Anzeige
|

US-Arbeitsministerium meldet mehr neue Jobs als erwartet

Das U.S. Bureau of Labour Statistics hat am Nachmittag die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für den Monat Juli veröffentlicht (Non-farm Payrolls). Demnach wurden im vergangenen Monat außerhalb der Landwirtschaft 209.000 neue Jobs geschaffen, nach 231.000 neuen Stellen im Vormonat. Für Juli hatten Analysten nur ein Plus von 183.000 Neuanstellungen prognostiziert. Die offizielle US-Inflationsrate ist von 4,4 % im Vormonat auf 4,3 % gesunken. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=67310

Eingetragen von am 4. Aug. 2017. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

30 Kommentare für “US-Arbeitsministerium meldet mehr neue Jobs als erwartet”

  1. Und wo wurden neue Jobs geschaffen?

    „Kellner“ und „Barkeeper“ führen führen die Liste an.

    8+
    • @Watchdog
      Und da gilt auch schon ein Job, wenn man nur 1 Stunde pro Tag arbeitet, indem man Zeitung austrägt.
      So gesehen habe ich auch mehrere Jobs.
      1. Frühstückmacher
      2.Garderobist
      2. Chauffeur
      4. Abendessenzubereiter
      5.Wohnungsreiniger
      Abfallentsorger ( ich trage den Mülleimer runter)
      Usw.
      Also, wenn man mich anruft und fragt, wieviel Jobs ich habe…

      11+
      • @Taipan

        Gehört Goldbug dazu? Ist das ein Job, doch eher Berufung oder einfach schlichte Notwendigkeit?

        8+
      • @Taipan
        Die tollen Arbeitsmarktzahlen für Juli werden vom BLS zusätzlich mit einem „saisonalen Faktor“ schöngerechnet (’seasonal adjusted‘), was dann im September dazu führen wird, daß die Zahlen deutlich nach unten revidiert werden müssen.
        Heute aber hat die BLS den absaufenden US-Dollar noch einmal aus dem Wasser gezogen (und gleichzeitig die EM-Kurse deutlich nach unten geschickt)- die BLS ist Teil des Drücker-Kartells.
        Also wurde wieder einmal ein Wochenende „gerettet“.
        Mehr nicht.

        10+
      • @Taipan, wird keiner anrufen, wir sind die Bösen, bzw. Germany is really Bad…hat doch das Vogelnest persönlich gezwitschert… Schon vergessen?…

        3+
    • @?
      Dann wird die USA folgen.Ist ja auch klar, mit Gelddrucken hat noch nie jemand
      längerfristig etwas erreicht.Kurze Strohfeuer, dann um so mehr Ebbe.
      Es gibt eben keinen einfachen Weg zum Wohlstand und Reichtum.

      7+
        • @0177translator
          Danke für den link.
          Leider ist es so. Das ganze System besteht nur aus Verträgen, ohne soliden Hintergrund. Dazu kommt noch, dass diese Verträge unpräzise formuliert worden sind und sich demnach jeder die Rosinen rauspicken kann.Nach dem Motto, wenn ich keine Rosinen kriege, trete ich aus und dann könnt ihr sehen wo eure EU und eurer Euro bleibt.
          Und weil alles auf tönernen Füssen steht und das Kartenhaus noch dazu wackelig, haben wir zum Gold und Silber keine Alternative.
          Und solange das so ist, pfeife ich auf Rendite, Dividenden und Zinsen und wähle die Sicherheit.Denn, wer sagt mir, dass ich morgen noch Dividenden oder Zinsen bekomme, oder wer garantiert mir, dass ich für gekaufte Papiere überhaupt noch was an Gegenwert kriege ?.

          5+
          • @Taipan,
            es sind alles Verträge basierend auf dem Handelsrecht, geschlossen von PERSONEN / Firmen mit PERSONEN / Firmen !

            Wenn es nach dem Crash zur Neubewertung (je nachdem, wer oder was sich durchsetzen wird) kommt, ist alles vorherige an Verträgen nichtig und hinfällig !

            Ob einem der Grund BESITZ dann als vermeintlicher Eigentümer noch gehört, wird sich noch zeigen ?

            In jedem Fall, wird EM dabei helfen, es dann auszulösen, um Grund und Bodenrechte an sein eigen zu erwerben !

            Papierwerte helfen dann mit Sicherheit nicht !
            Eine evtl. Ausnahme könnten dann noch Minenwerte sein.

            Es werden auf Jahre keine PKW, Flugzeuge oder Containerschiffe mehr gebraucht, die stehen wie auch Fernseher, Spyphones und anderes elektronisches Gerümpel zu genügend bereits auf Halde herum und finden den Weg nicht mehr in den normalen Markt…

            Entscheidend wird aber sein, ob es zur NWO kommen wird, dann aber gute Nacht allen aufgewachten…

            10+
            • Nur um das mal ein bisschen in Verhältnis zu rücken…

              Allein Boeing und Airbus liefern seit über 10 Jahren Flieger in der Größe Passagiere ca. 200 und mehr, weit über 1000 Maschienen jedes Jahr aus.
              Die kleinen Hersteller sind auch noch auf dem Markt im 5 % Bereich da.
              Die benötigten Flugzeugführer, inkl. Saftschubsen müssten doch eigentlich Hände ringend weltweit gesucht werden ???
              Und der Himmel voller Flugzeugen, müsste eigentlich mittlerweile, die rosa Wolken im Abendhimmel völlig bedecken…

              Wieso mag ich nicht, an ein immer stetig wachsenden Markt und der Wirtschaft glauben…

              Oh weh.. und wenn ich auf das Ende sehe…

              10+
          • 0177translator

            @Taipan
            https://dejure.org/gesetze/AEUV/125.html
            Was ist da unklar formuliert?

            3+
  2. Freitag 13.10.2017

    Und doppelt so viele VOLLzeitstellen sind verlorengegangen….als Teilzeitstellen dazu gekommen sind. Natürlich erwähnt man nur die hinzugekommenen.
    Kabarett auf höchstem Niveau.

    Man kann die Realität ignorieren.

    Aber kann nicht auf ewig die Konsequenzen ignorieren, die daher stammen; dass man vorher die Realität ignoriert hat.
    Genau das wird aber im amiland VERSUCHT….bis zum Exzess.

    Wie gesagt; es hätte eigentlich schon 2007/2008 game over sein müssen.

    18+
  3. 0177translator

    In dem Film „Kapitalismus – eine Liebesgeschichte“ vom dicken Michael Moore ist eine US-Amerikanerin zu sehen, die zu George W. Bush, der neben ihr sitzt, folgendes sagt: „Ich habe drei Jobs und schaffe es kaum, über die Runden zu kommen.“ Woraufhin der POTUS (President of the United States) anmerkt: „Are you getting any sleep?“ (Kommen Sie da überhaupt mal zum Schlafen?)
    Also Leute, wer kein Brot hat, soll Kuchen essen. Auch wenn’s dick macht.

    9+
  4. Freitag 13.10.2017

    Die Szenen, die sich seit einiger Zeit in Venezuela abspielen, sind „praktisch“ als „filmtrailer“ zu betrachten; wobei der richtige Film sich zeitlich später in den USA abspielen wird; mit dem Unterschied, dass man sich noch 400 Mio regristriste Schusswaffen dazudenken muss…dann erst kann man sich einigermaßen ausmalen, Was Man zu verwarten hat, was im gelobten amiland mit Notwendigkeit bevorsteht.

    Ergebnis: die USA werden immer absehbarer zum FAILED State…demnächst in einer nicht allzufernen Zukunft, wird die UNO Truppen ins amiland entsenden müssen.
    Verbrannte Erde.
    In Europa wird die USA keinen Krieg gewinnen können. Unmöglich.
    In Asien ebensowenig.

    Allenfalls könnten die Amis versuchen Venezuela zu überfallen und das Öl einzuheimsen. Das gibt einen gewaltige epochalen Krieg in ganz Amerika. Von Alaska bis Feuerland.

    Die Amis sind erledigt. Und die Briten noch viel mehr. Es ist nur noch nicht sichtbar genug, dass es allzu auffällig ist. Aber das wird sich mit Notwendigkeit ändern. Relativ rasch sogar.
    Die USA werden höchstwahrscheinlich eine sklavenkolonie werden.
    Ironisch. Denn gerade dorthin sind die meisten ausgewandert, um frei zu sein.

    Frage: ist es klug in die Hölle zu wandern, um dort nach Freiheit zu suchen?

