Anzeige
|

Terminmarkt: US-Banken reduzieren Goldverkäufe um 23 Prozent

Anfang Februar kam es zu einem starken Rückgang der Gold-Termingeschäfte in den USA. Amerikanische Institute haben massiv Short-Positionen glattgestellt.

US-Banken haben den Goldpreis-Einbruch im Januar offensichtlich gezielt dazu genutzt, Short-Positionen am amerikanischen Terminmarkt glattzustellen.

Die Summe aller Terminkontrakte auf Gold (Futures) an der Warenterminbörse COMEX ist Anfang Februar um 21,9 Prozent gegenüber dem Vormonat eingebrochen. Es wurde also insgesamt deutlich weniger Gold auf Termin gehandelt. Die Daten (per 01.02.11) stammen aus dem aktuellen Bank Participation Report der Kontrollbehörde CTFC.

Die vier im Report (nicht namentlich) genannten US-Banken reduzierten dabei ihre Short-Positionen um satte 23,9 Prozent auf nur noch 96.584 Kontrakte (siehe Grafik).

Auch im Terminhandel mit Silber waren US-Banken Anfang Februar erneut in deutlich geringerem Umfang auf der Short-Seite. Nach 22.658 Kontrakten im Vormonat sind die Short-Positionen auf Silber um 13 Prozent auf 19.706 Kontrakte zurückgegangen.

Eine deutliche Reduzierung von Short-Positionen durch US-Banken am amerikanischen Terminmarkt hat in der Folge häufig zu steigenden Edelmetallkursen geführt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=5742

Eingetragen von am 9. Feb. 2011. gespeichert unter Banken, Gold, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “Terminmarkt: US-Banken reduzieren Goldverkäufe um 23 Prozent”

  1. Tja, lange ist es nicht mehr nötig Gold zu drücken…….
    Dann sind China und die Hochfinanz bereit zum Showdown…..

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Taipan: @Klapperschlange Nur hat die USA in der Vergangenheit weder ready noch wiling und schon gar nicht able,...
  • Klapperschlange: Im Zweifelsfall ‚Putin‘. Er wollte das Eid-genössische Kanalsystem sabotieren. Andere...
  • Taipan: @Olaf Ein alter Juristenspruch lautet: Zwischen recht haben und Recht bekommen, ist es ein himmelweiter...
  • Taipan: @Pinocchio Sehe ich genau so. Keiner kann sich mehr suf Chart Algorithmen verlassen. Man muss schon manuell...
  • Taipan: @Klapperschlange Und wie soll der Bitcoin an diesem Tag stehen ? 5 Dollars ? Das wird teuer für die...
  • Krösus: @Stillhalter Ganz so einfach ist es nicht. Zeitgleich zum Schulden machen und Geld drucken, muss verhindert...
  • 0177translator: @Hoffender http://www.big-cats.de/steckbr ief_asiatische_goldkatze.htm Ich seh’s ja ein. Aber...
  • Safir: Für Schulden Tilgung nimmt man neue Schulden auf … es ändern sich doch nur Zahlen. Die kann man nicht...
  • Stillhalter: @olaf Wer sollte denn der Finanz-Mafia auf die Finger hauen. Die Regierungen sind Teil des Systems...
  • Fledermaus: Sehe ich wie du Taipan! Ging leider zu oft geschäftlich bei der BIZ aus und ein. Naja ist halt Business,...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren