Anzeige
|

Unsicherheit: Euro-Banken horten deutlich mehr Geld bei der EZB

Die EZB zahlt den Euro-Banken für Übernacht-Einlagen nur 0,75 Prozent Zinsen.

Die kurzfristigen Einlagen der Banken des Euro-Systems bei der Europäischen Zentralbank sind in dieser Woche auf das größte Volumen seit Februar 2011 angestiegen. Ein Zeichen erhöhter Unsicherheit.

Anzeichen steigender Vorsicht im Bankensektor. Die Institute des Euro-Systems haben in dieser Woche ihre Übernachteinlagen bei der Europäischen Zentralbank in Summe stark aufgestockt.

Die so genannte Deposit Facility (Einlagen-Fazilität) umfasste am Dienstag laut EZB-Angaben 104,9 Milliarden Euro. Das entspricht einer Verdopplung dieser Gelder gegenüber der vergangenen Woche und dem höchsten Stand seit Februar 2011.

Banken deponieren im Rahmen dieser Fazilität nicht benötigtes Geld zu einem bescheidenen Zinssatz von derzeit 0,75 Prozent. Je höher das Einlagevolumen, desto größer darf die Unsicherheit im Banken-Sektor eingeschätzt werden, da das Geld nicht in die normale Verwendung fließt (Kreditvergabe, Anlage am Kapitalmarkt).

Rekord-Einlagen verzeichnete die EZB zuletzt Mitte Juni 2010, im Zuge der ersten Griechenland-Krise. Seinerzeit horteten die Euro-Banken 384 Milliarden Euro auf den niedrig verzinsten Konten.

Vor der Lehmann-Pleite, im Herbst 2008, wurde die Deposit Facility übrigens in sehr viel geringerem Maße genutzt. Seinerzeit waren Tageseinlagen von nicht mehr als einigen 100 Millionen Euro üblich.

Update 04.08.: Die Übernachteinlagen sind am Mittwoch noch einmal auf nun 121,74 Milliarden Euro angestiegen.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldbestände richtig einsetzen : Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=12288

Eingetragen von am 3. Aug. 2011. gespeichert unter Banken, Euro, Europa, EZB, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • 0177translator: @Falco Ob Reichsbürger oder Bundesbürger ist doch egal. https://dejure.org/gesetze/AEU V/125.html...
  • Taipan: Nicht nur wir bereiten uns vor, mit Gold, auch die Krankenhäuser tun es, diese allerdings bereiten sich vor...
  • Taipan: @Boa Constrictor Auch in Finnland fielen einem verwirrten Gast infolge der Kälte wohl mehrere Frauen ins...
  • Draghos: gegraben wird ja schon ne Weile… https://www.welt.de/kultur/art icle13591211/Grossmufti-for...
  • Nordlicht: @Draghos, Upps… der etwa auch ;-) Ich finde es für jeden der hier neu mitliest, anhand von Fakten,...
  • Draghos: @Watchdog Das Problem ist halt nur, dass der Walter eines Tages rechthaben könnte…ich nehme ihn auch...
  • Draghos: Rechtstaat….
  • Draghos: @Falco Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen….es weiß nämlich keiner so genau, wer oder was denn...
  • Dieter: Und ist immerhin lt. offiziellen Angaben zu 10% physisch unterlegt !
  • Watchdog: Unser aller so geschätzter (?) Walter E. hat eine neue Einheit der Zeitfolge kreiert: ließ der Begriff...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren