Anzeige
|

Umstrittene EZB-Politik – Was will Mario Draghi?

Was treibt ihn an, was sind seine Ziele? Ein TV-Beitrag beleuchtet die Verbindungen von EZB-Chef Mario Draghi zur globalen Machtelite, insbesondere als Mitglied der „Group of Thirty“.

Er sagt, die Europäische Zentralbank habe in der Krise stets im Rahmen ihres Mandats gehandelt. Dabei betreibt die EZB mit dem Kauf von Anleihen diverser Krisenstaaten indirekt Staatsfinanzierung und greift in erheblichem Maße in die Märkte ein. Kritisiert wird auch die von EZB-Chef Mario Draghi unlängst geäußerte Absicht, den Euro um jeden Preis zu retten.

In einem Geheimpapier, über das das Handelsblatt aktuell berichtet, macht sich die Deutsche Bundesbank einmal mehr Luft und bringt ihr Unbehagen über die fortlaufende EZB-Politik unter Draghi zum Ausdruck. Wer ist der Geldpolitiker aus Italien eigentlich? Was treibt ihn an? Das ZDF brachte Ende vergangenen Jahres einen interessanten Beitrag über Mario Draghi und seine engen Beziehungen zur globalen Machtelite.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Vorbereiten auf den Systemwechsel: Wenn Gold wieder Geld wird

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=32281

Eingetragen von am 27. Apr. 2013. gespeichert unter Banken, Euro, EZB, News, Politik, Videos. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

35 Kommentare für “Umstrittene EZB-Politik – Was will Mario Draghi?”

  1. Lustig war gestern mitanzusehen, wie schön im Gleichklang der Gold und Silber-Preis Anstieg und fiel. Da muss sich einer von den Fixing-Banken echt abgemüht haben für dieses kleine Späßchen. Alle Achtung, echt witzig, das so hinzumanipulieren.

    0
    • Erklär mir bitte mal, warum immer wenn der Preis fällt, irgenwelche Manipulationen stattfinden????? So ein riesen Schwachsinn Junge.Als wenn alle immer nur kaufen wollen und die Verkäufer immer die bösen Manipulanten sind. Also ehrlich mal, dein Fanatismus geht über das erträgliche Maß hinaus und ist von Besitz eines gesunden Verstandes Lichtjahre entfernt. Auch wenn dich das persönlich beleidigt, solltest du dich selbst mal hinterfragen, ob deine Geisteshaltung noch im Einklang mit vernünftigem analytischem Verhalten steht.

      0
      • @Realus
        Ein Beispiel für steigende Kurse und Manipulation: VW Aktie ! in Zusammenhang mit Porsche. Der Ölpreis 2010 uws.Wenn Du noch immer nicht einsiehst, dass die Kurse, auch Aktienkurse, Börsenkurse manipuliert werden, dann ist Dir nicht mehr zu helfen. Es gibt keine Eurokrise, keine Schuldenproblematik und keine Arbeitslosigkeit in Spanien. Kein Plunge Protektion Team und keine CIA und keinen Mossad. Alles in bester Ordnung, Friede Freude Eierkuchen überall.Träume mal weiter von der heilen Welt.

        0
        • Dir ist nicht mehr zu helfen. Aber macht nix. Die Gewinner gewinnen ihr Geld und ihren Wohlstand immer mit solchen Leuten wie dir……..

          0
          • Und noch was: Dank Goldreporter habe ich einen Haufen verdient. Weil ich immer, wenn die Wahnsinnigen in Blogs auftauchen auf die Gegenseite gehe…..

            0
          • @Realus
            Lassen wir mal Gold beiseite, das ist ein rotes Tuch für Sie. Sprechen wir halt über die anderen Manipulationen.
            Die Notenbanken sind per Gesetz zur Geldwertstabilität verpflichtet und haben unabhängig zu sein. Wie erklären Sie sich dann die Einmischung in die Märkte,indem hemmungslos Staatsanleihen gekauft werden um damit Geld zu drucken ?
            wie erklären Sie sich, dass für Sie das PPT (Plunge Protektion Team)
            als Verschwörungstheorie bezeichnet wird, die Notenbanken aber jetzt veröffentlichen, dass man auch Aktien aufkaufen wird.?
            Wohlgemerkt, die Notenbanken,nicht die Märkte, drucken das Geld
            und beeinflussen jetzt auch noch direkt, ohne Umwege über billige Kredite, den Aktien-Markt.Nebenbei können sie (Notenbanken) auch Derivate kaufen und damit die Rohstoffmärkte gehebelt beeinflussen.
            Wenn das keine Manipulation ist, dann gibt es das Wort nicht.
            Und noch was.
            Das ist hier ein Gold-Forum.Wenn Sie den Advokatus Diaboli spielen wollen, ist es OK, aber warum schwimmen Sie dann im Goldfischbecken ? Wäre nicht ein Börsen oder Aktien-Forum besser ?

            0
      • Sie sind ja noch garstiger als dieser bestimmte Andere. Sie muessen mal Ihre Augen oeffnen, dass sieht ja ein Blinder, dass da was nicht mit rechten Dingen zugeht. Welchen Chart schauen Sie sich denn an? Doch wohl nicht den von eingelegten Quellkartoffeln?

        0
  2. Tja,
    kaum im Amt der EZB hat M. Draghi seinem Land einen Bärendienst erwiesen, indem er, bewußt verschleiert, über den Sekundärmarkt italienische Staatsanleihen aufgekauft hat.
    Da können die Deutschen nur hoffen, daß Hr. Weidmann weiterhin kritisch zur EZB steht und standhaft bleibt.

    Zum Thema EZB und „Unabhängigkeit“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/25/anglo-irish-bank-geheime-rettung-durch-draghi-gefaehrlich-fuer-sparer/

    0
    • @Comment_0815
      Es nützt nichts, wenn einzelne wie Herr Weidmann kritisch zur EZB stehen. Die braucht man, für die Zeit danach, nach dem Bail in oder out oder sonst was. Man baut Vertrauenspersonen für die Öffentlichkeit und die zukünftigen Investoren auf. Es ist alles geplant bis ins kleinste Detail, lange schon.Und jetzt wird es durchgezogen, Schritt für Schritt.Showdown, wie Herrn Müllers neues Buch. Da steht es übrigens genau beschrieben drinnen.Die Große Enteignungswelle rollt an und es wird alle von uns treffen.Vom Mittelständler bis hin zum Rentner.Wir alle werden verlieren, die einem mehr, die anderen weniger.Wie gesagt, showdown, jetzt kommen die Karten auf den Tisch.Noch in diesem Jahr ist es soweit.Ich kann es förmlich schon riechen.

      0
      • @anaconda
        „Riechen“ kann ich es noch nicht, aber der Würgegriff im Genick … wird immer enger.
        Die aktuelle Nachrichtenlage zeigt 2 Welten: folgt man abends den Nachrichten in den öffentlich rechtlichen Sendern… dann ist die Welt… noch in Ordnung, „Wir sind auf dem richtigen Weg“, die „Wirtschaft wächst wieder“ bla bla.
        Die Stimmung in der anderen Welt kann man auch hier im Forum wiederfinden: ja, der Showdon läuft.
        Das kann man auch sehr gut an dem einsetzenden Verfall der bisherigen Leitwährung US-$ sehen: immer mehr Staaten wenden sich vom Greenback ab und suchen nach wertvollen Alternativen:

        Das grösste Problem der USA ist ihre Währung, weil immer mehr BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) dazu übergehen, ihren gegenseitigen Handel nicht mehr in US$ zu fakturieren. Reserven in US $ werden damit hinfällig. Aber selbst Weststaaten (Australien und kürzlich Frankreich) gehen dazu über, ihren Handel in ihren eigenen Währungen – also ohne Fakturierung in US$ – abzuwickeln.
        Ein chinesischer Importeur von australischen Rohstoffen hält jetzt seine Reserven für zukünftige Käufe in Australischen Dollars. Die überschüssigen US$ verkauft er gegen AU$.

        Meine Nachbarin war gestern auf ihrer Hausbank und hat nachgefragt, ob denn Das Sparguthaben auf ihrem Sparbuch “ noch sicher“ sei, und ob sie nicht besser in Goldmünzen investieren sollte; sie hätte in der Lokalzeitung gelesen, daß der Staat im Krisenfall auch das Sparguthaben der Kleinsparer „plündern“ würde.
        Der nette Bankangestellte versicherte aber, daß das Guthaben bei der Bank sicher sei, und von einer Investition in Goldmünzen riet er ab, da der Goldpreis zur Zeit im „freien Fall“ sei…

        Wem soll man denn jetzt glauben (Darius, hilf…)?

        0
        • 0177translator

          @Comment-08 15
          Also ich hätte anstelle des Bankenlümmels Deiner Nachbarin dazu geraten, fleißig Gold zu kaufen und es dann im Tresor im Keller der Bank zu belassen. Da kann überhaupt nichts passieren!

          0
          • @0177translator

            ok, ich gebe das mal weiter, und behaupte, ein „Experte“ hätte mir diesen Geheimtip gegeben

            0
      • @anaconda
        „Riechen“ kann ich es noch nicht, aber der Griff im Genick wird immer enger.

        Immer bedrohlicher wird für die USA, daß die Leitwährung US-$ in Gefahr ist: weil
        immer mehr BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) dazu übergehen, ihren gegenseitigen Handel nicht mehr in US$ zu fakturieren. Reserven in US $ werden damit hinfällig. Aber selbst Weststaaten (Australien und kürzlich Frankreich) gehen dazu über, ihren Handel in ihren eigenen Währungen – also ohne Fakturierung in US$ – abzuwickeln.

        Sogar die Türkei kauft Gold und unterläuft das Wirtschaftsembargo gegen den Iran, indem die Öl-Lieferungen mit Gold bezahlt werden.
        Die Herren im FED werden langsam nervös, wie man sieht.

        0
  3. Der Untergang Deutschlands ist beschlossene Sache…..
    Die NWO wird aus dem Chaos geboren….
    Der Mensch wird versklavt….
    Gechipt werden wir auch demnächst : http://sommers-sonntag.de/?p=4098
    Einst und immer noch wurden wir als „Verschwöhrungstheoretiker“ hingestellt….
    Nur dumme Schafe merken nicht, wie die Wölfe sich immer mehr in Position bringen….

    0
  4. http://www.format.at/articles/1317/941/357382/immer-notenbanken-aktien
    Nun wird schon klar, weshalb die Aktien im Aufwind sind.Erst kaufen sie (die Notenbanken) verbotenerweise Staatsanleihen und jetzt auch noch Aktien. Demnächst auch Derivate.Man muss sich diesen Irrsin mal vor Augen halten.
    Die gehen in den Keller, drucken Geld,kaufen damit Bonds und jetzt auch noch Aktien.Fehlt nur noch, dass sie sich dort auch noch das Gehalt und die Boni selber drucken.Warum nur den Umweg über Aktien ? Sollen sie doch gleich
    die Werften direkt kaufen.Was passiert eigentlich,wenn eine Notenbank pleite geht, weil die gekaufte Firma pleite macht ? Nichts, man geht runter und druckt sich die benötigte Liquidität einfach nach.Ich glaube,ich brauche erst mal einen Schluck vom Roten.

    0
  5. Der Mann ( Draghi ) ist durch und durch suspekt. Er ruiniert gedeckt durch die Volkskammer, Verzeihung Bundestag ( eine Freud`sche Fehlleistung ) unsere Währung. Sensationell!

    0
  6. @NEARCO

    Dieser Mann … ist im Vergleich zu dem, was uns demnächst durch die Brüsseler Bürokraten droht, das durchaus kleinere Problem; der drohende ESM-Vertrag ist:

    …der brutalste Anschlag auf die Demokratie sowie die nationale und finanzielle Selbstbestimmung aller freien Europäer seit dem 2. Weltkrieg. Der ESM wird – entgegen allen abweichenden Behauptungen – eine supranationale Mega-Bank sein (Kapital: € 700 Mrd; zum Vergleich, Deutsche Bank: € 2 Mrd.). Eine Lizenz gilt als erteilt (Art. 32, Abs. 9 ESMV).

    http://www.esm-vertrag.com/

    0
  7. Leute wacht endlich auf! Ein Blick in die Vergangenheit zeigt was sie uns antun wollen! Enteignung und Versklavung! Es war schon lange abzusehen und allmählich kommt es zum Showdown! Die meisten Menschen sind überzeugt das uns in der heutigen Welt nichts passieren kann. Natürlich ist unser Geld auf der Bank sicher. Natürlich gehen wir demnächst brav wählen. So ein Schwachsinn!! Leute mit dieser Einstellung verliert ihr euer letztes Hemd. Es ist aller aller höchste Zeit gegen den Strom zu schwimmen und nicht der breiten Masse zu folgen. Physisch Gold und Silber ist das einzigste was zählen wird!!!

    0
    • @Endspiel
      Hallo Endspiel,….Peter- bist Du es, von Pro Aurum?
      Könnt Ihr noch physisch liefern?

      Bedenke bitte, daß auf dem Titel „Showdown“ bereits ein Copyright von Dirk Müller liegt.
      Lg MadMax

      0
    • 0177translator

      @Endspiel
      Wo Rauch ist, da ist auch Feuer. Ich muß kein Indianer sein, um das zu begreifen. Die Causa Hoeneß zeigt, wohin die Reise geht. In diesem Land.
      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/oliver-janich/der-fall-uli-hoeness-und-der-groesste-trick-des-staates.html

      0
      • @Übersetzer
        Der arme Uli kann einem ja manchmal richtig leidtun – eine Talkshow nach der anderen mit eben diesem Thema „Steuerhinterziehung“, alle Zeitungen haben neues Futter bekommen.
        Erinnert sich noch jemand an die Parteispendenaffäre der CDU aus dem Jahre 1999, als man nachweisen konnte, daß „Schwarzgeld“ in Höhe von 100.000,- DM auch auf einem schweizer Konto auftauchte ?, und auch unser derzeitiger Finanzminister war involviert:

        http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spendenskandal-liess-schaeuble-akten-manipulieren-a-59853.html

        Auch beim Thema „Steuer-CD“ darf man als „Normalbürger“ davon ausgehen, daß die Abteilung im Finanzministerium, welche den Datenträger auswertet, bei der Bekanntgabe der Steuersünder Filter setzen wird, um die Größen aus der Politik, Parteien, … nicht in die Presse zu bringen: bald sind ja Wahlen!

        Wer sich mit dieser Erkenntnis „sportlich“ zurücklehnen kann, müßte Uli Hoeneß eigentlich zugestehen, daß er … aus reiner Notwehr gehandelt hat.

        0
        • @comment-0815
          Die Treibjagd ist im Gange.Ziel die Umverteilung und Vernichtung von Vermögen, sprich Guthaben.Mit Ausnahme weniger Priveligierter. Doch dazu gehören sicher nicht Herr Höness und auch nicht ich und Du.
          Eher schon Leute wie Herr Nicolas Bergruen, der Karstadt Retter !
          An die Vermögen kleinerer Leute kommt man auch ohne CD, das erledigen die Banken von alleine.Nach dem Motto: entweder sie legen die Steuererklärung vor oder wir ziehen 40 % ihres Vermögens ein.
          So die Schweiz.

          0
          • Da würde mich einmal die Steuererklärung der Fam. Rothschild bei einem geschätzten Vermögen von 500 Billionen Dollar (!?) interessieren; wahrscheinlich meldet die Steuersoftware „arithmetic overflow“, wenn die Einkünfte datentechnisch erfaßt werden (wenn überhaupt).

            Aber nochmal zum Thema Steuer-CD: Juristen verweisen immer wieder darauf hin, daß die deutschen Finanzabteilungen (der „Käufer“) Hehlerware erwirbt, und dem „Hehler“, der als Bankangestellter (bei der Credit Suisse) sein Insider-Wissen dazu benutzt die ehemals vertraulichen Daten auf CD zu brennen, für diese Scheibe bis zu 4,5 Millionen Euro zu bezahlen.

            Moralisch „bedenklich“ oder „Business as usual“?

            0
  8. Automatisch wird gar nichts gelöscht!

    0
  9. @comment-0815
    Tut mir leid aber ich bin nicht derjenige für den du mich hälst.

    0
    • @Endspiel!
      Sorry, da habe ich Dich verwechselt – gebe Dir aber mit Deiner Meinung (oben)
      Recht.
      (aber für ein kleines Späßle zwischendurch bin ich immer zu haben; das Leben kann ja so hart sein!)

      0
  10. Für die Euro-freunde unter uns hier ein netter Auszug.Sicher auch für Schweizer interessant:
    http://bazonline.ch/wirtschaft/konjunktur/Will-Weidmann-den-Euro-nicht-mehr/story/11368296
    Scheint langsam die kacke am dampfen da oben.

    0
    • @A:
      solange …die da oben dampft, ist die Luft an der Basis (noch) besser.

      Ich bin so ehrlich und gebe zu, daß ein Hr. J. Weidmann mir sympathischer ist, als ein ehemaliger G&S-Mitarbeiter M. Draghi.

      Die dt. Bundesbank hat vor der Einführung des Euro im Schnitt einen Gewinn/Jahr von 8-10 Mrd. DM erwirtschaftet und diese Summe an das Finanzministerium überwiesen; in diesem Jahr waren es gerade einmal 660 Millionen Euro; dieselbe Summe mußte nochmals als Rücklage für Risiken gebildet werden, weil die EZB immer mehr zur „Bad Bank“ mutiert.

      Der jetzige Zeitpunkt der Kritik an der EZB hängt m.E. auch mit der Beurteilung des Bundes-Verfassungsgerichtes zum ESM (Rettungsschirm)
      zusammen, der im Juli in Kraft treten soll.

      Tenor: „Europas Bürger – vor allen die Deutschen – dürfen endlos zahlen, Rechte werden sie nicht haben, da diese laut Vertrag ohnehin ausgeschlossen sind. Zudem gibt es für ESM-Mitgliedstaaten kein ESM-Austrittsrecht. Insgesamt droht den Ländern, dass sie einen großen Teil ihrer finanzpolitischen Souveränität an den ESM verlieren.“

      http://www.parteidervernunft.de/steuerzahlerbund-esm-stoppen

      J. Weidmann weiß, was den Deutschen blüht, sollte der ESM in Kraft treten, und die BuBa hätte keinen Einfluß mehr.

      Ja, die Kacke ist am dampfen; langsam kommt der Geruch an der Basis an,
      die schlechten Nachrichten nehmen zu, die Einschläge kommen immer näher, und bei den vielen Analysten/Experten zur Eurokrise zeigen die Sentimentindikatoren (Ampeln) mittlerweile „Rot“ an: soll heißen – jeden Freitag Abend ist Zittern angesagt, weil die Stunde der Wahrheit (EU-EXIT) immer am Wochenende kommt.

      0
      • @comment-0815
        Habe mir das Morgenvideo von cashkurs.com angsehen.Herr Leichtweis moderiert.Was soll sich sagen:wunderbare Zahlen,zu schön um wahr zu sein.Sogar in Griechenland tragen die Leute ihr Geld vermehrt auf die Bank.Ich konnte es kaum fassen.Sind wir den schon in der EUDSSR oder der DDR angelangt. ? Da wurden die Wirtschaftsdaten mit dem Zerfall auch immer besser.

        0
        • @anaconda
          Es ist schon so, wie CHRIS androhte: „Ich schmeiß mich weg, am besten hinter die U-Bahn!“

          Die Medien haben natürlich die Aufgabe, eine aufkommende Panik zu vermeiden, aber gegen Twitter und Internet kommen sie nicht an (es sei denn, man schaltet diese Dienste ab und Man(n) wird gezwungen, wie früher zum Transistorradio zu greifen und Radio Eriwan zu lauschen).

          Mittlerweile zeichnet sich aber ab, daß Italien der nächste Wackelkandidat wird (sh. Link) – und das ist ein ganz anderes Kaliber (als Zypern/Griechenland).

          In der Zwischenzeit sollten wir es den fleißigen Chinesen gleichtun!

          http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/29/moody-schlaegt-alarm-italien-braucht-geld-von-der-ezb/

          http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6173697-gold-chinesen-reissen-ums-gold

          0
        • @chris
          ähnliches in Spanien nur noch schlimmer, dann Portugal. Die Zinsen für die Bonds sind deswegen so niedrig, weil die EZB das Geld druckt.Internationale Anleger gibt es schon lange nicht mehr in der Eurozone.Und trotzdem, was nützt das viele Geld, wenn die Leistungskraft nicht da ist.Ich kann einem Fußballklub noch so viel Geld geben, wenn die Spieler schwach sind werden sie nie gewinnen.
          Ich denke, wir erleben das Endspiel des Euro. Ich frage mich nur, welches Land als erstes die Reißleine zieht und austritt.

          0
  11. Anaconda@
    Ich weiß aber schon wer als letzter die Reißleine zieht. Deutschland & Österreich, die Deppen vom Dienst.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • Napoleon: Jaja Resl, scho unser Jesus hat doch über die Jodln alles gesagt. Hollaräduijö!
  • Napoleon: Ein großer Teil Europas wird sich erheben. Lang dauerts nimmer.
  • Resl: @Karli – Du bis a schlauer Pinkl :-)
  • Resl: @Beppi , jo genausoo könnt i mir des Szenario a vorstelln . De Zi.0n.Ist.en san mit allen Wassern gwaschen ....
  • Napoleon: brunix, aber den hamse auch gleich wieder weggesperrt.
  • Napoleon: Lieber Prack, nun etwa Geostratiegie vom allerfeinsten, zusammengeschustert im eigenen Hirn des gu.derer...
  • Prack: @0177transe ,wer das göttliche Selbst in sich findet, hat nicht gesündigt.
  • Prack: @Napoleon , dies tat meiner selbst schon deuchten ! Der klare kantige Ausdruck eurer Zitate tat dies bewirken !
  • Resl: @Karli , jo des is da @Bayrische Seppl :-)
  • Napoleon: Pack Ich nenn mich gu…derer von guk.
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


▷ NEU Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter