanzzentrum zu verwandeln, genausowenig haben dieselben Konservativen gezögert Schottland und Nord-Irland den Weg in die Unabhängigkeit zu öffnen. Damit haben sie den Verlust des Erdöls in der Nordsee in Kauf genommen um aus der City das erste Off-Shore Finanzzentrum des Yuan zu machen.Die Brexit-Kampagne wurde daher auf breiter Basis von Gentry und Buckingham-Palast unterstützt, welche die Boulevard-Presse mobilisiert haben, um zur Unabhängigkeit zurück zu kehren.
        Ganz im Gegensatz zu dem, was die europäische Presse erklärt, wird der Abschied der Briten aus der EU nicht langsam vor sich gehen, weil die EU schneller zusammenbrechen wird, als die Bürokratie für den Abschluß der Austrittsverhandlungen benötigen wird.

        Die engagiertesten Befürworter des Brexit suchen zunächst ihre nationale Souveränität wieder zu erlangen und den west-europäischen Lenkern ihre Arroganz heimzuzahlen, welche sie, nach der durch das Volk erfolgten Ablehnung der Europäischen Konsitution (2004-2007), mit dem Diktakt des Lissabonner Vertrag unter Beweis gestellt haben. Auch sie könnten enttäuscht sein von dem was folgen wird.

        Und bzgl. TTIP,TTP,TISA u. CETA versichrte der globale Vordenker im weißen Haus Professor Korbel , dass um die Welt zu dominieren es genügen würde, wenn Washington lediglich eine Umschreibung der internationalen Beziehungen in die juristischen Termini des angeslächsischen Rechtes erzwingen würde. Indem der Vertrag über das Gesetz gestellt wird, (siehe TISA;CETA;TTIP,TTP etc.) privilegiert das angelsächsische Recht langfristig die Reichen und Mächtigen gegenüber den Armen und Elenden. Prof. Korbels Strategie wurde von seinen zwei Töchtern die Demokratin Madeleine Albright und seiner Adoptivtochter die Republikanerin Condoleezza Rice beide als Aussenminister der USA in den letzten 15 Jahren im stillen Kämmerlein umgesetzt die aber nun in der EU und im Pazifik zu Recht auf großen Wiederstand gestossen sind.

        Wenn der Brexit die britische Wirtschaft, in der Erwartung neuer Regeln, vorübergehend durcheinander bringen wird, so ist es doch sehr wahrscheinlich, daß Großbritannien – oder zumindestens England – sich zu seinem größten Vorteil sehr schnell reorganisieren wird. Bleibt die Frage, ob die Drahtzieher dieses Erdbebens die Weisheit besitzen, das Volk daran teilhaben zu lassen: Der Brexit ist eine Rückkehr zur nationalen Souveränität, er garantiert aber nicht die Souveränität des Volkes!

        7+
      • Danke für die ausführliche Antwort!

        Was würdest du denn jetzt eher kaufen, Gold oder Silber?

        Grüsse, Redrum

        1+
    • Force Majeure

      @Redrum

      Jetzt sicher noch mal Silber kaufen, da es immer noch günstig ist, trotz dessen, dass es bereits, anders als Gold, seit vor dem Brexit beachtlich gestiegen ist.

      http://www.reppa.de/SGB-Silber-_und_Goldunzen.htm

      5+
      • Selbe Frage auch an dich Force Majeure:

        Was würdest du denn jetzt eher kaufen, Gold oder Silber?
        Grüsse, Redrum

        1+
        • Force Majeure

          @Redrum

          Die Gewichtung ist unter anderem abhängig davon, ob man bereits Gold und Silber besitzt oder nicht. Eine Vorgabe einer Zielmenge, die realistisch erreichbar ist, kann zweckdienlich sein. Bei 10.000€ könnte man derzeit z.B. in 5 Unzen Gold und den Rest in Silber verwenden.

          2+
        • Würde dir zu Silber raten ist immernoch sau billig, alles über Gold:Silber Ratio 1:40 ist ein Megaschnapper, grade stehts auf 1:69. 1:40- 1:30 wirds langsam teuer und man sollte sich vielleicht zu Gold entscheiden, 1:30-1:15 eher zum Gold greifen.
          Zudem wird Silber sich in den nächsten Monaten locker(mindestens) verdoppeln-verdreifachen. Es wird schneller die 40$ knacken als Gold 2000$ und schneller 60$ als Gold 3000$. Langfristiger siehts da noch viel Rosiger aus kursziel mindestens 150$ eher 300-800$. was das für eine verX-Fachung ist muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen. Immoment bekommt man es (noch) im warsten sinne des Wortes „Hinterhergeschmissen“. Also greift zu solange es noch geht!

          1+
    • DU HAST DAS MIT DEN EDELMETALLEN NICHT SO GANZ VERSTANDEN MEIN GUTER.

      0
      • wenn du schnell kohle willst musst du spekulieren wie dein denk ansatz ist d.h derivate produkte kaufen xd.
        ansonsten kann man das ganze jahr über edelmetalle kaufen von dem geld was man über hat

        1+
        • vom gefühl würde ich dir aber raten kauf es physisch denn 95% der leute kriegen bei diesen derivaten die sause glaube mir.es fühlt sich auch nicht so schön an im warsten sinne

          0
      • Hallo Warc,

        Was habe ich denn mit den EM nicht so ganz verstanden?

        Grüsse Redrum

        0
  8. Deflation?

    2+
  9. ich kann es kaum bis Montag erwarten bis die Kanadier ihre Börse öffnen.

    Schöner Preisanzeug mit Ziel auf 20$ bei Silber! Ein Traum ;)

    1+
    • @f.s.
      Außerdem sind die New Yorker Börsen am Montag, 4.7. wegen Feiertag (Independence Day) geschlossen – beste Voraussetzungen für die Edelmetalle, sich ohne die New Yorker Wallstreet-Gülle frei zu entfalten.

      5+
  10. Ist ja wie vor ca.10 Jahren drastischer Anstieg Freitag nachmittag bis abends.

    0
  11. die commers haben 300.ts short kontrakte aufgebaut .
    Die Spekulanten halten dagegen . und da sind einige Big spieler dabei .
    Höchstwerte die sich in eine Richtung entladen müssen .
    natürliche Ratio Gold 1 zu 17 Silber, nur silber ist eher erschöpft
    daher sollte silber zu Gold einen 4 fach hebel haben ,
    und gute minenwerte noch mal Hebel x 5. auf Silberpreis
    siehe First Majestic Silber Chart.
    Gold und Silbermünzen als Versicherung lieber in der Hand halten
    aber warum nicht 1000 % mit einem Risikobetrag machen und davon
    wieder Münzen kaufen .
    und wie hier immer geschrieben wird Dax + Dow Jones Aktien stürzen ab
    mag sein aber die guten Dividenden Titel zahlen immer min 3% und haben
    auch bei kursverlust nie diese gekürzt , und jeden Kursverlust aufgeholt.
    Die Edelmetallminen starten und haben noch ca 3 gute jahre vor sich .
    Aktien sind Sondervermögen , auch sicher wenn die bank pleite macht .

    1+
    • @Minenmanni
      Die Aktien sind zur Zeit noch Sondervermögen. Das ändert sich schnell, wenn die Bank pleite macht. Denn dann machen die anderen Banken auch pleite und wenn alles den Bach runter geht, interessiert keinen von denen das Sondervermögen. Das wird beschlagnahmt durch eine Gesetzesnovelle.
      Oder wenn nicht, wer haftet, wenn die Bank das Sondervermögen nicht rausrückt
      Wen und wo will man verklagen, in Zeiten, wo Gerichte was anderes zu tun haben.
      Ich warne vor der trügerischen Sicherheit des Sondervermögens.
      Aktien sind Papierversprechen, Schuldscheine quasi.Dazu noch von Firmen, bei denen sogar der Fussabtreter vor der Pforte noch geleast ist. ( Siemens).

      6+
      • @Toto – Das selbe wollt i grad auch antworten . Bist ma zuvorgekommen .
        I halt zwar auch nix von Papieren aber wenn jemand ein bisserle zocken möcht , und genug Baumwollfetzen übrig hat , dann kann er ja um einige tausend €uronen Minentitel beimischen – lt. 3 Speichen .
        I mag mir´s aber nimma antuen tun :-) Meine zwei Speichen genügen mir .
        Immo & EM .

        6+
      • @toto
        hab sch viel von dir gelesen als entsorgerfirma ,
        Aktien sind Firmenanteile , Banken haben daher keinen Zugriff .
        bei Bankenpleite weil Sondervermögen übertragbar in Bank deiner Wahl.
        bei immobilien kann mann ja auch sagen , kann man eigentümer sein
        in einem besetzen land ? oder nur „Besitzer ?
        Nur was man in der Hand hat zählt wenns hart kommt ist klar.

        2+
        • @minenmanni
          Die Banken haben keinen Zugriff, natürlich, auch auf das Schliessfach nicht, aber der Staat, welcher die Banken retten muss, sehr wohl.
          Fragen Sie mal das Finanzamt, wie schnell die Ihr Depot beschlagnahmen können, auch das übertragene.
          In einem ordentlichen, funktionierenden Rechtsstaat natürlich nicht, aber wenn der Dominoeffekt des Banken Cashes eintritt, ist jedes Finanzrecht Makulatur.

          2+
        • Reichsbürger

          Island gegen Mü-Hellabrunn:
          Es steht 3:0 für den Zoo.

          0
    • Drei Speichen Regel befolgen: drei Anlageklassen. Punkt. Aktien. Gold. Und Immobilien halten. So überlebt man den Taifun. NEIN: man wird nicht zum Millionär dadurch, man erhält sein Eigentum!

      5+
      • und genau darauf kommt es an.Wer will schon umsonst schindern ?

        0
      • Du hast natürlich recht @Tron,

        Allerdings müssen wir hier ehrlich konstatieren, dass die
        wenigsten Menschen gleichzeitig in Aktien, Immobilien und EM (Gold) investieren können. Da ich auch zu den Armen gehöre, habe
        ich deshalb nur EM, sowie eine kleine Dosierung Edelmetall-Förderer.

        Grüsse, NOtrader

        5+
      • Beatminister

        Sehr wichtiges Argument, NoTrader. Ich höre das auch immer mit gemischten Gefühlen. Wenn man zB. 50.000€ insgesamt hat – wie teilt man das in die 3 Bereiche auf? Das sind etwas mehr als 15.000 pro Klasse. Bei Immobilien reicht das vieleicht für eine Doppelgarage. Und wenn 2 der Klassen wegbrechen, wie Immo und Aktien, ist der Rest so wenig das es einem auch nicht richtig hilft.
        Sowas können Leute leicht sagen die 1 Mio oder so über haben. Aber für den kleinen Sparer geht eigentlich nur EM.

        8+
        • Hab die Regel so verstanden kann mich auch irren. Man hällt nicht alles gleichzeitig sondern springt von Speiche zu Speiche ?

          Jetzt ist grade EM dran EM ist die Speiche auf die man setzen sollte.
          EM ist „viel zu billig“ Immos+ Aktien sind „viel zu teuer“. Nach dem Crash liegen Immos und Aktien am Boden.

          Man Springt dann von Der EM speiche ab, und Steckt sein Vermögen in billige Immos und Aktien, weil auch wieder zeiten kommen werden wo EM fällt und Immos + Aktien steigen. Wenn die Immos+ Aktien wieder steigen muss man wissen, wann wieder der richtige Zeitpunkt gekommen ist um Immos und Aktien abzustoßen und Wieder auf die EM Speiche aufspringen und immer so weiter

          1+
      • Moin Moin.

        Die 3 Speichen Regel ist gut und funktioniert über längere Zeiträume.

        Gold u. Silber als Hardware sehe ich als Pflichtversicherung. Ohne EM würde ich niemals Aktien kaufen.

        Im Moment Aktien (Dax usw) kaufen ist mir aber eindeutig zu heiß.
        Beim Allzeittief eine Aktie kaufen hört sich ja gut an, es gibt aber zu viele, die jedes Jahr ein neues Allzeittief haben. (Siehe Banken und andere Firmen ohne echten Wert)

        Habe zur Zeit nur Minenaktien. Die steigen im Moment gut. Man darf nur nicht vergessen die StopLoss nach zu ziehen.

        Wenn da ein Ende in Sicht ist, kommt Plan B1 oder B2:

        B1: Normale Aktien kaufen
        B2: Sondertilgung für die Immo.

        1+
        • Sehe ich genauso. Dax kann man mit Mienenaktein tauschen wenn der Markt wieder am kippen ist. Dax wäre ich gerne vor vier Jahren eingestiegen, jetzt nach sieben Jahren Preisanstieg….Casino. Ohne mich. Dann lieber „teuer“ EM und Goldförderer nachkaufen.

          2+
  12. Silber entwickelt sich langsam zu einer Wohltat. *Freude* Hatte gestern noch nachgekauft, das ja mal gut gelaufen.
    Der Händler meinte, die meisten verkaufen und nehmen ihre Gewinne mit. Also, es ist genug für alle da :-)

    3+
  13. Podiceos cristatus

    Eine Prognose für Gold im Juli?

    Das erinnert mich an folgende Bauernregel:

    „Kräht der Gockel auf dem Mist,
    ändert sich`s Wetter,
    oder es bleibt wie`s ist“

    3+
    • Italiens schulden sind bei 140 % von BIP so hat auch mal Griechenland angefangen , Frankreich hat bald Wahlen und Kiegsrecht ausgerufen .
      wird die Welt sicherer -oder gestern standen wir am Abgrund,
      heute sind wir einen Schritt weiter , Dow Jones und Goldpreis trefen sich immer mal 1 zu 1, kann bei 4000 sein oder 25000

      1+
    • Podiceps cristatus :

      Und noch eine Nato-Bauernregel .
      Ist der Sommer nuklear wird es Winter Jahr für Jahr ….

      1+
  14. nur gut das man baumwolle nicht zu Gold spinnen kann :-)

    1+
  15. @Manni – “ Dow Jones und Goldpreis trefen sich immer mal 1 zu 1, kann bei 4000 sein oder 25000 “ . Hast ja recht . Trotzdem kommt es auf die Kaufkraft an . Was nützt uns ein Unzerl-Preis von 25.000,- wenn sich alles um den Faktor 100 verteuert und die Einkommen ziehen auch nur um das 20-fache an . I glaub zwar net daran , dass es soo kommt , aber die Zahlen sind m. M . nach nit wirkli
    wichtig .

    4+
  16. @resi
    lese hier ja schon lange mit , nur wird mir hier zuviel Weltuntergang vorhergesagt
    die Eliten werden sich für eine Neuanfang entscheiden ,Grund terror Kieg
    zB Währungsreform alles auf null mit Goldstandart .
    Gold müsste dann wegen der geldmengenausweitung auf 5000 steigen .
    Minen würden dann Richtung Mond gehen plus x 1000 % min.
    Jeder sollte selber denken was er machen kann .
    Wenn du Wasser-brunnen hast , Lebensmittel , Nahrung , Wein ,
    und Silber + Gold Münzen und das Spiel mitspielen kannst mit
    einem Depot aus minenaktien , jedem sein % anteil wenn man -oder alle hier von steigenden EM Peisen ausgehen mal nachdenken .

    1+
    • @Minenmanni

      (ZITAT)
      lese hier ja schon lange mit , nur wird mir hier zuviel Weltuntergang vorhergesagt (ENDE)

      Grundsätzlich hast Du recht, wenn Du sagst, dass hier zuviel vom
      Weltuntergang geredet wird; allerdings denke ich doch,
      dass wir das mindeste, was wir sehen könnten, eine Weltwirtschaftskrise,
      resp. eine Weltschuldenkrise wie in den 30er Jahren sehen könnten.
      Ich sage noch nicht mal, dass dies das wahrscheinlichste Szenario ist,
      aber es ist heute wahrscheinlich genug, um sich ernsthaft darauf vorzubereiten, wenn es möglich ist.
      Das Hauptproblem war bei den 30ern nicht nur, dass es rund 15 Jahre
      gedauert hat, bis man NOMINELL wieder AUF NULL war, sondern
      dass die Krise letztendlich dem 2. WK den Weg ebnete…
      Man kann also durchaus auch positiv eingestellt sein, nichts desto trotz
      könnte uns in den nächsten beiden Dekaden ein strenger bis harter und steiniger Weg bevorstehen.
      Oder wer hätte schon gedacht, dass am Rande Europas, in der Ukraine,
      wieder gekämpft wird, und die Krim-Insel „mir-nichts-Dir-nichts“ annektiert?
      Undenkbares wird plötzlich denkbar, und wird, wenn es Institutionen und Menschen gibt, die diese Macht haben, offenbar auch umgesetzt, wie in der Geschichte schon oft geschehen (Ist erst 71 Jahre her, seit wir herausfanden, dass Millionen von Juden ermordet wurden).
      Wir sollten also wachsam bleiben.

      Gruss, NOtrader

      7+
      • @notrader
        Kannst du mir erklären, warum das referendum in schottland und das neuere des brexits volksentscheide waren, und jenes auf der krim eine annektion…?
        Verstehe da den unterschied nicht….

        3+
        • Falls Du die Berichte nicht verfolgt hast:
          Einfall einer Armee („Anonymus“) also nicht der
          ukrainischen Armee, wie es sich für einen ukrainischen Landesteil
          gehört, sowie Kontrollen
          der Strassen und natürlich auch der Abstimmung.
          Etliche, die genau so wenig mutig waren wie ich, sind
          wohl noch vor der Abstimmung geflüchtet. Lebensgefährlich
          auch für die Berichterstatter übrigens.
          Ein „Referendum“ der Krim während des Einmarsches einer
          Besatzungsarmee ohne Hoheit und mit reihenweise
          Verhaftungen u.a. von Deutschen Presseleuten.
          Da stellen sich mir
          bezüglich der Annexion keine Fragen mehr. Und wenn Du
          es schon genau nehmen willst, gehört die Insel eigentlich den
          Krim-Tartaren (also ehemals Türk-Tartaren (muslimisch).

          Letztendlich ist es doch ziemlich simpel: Wenn es ein Land
          während 20 Jahren „Demokratie“ nicht schafft, ein einigermassen
          funktonierendes Gesellschaftsmodell auf die Beine zu stellen,
          wird es letztendlich zum Spielball ausländischer Mächte.
          Diesmal (auf der Krim) waren es jatzt halt mal nicht die Amis, sondern
          die Russen.
          Die Gründe für den Putsch in der Ukraine herzuleiten mag legitim sein,
          ist jedoch ziemlich aussichtslos.
          Wer weiss, vielleicht werden eines Tages die Türken auch gewisse
          Städte in Deutschland annektieren – und dann kannst Du mich nochmals fragen, wieso das jetzt eine Annektion gewesen sein soll ;-)

          Und der kalte Krieg ist eben nicht kalt, sondern er hat eine
          recht ansprechende Wärme angenommen. Wären
          die Mächte übereingekommen, eine halbwegs transparente
          Sicht der Dinge zu gewährleisten, wären UNO-Truppen
          entsandt worden (Russland hatte aus nachvollziehbaren Gründen
          dieses Interesse nicht).

          Das Referendum in GB ist rechtlich, wie wir wissen, nicht bindend –
          streng genommen handelt es sich um eine Konsultativ-Abstimmung.
          Was die Regierung draus macht, ist deren Angelegenheit.

          Das Referendum in Schottland (das es noch nicht gibt?) ist wieder
          etwas anderes… Wir müssen uns darauf noch lange nicht konzentrieren.
          bis Schottland oder / und Irland aus dem Königreich austreten, wird
          noch viel Wasser den Rhein hinunterfliessen. Zunächst mal, werden
          wir in den nächsten Jahren verfolgen müssen, wie sich GB entwickelt –
          ist die Entwicklung ansprechend, fällt es mir schwer, zu glauben,
          Schottland und Irland möchten wirklich aus dem Königreich austreten,
          aber das wird man sehen. Aber wie auch immer: Ich habe
          weder Schottlands, noch Irlands, noch Englands von (Para-)Militärs gesäumt gesehen. Auch wurden keine Journalisten, die über England berichteten oder über Schottland, verhaftet.

          Gruss, NOtrader

          2+
          • Notrader.
            danke für die ausführliche antwort. Wollte die aussage deines vorderen posts nicht in frage stellen. Ich hab darüber bisher nur in medien gelesen, und mich immer gefragt warum die einen dies und die anderen das behaupten, und da weiss man ja eigentlich nie so genau, was man glauben kann und was nicht….

            0
          • Moin NOtrader,
            Die Krim ist mir ein Rätsel, ich habe den Fall Ukraine verfolgt und muss für mich gestehen, ich kann in diesem Fall Putin verstehen.
            Sicher hat er Angst gehabt, seine Schwarzmeerflotte zu verlieren und die ist mit Sicherheit sehr wichtig, wenn nicht sogar existenziell. Mal einen Link:

            http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/04/korwin-mikke-maidan-scharfschutzen-in.html?m=1

            In Original:

            http://wiadomosci.wp.pl/kat,1027139,title,Korwin-Mikke-snajperzy-z-Majdanu-byli-szkoleni-w-Polsce,wid,17449668,martykul.html

            Ich habe während der Krim Abstimmung einen ARD Reporter gesehen, der berichtete, das die Wahlbeteiligung sehr hoch war, es sind zwar Russen mit Gewehren über der Schulter Patrouille gegangen, haben aber niemanden bedroht.
            Die Menschen sind lt. YouTube heute auf der Krim allem Anschein glücklich.
            Ich kenne eine Ukrainerin (nicht Krim), sie meint, egal ob EU oder Russland, Hauptsache Frieden.
            Sollte die Schwarzmeerflotte in die Hände der Krim/USA fallen, fällt dann nicht auch das Gleichgewicht und die Lage wird richtig gefährlich?
            Selbstverständlich bin ich weder für Annektieren, noch militärische Eingriffe ohne UN Mandat, noch für farbige Revolution, die von außen böswillig geplant werden.
            Wie könnte es in der Ukraine/Krim weitergehen um möglichst jedem Gerecht zu werden?
            Grüße Peace

            3+
            • @Peace,

              Was die Krim anbelangt, verstehe ich natürlich auch Putin.
              Nichts desto trotz wäre es mir lieber gewesen, wenn die Russen
              gesagt hätten „Okay, es hat einen Putsch in Kiew gegeben, mitbewegt durch Leute, mit denen niemand ins gleiche Restaurant gehen möchte. Es hat Tote gegeben, und wir wissen nicht, wer dafür verantwortlich ist. Da ist also dieser Putsch und die Assoziierungbemühungen der neuen (nicht gewählten) ukrainischen Regierung (wie war es eigentlich vorher), und daher müssen wir leider die Krim besetzen um unsere Basis zu sichern“

              Tatsächlich ist das etwas, das intelligente Leute verstehen (ich bin sicher, F.W. Steinmeier versteht das sehr gut), dass Basen, die „vor der eigenen Haustür liegen“ abgesichert werden.
              Die Methode der Anonymen Militärs hat mir jedoch genau so wenig gefallen wie die „Black-Water“-Operationen.
              Aber dies ist wohl die kaum zu verhindernde Tendenz, Kriege zu privatisieren. Und hier wird auch die Rolle der EU sehr diffus – oder vielleicht auch – bedeutungslos.

              Nach meinem Dafürhalten, hat es die korrupte Elite in d. Ukraine
              naturgemäss seit Jahren vermasselt, um ihre Klientel zu versorgen.
              Ob Europa nochmals einen Pleitestaat einverleiben kann, weiss ich nicht. Fakt ist: die Ukraine hat als selbstständiger Staat keine
              wirtschaftliche und wohl auch wenig gesellschaftliche Substanz. Vergessen wir auch nicht, die grosszügigen finanziellen Versprechen Russlands an die Krim-Bewohner – wie auch – an
              die an Russland grenzende Ukraine.
              Ich bedaure die einfachen Menschen der Ukraine (und auch Russalnds). Sie sind Spielball – oder nicht einmal das – der Mächtigen. Aber wir in Europa sind das vielleicht auch, nur
              haben wir mehr Fernsehsender, mehr Autos und können
              nach Spanien in die Ferien.

              Grüsse, NOtrader

              3+
              • @NOtrader,
                Danke :)
                Es ist erfreulich, dass wir uns bei GR so stressfrei austauschen können.
                Leider gehört es wohl zu einer heute neuen Zeit, sich Gedanken über Spannungen/Krieg, sowie Kriegsflüchtlinge in Europa machen.
                Grüße, Peace…

                2+
  17. Wie sagte Greenspan : Der Brexit ist nur die Spitze des Eisberges, andere werden folgen wie demnächst Griechenland :

    Eine Pleitewelle und Kapitalverkehrskontrollen

    Die Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland feierten am 29. Juni „Geburtstag“. Immer noch können griechische Bankkunden pro Tag nicht mehr als 60 Euro oder alternativ 420 Euro pro Woche Bargeld abheben. Ein Ende dieser Beschränkung ist noch nicht abzusehen.

    Tatsächlich brachten die Kapitalverkehrskontrollen dem Land kaum Vorteile. Die Wettbewerbsfähigkeit sank, die Sparer vermeiden es, Beträge auf Konten einzuzahlen, und die Betriebe können auch bei guten Erfolgschancen keine Kredite aufnehmen.

    Innerhalb dieses Jahres gab es eine Reihe von Geschäftsaufgaben. Zum ersten Mal in der Krise werden weniger Unternehmen gegründet als geschlossen. In den einschlägigen Statistiken werden die Unternehmen als absolute Zahl geführt, was nicht unbedingt auf die jeweilige Unternehmensgröße rückschließen lässt. Die oppositionelle Presse im Land führt dies auf die Kapitalverkehrskontrollen zurück und hat mit einer spektakulären Pleite nun ein Paradebeispiel.

    Supermarkthandelskette Marinopoulos mit 13.000 Angestellten hat Konkurs angemeldet.

    Die Supermarkthandelskette Marinopoulos beantragte am Mittwoch Gläubigerschutz nach dem griechischen Artikel 99, was einem deutschen Konkursantrag entspricht. Das Unternehmen hat knapp 13.000 Angestellte, welche nun von der Arbeitslosigkeit bedroht sind. Viele haben ausstehende Lohnforderungen, müssen sich aber mit diesen hinten anstellen. Auf Geheiß der Troika wurden die auf Löhne und Gehälter wartenden Arbeitnehmer hinter die Rechte des Staats und der Banken gestellt.

    Ebenfalls von der Pleite bedroht sind jedoch auch die Zulieferer einer der größten Handelsketten Griechenlands. Konstantinos Michalos von der griechischen Industrie- und Handelskammer spricht von Auswirkungen, welche die Marinopoulos Pleite wie ein griechisches Lehman-Brothers-Desaster erscheinen lassen. Das erscheint keinesfalls untertrieben. Denn gemäß des Antrags, den Marinopoulos für die Muttergesellschaft und die Tochterfirmen bei Gericht gestellt hat, bestehen offene Schulden von insgesamt 1,81 Milliarden Euro. Bei einem für 2016 erwartetem, weiterhin rezessivem Bruttoinlandsprodukt von 194,59 Milliarden Euro entspricht dies knapp einem Prozent der Wirtschaftsleistung. …..

    Kommt der Grexit vor oder nach den Bundestagswahlen 2017 ?

    9+
    • Griechenland ist aus dem medialen Blickfeld verschwunden.
      Die Griechen hierzulande sagen, dass in Griechenland
      die Not nur noch mit Hilfe der „Familienbande“ zu bewältigen ist.

      Man wird früher oder später die Schulden streichen müssen und Griechenland neu finanzieren, sei es mit oder ohne Euro-Austritt.

      Gruss, NOtrader

      2+
      • Giechenland ist nur wichtig in der nato als Stützpunkt ,
        und mache meinen wegen der öl und gasvorkommen die in die richtigen hände gehören –zum Spielball verkommen —schönes armes land

        1+
      • Die Schulden sind durch die Hilfen nur gestiegen oder ?
        der Tag der Abrechnung kommt , alle Werte weg -Bodenschätze in den richtigen Händen , verteilung von fleissig nach reich .
        Politiker sollten auf das Volk hören .aber wo gibts das noch

        2+
    • Beatminister

      @hasenmaier
      Ich fürchte ein Grexit ist nur eine kleine Scherbe in einem riesen Scherbenhaufen vor dem wir bald stehen werden. Wie bald, das ist halt die grosse Frage. Die Schätzungen liegen zwischen 2 Wochen und 2 Jahren…
      Wer weis, ob es noch eine Bundestagswahl 2017 gibt. Oder eine US Präsidentschaftswahl 2016 – obwohl, wär vieleicht eh besser wenn die ausfällt, angesichts der Kandidaten.
      Und wenns diesmal kracht, ist das nicht wie 2008 oder sowas. Das wird diesmal ein weltweiter Reset. Danach ist alles anders, und die fetten Jahre sind vorbei für viele, die jetzt meinen dick im Geschäft zu sein. Egal ob das Staaten, Firmen oder einzelne Leute sind. So ein Wandel wird auch nicht innerhalb von ein paar Monaten vollzogen sein, das dauert vieleicht 5 vieleicht 10 Jahre bis wieder sowas wie Normalität einkehrt. Ausser wir haben einen Atomkrieg, dann dauert es 500 Jahre.

      2+
      • Beatminister :
        Warum hat Italien die Form eines Stiefels : Weil soviel Kanaken nicht in einen Halbschuh passen …..:

        Um einem Bankenansturm zuvorzukommen sollen Italienische Banken mit weiteren 150 Milliarden Euro gerettet werden Die Aktien der italienischen Banken sind im freien Fall. Ministerpräsident Matteo Renzi nutzt daher den Brexit als Vorwand, um ein neues Programm zur Stützung der Banken aufzulegen. Die schiere Größe des Programms zeigt, wie groß die Probleme der italienischen Institute sind.

        Dabei werden die EU-Regeln, zum Stabilitätspakt, zur Bankenunion und zur Bankenrettung bis zum Rande des Erlaubten und darüber hinaus strapaziert. Brexit ist also nur der Vorwand, um die Spielregeln einmal mehr zu umgehen und ad absurdum zu führen. Die EU hatte Renzis Vorschlag bereits am 26. Juni zugestimmt, die Übereinkunft bislang aber nicht öffentlich gemacht……..

        Wie sagte Dragi in Sintra neulich : Die EZB allein kann den Euro nicht retten …daher retten sich nun die Retter ….

        1+
  18. Der euro ist gescheitert , ob er sich noch in einen Nord und Süd Euro retten kann ?
    Wollen die Bürger oder besser die Menschen sich von Brüssel bevormunden lassen
    denke es gibt Bürger die da nicht mehr mitspielen zur Willkommenskultur von Fachkräften , aber wer zieht dann Mutti im Hosenanzug zur Rechenschaft ?

    2+
  19. die Deutsche Bank hat 5 milliarden einlagen aber 55 billionen derivate .
    bei anderen banken sieht es nicht anders aus zB Italien , Schweiz .
    Domino -wenn eine kippt fallen sie alle .
    wundert mich schon das keine gegewehr mehr von der EM drückung kommt
    wenn Gold steigt dann richtig bei soviel Shortis der commers

    1+
  20. wenn die shortis es nicht schaffen Gold zu drücken mit papier
    könnte es bis zu 1360 und weiter laufen

    1+
  21. Wenn die Erfahrung eines lehrt, dann folgendes: Nicht nur Gold und Silber werden in Krisenzeiten an Wert gewinnen, sondern auch trocken gelagerter Zucker und Salz und Honig.Wer 100 Euro in diese 3Dinge investiert, macht wirklich nichts verkehrt.

    4+
  22. Watchdog:

    IWF – Banken-Stabilitätsrisikoliste vom 30.6.16

    1. DB
    2. HSBC
    3. CS
    4.JP Morgan
    5.Goldman Sachs
    6.Bank of America
    7.BNP Paribas
    8.Santander
    9.Morgan Stanley
    10. Bank of NY Mellon

    Unter den global tätigen Banken mit systemischer Bedeutung tritt die Deutsche Bank als wichtigster Nettolieferant von Systemrisiken in Erscheinung», heisst es in der am Donnerstag publik gemachten Studie. Zum Tragen kamen bei der Auswertung die Aktienkursbewegungen und deren Auswirkungen auf andere Finanzinstitute von Herbst 2007 bis Anfang dieses Jahres. Weitere Eigenkapital-verschärfungen gelten in der Schweiz beispielsweise für die fünf systemrelevanten Banken UBS, Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisen und Zürcher Kantonalbank

    Dass die CS als grosses Risiko für die weltweite Finanzstabilität angesehen wird, dürfte wahrscheinlich auch die Experten bei der Credit Suisse selbst nicht überrascht haben: Das IWF-Personal stützt sich nämlich auf eine Methode der renommierten Wissenschaftler Francis Diebold und Kamil Yilmaz. Die Credit Suisse respektive deren Tochtergesellschaften in den USA gehörte übrigens nicht zu den 33 Finanzinstituten, die sich dem Stresstest des Fed stellen mussten. Das ist erst nächstes Jahr der Fall..

    2+
  23. ich denk nicht das q3 auch grün wird ihr?
    übrigens lese ich gerade das es nicht nur 1933 ein goldverbot gab auch
    -Lykurg soll um 800 v. Chr. den Besitz von Gold- und Silbermünzen untersagt haben.
    -Im Alten Ägypten war nach einer Königsinschrift aus der Zeit der 19. Dynastie (1292–1186 v. Chr.) der private Besitz von Gold verboten, da Gold als königliches Metall (Fleisch der Götter) galt
    – Lysander nach 404 v. Chr. große Mengen an Tributen nach Sparta kamen, wurde auf privaten Besitz von Edelmetall die Todesstrafe gesetzt.
    – Kaiser von China und Gründer der Yuan-Dynastie, schaffte 1273 die Edelmetalldeckung ab und führte damit die weltweit erste Fiat-Währung ein. Der Besitz von Gold und Silber war verboten,
    -In Frankreich war 1720 unter John Law, Generalkontrolleur der Finanzen von König Ludwig XV., der Privatbesitz von Gold verboten
    -Am 11. April 1793 erschien in Paris eine Verordnung, nach der der Handel mit Gold- und Silbermünzen verboten wurde (Viele Kaufleute weigerten sich daraufhin Papiergeld anzunehmen, wodurch die in Assignaten bezahlten Arbeiter verarmten)
    Wow das es so oft war wusste ich bis eben auch nicht oo.
    Also lasst uns alle lernen xd.
    immerhin dürfte es nicht mehr zur todesstrafe führen….
    die elite wollte immer shcon als einzige ihr geld erhalten.Siehe YUAN Dynastie etc…

    2+
    • Boa_Constrictor

      @Warc

      Und weiter:
      Die Goldbesitzverbote seit 1933 (Goldverbot in den USA durch Roosevelt):
      • 1936: Goldverbot in Frankreich
      • 1936: Goldverbot im Dritten Reich mit Ablieferungspflicht
      • 1938: Goldverbot in Österreich mit Ablieferungspflicht
      • 1939: Gewerbliches Edelmetallbesitzverbot im Dritten Reich
      • 1945-1955: Gold-, Silber- und Platinverbot durch die Alliierten mit Ablieferungspflicht
      • 1949-1983: Goldverbot in China
      • 1950-1989: Goldverbot in Polen
      • 1963-1990: Goldverbot in Indien; der Goldbesitz (bis auf 50 Gramm) wurde grundsätzlich für illegal erklärt.
      • 1966-1971: Goldverbot in Großbritannien; jedem britischen Bürger wurde untersagt, Goldmünzen zu erwerben
      • 2012: Goldhandelsverbot in Vietnam

      „tbd“?

      2+
      • Beatminister

        @Warc + Boa Constrictor
        Dies verboten, das verboten – das hat die Leute noch nie wirklich von etwas abgehalten. Der tatsächliche Besitz von Gold und Silber war die meiste Zeit für normale Leute verboten, ebenso wie das Schürfen. Das behielten sich die jeweils Herrschenden vor. Und auch das Geld (Gold/Silbermünzen) gehörten den Leuten nicht wirklich, es wurde regelmäßig für ungültig erklärt und gegen neues umgetauscht. Abzüglich einer Gebühr, versteht sich. Also eigentlich nicht viel anders wie jetzt.
        Trotzdem gabs immer Leute, die Silber oder Gold gebunkert haben.
        Oder damals in Brasilien, während der gallopierenden Inflation, da war es auch verboten Cruzados in Dollar, DM oder sowas zu tauschen, ausser in den staatlichen Banken zum Witzkurs. Trotzdem gabs überall auf der Strasse Typen die tauschten, und jeder kannte die.
        Manche Gesetze sind halt eher Handlungsvorschläge…

        4+
  24. ich-kanns-erwarten

    Die aktuelle Handelspanne ist 1293 bis 1362. Denke nachdem die Bären es bisher nur bis 1305 geschafft haben werden die 1293 nochmals getestet und falls die nicht halten ist bei 1262 rum die nächste Bremse. Spätestens bei 1263 wird gebremst oder der Trend ist nicht mehr mein Friend. Die Commercials sind mit den COT Daten vom Dienstag mit über 2000 Tonnen (fast schon eine Jahresproduktion aller Goldminen dieser Welt) short. Kann mir nicht vorstellen das die alle falsch liegen. Der langfristige Trend sagt eh um die 2500.

    1+
    • @ich kanns erwarten
      Und wenn die 1263 nicht halten, dann ist 1050 dran und wenn die auch nicht halten, gehts in einem Rutsch runter zum Ukunda Tief ( 888)
      Sorry, so sieht Elliott aus,
      Deshalb, sicherheitshalber jetzt das Zeug entsorgen und auf den Aktienzug aufspringen, oder shorten.

      2+
    • Meiner Meinung nach kommen wir jetzt langsam zu einer Phase, wo wir den ganzen technischen Blödsinn über Bord werfen können. Das Fiat Geld muss angelegt werden. Schuldpapiere jeglicher Art sind bei negativen Zinsen eigentlich tot, Aktien gehen auch nicht mehr (wegen zu hoher Schuldenquote der Unternehmen chronisch überbewertet), Immobilien sind schon zu teuer, also bleiben nur noch Rohstoffe jeglicher Art. Auch das totgesagte Öl wird deutlich steigen, vermutlich höher als wir das zur Zeit vorstellen können.

      7+
      • @stillhalter
        Richtig.
        Die grössten Gewinne wurden immer dann gemacht, als viele falsch lsgen und wenige richtig.
        http://www.goldseiten.de/artikel/291890–Nach-dem-Brexit~-Banken-erhoehen-Goldpreisprognosen.html
        Was Goldseiten auch nicht kapiert, ist, dass nicht der Brexit schuld ist, am steigenden Goldpreis – den haben die Anleger schon verdaut und abgehakt – sondern die Schuldenorgie und die Ängste vor dem Währungscrash mit allen
        Papier- Assets zusammen.
        Deshalb kauft man physisches Metall und kein Papierversprechen auf das Metall und deshalb wird das Zeug langsam knapper und knapper.

        6+
        • @Toto

          Ich betrachte nur die fundamentalen Daten. Die sagen mir, dass kann nicht gutgehen, was die Zentralbankster der entscheiden.

          Der negative Zins wird mal in die Geschichte der größten Fehlentscheidungen eingehen. Das Draghi nicht kapieren will, dass das nicht gutgehen kann, geht nicht in meine Birne. Dabei ist das doch so einfach. Kein Mensch verleiht doch Geld (oder was man so für Geld hält) um nach ein 10 Jahren weniger zurück zu bekommen. Jeder wird da einen Ausweg suchen, Bankiers, Unternehmer und Privatleute.

          Ergo: Mit der Maßnahme wurde das Vertrauen in die Fiat Geldwährung verspielt. Das hat zwar noch fast keiner begriffen (ausser Soros und ein paar hier im Forum), dass wird aber noch kommen.

          Wir sollten beten, dass es noch ein bisschen dauert, bis die Masse das kapiert, damit wir uns noch besser darauf vorbereiten können. Z.B. zweifelt meine Familie auch noch an den Untergang, wir leben nämlich im Paradies. Das die aktuelle Situation sich über NACHT ändern könnte ist da schwer vorstellbar. Das hindert mich daran noch drastischere Maßnahmen einzuleiten.

          Fazit: wenn das Vertrauen in das Geld verloren geht ist ende. Chart Technik ist dann nur noch die Aufzeichnung des Untergangs für die Geschichtsbücher.

          7+
          • @stillhalter

            Dem PPT (Plunge Protection Team alias ‚ESF‘ Exchange Stabilisation Fund [mit Sitz im selben Gebäude in New York, in welchem auch die New York-Fed ihre Schreibtische parkt]) auf die Finger geblickt, wie in zwei Tagen nach dem Brexit 3 x der S&P 500-Aktienindex vor dem Zusammenbruch gerettet werden muß.

            Man kann sehr schön erkennen (hier:), daß mit allen Mitteln („Whatever it takes“,
            (©-Right by Super-Mario)) versucht wird, durch Milliardenschwere Aktienkäufe der Notenbank den S&P-Index über die wichtige 2000-Indexmarke zu ‚pushen‘.
            (Quelle: ‚InvestmentResearchDynamics.com‘)

            Hält man sich vor Augen, daß jeder dieser Aktien-Crashs die „GAME OVER“-Lampe rot aufleuchten lassen würde, wenn die Notenbanken nicht permanent die Risse in der Wallstreet-Mauer mit frischem Geld stopfen würden, kann man eine gewisse Panik erkennen.

            Es wäre ja interessant zu wissen, mit wieviel Milliarden USD das PPT (US-Schatzamt) mittlerweile 8durch die permanenten Rettungsaktionen) in US-Aktien investiert ist?

            4+
            • @Meckerer
              Investiert klingt gut.Das PPT hat aber die Steuergelder verpulvert um
              die Währung zu retten.Zwar haben die nun die Aktien,doch die sind weit überbewertet und wenn die zrückkommen,muss man den Verlust abschreiben.Deshalb wird immer mehr gestützt,mit frischem Geld.
              Auch hier findet die Inflationierung statt,oder gerade hier.Die Aktien befinden sich samt Immobilien in einer Blase und Blasen platzen,auch wenn Steuergelder und Regierungen dahinter stecken.
              Warum ?
              Weil die Zocker und Sekulanten angelockt werden und die handeln schneller und brutaler als das PPT es emals schaffen könnte.Das heißt,das PPT sitzt auf verlorenem Posten,es kommt niemals gegen die Zunft an.
              Das zeigt schon die Akte Soros.

              4+
            • Meckerer

              Man schätzt das in den letzten 60 Jahren Geldruckerei (seit 1960) und aufgrund der massiven Manipulationen seit 2000 an allen Finanzmärkten die Fed bis heute ca. 1 Billiarde US-Dollar an Staatsanelihen über die Petrodollarmärkte recycelt hat. Also sind die paar Billionen die die noch brauchen bis das Kartenhaus zusammenfällt ein Tropfen im Wasserglas das aber das Sytem demnächst zum Überlaufen bringt ….kleine Ursachen über Jahrzehnte hinweg entwickeln dafür später umso stärker ihre destruktiven Synergismen ….

              2+
              • @hasenmaier

                Oder frei nach der Chaos-Theorie: Dreht man den Wasserhahn immer weiter auf, entsteht aus dem zunächst beständigen Tropfen ein geordneter Fluss frischen Notenbankgeldes, bis dieser Strahl notwendig in ein dynamisches Chaos übergeht.
                Wann und wo dieser Punkt erreicht ist, teilt uns bei Gelegenheit der Schwarze Schwan mit.

                4+
          • @stillhalter
            Völlig meine Meinung.

            3+
            • Der negative Zins sagt im übrigen noch etwas ganz fatales aus. Nämlich was die Währung Wert ist. Wieder eine ganz primitive einfache Rechnung kann man da anstellen. Weniger als 100 %. Sprich Nennwert der Währung abzüglich des (Negativ)-Zinssatzes.

              Wer möchte das Papier unter den Bedingungen dann noch haben? Niemand!

              3+
          • @stillhalter

            D’accord. Bin eine Zeit lang davon ausgegangen, dass das wahrscheinlichste Szenario eine langanhaltende globale Stagnation unter deflationären Vorzeichen sein wird. So wird es aber nicht kommen. Fiat-Geld hat bekanntlich keinen „intrinsischen“ Wert. Das einzige, was ihm anhaftet, ist sehr äußerlich und extrem flüchtig: Das Vertrauen. Geht es an einer zentralen Stelle verloren, fallen alle Domino-Steine in rasender Geschwindigkeit.
            Und was passiert zur Zeit: Selbst eine zentrale Agentur des Finanzkapitalismus sieht sich genötigt, vor Systemrisiken zu warnen (Deutsche Bank etc.). Da kann das Handelsblättchen schimpfen wie es will („self-fulfilling prophecy“), der Kollaps ist wohl unvermeidbar.

            5+
        • Boa_Constrictor

          Zwar haben die MainShit-Presstitutes in den USA mit einer gewissen Häme auf den „BREXIT“ gezeigt und den drohenden Zerfall der EU-Diktatur beschrieben, aber mittlerweile hat das Thema „Volksbegehren“ oder Forderungen nach einem „Referendum“ (Italien, Griechenland, Österreich, Spanien, Frankreich,…) und Streben nach Unabhängigkeit auch die „Verunreinigten Staaten“ erreicht:

          wie die „Washington Times“ süffisant schreibt…

          – die US-Bundesstaaten TEXAS und New Hampshire fordern ‚Unabhängigkeit‘ von den Polit-Clowns in Washington per Referendum.

          http://www.washingtontimes.com/news/2016/jun/24/after-brexit-support-soars-texas-secession-push/

          Die Forderung des Staates Texas, seine Goldreserven von der New York Fed nach Dallas zurückzuholen, war nur der erste Schritt.

          „Remember The Alamo“!

          9+
          • Beatminister

            @Boa
            Der Trend zur Abspaltung von Washington DC ist ja nicht ganz neu in den USA… :-)
            Gerade Texas hätte dabei sogar gute Chancen das durchzudrücken, denn sie haben sich im Föderationsvertrag einen Sonderstatus gesichert, so ähnlich wie Bayern. Die sind eigentlich immer ein unabhängiger Staat gewesen.
            Wie eine offizielle Abspaltung in DC aufgenommen würde, ist natürlich eine andere Frage. Wenn sie zustimmen, wäre das der Startschuß für den Zerfall der VS, wenn sie ablehnen haben sie einen Bürgerkrieg am Hals.
            Kalifornien zB. hat mit Abstand die höchste Wirtschaftsleistung und die meisten Einwohner aller Bundesstaaten, die kämen sicher auch gut ohne DC zurecht. Da haben die bestimmt auch schon drüber nachgedacht.
            Wenn das losgeht… erst Texit, dann Calexit, Hawexit, usw. Genau so wie es sich jetzt hier in der EU abzeichnet. Zum Schluss sind die Rest-USA dann wieder so gross wie 1776.

            3+
        • Toto

          Bis zur ewigen Backwardation ….

          1+
          • @hasenmaier
            Bei Gold würde ich auch zu den Backwards gehören.Das Zeug wird sofort, physisch und unverzüglich benötigt.
            Versprechen,dass es mir irgendwann im Dezember geliefert wird, ich aber heute schon dafür bezahlen soll, sorry,das kann sich das Kartell abschminken.
            Wie sagte schon Napoleon: Wir zahlen in Gold, bar oder gar nicht.

            2+
  25. ich-kanns-erwarten

    @ Toto

    Das ist die Bärenseite und die Bullensicht sagt über 1362 und dann 1563. Aktuell bin ich short und muss über 1362 auflösen bzw werde bei 1293 shorts verkaufen & wieder die Minen die ich am Brexitmorgen verkauft habe wieder holen. Den Dax kaufe ich erst ab ca 2 Unzen; das wäre beim heutigen Stand dann knapp 5000 EUR für die Unze oder eher Dax bei 4000 und die Unze bei 2000 EUR.

    Toto
    2. Juli 2016 – 10:08

    @ich kanns erwarten
    Und wenn die 1263 nicht halten, dann ist 1050 dran und wenn die auch nicht halten, gehts in einem Rutsch runter zum Ukunda Tief ( 888)
    Sorry, so sieht Elliott aus,
    Deshalb, sicherheitshalber jetzt das Zeug entsorgen und auf den Aktienzug aufspringen, oder shorten.

    0
    • Short in Gold und die Silber ist aus meiner Sicht Geldvernichtung. Man spekuliert nicht gegen den Trend. Wenn man dann gewinnt ist das purer Zufall. EM wird zum Mond steigen und nicht fallen. Die 1200 sind Geschichte.

      4+
  26. Auch bei den Goldmann-Sachsen dreht sich das Personalkarusell immer schneller ..

    Da über die miesen Gold.-u. EM-Prognosen Goldmans Chef Blankfein richtig sauer scheint, hat er kurzerhand ein paar ziemlich hochrangige Mitarbeiter gefeuert. Erst eine Entlassungsrunde im Mai, dann Anfang Juni weitere 100 Mitarbeiter – und jetzt 30 weitere, vor allem Trader. Kein Wunder: die Prognosen über die Finanzmärkte waren bisher, wie schon mehrfach thematisiert, schlicht katastrophal. Und das dürfte sich dann auch im Eigenhandel der Bank niedergeschlagen haben, weshalb vor allem Trader entlassen wurden.

    Anfang der Woche hatte dann die mächtigste Figur im gesamten Europageschäft der Bank, Joseph Mauro (head of fixed income, currencies, und commodities European hedge fund sales für Europa) seinen Abschied erklärt. Freiwillig – oder kam er nur seiner Entlassung zuvor, weil die Performance so miserabel ist? Und gestern dann auch noch, so heißt es von Insidern, der plötzliche Rückzug von Eric Kramer, der für den Bereich high-yield („Junk Bonds“) bei Goldman verantwortlich zeichnet. Dazu in den letzten Tagen noch drei weitere hochrangige Manager, die plötzlich abtraten – es scheint zu rumoren bei Goldman Sachs.

    Ach, Fußball und Finanzmärkte, das ist beides unglaublich schwer zu prognostizieren..

    5+
  27. Ja, bevor sich der DAX halbiert hat, steige ich auch nicht ein. Mal sehen wie weit die Minenaktien noch laufen, die Hausse soll ja erst am Anfang stehen. Eigentlich sind Juli und August ja schlechte Monate für Gold aber zurzeit läuft’s ganz gut. Vielleicht schließt Gold den Monat über 1.400 ab, den Minen traue ich dann 10-20 % zu. Wenns den Dow oder DAX erwischen sollte, vielleicht sogar mehr. Jetzt zittern die Märkte ja auch wieder vor der Präsidentenwahl der Ösis. Falls der Herr Hofer gewinnt, gibts wohl auch Neuwahlen und danach vielleicht den ÖXIT.

    3+

Antworten

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • draghos: also Fiatgeld durch Zahlen oder neue Nullen am EZB-Computer (er)schaffen kostet die auf jeden Fall nix…
  • Ahat: @Fledermaus Ja – Du hast recht. Nur – Balkan Österreich hat es freiwillig verkauft. Der Schweiz...
  • Baziburle: Transe Als ein niederländischer Reporter, (die Deutschen waren zu feige) damals im TV zu sehen, bei der...
  • Fledermaus: ….viele andere auch…siehe SNB! Daran sieht man wieder dass die sog. Insider auch nid mehr...
  • catpaw: Diese populistischen Meldungen sprechen aber nicht davon, dass China 3 Billionen US Dollar Guthaben hat und...
  • Goldesel: @Otschi Die Minen haben das geförderte Gold erst einmal behalten und warten auf „bessere“...
  • catpaw: @Otschi Immer, wenn eine Währung sich in Luft auflöst,braucht man Gold für eine Neue.Das war vor 1.000 Jahren...
  • Beatminister: Es gibt keine Märkte mehr, wie Jim Sinclair hier in diesem Interview deutlich beschreibt (leider in...
  • catpaw: @Apollo Die verdienen nichts am Drücken der Metalle,im Gegenteil,die buttern ordentlich rein.Sie müssen schon...
  • catpaw: @f.s. Shortverkäufer (Notenbanken) decken sich wieder ein.Kaufen heute Silber um 17 Dollar fufig und...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter