Anzeige
|

Wie China den Dollar verdrängt und Gold profitiert

China USA (freshidea - Fotolia.com)

China auf Einkaufstour: Das Land besitzt bereits 23 Prozent aller US-Staatsanleihen.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich unser Finanzsystem in der Zukunft stark vom jetzigen unterscheiden. Chinas Einfluss dürfte dabei deutlich steigen und damit auch die Rolle des Goldes.

Von Nadine Smeding

Die künftige FED-Vorsitzende Janet Yellen steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie muss sich hindurchschlängeln zwischen der Furcht vor einer schwachen Wirtschaft und der Notwendigkeit, die Überschussliquidität so schnell wie möglich zu verringern. Dass es noch immer nicht gelungen ist, eine Begrenzung des QE-Programm durchzusetzen, weist darauf hin, dass es um die konjunkturelle Erholung in den USA viel schlechter aussieht als angenommen. Das wussten wir natürlich schon länger, die Sache ist aber scheinbar noch nicht zu den Börsen durchgedrungen.

Vor allem das Wachstum in den Bereichen Konsum und Investitionen fällt immer noch enttäuschend aus. In Kombination mit einer anhaltenden, historisch niedrigen Inflation, ist das Risiko groß, dass sich die Aussichten eher verschlechtern als verbessern. Yellen kann das Liquiditätsprogramm auf keinen Fall stoppen.

Wackliger Schuldner USA

Seit 2010 hat sich die in Umlauf befindliche Dollar-Menge verdoppelt. Darüber hinaus ist der Wert des Dollars um 30 Prozent gesunken. Was nichts anderes bedeutet, als dass die Amerikaner immer weniger Kaufkraft besitzen. Deshalb konzentrieren sich Investoren derzeit auf eine kurzfristige Cash-Rendite anstatt auf langfristige Investitionen. Kurzfristig ist das natürlich positiv für die Wirtschaft. Der Umstand sorgt aber aufgrund einer viel niedrigeren Produktivität langfristig für ein erhebliches Wachstumsrisiko.

Wie der nachstehenden Grafik zu entnehmen ist, bringt jeder in Umlauf befindliche Dollar immer weniger ein. Amerikas Schuldenberg drückt immer mehr den tatsächlichen Wert des Dollars. Darum gehen immer mehr Analysten davon aus, dass 2015 ein großer Schuldnerverzug im amerikanischen Finanzsystem entstehen kann.

„Grenzertrag“ der US-Geldmenge: Jeder neu gedruckte Dollar bringt weniger Wirtschaftswachstum. 2015 könnte mit dem Dollar Schluss ein!

 

Wer trägt das Risiko?

Warum spielt die Schuldengrenze der USA in dieser Angelegenheit eine so wichtige Rolle? In der ganzen Welt wird der amerikanische Dollar für den Ölkauf und das weitere Geschäft mit dem Öl genutzt. Die Dollar-Nachfrage ist enorm. Mit anderen Worten: Jede Nation ist froh, Dollars im Tausch gegen Öl und andere Konsumgüter zu bekommen. Hinzu kommt, dass die weltweit größten Exportnationen diese Dollars nicht behalten, sondern davon wiederum amerikanische Staatsanleihen kaufen, die so ganz einfach und problemlos liquidiert werden können.

Ein amerikanischer Zahlungsverzug würde somit ein großes Problem darstellen, da das amerikanische Finanzsystem das Herzstück unseres weltweiten Geldsystems darstellt. Zahlungsprobleme der USA würden für uns alle weitreichende Konsequenzen haben.

Die Länder mit dem größten Exportvolumen bekommen als erste die Konsequenzen der exzessiven amerikanischen Politik und der erweiterten monetären Basis zu spüren (siehe Übersicht auf der nächsten Seite).

>> Weiter auf Seite 2


Gold im Grenzverkehr: Mit Gold durch den Zoll

Wie man Gold absolut sicher versteckt: Gold vergraben, aber richtig!

1 2

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=37578

Eingetragen von am 19. Nov. 2013. gespeichert unter China, Gold, Goldpreis, Marktkommentare, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

27 Kommentare für “Wie China den Dollar verdrängt und Gold profitiert”

  1. Hat jemand eine realistische Idee, welche Konsequenzen es hätte, wenn China ein goldgedecktes Währungssystem einführt ? Ich meine ganz konkret, für die USA, für China und für jeden von uns.

    0
    • @reopical
      Vorausgesetzt die Währung ist frei handelbar (Der Yuan ist es derzeit nicht)
      würde so eine Währung sofort eine Flucht dahin auslösen.Der Kurs würde steigen und China seines Exportvorteiles berauben.Denken Sie bitte an den Franken.Als die Parietät erreicht wurde, führte die SNB unter Hildebrand eine dramatische Abwertung durch und koppelte den Franken quasi an den Euro.Der Franken war ja bereits eigentlich Goldgedeckt und es gab oder gibt ja noch den Goldfranken.
      In der heutigen Zeit kann es sich keine globale Exportnation leisten,eine starke Währung zu haben.Das wird erst wieder kommen, wenn das gesamte Weltfinanzsystem und damit das Wirtschaftssystem zusammenbricht. Passiert das, braucht man für den Neuanfang eine Vertrauensbasis für eine neue Währung und das ist und bleibt nun mal Gold.
      Gold ist eine Rückversicherung und aus diesem Grund kaufen es die Chinesen. (Und auch wir).
      Doch vielleicht sind die Chiesen schlauer als man denkt und führen trotzdem eine Golddeckung ein.zwar mit immensen Nachteilen für ihren Export, aber um den Preis die Leitwährung gegenüber dem Dollar zu bekommen.Haben sie das Privileg, können sie es theoretisch genauso machen wie die USA. abwerten und drucken.Dann wäre der Yuan unser Problem und nicht mehr der Dollar.Ändern würde sich letztlich nichts.Neuer Wein in alten Schläuchen eben.
      Es herrscht ein globaler Wirtschaftskrieg um „wer kann mehr verkaufen und wer darf mehr Schulden machen.“

      0
    • Ein interessanter Artikel (Englisch) zum Thema „Who wins ?“: derjenige, der das meiste Gold hat…
      http://blog.milesfranklin.com/who-wins

      0
  2. @tropical
    Über dieses Thema haben sich Finanzanalysten schon Gedanken gemacht,- ich empfehle den Artikel von Jim Willie über den Untergang des US-Dollars:
    http://2012sternenlichter.blogspot.de/2013/11/jim-willie-das-spiel-ist-aus-der-dollar.html

    Wenn der Untergang des Petro-Dollars/US-Dollars und eine neue goldgedeckte Weltleitwährung dazu führt, daß die USA keine Kriege mehr finanzieren können (weil die USA heute schon pleite sind) und der arrogante Weltpolizist endlich von der Bühne verschwindet, ist nicht nur den BRICS-Staaten geholfen, sondern auch dem Rest der Welt.

    100 Jahre Ausbeutung des amerikanischen Volkes durch die private Gelddruckerei Federal Reserve sollten genug sein; es ist an der Zeit diesen Fehler aus dem Dezember 1913 zu korrigieren.

    0
  3. Ist doch lustig: Die kleine Besitzerclique der FED-Elite gibt grünes Papier aus für amerikanische Staatsanleihen.
    Aber die USA produziert immer weniger als sie ausgibt. Immer wenn die FED-Besitzerclique Zinszahlungen haben möchte, druckt die US-Regierung einfach neue Staatsanleihen, die dann wieder monetarisiert werden.
    Irgendwann haben die Bänkster dann Billionen in grünem Papier (nominal), mit dem sie sich real aber kaum etwas kaufen können. Im Endefekt ein amerikanisches Problem. Die restliche Welt sollte sich von heißen Kartoffeln wie US-Dollar-Banknoten schnellstmöglich verabschieden, solange sie noch etwas Wert sind.

    0
  4. Ein sehr gutes Buch zu diesen Thema ist auch das Buch von Helmut Schmidt. Ein letzter Besuch, Begegnungen mit der Weltmacht China.

    0
  5. Zu Comment-0815: Ja, ich denke auch, die US-Dominanz geht zu ende, und das 21. Jahrhundert wird ein Chinesisches.

    Da der Kalte Krieg vorbei ist, und sie uns eh nichts mehr bringt außer Kosten sollen wir uns auch von der NATO verabschieden. Besser eine europ. Wehrunion aufstellen. (Ohne England natürlich.)

    0
    • Hermann@
      Manche Nachrichten aus der Mainstream-Presse bekommen plötzlich
      eine andere Bedeutung, wenn „Insider“ Ereignisse aus ihrer
      „politisch unkorrekten“ Sichtweise schildern; nehmen Sie zum
      Beispiel die plötzliche Entscheidung Obamas im September, den
      Syrien-Krieg „abzublasen“.

      „Tauben“ vermuteten, er fühlte sich (wie nett) dem ihm verliehenen
      Friedensnobelpreis verpflichtet,- oder aber die unerwartete
      Reaktion des britischen Unterhauses, sich am Syrienkrieg nicht
      zu beteiligen, hätten diesen Wandel hervorgerufen.
      Die Situation war genauso brisant wie die Kubakrise 1962, und die
      britischen Geheimdienste wußten sehr genau, welches Waffenpotential
      die Russen und Chinesen im Mittelmeer-Raum aufzubieten hatten

      In Wirklichkeit wurde der Syrienkrieg im September durch den Abschuß
      von 2 Marschflugkörpern in Richtung syrische Küste schon ausgelöst;
      mehrere hundert weitere sollten folgen.

      Die beiden Marschlugkörper wurden jedoch von der russischen
      Schiffsmarine zerstört, was uns in den ARD-Nachrichten als „Test“
      verkauft wurde.

      Die Analyse der amerikanischen Militärs war frustrierend, denn nach
      dem Irak, Lybien usw. stand der US-Marine erstmals ein ebenbürtiger
      Gegener mit hochentwickelten Abwehrwaffen gegenüber.

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/israel-shamir/syrien-krieg-im-september-standen-sich-fuenf-us-zerstoerer-und-russische-kriegsschiffe-im-oestliche.html

      Nixon hat 1971 die goldgedeckte Währung aufgegeben, weil er für den
      Vietnamkrieg dringend Geld brauchte; nun sitzen die USA auf einem
      Schuldenberg, den sie nie mehr abtragen können (es sei denn, der
      Rothschild-Clan zahlt die 17,5 Billionen US-Dollar aus seiner
      Portokasse).
      Wie man sehen kann, hat eine goldgebundene Währung viele Vorteile,
      wenn man kein (krimineller) Banker ist.

      0
    • @Hermann
      Mich interessiert nur eines. Wenn sie implodieren, wie im Dezember 1991 die UdSSR, dann sollen sie ihre 80.000 Besatzer abziehen. Und ihre Quislinge, all diese ekelhaften Bilderberg-Polit-Kollaborateure gleich mitnehmen. Dazu die Netanjahu-Freunde von der BLÖD-Zeitung, die meint, daß der Iran unser Feind ist.

      0
      • Freund Hermann hat recht! dieses Politgesindel in Berlin und Brüssel wird uns noch mit dieser Duckmäuser und A….kriechereipolitik in das totale Chaos stürzen. China und Indien werden die nächsten Weltmächte und die velotterte und moralisch verkommene USA an die wand nageln. Es ist nur eine Fage der Zeit bis der „Greenback“ wirklich nur „Fiatmoney“ ist und der Rest der US-Amerikaner aus der Mülltonne fressen wird. Wir sind dann wohl an der reihe „Care Pakete“ über den Teich zu schicken. Shalom!

        0
  6. Der Einkaufswagen ist genial :D
    (Was er auch immer bringen mag…)

    0
  7. Frage: Kann mir jemand sagen, wie gross der prozentuale Gold-bugs-Anteil zum Fiat-Money in etwa, ist.

    0
    • @Enzo Schweiz
      Allein die USA haben offiziell 18 Billionen Dollar Schulden.Inofiziell das doppelte bis dreifache.Die gesamt Weltschulden betragen weit über 100 Billionen Dollar.
      Das ins Verhältnis zur physischen ! Goldmenge der Gold-Bugs zu setzen ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ich denke, dass es nicht reichen würde, wenn die gesamte bewohnbare Erde 1 Meter bedeckt aus purem Gold wäre.
      Es ist einfach nicht mehr möglich, eine 100% Golddeckung bei dem jetzigen System zu installieren.Dazu gibt es nicht genug Gold.
      Der Prozentuale Anteil der Goldbugs liegt im Promillebereich. Vernachlässigbar.
      1:69 ist das Verhältnis an der Comex.1 Unze auf 69 Inhaber. Wären wir schon bei 69000 EUR die Unze als reeller Preis.

      0
      • Anaconda: Danke für dessen Erklärung. Ja, dann stehen uns (Goldbugs) vielleicht noch goldige Zeiten bevor.

        0
  8. Die US-amerikanischen Schulden sind zwar hoch, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie letztlich auch beigetrieben werden können. Es wird sicherlich einen Staatsbankrott geben – wie es ihn schon so oft in anderen Staaten gegeben hat – und dann war es das feben ür die Gläubiger
    Egal, wie wenig übrig bleiben wird, die haben immernoch ihre nuklear bestückten Kontinentalraketen. Genauso, wie die Russen damals. sie werden sich also auch dann nicht um den Rest der Welt scheren müssen.
    WAS sie aber müssen, das ist wieder lernen, ordentlich zu wirtschaften. Inzwischen werden die Chinesen die Welt aufmischen. Was dort noch für Potnezial schlummert, ist, glaube ich, den wenigsten bewusst. Heute las ich, dass der weltschnellste Supercomputer von der chinesischen Armee betrieben wird. Nicht von Deutschland, nicht von den USA. Und den haben sie bestimmt nicht bei Siemens gekauft. Wenn die ihre menschlichen Ressourcen erstmal ausgiebig zu nutzen beginnen, gekoppelt mit einer künftigen wirtschaftlichen und finanziellen Vormachtstellung… Da werden es andere schwer haben, mitzuhalten.
    Die werden NIEMANDEN zu ihrem Glück brauchen, mit ihrer künftigen goldgedeckten Währung zumal. Am allerwenigsten Kreditgeber.
    Die Frage ist: Was bedeutet das für uns, für Europa?
    Chance oder Schwanengesang?

    0
    • @Lucutus

      Hier die aktuelle Liste der zehn schnellsten Supercomputer der Welt:
      http://www.top500.org/lists/2013/11/

      Platz 1 belegt der chinesische Supercomputer „Tianhe-2 (MilkyWay-2)“. Er ist etwa doppelt so schnell wie der derzeit Zweitplatzierte aus den USA, verbraucht aber dafür auch doppelt so viel Energie (17.808 kW).

      Allerdings finden sich die Chinesen unter den weltweit zehn schnellsten Rechnern nur einmal, während die USA dort ganze fünfmal, die BRD zweimal und die Schweiz und Japan je einmal vorkommen.

      „Wenn die ihre menschlichen Ressourcen erstmal ausgiebig zu nutzen beginnen, gekoppelt mit einer künftigen wirtschaftlichen und finanziellen Vormachtstellung… Da werden es andere schwer haben, mitzuhalten.
      Die werden NIEMANDEN zu ihrem Glück brauchen, mit ihrer künftigen goldgedeckten Währung zumal. Am allerwenigsten Kreditgeber.
      Die Frage ist: Was bedeutet das für uns, für Europa?“

      Nur keine Angst vorm gelben Mann. Wo schiere Größe ist, gibt es auch sehr viel Anfälligkeit. Ich möchte nicht in einem Land leben, dass weit mehr Einwohner hat als es im Zweifel selbst ernähren kann. Einem Land, dass nur solange florieren kann, solange die Exportwirtschaft rollt. Sollten dort aus welchem Grund auch immer die Massen unzufrieden werden, dann hat die chinesische Regierung mit einem Schlag weit größere Probleme als jeder westliche Staat.

      Weder sollte man die Chinesen unterschätzen noch dem Glauben verfallen, dass sich deren Entwicklung einfach linear in Zukunft fortführen wird. Das gilt natürlich auch für uns.

      Wie auch immer, wer die Verschlagenheit der Angelsachsen kennt, der ahnt, dass diese immer schon dazu in der Lage waren kurz vor Schluss noch einen „Joker“ aus dem Ärmel zu ziehen.

      Und ich sehe noch immer keinen Grund dafür, weshalb das diesmal anders sein sollte, denn China dürfte im Hintergrund ähnlich wie viele andere Staaten längst an den Seilen US-Banken hängen. Ganz zu Schweigen von der chinesischen Immobilien-Blase.

      Grüße
      AE-35

      0
      • @AE-35
        Ich habe Angst vor der Verschlagenheit einer Volksgruppe – und damit meine ich nicht die Angelsachsen – und davor, welche Nach-uns-die-Sintflut-Trumpfkarte die am Ende aus dem Ärmel ziehen.
        @Lucutus. Vor 20 Jahren hat Rußland, als es bis zum Hals im Dreck steckte, der Welt nicht den nuklearen Stinkefinger gezeigt. Da mußten sie unter Präsident Jelzin noch die sog. Zarenanleihen von vor dem Ersten WK bedienen, mit denen man zur Zarenzeit den Bau der Eisenbahn finanziert hatte. Da wurde einem, der röchelnd und zitternd am Boden lag, noch das Blut ausgesaugt. Da wurde Porzellan zerschlagen, und wir trieben die Russen somit in die Arme der Chinesen, deren Allianz man getrost als Bündnis bezeichnen kann, und die einander auch wie Partner behandeln. Und nicht so, wie es mit USA-Deutschland abläuft.)
        Vor 20 Jahren wurde Rußland durch den Westen Entsetzliches angetan, bloß weiß das hier keiner. Oder will es nicht wissen.

        0
        • @0177translator

          „Ich habe Angst vor der Verschlagenheit einer Volksgruppe – und damit meine ich nicht die Angelsachsen – und davor, welche Nach-uns-die-Sintflut-Trumpfkarte die am Ende aus dem Ärmel ziehen.“

          Schon klar wen Du meinst, aber ich bin mir da nicht so sicher welche von den beiden Gruppen die Problematischere ist. Man kann sie ja auch kaum noch auseinanderhalten. Für mich zeichnen sich die Einen für ihre Verschlagenheit aus, während die Anderen bestens organisiert sind.

          Im Prinzip ist die Eine die Schutzmacht für die Anderen. Und die Anderen die Finanzmacht für die Einen. Dann läge hier eine Art von Symbiose vor.

          Man könnte natürlich auch sagen, dass die Anderen aufgrund ihrer Finanzmacht die Einen zu ihrer Schutzmacht gemacht haben. Dann läge hier ein parasitärer Befall vor.

          Mist, wenn ich so weiterschreibe kommt gleich der Verfassungsschmutz vorbei und sorgt für die hierzulande erwünschte „Gedankenhygiene“.

          Unsere Freiheit steht auf Papier, aber die Schere ist im Kopf!

          Womit wir wieder bei unserem Problem wären, denn alles was auf Papier steht, ist bekanntlich am Ende auch nicht mehr wert als dieses.

          Zeiten sind das… ;o)

          Grüße
          AE-35

          0
    • @Lucutus
      Wie viele andere überschätzt auch Du die Chinesen.
      Mit ihrer Wirtschaftskraft liegen Sie bei einem BIP von 6000 USD/Kopf an 90ster Stelle in der Länderliste. Sie sind auf Nahrungsmittel- und Energieimporte in gefährlichem Ausmaß angewiesen und letztendlich noch immer kommunistisch regiert. Nicht eine Sekunde würde ich dort leben wollen – erdrückt von Menschenmassen und einer Umweltverschmutzung ungeheuren Ausmaßes.

      0
  9. @federico
    Der Vergleich pro Kopf bei über einer Milliarde Menschen ist wohl unangebracht !
    China nennt sich zwar Kommunistisch regiert aber sicher Konfuziunistisch nach alter Geschichte. Das ist es was wir in Europa nie wirklich verstehen werden. China ist die älterste noch existierende Kultur. Über 5000 Jahre bis heute zu überleben erfordert nicht nur wissen sondern grenzt fast an ein Wunder. Alle anderen Kulturen sind untergegangen, ob dies die Ägibter, die Mayas, oder die Azteken, waren, das Römische Reich, oder die alten Griechen….. Ich glaube wir sollten die Chinesen nicht unterschätzten. Ihre Infrastruktur umspannt den gesamten asiatischen Bereich. Von Singapur bis Thailand, Malaysia, Honk Kong, Taipe, alle großen Kontainerhäfen sind unter chinesische Führung. 80 – 90 Prozent aller Wirtschaftsführungen sind in Asien sind unter chinesischer Hand. In der heutigen Wirtschft geht nichts mehr auf der Welt ohne die großen Handelsschffe Und Kontainerhäfen der Chinesen, die oft so groß sind wie ganze Städte. Ich glaube wir in Europa verschlafen ein wenig, und woll uns etwas einredenDaskommt den Chinesen sicher zu gute.

    0
    • @Jan
      Die letzten Reste der alten chinesischen Kultur sind in Maos Kulturrevolution untergegangen.

      0
    • Jan
      Ehrgeiz und Fleiß besitzen die Chinesen aber auch China hat einige Probleme. Ihre Wirtschaft ist noch immer sehr exportabhängig und die Umweltsünden der letzten Jahrzehnte werden noch gigantische Kosten verursachen. Dass es unter der Arbeiterschaft und unter den unzähligen Minderheiten immer öfters zu Protesten kommt, kann auch niemand bestreiten. Hinzu kommt noch eine Landflucht, eine hohe Korruptionsanfälligkeit und eine hohe private Verschuldungsrate durch den Immobilienboom. Niemand unterschätzt derzeit noch die Chinesen aber ob sie zukünftig die Führungsrolle übernehmen werden ist noch lange nicht fix. Eines ist aber klar, China zählt jetzt schon zu den einflussreichsten Ländern der Welt.

      Ich persönlich will weder von den Amerikanern noch von den Chinesen bevormundet werden und jeder der sich heute über den amerikanischen Weltpolizisten ärgert soll sich einmal fragen ob sich die Weltpolitik unter chinesischer Führung verbessert oder noch verschlechtert.

      0
  10. christian
    Ja da gebe ich ihnen recht. Ich glaube es ist unsere Aufgabe sich zu einigen und auf eigenen Füßen zu stehen, denn nur so brauchen wir uns nicht von anderen bevormunden zu lassen. Die Schwierigkeit liegt bei der Einheit die wir in Europa zwar sein wollen aber nicht sind. Amerika und China haben da einen gemeinsamen Vorteil, eine gemeinsame Sprache die sie auch einheitlich macht. Da leigt glaube ich auch die Schwirigkeit. Zudem hat Europa keinen Politiker mit wirklicher Führungsqualität.

    federico
    Ja, genau so sieht China auch heute aus ! Wie eine untergegangen Kultur.
    Frage ? Waren sie je mals in China ?!, oder kennen sie China auch wie viele nur aus der Zeitung.

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • Mikki Maus: Wer will mir mein Geld abschaffen?
  • t.h.orsten: Sehr richtig…siehe dazu auch die staatsrechtliche Situation in der BRD-GmbH.
  • Alter Schwede: Hier gibts keine Mücken. Die sind in Lappland.
  • Resl: Leute , habt Ihr heut mitbekommen – als die LINKE Wagenknecht eine Torte ins Gesicht bekommen hat , hat...
  • Alter Schwede: Ich gratuliere Dir, dachhopser, dass Du diese Saubande beschissen hast. Hoffentlich hich genug!
  • Resl: Ja weil die Gerichte , angefangen vom Bezirksgericht bis hinauf zum Verfassungsgericht , dem...
  • Resl: @mass_voll , genau . Die Parteien stellen doch net einen Kandidaten zur Auswahl , welcher gegen dieses...
  • Goldmarie: In best. Kreisen wird mit anderem Maß gemessen.Das war schon immer so, und wird auch immer so bleiben.Ganz...
  • Joachim: Die Ju denbanken schieben die KONTRAKTE nur hin u her.
  • beppi: UMFRAGE: Mich würde wirklich brennend interessieren, was die Forumsgemeinde in der Frage des Zeitpunkts des ja...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


▷ NEU Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter