Anzeige
|

Unser Finanzsystem: Wie aus Bankern Bankster wurden

“Geldgierige Banker gefährden das System seit den 30er-Jahren und niemand hat es bislang geschafft, sie unter Kontrolle zu bringen”, heißt es in der Einführung des arte-Themenabends mit dem Titel “Banken, Banker Bankster”. Die zweiteilige französische Dokumentation ist eine Ausflug in die Geschichte unseres Finanzsystems.

1. Teil: Der große Reibach
Zeitreise ins Jahr 1929, als die Wall Street den Schwarzen Donnerstag erlebte. Auch damals gab es schon Bankster, die mit ihrer Unverantwortlichkeit einen Domino-Effekt auslösten.

2. Teil: Der Tanz der Geier
Dieser Film beschreibt, wie das Finanzsystem aus dem Ruder lief und ihren bisherigen Höhepunkt in der Krise von 2008/2009 fand..

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Realwert-Investment mit Extra-Rendite: Whisky als Geldanlage

Für Einsteiger und Profis: Handbuch Silber-Investment

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=28555

Eingetragen von am 4. Dez. 2012. gespeichert unter Banken, News, Videos. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

7 Kommentare für “Unser Finanzsystem: Wie aus Bankern Bankster wurden”

  1. Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die “oberen Zehntausend” aus Politik und Wirtschaft entweder kriminell oder psychopathisch veranlagt sind, oder beides. Mann sollte ALLE in eine geschlossene Anstalt einweisen und lebenslang wegsperren. Dann kann der Rest, die ehrliche, redliche, arbeitsame, gesunde Teil der Menschheit von vorne anfangen.

    • @EuroTanic
      das Problem ist einfach die Derregulierung. Hätte man die Geschäftsbanken von den Investmentbanken getrennt gelassen ,gäbe es das Problem heute nicht.
      Dann könnten die Investbanken und ihre Kundschaft pleite gehen ohne dass irgendwelche Steuergelder und Staatshilfen nötig wären.

      • @anaconda
        Das Problem sind wohl eher, um es mal schön vorsichtig auszudrücken, die unmündigen Bürger, die von all dem, was ihr Leben grundlegend betrifft keine Ahnung haben. Versuchen sie mal jemandem die fraktionale Geldschöpfung der Privatbanken einem Michel zu erklären. NULL Ergebnis. Selbst wenn er im Stande wäre das zu begreifen, wird er es ablehnen dieses als wahr anzunehmen. Weile s seine “Komfortzone” beeinträchtigt. Das sind alles Zombies, lebende Tote.

        • @EuroTanic
          Ja, genau.Deswegen muss es ja Vorschriften geben.Um einerseits die geistig eher nicht so auf der Höhe sind, zu schützen (Tut man bei Kindern ja auch) und um andereseits dafür zu sorgen,dass die anderen nicht über die Stränge schlagen. Wären alle mit göttlicher Vernunft und Weisheit gesegnet, bräuchte man keine Gesetze, ja nicht mal die 10 Gebote und die wurden schon vor tausenden Jahren geschaffe, damit man nicht zu sehr ums goldene Kalb tanzte.
          Im übrigen hat man in Island die Geschäftsbanken wieder von den Investmentbanken getrennt und damit können die Investment-Zocker nicht mehr auf das Geld der Sparer zugreifen und dieses verzocken.Jetzt müssen die dort mit dem eigenen Kapital zocken,und da werden die erheblich vorsichtiger.

        • @EuroTanic
          Übrigens,sehr gut erklärt ist das mit der Geldschöpfung von Zentral und Geschäftsbanken in dem Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich:
          “Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden”.Tectum Verlag. (Auch bei Amazon).http://www.amazon.de/Der-gr%C3%B6%C3%9Fte-Raubzug-Geschichte-Flei%C3%9Figen/dp/382882949X
          Wenn man sich die Mühe macht und schon die ersten Seiten durchliest, weiß man wie der Hase läuft.

  2. Klasse Film, aber mit sehr schlechtem Ende, dort wird der ESM als Bollwerk gegen die bösen Spekulanten genannt!

  3. Das Problem ist der außerbörsliche Handel
    ohne geregelte Kontrolle.
    Das sind unkontrollierte Wetten im zig- Billionenbereich.
    Das sind Summen , die man sich nicht vorstellen kann.
    Dieses System ist nicht zu kontrollieren , da es OTC geführt wird.

Zuletzt kommentiert

  • 0177translator: @Mr. President Denk mal an die Hunnen-Rede von Scheißer Wilhelm-Zwo im Jahr 1900 bei der Einschiffung...
  • maß_voll: Das besonders einseitige China-Bashing fällt negativ auf, Kollege. Schreib vllt mal etwas differenziert und...
  • dachhopser: @Präsident. Ja und bei den Amis kommen die Drohnen um dich zu liquidieren. Also wirklich nur...
  • Goldtaler: China und Indien kaufen z.Zt. massiv Gold in der Schweiz: http://www.zerohedge.com/ne...
  • dachhopser: @Päsident. schließe mich Lucutus inhaltlich voll an. Besser du trollst dich!!!!! Dummschwätzer braucht...
  • Pehmöller: Es ist doch die Vielfalt die diesen Globus ausmacht. Es kann unmöglich in jedem Land so zugehen wie in der...
  • Präsident: Wenn du in China irgendwas aufdecken willst, von größerer Bedeutung, dann kriegste in der Mittagspause, in...
  • Pehmöller: Richtig, ich würde selbstverständlich auch nur da investieren, wo das Vermögen in Sicherheit ist, so wie...
  • Präsident: Lucutus … Äpfel und Birnen … Man kann nur dieselben Bereiche miteinander vergleichen. Wenn...
  • Lucutus: Nee – aber WIR kennen UNS! Und deshalb sollte es einfach auch mal heißen: Die Füße stillhalten und vor...