Anzeige
|

Warum das QE3-Ende nicht das Ende der lockeren Geldpolitik ist

US-Dollar (Foto: nnv - Fotolia.com)

Die Fed schielt zuerst auf die Stabilität des Bankensystems.

Im vergangenen Oktober hat die Federal Reserve ihr monatlichen Aufkaufprogramm für Wertpapiere beendet. Dabei war QE3 gar keine expansive geldpolitische Maßnahme, sie diente im Wesentlichen der Bankenstabilisierung.

Von Arkadiusz Sieron, Sunshine Profits

Die Kapitalanleger sollten sich bewusst sein, dass das Ende von QE3 kein Ende der lockeren Geldpolitik bedeutet. Warum?

Das Ende von QE3 bedeutet weder eine echte Abschaffung des Aufkaufs von Vermögenswerten (wegen der Re-Investierung, wichtiger Zahlungen und auslaufender Obligationen) noch dem dauerhaften Ausschluss von Anleihen-Käufen durch die Fed.

Der Grund: das Regime der quantitativen Lockerung ist nur eine Maßnahme im Arsenal der geldpolitischen Instrumente.

Weitere Bestandteile einer unkonventionelle Geldpolitik sind,

  • die Zinssätze für eine beträchtliche Zeitperiode auf einem sehr niedrigen Niveau zu halten,
  • geringe Markterwartungen für niedrigere Zinssätze in der Zukunft in Aussicht zu stellen
  • und Kreditexpansion oder quantitative Lockerung zu signalisieren, d.h. nicht nur den Kauf von Staatsanleihen, sondern den Erwerb von Vermögenswerten aus dem privaten Sektor (z.B. verbunden mit Immobilien-Märkten).

Diese Instrumente änderten sich nicht und werden sich in baldiger Zukunft nicht ändern. Obwohl Charles Plosser, der Präsident der Federal Reserve Bank of Philadelphia und Mitglied des US-Offenmarktausschusses kürzlich sagte, dass die US-Zentralbank die kurzfristigen Zinssätze eher schneller als später anheben sollte, schrieb das Komitee in seinem letzten Bericht, dass die Zinssätze für einer „beträchtliche Zeit“ gering gehalten werden.

Es ist wichtig, sich in diesem Kontext daran zu erinnern, dass die niedrigen Real-Zinsen die wichtigsten Treiber des Goldpreises sind, wie wir es in der vorangegangenen Ausgabe des Market Overview erläutert haben.

Die Fed will die Zinssätze nur ungern anheben, so dass sich deren Bilanz nicht so schnell verändert.

Laut „Stock View“ werden die langfristigen Zinssätze von der Gesamtheit der gehaltenen Wertpapiere beeinflusst, nicht von dem Fluss neuer Käufe. Da die Fed diese Wertpapiere immer noch hält, sollten die Investoren davon ausgehen, dass die Zinssätze niedrig bleiben werden.

Wie wir in der Pressemitteilung der Fed vom 17. September 2014 lesen konnten, „das Komitee beendet oder lässt die Re-Investitionen auslaufen, nachdem sie den Zielbereich für die Federal Funds Rate erhöht hat; das Timing hängt davon ab, wie sich die wirtschaftlichen und finanziellen Bedienungen sowie die wirtschaftliche Prognose entwickelt“.

So gesehen dreht sich also alles um die richtige Signalwirkung. Laut William Dudley, dem Präsidenten der New Yorker Fed, könnte ein Schrumpfen der Bilanz von den Märkten fälschlicherweise dahingehend gedeutet werden, dass eine Erhöhung der Zinssätze bevorstünde. Auf der anderen Seite denken einige, dass die US-Zentralbank die Bilanzsumme sowie die Überschussreserven der Geschäftsbanken verringern muss, um den Leitzins Wirkung zu verleihen. Denn ansonsten würde der Leitzins keinen Einfluss mehr auf die Zinsstrukturkurve haben, weil die Banken aufgrund ihrer hohen Liquidität durch QE keine Kredite mehr von einer Zwischenbank brauchen.

Die Fed kaufte in den letzten sechs Jahren Vermögenswerte im Wert von 3 Billionen US-Dollar. Die Käufe wurden gestoppt. Aber verwechseln Sie dies nicht mit geldpolitischer Straffung. Die Fed wird das finanzielle Loch nicht füllen, das sie mit ihrer expansiven Geldpolitik geschaffen hat. Sie hat nur damit aufgehört, sich tiefer zu graben.

Die gute Nachricht für Goldinvestoren: Lesen Sie weiter auf Seite 2


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

1 2

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=47163

Eingetragen von am 11. Dez. 2014. gespeichert unter Banken, Fed, Gold, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

43 Kommentare für “Warum das QE3-Ende nicht das Ende der lockeren Geldpolitik ist”

  1. Ich lese nur heraus, eigentlich mussen die Zinsen gehoben werden, aber sie können gar nicht.

    0
  2. Wo bleibt der knall?
    Was?
    Der $chall ist noch unterwegs?
    Verstanden.
    Jetzt sind erstmal boe ezb boj und chin.n.bank dran die currency supply zu erhöhen … danach gucken wa ma .. bisschen enteignug .. laufende em Preiserhöhung .. ma gucken

    0
  3. http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/29924-bargeld-verbot-in-vorbereitung

    Hier gibts echtes Geld :

    Industrielle Silber-Nachfrage soll bis 2018 um 27 % steigen
    http://www.goldreporter.de/industrielle-silber-nachfrage-soll-bis-2018-um-27-steigen/news/47128/

    Italien: Bad Debt bei 179,255 Mrd. Euro

    China: 54,5 Mrd. Dollar Handelsbilanzüberschuss
    USA: Haushaltsdefizit bei -56,818 Mrd. Dollar im November
    Zufall ???

    Ein Bargeldverbot kann es gar nicht geben. Du könntest zwischen den Geldarten dann nicht mehr unterscheiden. Du würdest sofort eine riesen Inflation haben. Bargeld ist gesetzliches Zahlungsmittel. Kreditgeld ist illegal und dessen Erschaffung hatte den Nachteil, staatlich nicht kontrolliert worden zu sein, die dann zum Missbrauch bei der Erschaffung geführt haben und zu den finanziellen Problemen der heutigen Tagen.
    Kaufen sie mal in Afrika etwas ohne Bargeld, damit ich nicht ins Detail gehen muss…

    Dokument zur Bevölkerungsreduktion: Zwei Milliarden Menschen weniger ist nicht genug
    J. D. Heyes

    Ganz linke Akademiker, die Umweltschutz als ihre Religion betrachten und felsenfest davon überzeugt sind, die Welt gerate durch die Plage der Menschen an den Abgrund, denken schon lange darüber nach und führen erhitzte Debatten, wie eine »Bevölkerungskontrolle«, wenn nicht gar eine Reduzierung der Bevölkerung, am besten zu erreichen ist.

    Ob islamischen Staaten, China, Indien, Afrika, oder inwzischen auch Südamerika, Dummheit vermehrt sich grenzenlos, weil sie sich für wichtig hält, das Gesamtbild nicht sieht und es ihr nicht erlaubt wird, weil wenn sie dann sehen würde, dann könnten sich manche auch nicht so bereichern, während sie diese ausnutzt. Und anschliessend schlagen sie sich die Köpfe ein, wenn sie die Kontrolle verlieren und die Reichen werden dann noch reicher.

    Aus Asylanten werden Sozialhilfefälle
    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefaelle/story/19937027
    Tja, in der Schweiz wird es noch demokratiegetreu ausgesprochen.
    In Deutschland lügt man sich in die eigene Tasche, aber im negativen Sinne.
    Sowas nennt man politisch ( nicht staatlich) genehmigte Volksplünderung. Die Manipulation der Informationen durch die Politik ist Verfassungswidrig und folgt hin zu falschen Schlussfolgerungen in der Bevölkerung und somit Wählern. Und jeder fragt sich am Ende, wie kann es sein, dass schon wieder Steuern erhöht wurden, wie kommt es, dass trotz riesen Exportüberschüssen immer weniger in der Tasche übrig bleibt. Wie kommt es, dass die Sozialausgaben immer steigen und niemals fallen ?
    Wer hat wo gelogen ?
    Geld hat die Eigenschaft gnadenlos zu sein, bei der Entlarvung von Lügen !

    Marieluise Beck verteidigte Völkerrechts-Bruch in Kosovo
    http://friedensblick.de/14225/marieluise-beck-verteidigte-voelkerrechts-bruch-kosovo/

    Was denkt sie, wie lange es in Deutschland dauern wird, um ein Kosovo herzustellen ?
    Man muss nur alle Muslime auf einen Gebiet konzentrieren.
    Sie wollen nur unter sich bleiben. ;-)
    Berlin ?

    0
    • Dieser M.L.Beck und auch dem Namensvetter vom anderen Ufer könnte ich glattweg ins Gesicht speien, weil sich in deren Gesichtern die absolute Niedertracht widerspiegelt.

      0
  4. @Federico
    Guten Morgen. Ich kann leider kein russisch. Gerstern war die Meldung, dass Putin jetzt Teile des russischen Resevegoldes auf den Markt wirft.

    0
      • Da wäre ich mir nicht so sicher…
        Erstens stammt die Meldung vom Fed-Nachrichten-Sender Bloomberg und das entsprechende Sprachrohr ist Yahoo-Finanzen.
        Das wäre in etwa so, als ob BILD heute schreiben würde, daß wir in Europa ab Morgen mit 10% Wachstum in Griechenland rechnen müßten.

        Wer es glaubt, wird selig.

        0
        • @comment

          Lern lesen !

          Dann findest Du bei Yahoo auch den link zur russischen Originalmeldung:
          http://www.vestifinance.ru/articles/50680

          0
          • @FED erico
            Übersetz mal.

            0
            • Auf Goldseiten.de findet man die Übersetzung.
              http://www.goldseiten.de/artikel/228241–Gold–und-Devisenreserven-Russlands-per-5.-Dezember.html

              Gewiss: der Rubel und die Moskauer Börse taumelt – aber welches Land steckt bis zur Halskrause im Schuldensumpf, mit Bleibarren an den Schuhsohlen?

              0
            • @comment

              Lass mich mal raten. Ich tippe auf Europa.
              Die 13 oder 14 Billionen sind horrend im Vergleich zu den USA mit ihren 18 Billionen. Bei uns gibt es nämlich viel heisse Luft, Energieabhängigkeit, nicht mehr finanzierbare Sozialsystem und voll ausgepresste Steuersysteme. BANG !

              0
            • @Federico
              Das Konstrukt des sogenannten ESM-Rettungsschirmes hat mich überzeugt, daß die Abkürzung „EU“ tatsächlich für „Enteignungs-Union“ steht.
              Das Direktorium des ESM ist ‚immun‘, kann also von keinem EU-Bürger verklagt werden (warum wohl?), die Gehälter der ESM-Direktoren legen die Direktoren selbst fest (wie bequem!), umgekehrt kann jeder EU-Bürger von den ESM-Vertretern verklagt werden.

              Die Rechtmäßigkeit des ESM wegen Verfassungsklagen wurde vom dt. Bundesverfassungsgericht zum EU-Gerichtshof weitergeleitet; eine Entscheidung findet nicht statt, weil sich niemand traut, ein juristisches VETO gegen den illegalen EU-Länderfinanzausgleich auszusprechen, der laut Maastricht-Vertrag explizit ausgeschlossen wurde.
              Deshalb: ja – das dicke Ende kommt noch.
              Seit 2008 hat sich in der Eurozone nichts verbessert, es ist nur noch schlimmer geworden.

              0
  5. Goldleerverkäufe erschöpfen sich…
    Quelle: goldseiten.de

    Das bedeutet nahezu sicher, dass sich die jüngsten extremen Leerverkäufe erschöpft haben. Alle Händler mit genug Selbstüberschätzung, um negative Wetten mit Hebelwirkung auf Gold zu platzieren, während sich dieses in der Nähe eines Mehrjahrestiefs befand, haben genau das getan und jetzt müssen sie zur Eindeckung kaufen. Und wir reden hier von hunderten Tonnen Gold, enorme Mengen. Extreme Leerverkäufe sind immer sehr positiv, weil sie bald eingedeckt werden müssen und diese überfälligen Käufe haben bereits begonnen

    0
    • @copa
      Von den westlichen Medien peinlichst verschwiegen wird die Tatsache, daß die US-Regierung gestern knapp an einer Bankrotterklärung vorbeirutschten.
      Mit einer knappen Mehrheit von 219 zu 202 Stimmen wurde bis September 2015 ein Notprogramm beschlossen, das die Regierungsarbeit „am Leben“ erhält, ansonsten hätte die US-Regierung einen „Government Shutdown“ bekanntgeben müssen (das wäre sehr, sehr, sehr peinlich).
      Das zeigt deutlich, daß der US-Patient schon lange auf der Intensivstation liegt.
      Die Survival-Kits für die Banker sind nur ein Vorgeschmack auf das, was noch kommt.
      Das US-Schatzamt ahnt wohl schon, gegen wen sich die Wut des Volkes richten wird, wenn offenbar wird, wie schamlos die Bürger die letzten Jahre belogen wurden.

      http://www.zerohedge.com/news/2014-12-11/cromnipass-us-government-secures-funding-through-september-2015-after-passage-spendi

      0
      • Aber geht das denn nicht schon mindestens 2-3 Jahre mit ihren Notprogrammen so? Immer warten alle auf die große Wende in den USA, die nicht kommt. Dann sind sie gerade noch mal so vorbei geschrammt bis in einem halben oder einem Jahr. Dann geht das Zittern wieder los.
        Ich finde es gut, dass Putin und die BRIC Staaten eine Loslösung der Weltwährung vom Dollar bewerkstelligen wollen.

        0
        • @Force majeure
          Nächste Woche tagt die US-Fed zum letzten mal in diesem Jahr, und ich bin gespannt, ob es Aussagen zu Zinserhöhungen in 2015 geben wird.
          Jeder normaldenkender Mensch, der einen Taschenrechner bedienen kann, weiß umgehend, daß eine Zinserhöhung in den USA derzeit einen Wirtschafts-Suizid bedeutet.
          Eine theoretische Anhebung des Leitzinses von derzeit 0,25% auf nur 0,75% würde eine monatliche Zinsbelastung für den US-Schuldendienst auf über 1 Billionen (in US-Zählweise: 1 Trillionen) US-Dollar im MONAT (!) bedeuten.
          Schuldenbremse? Wurde nicht nur in der EU beseitigt.

          Weihnachten steht vor der Tür.
          Think positive!

          Die Habsburger kommen wieder!
          Besinnliche Festtage, oder eher „Apocalypse Now!“?
          http://www.hartgeld.com/media/pdf/2014/Art_2014-215_Letzte-Crash-Vorbereitungen.pdf
          Auf meinem Einkaufszettel im Supermarkt stehen jetzt Konserven, Kisten mit Mineralwasser, Kerzen, Streichhölzer, Pfefferspray, sowie Gold-und Silbertaler (zum Essen, für die Kinder).

          0
          • Sorry, mein Taschenrechner spinnt.
            Schuldendienst/Monat wären ca. 90 Mrd. US-$, also im Jahr über 1 Billion US-Dollar.
            Macht aber eigentlich kaum noch einen Unterschied.

            0
          • @Goldminer
            Die FED wird es schon richten, es muss ja weiter gehen.Die Schreiben ein paar imaginäre Zahlen in den PC rein und schon ist der Haushalt und alles , wieder einmal, vorerst gerettet.

            Als Außenstehender kann man den Amerikanern nur raten:

            Da muss man mal abspecken, dann klappts auch mit dem Haushalt.

            0
          • Ha.ha.ha.
            Ich schalte schon lange nicht mehr zum Walter.
            Crash – glaube ich auch.
            Wann? Keine Ahnung.
            Wie brutal ? Keine Ahnung.
            Edelmetall viel wert ? Wahrscheinlich.

            0
        • @Force majeure

          In diesem Forum und auch in den Medien wird von falschen Tatsachen ausgegangen. Bei den sich jährlich wiederholenden Querelen und Notprogrammen geht es um die verfassungsmäßig festgelegte ausgabenseitige Obergrenze für den US Staatshaushalt.

          Wenn wir in Deutschland oder Österreich so etwas hätten dann wäre vieles besser aber bei uns erhöhen sie laufend den Haushalt so als gäbe es kein morgen.

          0
          • @Federico
            Das ist schon eine gute Sache. Deswegen ist es aber jährlich doch ein Zitterspiel, was die ganze Welt mit Ihnen (USA) durchmachen muss. Was ist denn wenn? Dass dazu einige Länder keine Lust mehr haben ist mehr als verständlich. anaconda hat uns schon getröstet, es fällt kein Cent vom Erdball. Vielleicht sollte auch der Zinseszinz auch einfach abgeschafft werden. Vielleicht wirds dann für alle ein bisschen übersichtlicher.

            0
            • PS: Kennen Sie ein Buch über eine Wirtschaftstheorie, die ohne ein Schuldsystem auskommt?

              0
            • @force majeure

              Immer nur auf den USA rumhacken bringt auch keine Lösung. Mir fällt als Weltleitwährung nichts anderes ein. Der Euro hat kein Fundament, der Rubel IST schon kaputt und mit der Kommunistendiktatur in China hat ja auch keiner was am Hut. Und ein Währungskorb ist keine Währung also wrden wir wohl so weiter machen müssen bis es ggar nicht mehr geht.

              0
        • @Force majeure,
          doch diese Loslösung vom Dollar kann die Loslösung einiger Interkontinentalraketen von ihren Ketten bedeuten.
          Höhere Gewalt, sozusagen.

          0
      • Die Russen sagen, USA zerlegt`s in mehrere Einzelteile.
        Aber sie haben auch gesagt 2013/14 kommt ein Jahrtausendwinter.
        Der guguk hat viel Holz gehackt deswegen.
        Und was war?
        Nix.
        Alles wie immer.

        0
    • in diesen bags sollen auch fallschirme sein…für die bangster (satire aus)…tut sonst immer so weh wenn man aus zweistelligen etagenhöhen fällt

      0
      • Die Bankster werden mit dem Survival-Präsent höflichst gebeten, sich im Wald zu verstecken, statt Selbstmord zu begehen.

        0
  6. Perfekt,
    Der Staat kommt an Geld,fals der Bürger Dieses nicht besitzt,verschuldet er sich Haushoch. …nur wegen der Teilnahme an dem on strationen (das ist per/vers)

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/12/spanien-fotografieren-von-polizisten-ist-ab-sofort-per-strafe-verboten/

    0
  7. Sagt mal Jungs und Mädels,
    wisst Ihr, was einer mal hier gesagt hat aus der Erinnerung oder kann man das irgendwo nachschlagen?

    0
    • @guguk
      Zu welchem Thema?
      Im weltweiten Web findest Du alle Antworten auf fast alle Fragen.
      Was die Jungs & Mädels anbetrifft: die tauschen sich meistens in Facebook aus.

      Aus meiner Erinnerung heraus hat Goethe einmal geschrieben: ‚Oh, glücklich, wer noch hoffen kann, aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!…‘

      0
      • Oh Klapperschlange, da habe ich mich nicht verständlich genug ausgedrückt, ein Hinterwäldler, der ich einer bin.
        Gemeint habe ich, ob es hier auf den Goldseiten sowas wie eine Historie gibt?
        Oder ob manch einer aus dem Forum aus der Erinnerung weiß, was einer mal vor längerem gesagt hat?

        0
        • @guguk
          Das gibt es, rechts oben auf der Web-Seite mit der Such-Funktion ‚Webseite durchsuchen‘.
          Allerdings muß man die Suchbegriffe schon eindeutig eingrenzen, sonst gibt es keine Treffer.
          Genauso gut kannst Du per Google-Suche nach Beiträgen suchen, denn das WWW vergißt nichts.
          Such doch mal per Google mit Deinem Text: ‚Sagt mal Jungs und Mädels‘, da wird Dir bestimmt geholfen.

          0
  8. Danke Klapperschlange!
    Was es alles gibt heutzutage.
    Da muss man sich ja fürchten.

    0
    • @guguk
      Ja, das muß man.
      Wenn z.B. unser gemeinsamer Freund @Heiko hin & wieder durchaus gesellig anklingen läßt, daß er ein, zwei oder 3 kleinen Gläschen Hochprozentigem nicht abgeneigt ist, hat ihn seine Krankenkasse bestimmt schon im Fokus und in seiner Akte einen roten Merker gesetzt.
      Daher: immer nett und freundlich bleiben…

      0
      • Die ganze Welt weiß nun von meinen Schnapsvorräten.
        Jessas Maria und Josef!
        Man wird mich stürmen und mir alles zusammensaufen, wenn dumm kommt.
        Ich muss noch tiefer in den Wald ziehen.

        0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • EN: Verzeihung Goldreporter Redaktion,, bevor ich mich meiner Privaten Gestaltung Zuwenden darf,, halten sie diese...
  • Goldreporter: Wenn Sie mehr wollen, müssen Sie Goldreporter EXKLUSIV abonnieren! Nicht die gesamte redaktionelle...
  • EN: Kleine Ergaenzung Materialist auch an die Goldreporter Redaktion heute ist der egentlich „wievielte...
  • EN: Nun· Materialist nette Worte, aber wer waere nicht gerne ein „Bubi“ von „Dollar Wert“ der...
  • materialist: So ihr Bubis von der Comex morgen noch ein kleines Drückerchen dann kriegt man den 2017er Maple...
  • Hoschi: In Indien können wir sehen, wie verzweifelte Politiker und Banker vorgehen… >> India Confiscates...
  • Mikki Maus: Wie war das denn mit dem Herrn Hohmann von der CDU? Und welche Rolle hat dabei IM Erika gespielt? fragt...
  • materialist: @sao :….bald nun ist Weihnachtszeit wäre jetzt z.B. sehr opportun
  • Löwenzahn: @ Force Man soll sie an ihren Taten messen, nicht an ihren Worten….
  • Löwenzahn: Ich find das ja schon fast verbrecherisch, wenn solche „Ratschläge“ (Armlaenge Abstand...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter