Anzeige
|

Wie geht es weiter mit dem Silberkurs?

Seit dem Höhenflug im vergangenen Jahr und dem folgenden Kurseinbruch kommt Silber nicht mehr so recht vom Fleck. Was muss geschehen, damit der Silberpreis wieder kräftiger steigt?

Dass der Silberpreis gegenüber Gold keine ausgeprägte Eigendynamik entwickelt, ist klar. Sie steigen gemeinsam und werden gemeinsam gedrückt. Aber im Sommer vergangenen Jahres schwang sich der Silberpreis fast losgelöst vom großen Bruder zu immer neuen Höhen auf. Mehr als 30 Jahre lang war Silber an der Börse nicht mehr so teuer. Ende April erreichte die Silber-Rally 2011 ihren Höhepunkt bei Kursen knapp oberhalb von 48 Dollar. Zwei heftige Kurskorrekturen um jeweils etwa 30 Prozent brachten dann zunächst einmal die Ernüchterung.

Silberpreis in USD, 1 Jahr (Deutsche-Bank-Indikation)

Vom Kurshoch im vergangenen Jahr ist die aktuelle Silbernotierung mit 27,69 Dollar (Schlusskurs am gestrigen Donnerstag) satte 43 Prozent entfernt. Wie geht es weiter?

Aus charttechnischer Sicht befindet sich der Silberkurs weiterhin innerhalb eines breiten Abwärtstrendkanals. Die Kursimpulse in dieser Woche verhalfen dem Chart zumindest über eine kurzfristige Abwärtstrendlinie zurück, die Anfang März ihren Ausgangspunkt hatte. Der wichtige Widerstand bei 27,79 Dollar konnte jedoch bislang nicht nachhaltig überquert werden.

50- und 200-Tage-Linie liegen bei 28,67 und 31,18 Dollar jeweils in ordentlicher Entfernung. Zwischen aktueller Notierung und dem Jahrestief bei 26,33 Dollar liegt noch ein bedeutender Wiederstand um 27,06 Dollar (Zwischentief von Ende Dezember).

Ausblick: Der Silberchart arbeitet weiter an einer Bodenbildung. Das kurzfristige Abwärtspotenzial erscheint begrenzt. Einerseits durch die genannten Unterstützungen, andererseits durch die bereits deutlich überverkaufte Situation. Ein erneuter Test der Marke von 27,06 Dollar ist denkbar, bevor es wieder kräftiger aufwärts geht. Für eine deutliche Kurserholung müssen die Widerstände um 28,71 Dollar und 29,41 Dollar fallen. Ein fundamentaler Trendwechsel ist erst bei Preisen oberhalb von 32 Dollar denkbar. Bis dahin ist es aus charttechnischer Sicht noch ein steiniger Weg.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Wenn der Goldverkauf näher rückt: Strategien für Goldbesitzer!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=24129

Eingetragen von am 6. Jul. 2012. gespeichert unter Charttechnik, News, Silber, Silberpreis. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

Zuletzt kommentiert

  • Goldtaler: ESC ? Nein danke, da hatte ich was besseres vor. Ist mir absolut Conchita… ;)
  • copa: @Nugget Wie du schreibst… haben oder nicht haben (Mittlerweile traue ich denen Alles zu)
  • Dudeist: Wenns sogar der “Kontraindikator-Ewald&# 8221; kapiert muss es wirklich schon sehr ernst sein! Aber...
  • copa: @Gilwebuka Ja,wie du sagst! :) Bis 2020, das ist ja ~~bald…
  • Nugget: Hier die Antwort auf die Ungereimtheit der CoT : https://www.caseyresearch.com/ gsd Zwar sollen die CoT...
  • resi: wo seids denn alle . Tut ihr vielleicht Song Contest schauen :-)
  • Nugget: Super Artikel über aktuellen CoT-Bericht und Future-Handel allgemein, sieht sehr bullische Zeiten für Gold :...
  • GolderBuddha: … äh … ich vergass ein Teil zur Ergänzung… Abgehobenes Bargeld steht nicht mehr für...
  • GolderBuddha: … es ist leider etwas komplex zu verstehen wie wichtig das Bargeld ist. Ich bleib dabei, wenn...
  • GolderBuddha: falsch, Aktion Bargeld statt mit Karte zahlen starten ! Das ist dere Achillessehne … :-)