Anzeige
|

Umfrage: Goldhausse zu Ende oder Ruhe vor dem Sturm?

Goldbarren © WoGi - Fotolia.comGoldreporter-Leserumfrage: Wie beurteilen Goldanleger die aktuellen Goldpreis-Entwicklung? Mitmachen und Einkaufsgutschein gewinnen.

Beantworten Sie die folgenden drei Fragen und gewinnen Sie mit etwas Glück einen von 20 Einkaufsgutscheinen über jeweils 5 Euro, einzulösen im Goldreporter-Shop (Sonderpublikationen zum Thema Gold- und Geldanlage).

Diese Umfrage endet am kommenden Mittwoch, 12.06 2013 (24 Uhr). Bitte geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten. Die Gewinner werden schriftlich informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Umfrage ist beendet! Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen: Goldpreis-Korrektur lässt Goldanleger mehrheitlich unbeeindruckt

 

 

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=33349

Eingetragen von am 10. Jun. 2013. gespeichert unter Gold, Goldpreis, News, Umfrage. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

36 Kommentare für “Umfrage: Goldhausse zu Ende oder Ruhe vor dem Sturm?”

  1. Die Gold-Lager der Bullion-Banken bei der Comex, New York, werden immer mehr geplündert, das „edle“ Metall wandert in den Osten:

    COMEX-Liefer-Report Edelmetalle, Firmen-Nr. 661, JP.Morgan Securities, Monat Juni:

    Doppelte Anzahl (!) von Anträgen auf physische Auslieferung (1 Kontrakt = 100 Unzen Gold) von COMEX-Kontrakten gegenüber Mai 2013,

    http://www.cmegroup.com/delivery_reports/MetalsIssuesAndStopsYTDReport.pdf

    …die Ruhe vor dem Herbst-Sturm.

    0
  2. Es ist wie im Mittelalter: …sie werfen laufend Goldbarren über die Mauern zu den Belagerern…
    http://www.goldseiten.de/artikel/173386–Goldpreis—Verdoppelung-ueber-Nacht–zur-Rettung-der-Bullionbanken-.html

    0
  3. Mal abwarten,glaube eher die „Herren“ deflationieren kurz um billig einkaufen zu können! Wenn der Ottonorm-Bürger dann fröhlich die wertvollen Taler zählt kommt die Währungsreform,nach der Inflation! Aber anstatt sich über Einkaufspreise bei Gold von 1300€ /Silber von 27€ zu ärgen sollte man /Mann glücklich sein etwas Echtes zu besitzen.Wer weiß ob man Beides bald überhaupt bekommen kann,egal zu welchem Preis!

    0
  4. Gold wird wieder an Boden gewinnen aber ich glaube schon, dass die Kursspitzen von 2011/2012 vorbei sind und auch nicht wieder kommen. Ich denke, dass sich Gold beim einem Kurs von 1.350-1.500$ einpendeln wird bei leichten jährlichen Steigerungsraten. Man sollte nicht vergessen, dass es vor allem die Gold-ETF’s waren die den Kurs so hochgepusht haben. Jetzt setzt die Kapitalflucht der Großanleger ein die jede kommende Kurserholung nutzen werden um weiter ihre Anteile abzubauen. Aber im Grunde ist jede Prognose reinste Spekulation da die Börsen so eine konfuse Eigendynamik entwickelt haben, dass niemand mehr eine seriöse Vorhersage abgeben kann.

    ps. Auch wenn ich Gold recht nüchtern betrachte bleibt es auch weiterhin mangels Alternative meine bevorzugte Anlageform. Wir werden von Verbrechern regiert und unsere Länder stehen vor dem finanziellem Abgrund. Unsere Regierungen werden sich einen immer größer werdenden Anteil vom „registrierten“ Besitz ihrer Untertanen nehmen und EM sind noch anonym. Notfalls vergrabe ich es im Garten.

    0
    • @Christian
      Ihr ps. trifft haargenau.Genau dafür ist Gold gedacht.Alles andere ist entweder Marketing oder Schmuck.Wer mit Gold schnell Geld verdienen will, soll es versuchen, meine besten Wünsche hat er.Wer mit Gold seine Frau schmücken will, soll es unbedingt tun, ihren Dank wird er haben.
      Wer allerdings Gold, wie Sie vorschlagen, verwendet, ist schlau und wird vorallem einen ruhigen Schlaf haben.
      Kostolany sagte mal: Meine Familie lieb ich sehr, Gold und Silber noch viel mehr.(Aber die muss es ja nicht wissen).

      0
  5. Die Antwortwahlmöglichkeiten sind etwas unzureichend. Frage 3 z.B. wie soll ich die beantworten? Nichts trifft zu, und ich denke es gibt viele, die wie ich bereits „all in“ sind und weder nachkaufen können und auch keinen Grund haben sich über sinkende Preise daher zu freuen.

    0
    • @Ralf
      Wenn sie „all in“ sind, dann um Gottes willen behalten.Kostolany sagte mal bei Aktien (Das trifft auch für Gold zu) kaufen, eventuell Beruhigungspille nehmen, nicht mehr daran denken und nach 10-15 Jahren nachsehen, was draus geworden ist.
      Und glauben Sie mir, nach 10 Jahren sieht alles anders aus.Und selbst, wenn Sie eine 10 jährige Baisse erwischt haben, schützt Sie Gold doch vor jeglicher staatlicher Willkür.
      Als 1980/1981 Gold bei 800 Dollar stand und dann auf 300 fiel und dort etwa
      20 Jahre blieb,war der Grund der, da die Zinsen in den USA zeitweilig auf 20 % stiegen.Heute unmöglich.Zinsen von 5% auf Anleihen und die Staaten sind sofort zahlungsunfähig.In den Industrienationen ist einfach kein Wachstum mehr möglich.Wachsen kann nur noch Afrika und Asien und eventuell Südamerika.Wenn man daran glauben mag. Ich nicht.
      Die Industrienationen befinden sich in einer Rezession und daran wird sich nichts ändern.

      0
      • @ anaconda; Widerspreche Ihnen ja nur ungerne aber bzgl. Gold ( das auf alle Fälle einen immanenten Wert hat wie auch andere EM.) Möchte ich doch an staatlicher Willkür erinnern; diverse Goldverbote in der Vergangenheit erinnern. (incl. erheblicher Strafrechlicher Verfolgung/ Denunzianten) http://www.gold-super-markt.de/infopool-003 Aktuell Indien Goldverbot. Gold ist sicher gut wenn man ein gutes Versteck hat und möglicherweise einen langen Atem. Aber alleine schon der Gedanke Ihr bekommt mein Geld/Gold nicht hat was.

        0
        • @sepp
          Vom Widerspruch und Gedankenaustausch lebt dieses Forum.Deshalb, widersprechen Sie nur. Keine Hemmungen.
          Ich meine aber, Gold schützt natürlich nur dann vor staatlicher Willkür, wenn man seinen Besitz nicht ausplaudert. Sehen Sie, alle anderen Assets oder Besitztümer sind jedem offensichtlich. Aktien, Immobilien, Lebensversicherungen, Grundstücke, Boot , Flugzeug, alles.
          Gold hat eine hohe Wertdichte, kann deshalb leicht anonym bleiben und versteckt werden. Diamanten und Antiquitäten auch, wenn man sich damit auskennt.Gold ist aber überall bekannt.Ich kann in Simbawe einen Krügerrand anbieten und er wird im Dorf beim Bäcker genommen. Bei Diamanten oder Antiquitäten sicher nicht.Diese Gegenstände brauchen einen ganz bestimmten Markt.
          Deshalb: Gold ist ein ganz persönliches Rettungsboot und deshalb macht es keinen Sinn, irgendjemandem davon zu erzählen oder es bei irgendjemandem einzulagern.
          Und richtig ist: Egal was passiert, unser Gold-Geld kriegen sie nicht.
          So haben es schon die Nibelungen gemacht.Deren Gold sucht man noch heute.Ich kann zwar mit dem Gold erst mal nichts anfangen, aber die Obrigkeit auch nicht.Das ist eine klassische Patt-Situation.Auch nicht schlecht.Dann spielen wir eben neu.

          0
      • @ Ralf
        Natürlich hat Anaconda Recht; Halten! Lassen Sie sich nicht Irritieren von einem manipuliertem Kurs. Und mein Kommentar beschreibt nur etwa das passieren könnte.

        0
  6. @Ralf
    Einige „Senior-Gold-/Silberminen“ sind bereits im „Standby-Betrieb“ und fördern bis auf Weiteres nicht mehr, weil sich für die Terminbörsen August/September keine Großabnehmer finden, die bereit sind, Goldpreise/Unze oberhalb 1400,- US-$ zu bezahlen; das ist eine „normale“ Reaktion der Minenbetreiber und wird zur Verknappung des Angebotes führen.
    Mit den Herbstwinden geht es dann wieder aufwärts mit den Preisen, weil auch die Gesteinsmühlen mal Urlaub machen müssen…

    0
  7. Meine Meinung:
    Trotz der offensichtlichen Verknappung durch die hohe Nachfrage des Edelmetalls werden die heimlichen Strippenzieher es zu verhindern wissen, dass der Preis nachhaltig neue Höhen erklimmt. Schaut euch das Short-Coverage an. Ein Wahnsinn, diese Manipulation. Jede „normale Aufsicht hätte hier eigentlich längst Untersuchungen einleiten müssen. Die politische Riege und Co./ EZB und FED werden eine Parallelwährung nicht zulassen. Zinsen werden auf absehbare Zeit eben NICHT steigen, sonst bräche das ganze wackelige Kartenhaus zusammen. Wachstum wird kaum erzeugt, trotz dieser immensen Geldflut. Es kommt einfach zu wenig im Realsystem an. Schulden werden und können nicht reduziert, geschweige denn zurück gezahlt werden. Die Macht der Rating-Agenturen ist eine gut lancierte Mär der Medien – ein wenig Angsterzeugung für temporäre Disziplin um notwendige Reformen einzuleiten (schön wär´s). Die Frage stellt sich nicht ob, sondern wann der „Reset-Knopf“ (Währungsreform) durchgeführt wird. Bis dahin werden wir Unruhen nie gekannten Ausmaßes erleben (der sog. verlorenen Generation). Was passiert, wenn dann alle gleichzeitig durch die Gold-Tür wollen? und wer sagt uns, dass auferlegte Besitzgrenzen des gelben Metalls nicht doch von den Gesetzgebern durchgesetzt werden? Zwangsabgabe auf Immobilienbesitz etc.. gab es auch schon einmal. Also was tun?
    Mike

    0
  8. @Mike
    Jim Sinclair rät: „Get out of the System!“
    Raus aus der EU/Schweiz, hinein in die BRICS-Staaten:

    http://silverdoctors.com/jim-sinclair-get-out-of-the-system/

    0
    • Ja genau! In den BRICS Staaten ist auch noch nicht der Kapitalismus der Souverän darum sind sie auch die Länder der Zukunft! Und die UDSSR hat sich nur aufgelöst weil der Humanismus obsiegt hat.

      0
  9. @ MIKE; Was tun? Sich möglichst breit aufstellen. Allen voran Dinge für den Eigenbedarf (Grundbedürfnisse)sowie gewährleistung der eigenen Sicherheit und eines mentalen Ankers.Des weiteren Sachen die sich als Tauschobjekte möglichst gut eignen sowie soziale Kontakte stärken. Lieber ein Jahr zu früh als einen Tag zu spät.Der Spruch Besitz belastet könnte wieder mal aktuell werden.

    0
  10. Hier nochmal der Ralf. Danke euch allen für die „Anteilnahme“ ;-)
    Hatte auch nicht vor, zu verkaufen, aus eben den von euch geschilderten Gründen die mir bereits bestens bekannt sind.

    Finde es nur bedauerlich, daß ich jetzt mangels Einkommensüberschüssen keine Baumwollzettel mehr übrig habe um so schön günstig nachzukaufen. Und ein wenig ärgere ich mich über die Käufe während der letzten 3 Jahre. Dafür hätte ich heute wesentlich mehr an Gewicht bekommen.

    Da ich jedoch bereits vorher damit angefangen habe meine bescheidenen Lebensersparnisse „umzuschichten“ bin ich im Durchschnitt immer noch auf der theoretischen „Habenseite“. Praktisch rechne ich Waren und Dienstleistungen schon lange nicht mehr in Euro, sondern in Gramm Gold oder Unzen Silber.

    0
    • Leider haben viele Mitbürger bei uns noch nicht begriffen, warum „Geldscheine“
      “ Geldscheine“ heißen: weil sie nur den Schein eines Geldwertes geben.
      Wörter haben manchmal eine tiefsinnige Bedeutung.

      Auf den US-Dollarnoten steht heute immer noch zu lesen: „In God we trust“; man stelle sich vor, diesen Text würde man in : „In FED we trust“ ändern!?

      Ich vermute, es würde zu einer großen Umtauschwelle kommen, und die begehrte Tauschware wäre, schon wie vor 1971, ein Gegenwert in Gold-/oder Silbermünzen.

      Erst gestern habe ich mit einem Bekannten gesprochen, der aus einer Zeitung (Wirtschaftsteil, Kommentar eines HSBC-„Analysten“) zitierte:

      „Der Goldpreis fällt dieses Jahr noch unter 1000,- US-$“

      Ich habe ihn gefragt, ob er die letzten Tage auch einmal einen Artikel im Wirtschaftsteil gelesen hätte, nach dem die Chinesen, Russen, Türken, Inder, Griechen (!), Iraner,…
      Gold und Silber in großen Mengen kaufen würden,
      und da konnte er sich erinnern, daß „mit dem Ende der Erntezeit in Indien“ viele Inder ihren Erlös in Gold umtauschen, auch um den Töchtern eine Mitgift in Form von Gold zu ermöglichen.

      Da ich wußte, daß er zwei Töchter im heiratsfähigen Alter hat, fragte ich Ihn: „wie hast Du die Mitgift Deiner Töchter angelegt?“
      „In Lebensversicherungen, Bausparverträgen, und Aktien!“, sagte er.

      „10 % in Edelmetallen ist für Dich kein Thema?“, fragte ich ihn.
      „Das bringt keine Zinsen, ist totes Kapital!“, meinte er.

      Wie ich sehen und hören konnte, schichten die einen in EM um, die anderen in Pech und Schwefel.

      0
      • @Comment-0815
        Sie schrieben:
        „“Der Goldpreis fällt dieses Jahr noch unter 1000,- US-$”
        Ich habe ihn gefragt, ob er die letzten Tage auch einmal einen Artikel im Wirtschaftsteil gelesen hätte, nach dem die Chinesen, Russen, Türken, Inder, Griechen (!), Iraner,…
        Gold und Silber in großen Mengen kaufen würden,
        und da konnte er sich erinnern, daß “mit dem Ende der Erntezeit in Indien” viele Inder ihren Erlös in Gold umtauschen, auch um den Töchtern eine Mitgift in Form von Gold zu ermöglichen.“

        Also Nachfrage oder virtuelle Welt! Hört auf davon zu träumen, dass die physische Nachfrage mit dem Preis zu tun hat. Mit Billionen Dollar wird der Preis nach unten gebracht. Sieht man auch heute!!! Daher Kauf zunächst verschoben.

        0
    • @Ralf
      …..hätte mehr an Gewicht bekommen.
      Also Ralf, das Problem haben wir wohl fast alle.Aber bitte deshalb nicht gierig werden oder gar in einen Goldrausch zu verfallen.Was man hat, das hat man.
      Ansonsten geht es Dir wie dem Mann, der immer eine andere Frau besser fand, nachdem er geheiratet hat.

      0
  11. @anaconda
    Wenn Man(n) sich das leisten kann, wie z.B. unser „Loddar Mathäus“, kann man im Rausch schon mal gierig werden…

    0
  12. @comment_0815.Gierig bei Gold! Weil der Wert/Gewicht einer Unze stabil bleibt,beim Weibe ist das doch recht instabil!Habe auch noch nie gehört/gesehn das ein Krügerrand Falten bekommt! Gut das dies eine Nicht-Frauen-Seite ist!

    0
  13. @Heiko
    „Nicht-Frauen-Seite“?
    Alice Schwarzer liebt Gold! ( und Falten), und sollte sie sich auf diese Seite verirren, könnte sie leicht über ihren CIA/NSA-Agenten Ihre IP-Adresse und Heimatadresse herausfinden;
    und schon versammelt sich der örtliche Frauenverein vor Ihrem Fenster mit Kochtöpfen und klappernden Löffeln zur Frauendemo:
    halten Sie ein paar Gold-Schmuckstücke bereit, um die streitbaren Faltendamen zu besänftigen.
    (könnte sein, daß wir jetzt leicht vom Thema abkommen…)

    0
    • @comment_0815!Dann versuche ich mal die Feministenwelt zu besänftigen;die wahren Goldstücke sind doch die Frauen! Hoffe das ich jetzt meine Stücke behalten darf ;).

      0
  14. @Heiko
    Jetzt nur nicht einknicken (wie Karlsruhe), standhaft bleiben!

    0
  15. @heiko … Gut das dies eine Nicht-Frauen-Seite ist! … das täuscht ;-) … der feind liest mit. lg iris

    0
  16. @iris bücker .Verdammt jetzt habt ihr mich!Gut das meine Frau die Seite nicht liest,das geb ein Donnerwetter!Und Internetverbot!

    0
  17. Mal was anderes.Ich beobachte die Aktienmärkte.Da geht es zu wie in der Achterbahn.Lustig die Erklärungen. Montag letzte Woche: Dax rauf, da gute Nachrichten aus den USA, Dienstag, Dax runter, da schlechte Nachrichten aus den USA, Mittwoch wieder gute Nachrichten, heute schlechte Nachrichten.Vielleicht könnten sich die Herren mal über die Nachrichten einigen.Übrigens soll der Dax auch bei schlechten Nachrichten rauf gehen und bei guten Nachrichten runter.Das macht das ganze witziger.Und weil ich bei Geld Witz schlecht vertrage, halte ich mich aus den Aktien raus und setze auf EM.Da ist zur Zeit auch der Witz drinnen, aber den vertrage ich besser.Weil der Barren jetzt auf meinem Schreibtisch liegt und nicht ein Depotauszug aus Umweltpapier.

    0
  18. @anaconda
    Seien wir ehrlich:
    wenn „schlechte“ Arbeitsmarktdaten in den USA die Börse an der Wallstreet jubeln läßt, die tatsächlichen Zahlen der Arbeitslosen, Goldpreise, physische Vorräte in den Lagern der Bullion-Banken, die tatsächlichen Bestände der Goldreserven in Fort Knox, der Fed in New York, der aktuelle Standort der dt.. Goldreserven, usw.
    p e r m a n e n t manipuliert werden, und bei dieser Schieflage auch eine Wasserwaage nicht mehr funktioniert,
    der IWF (Mr. DAX hat es vorhergesagt !) als verlogener und betrügerischer Verein mit einem Goldman&Sachs-Gutachten Griechenland nicht nur in die Eurozone „gemogelt“ hat, sondern jetzt offiziell zugeben muß, daß die Daten zur wirtschaftlichen Erholung Griechenlands a u c h. manipuliert wurden, und gleichzeitig Deutschland aufgefordert wird, das Scheckheft für einen zweiten Schuldenschnitt bereitzuhalten:

    was soll man überhaupt noch glauben?

    Wie soll man das Geschäftsmodell dieser Institutionen/Banken nennen?
    Offensichtlich leben wir auf einem rechtsleeren Planeten, der schamlos … und ganz offen vor den Augen der Weltöffentlichkeit von einem korrupten Finanzkartell ausgeplündert wird.

    0
    • @Comment-0815

      „wenn “schlechte” Arbeitsmarktdaten in den USA die Börse an der Wallstreet jubeln läßt, Wie soll man das Geschäftsmodell dieser Institutionen/Banken nennen?“

      wir leben in einer moralfreien Zeit, in der jegliche Beschränkung für das Tun aufgehoben ist. Wenn man in der Geschichte zurückblickt, dann findet man ähnliche Denk- und Verhaltensweisen in den Kulturen, die ihren Zenit beginnen zu überschreiten und die kurz vor dem Untergang sind. Leider kann dieses „kurz“ auch sehr lange dauern. Wie wir an den Protesten in Spanien, Italien, Griechenland, Türkei … sehen, die Staaten unterdrücken die Bürger, die Macht soll siegen. Nur in Deutschland wird eine protestfähige Menge dadurch vom Aufstand abgehalten, dass man sie alimentiert, gerade so viel, dass sie nicht sich erheben – vom bequemen Sessel mit Unterschichtenfernsehen.

      0
  19. Ich möchte mit einem neuen Teilstrang hier anaconda antworten, weil wir ein substanzielles, systemfehlerbehaftetes Problem haben ( ich glaube, darüber habe ich schon einmal geschrieben ): die Unterschiede in den Lebenshaltungsniveaus der Welt führen zu einem sozialen Elend und zu einer Gefahr für politische Stabilität.

    Im Zentralpunkt der Betrachtung ist Amerika, das sich dadurch auszeichnet, dass eine permanente jahrzehnte andauernde Deindustrialisierung stattgefunden hat; man verlagerte Millionen Arbeitsplätze nach Mittelamerika, nach Asien. Der amerikanische Mittelstand sieht sich immer mehr als Prekariat, während in der virtuellen Finanzwelt die millionenschweren Champagnerkorken nur so knallen. Die Finanzwelt, deren Ableger in London sitzen, sind jene, die letztlich an dem Elend in der Welt verdienen. Was früher Ausbeutung durch Kolonialisierung hieß, heißt heute Ausbeutung durch virtuelle Finanzwelt.

    Die UN spielt leider eine schlimme Rolle dabei: sie war es, die vor mehr als 25 Jahren den Beschluss fasste, dass Zollschranken fallen sollten. Zölle waren immer nicht nur ein Abschirminstrument, sondern ein die Lebenshaltungsniveaus ausgleichende Strategie. Zölle sind wie Messer, die zum Töten aber auch zum Brotschneiden gebraucht werden können. Die UN hat nicht gesehen, dass die bessere Strategie die Regulierung des Brotschneidens ist. So treffen preislich ( kostenmäßig ) Lebenshaltungsniveaus von China, ich war viele Monate in Liaoning, auf Deutschland, so dass die einfache Ware – Gürtel – preislich ohne Zollschutz aus China die aus Deutschland trifft. Genau gesagt, 30 Eurocent Vollkosten- Stundensatz treffen auf 30 Euro Vollkosten- Stundensatz.

    Mit welcher Konsequenz? Wir erleben es seit Jahrzehnten: an jeder möglichen Kostenschraube wird gedreht. Es ist sogar schon so weit, dass indirekt die Bürger ihre eigenen Arbeitsplätze finanzieren ( siehe Strom und staatliche Abgaben zum Beispiel ). Diese Kostenschraube hat vor Löhnen nicht Halt gemacht. Die Agenda 2010 von Schröder war die konsequente Logik der UN, um als Volkswirtschaft überhaupt in der veränderten Weltwirtschaft noch eine Chance zu haben. Kein anderes Land, außer GB, in Europa hat das verstanden.

    Nochmals, mit welcher Konsequenz? Dass in Deutschland de facto der Mittelstand aufgeraucht ist; wer die politischen Kommentare über den Mittelstand liest ( und versteht ), der kann darüber nur lachen: bereits der Facharbeiter wird heute zum Mittelstand gezählt, weil die Politik sonst zugeben müsste, dass es den Mittelstand eigentlich kaum noch gibt.

    Und dieser Prozess findet nun in der ganzen westlichen Welt statt. Erst wenn eine Angleichung der Lebenshaltungsniveaus stattgefunden hat endet der Niedergang der westlichen Welt.

    Nochmals, mit welcher Konsequenz? Wir beklagen Jahr für Jahr, dass die Schere arm-reich immer mehr auseinander geht, Ursache siehe vor. Dieser Prozess ist nicht aufzuhalten, weil die Weltpolitik bestimmt wird von den weniger entwickelten Staaten im Verbund mit der virtuellen Finanzwelt mit ihren eigenen Regeln. Diese unheilige Allianz ist es, die dafür sorgt, dass
    a) beide Beteiligten die Gewinner sind und
    b) auf der anderen Seite hunderte Millionen Menschen die Zeche zahlen.

    Wir hier, sind noch auf der sunny side of the street, weil wir uns den Luxus erlauben können, über Goldkäufe nachzudenken. Die unheilige Allianz jedoch möchte alleinige Gewinner sein; daher die Angriffe auf den Goldpreis. Und auch hier ist ein Systemfehler: das wertneutrale Papiergold und das physische Gold werden gleichgesetzt. Dieser Systemfehler wird so lange gut gehen, wie, anaconda sagte es mal, der Goldpreis unter Selbstkosten liegt; dann beginnen Minen zu schließen, dann beginnt der preisliche Kampf um Gold, dann endet Substanzsicherung.

    Wenn man sich überlegt, dass Substanzsicherung bei Preisen unterhalb 1300 USD/Unze langfristig enden wird, dann muss man sagen, noch haben wir goldene Zeiten, nutzen wir sie – mit einem Risiko: die virtuelle Finanzwelt will das jahrtausende alte Wertelement, Gold, auf immer zerstören, so dass nur noch letztlich elektronisches Nichts besteht. Jeder sollte sich dessen bewusst sein, der Gold kauft, ob er/sie dieses Risiko bedenkt!

    Guten Morgen allen!

    P.S.: indem ich diesen Beitrag absende, geht der Text zusammen mit meiner e-Mail Adresse direkt zum amerikanischen Geheimdienst NSA und wird dort ausgewertet.

    0
  20. Bernd, das ist völlig korrekt. Dass die Geldmafia es schafft, das Gold als Wert kaputt zu machen, glaube ich aber schon aus dem Grunde nicht, dass China und Russland seit letztem Jahr massiv dabei sind, ihre Devisenbestände in Dollar abzubauen und ihre Goldbestände massivst aufstocken. Auch andere Rohstoffe werden in großen Mengen gekauft, um das per se wertlose Papiergeld loszuwerden. Auch bilden sich bereits überall regionale, teilweise goldgedeckte Parallelwährungen und „Tauschringe“. Ich glaube allerdings, dass die unglaublich starke Manipulation des Goldpreises noch mindestens bis September weitergehen wird, denn dann wählen Deutschland, Norwegen und Österreich, allein hier in Europa. Was die Banker momentan versuchen ist, die Kleinanleger durch Marktmanipulation des Goldpreises ins Papiergeld zu drängen, damit sie leichter deren Konten abschöpfen können, wenn es so weit ist! Gold ist eben leicht transportier- und versteckbar! Wenn man nicht so blöd ist, es im Bankschließfach aufzubewahren und durch Überweisung zu bezahlen! Aber die Kleinsparer „wachen auf“. Zypern hat sie aufgeschreckt und inzwischen ist auch vielen bekannt, dass die „Ihre Einlagen sind sicher“-Lippenbekenntnisse der Regierung einfach nur totaler Schwachsinn sind – reine mündliche Bekenntnisse zur Marktberuhigung. Kennst du den Witz: „Woran erkennt man, dass ein Politiker lügt? Er bewegt die Lippen!“ Das sehen inzwischen sehr viele Menschen so und begreifen, dass sie von vorn bis hinten verarscht werden durch ein aus den Fugen geratenes Bankensystem und seine Marionettenpolitiker! Auch dass die Finanzmärkte ALLE von den Banken so manipuliert werden, dass diese gewinnen und die Kleinanleger verlieren, wird vielen immer klarer. Oder wie ein Freund von uns mal gesagt hat: „Wenn deine Putzfrau anfängt, dir Aktientipps zu geben, weißt du, dass du aussteigen musst!“

    PS: Meine Email kann nicht zurückverfolgt werden, weil anonym und sicher!

    0
    • @Goldmarie
      Das mit dem Rückverfolgen der mails,nun ja.In den USA werden CIA Agenten
      wahnsinnig und es wird als Berufskrankheit angesehen,Katzenvideos anzusehen.Wie kommts ? Die CIA Agenten müssen monatelang YouTube durchforsten und je nach Sparte muss einer nur die Katzenvideos durchforsten.Jetzt ist er in der Psychiatrie.Ich helfe den Psychiatern bei ihrem Einkommen, indem ich meine mails unverschlüsselt sende.Man will ja nicht so sein.
      http://www.kojote-magazin.de/2013/hass-auf-katzenvideos-als-berufskrankheit-von-us-geheimdienstmitarbeitern-anerkannt/8445/
      Weiters kaufe ich hin und wieder Gold und Silber per Überweisung.Dazu auch aus China Tungsten Barren,schön vergoldet.Die werde ich zu 100 EUR die Unze als Goldbarrenb abliefern,wenn es sein muss.Gewinn: 100%.
      Merken tun die das in ihrer Gier nach Gold dann ohnedies nicht.

      0
      • 0177translator

        @anaconda
        Also ich bekomme von meiner weißen Katze (geb. Mitte September) erst mal einen Nasenkuß, wenn ich abends kaputt und genervt nach Hause komme. Danach Fütterung mit 100gr Thunfisch in Gelatine, am Ende eine Tasse Milch. (Nicht für mich, für Tina natürlich.)
        Könnte gar nicht genug solcher Videos sehen. Also den Job würde ich gerne machen. Wo kann ich mich bewerben?

        Sicher bin ich für die schon schon bescheuert genug. Tauglich.
        Nichts anderes zu tun, als meine Mitmenschen anzuscheißen.
        DDR und Stasi (+ meine MfS-Akte) waren wohl nur ein Traum.
        Meinen dicken zugelaufenen roten Kater habe ich „Genosse“ getauft.
        Schreibe alles unverschlüsselt, hoffe daß die CIA das liest.
        UND DANN KRIEGE ICH DEN JOB !!!
        Miau.

        0
        • @0177translator
          Endlich mal eine „positive“ Nachricht: ein Nasenkuß! (nur Bauknecht weiß, was Frauen wünschen…).
          Gruß an den „Genossen“ – Samtpfoten kann man in diesen Zeiten nicht genug haben.

          0
        • @0177translator
          Ich habe ein ebensolches Exemplar.Vorliebend sitzt es auf meiner Tastatur.Dewegen sind nicht alle meine Kommentare ernst zu nehmen. (Für den CIA).
          Was ich sagen wollte, bei den Unmengen an mails alle zu durchforsten, selbst mit entsprechenden Programmen auf Schlüsselworte, dauert Jahre.
          Deshalb sollten wir alle Unmengen an mails verschicken,alle mit den Schlüsselworten. Dazu gibt es im Internet eine Liste, welche ständig vervollständigt wird.Rauskopieren, in e-mail einfügen und als Massen-email losschicken.DoS nennt sich das dann.Viel Spass, die Psychiater in den USA und hier bekommen bald Hochkonjunktur.
          Vielleicht mache ich noch einen Studiengang.

          0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • systemverweigerer: @forcemajeure, toller Kommentar von Ihnen. Seh ich auch so. Sollten wir wirklich wieder Kurse von...
  • dachhopser: @Beatminister Wie beschränkt,sogenannte Mächtige die Zusammenhänge in der Natur begreifen zeigt ein...
  • freier Wettbewerb der Zahlungsmittel: Dochhoppler Richtig, die grünlinken sind anti-weiss…die sind...
  • dachhopser: @translator Ja die Beamtenärsche können das wirklich gut. Hatte letztens eine Vorladung bei den Bullen...
  • dachhopser: @Silbereule Na also bei der Kühnast fehlt sowieso komplett das Gehirn. Was will man bei der auch...
  • Goldlover: @FM Der Anlagehorizont bei phys. Gold, sollte mehrere Jahre betragen. Mich interessieren die aktuellen...
  • Silbereule: Künast geht jetzt gegen Fake News im Internet vor und hat Strafantrag gestellt. Ja diese Fake News sind...
  • Force Majeure: Nur ein mögliches Szenario: Ein Glück wird die Anzahl der Papiergold-Trader immer geringer. Sollen sie...
  • Hombre: Bin gleicher Meinung, dass mit den Insekten was nicht stimmt. Kann mich sehr gut dran erinnern, wenn wir vor...
  • Force Majeure: @oberdepp Jeder Autofahrer, der schon seit Jahrzehnten fährt, wird das bestätigen können. 2014 in...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter