Anzeige
|

Waren mysteriöse Verleihgeschäfte für den Goldpreis-Rutsch verantwortlich?

Klingt plausibel: Europäische Banken haben sich Gold geliehen und es am Donnerstag sofort am Markt verkauft. Doch wer lieh ihnen das Gold?

Angeblich haben europäische Geschäftsbanken kurzfristig Gold geliehen, um an Dollar-Liquidität zu gelangen. Davon geht die britischen Großbank HSBC aus. Ein weiteres Kapitel schleierhafter Goldtransaktionen auf Zentralbankebene?

Der Goldpreis knickte am Donnerstag im Umfeld der EZB-Ratssitzung innerhalb weniger Minuten um fast 50 Dollar ein (Goldreporter berichtete).

Der britische Bankenriese HSBC macht Verleih-Geschäfte institutioneller Goldhändler für den plötzlichen Kurssturz verantwortlich. Institute hätten dringend US-Dollars benötigt, heißt es in einem aktuellen Report der Bank aus dem Kitco News zitiert.

Konkret würde dies bedeuten, Geschäftsbanken hätten sich Gold für einen geringen Zinssatz geliehen, um es sofort am Markt (gegen US-Dollar) zu verkaufen. In diesem Fall muss es jedoch einen großen Gold-Anbieter gegeben haben, der das Gold zur Verfügung gestellt hat. Wer sonst als eine Zentralbank könnte hier eingesprungen sein?

HSBC wird wie folgt zitiert:

„Der Goldpreisrückgang verlief so schnell und heftig, so dass einige Investoren spekulierten, dass Zentralbanken inklusive der Federal Reserve aktiv Gold verkauft haben. Anders als die meisten Zentralbanken, hat die Fed keinen Zugang zu den US-Goldreserven, die vom Finanzministerium gehalten werden. Sie können nur auf Anweisungen des Finanzministers verkauft werden. Wir glauben, es ist wahrscheinlicher, dass Goldverleihgeschäfte von europäischen Privatbanken als Zentralbankverkäufe interpretiert wurden. Das ist auch vereinbar mit den anhaltend negativen Gold-Leasing-Raten, die auf substanzielle Goldleihgeschäfte von Banken im Tausch gegen US-Dollar hinweisen.“

Die Gold Lease Rates sind laut HSBC mittlerweile auf dem tiefsten Stand seit 1998 angelangt. Damals habe Südkorea auf dem Höhepunkt der Asienkrise seine Goldreserven mobilisiert. HSBC sieht noch kein Ende der kurzfristigen Goldverleihgeschäfte, solange die Liquiditätsprobleme europäischer Banken nicht gelöst seien. Das könne den Goldpreis weiter unter Druck bringen.

Erkenntnis: Mit der Bilanzierungspolitik der Zentralbanken ließe sich eine solche Aktion mühelos verschleiern. Die Goldbestände der Notenbanken werden in der Position „Gold und Goldforderungen“ ausgewiesen. Hat eine Zentralbank also bei einem solchen Verleihgeschäft mitgewirkt, dann ist dies nicht in ihrem Geschäftsbericht ersichtlich. Das Institut übernimmt aber sehr wohl das Risiko, dass das verliehene Gold – etwa aufgrund einer Pleite des Kontrahenten – unwiederbringlich verloren geht.

Der fallenden Goldpreis dürfte den Währungshütern so oder so ganz gelegen kommen. Schließlich sind steigende Edelmetallpreise für Banker und Regierungen immer ein ungeliebtes Warnzeichen an die Märkte.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Goldbestände richtig einsetzen : Strategien für Goldbesitzer!

Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=16680

Eingetragen von am 9. Dez. 2011. gespeichert unter Banken, Europa, Gold, Goldpreis, Hintergrund, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

.............................................

Premium Service

.............................................

Buchtipp


………………………………………

Zuletzt kommentiert

  • Hoffender: @Taipan Genau zu dem Schluss sind wir gekommen. Anschlussfinanzierung ist das böse Stichwort. Und dabei...
  • Watchdog: @Taipan Gestern Abend, 20:00 Uhr bei der zwangsfinanzierten ARD-Inkasso-Tagesschau wurde (obwohl Reuters...
  • Klapperschlange: @LosWochos Da die Mehrzahl der Leopard-Panzerchen mit Dieselmotoren angetrieben werden, dürften...
  • Taipan: @watchdog Merkwürdige Spitzen und Zacken beim Euro und beim Gold. Die Kämpfe scheinen heisser, als es sich...
  • Boa-Constrictor: „Nichts“ passiert zufällig; alles ist geplant(e Verschwörung): Barcelona: „die...
  • LosWochos: Bei den Nordkoreanern soll es ähnlich sein. http://derwaechter.net/putin-n ordkorea-hat-keine-atomwaff...
  • Safir: Das ist das Mantra: Sei schlau und stell Dich dumm.
  • LosWochos: Ursula soll mal ihrem Volk erklären warum man an den Sulten Panzer bzw. Panzerfabriken liefert. Mich würde...
  • Taipan: Was viele übersehen haben, seit Juni 2017 gibt es kein Bankgeheimnis mehr: Behörden dürfen jederzeit, auch...
  • Watchdog: …und das Tageshoch beim Goldpreis (Silberdoctor) liegt bei $1303,-. http://www.silverdoctors.co...

………………………………………………………………

Spezial-Reports von Goldreporter

NEU Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweis für Kommentatoren