    Das Spiel ist aus.

    Oder wie George W. Bush so ironisch sagte „The game is over.“

    Schließlich haben wir in den Niederlanden einen Ort, wo sich gewisse Angelsachsen geradezu hin sehnen::den internationalen Strafgerichtshof in den-Haag …oder wie der Angelsachse gewohnt ist zu sagen „the hague“.

    Das ist das, was kommen wird.
    Abwarten.

    10+
  5. Heute in der Krone, S. 6: “us börsen sind nicht zu bremsen!“

    Also höchste Vorsicht angesagt wenns die schon drucken.

    8+
  6. Kann mir mal einer sagen, wieso die US Dept Clock viel langsamer tickt? … weil es auf die 20 B zu geht… mal im Erst!???

    3+
    • 0177translator

      @Det
      Die Webseite wird von einem anatolischen Gebrauchtwagenhändler geführt.
      Der kennt sich mit Tachos aus.

      6+
  7. @Freitag
    Das Problem daran ist, dass dies nicht nur die U_SA betrifft, sodern Europa und ganz insbesondere Deutschland genauso. Die wissen schon lange, dass sich das Finanzsystem gegen 2017/2018 dem Ende neigt. Glaubst Du die Kriege nach 9 / 11 und somit die Verschuldung dazu waren nicht geplant? Es sieht alles danach aus, dass wir die N_WO in Vollendung bekommen werden. In den U_SA und Europa. Und nein, es ist kein Zufall.

    9+
  8. Nach der Daegle Prognose wurde bereits viel zuviel produziert, was dann… den Überlebenden in Hülle und Fülle zur Verfügung stehen wird… aber nur… wie schon geschrieben.. wer es überlebt !

    3+
  9. @MM
    ja, ist mir bekannt….passt zum Gesamtplan…..leider….wir werden sehen ob sie es drauf anlegen….

    1+
  10. ich hoffe nur, dass noch genügend Leute aufwachen….sonst sind WIR bald die Flüchtlinge….wenn sie uns raus lassen…..lach…

    4+
  11. @Draghos,
    darum schreiben wir ja hier und woanders, um weitere aufzuwecken !!!

    Auch wenn es sehr zermürbend und anstrengend ist…

    Nix lach !!!

    12+
  12. 0177translator

    http://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/bank-of-england-wegen-brexit-bleiben-zinsen-unten-a-1161243.html
    Viel englischer Nebel in dem Artikel, aber einen Satz fand ich interessant: „Auch das Volumen der Wertpapierkäufe zur Stützung der Konjunktur wurde wie erwartet mit 435 Milliarden Pfund unverändert gelassen.“

    4+
  13. @translator

    Erst vor einem Jahr wurde dieses Volumen noch von 375 auf das jetzige Niveau angehoben. Dabei handelt es sich offensichtlich um das angepeilte Gesamtvolumen. Mit anderen Worten: Im Zweifel wird es auch bei den Briten keinerlei Obergrenze geben.
    Koste es, was es wolle.

    7+

Antworten

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Falco: Ja, aber nur Kerrygold!
  • MK: Nichts wirklich Neues (*), doch im Angesicht der bevorstehenden Wahlen (mit einer nunmehr gewissen Wahl...
  • MK: Korrektur: „…Sympat–H&# 8211;ie…“ Die Tastatur braucht wohl eine...
  • MK: @ Conny 22. September 2017 – 15:24 „…, dieses elendige Volk“ [Nord-Korea] „hat nie...
  • materialist: Heinrich Heine 2.0 Denk ich an Mutti-Deutschland in der Nacht bin ich ums Abendbrot gebracht.
  • materialist: @Oberdepp So isses erst pennen diese unfähigen Bürokraten 20 Jahre im Tiefbürokratenschlaf und wenn dann...
  • Oberdepp: diesen Aktionismus der aufgeblasenen Behördenfuzzys finde ich sowas zum Kotzen. Erst genehmigen diese Typen...
  • Frosch: Den brennt der Arsch
  • Klapperschlange: @Taipan Manchmal habe ich den Verdacht, die beiden ‚Hairstyler‘ haben sich heimlich...
  • 0177translator: @Conny Safir hat es nicht bös gemeint. Die Worte meines Kung-Fu-Lehrers waren: „Ein vermiedener...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren