Anzeige
|

Yellen bestätigt lockere Geldpolitik, Goldpreis steigt

US Kongress 1

Capitol in Washington D.C.: Hier muss Yellen vor Ausschüssen beider Parlaments-Kammern ihre Geldpolitik erklären.

Einmal mehr sorgen die Aussagen der Fed-Präsidentin Janet Yellen zur US-Zinspolitik für Bewegung an den Märkten. Der Goldpreis stabilisiert sich über 1.200 Dollar.

Die Vorsitzende des U.S. Federal Reserve Systems, Janet Yellen, stellt sich in dieser Woche den Fragen des US-Parlaments. Am gestrigen Dienstag sprach sie vor dem Banking, Housing and Urban Affairs Committee im US-Congress. Dort versicherte sie laut Medienberichten, dass die US-Notenbank in Bezug auf die erwartete Leitzinserhöhung an keinem festen Zeitrahmen gebunden sei und eine Anhebung der Federal Funds Rate nicht unmittelbar bevorstehe.

Während sich der US-Arbeitsmarkt verbessere, seien Inflation und das Wachstum der Arbeitseinkommen weiterhin zu niedrig.

Nach Meinung von Analysten in der US-Finanzpresse sind diese Aussagen als zunächst bullisches Signal für die Finanzmärkte zu werten. Es bedeute, dass die Fed vorläufig weiter an ihrer lockeren Geldpolitik festhalte. Und so stabilisierte sich der Goldpreis oberhalb von 1.200 Dollar, nachdem der Kurs in den vergangenen Tagen immer wieder unter diese Marke gerutscht war.

Um 9:30 Uhr am heutigen Mittwoch wurden am Spotmarkt 1.209 Dollar pro Feinunze gezahlt. Das entsprach 1.063 Euro. Der Silberkurs stand bei 16,54 Dollar (14,55 Euro).

Ab 16 Uhr (MEZ) muss sich Yellen heute im Rahmen ihres „Testimony“ in Washington D.C. noch vor dem House of Financial Services Committee erklären. Gut möglich, dass auch rund um diesen Termin noch einmal Bewegung in die Kurse kommt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Keine Chance für Sondengänger: Gold vergraben, aber richtig!

Risiko Goldfälschungen: Der Falschgold-Report

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=48835

Eingetragen von am 25. Feb. 2015. gespeichert unter Fed, Gold, Goldpreis, News, Politik, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

35 Kommentare für “Yellen bestätigt lockere Geldpolitik, Goldpreis steigt”

  1. Ja ja, denn, wenn die fed ihren leitzins erhöht, ists aus mit der Börse. Nach ner Anhebung (je nachdem wie hoch und wie schnell ..) werden dann, nach der anhebung, nach und nach (nem knappen jahr) die aktienwerte eine ziemliche Talfahrt beginnen….dafür gibts dann noch ganz andere Bezeichnungen….aber jetzt ist ja erstmal die ezb im welt-bewusstsein … (msm Media sei dank)

    0
  2. Und die boj nicht zu vergessen

    0
  3. schwul+unabhängig

    Zum einen glaube ich nicht an eine spürbare Erhöhung der Zinsen, Nicht in den USA noch anderswo. Es wird vielleicht etwas kosmetisch korrigiert (bis max. 0,25%), aber das wars. Keine der großen Volkswirtschaften würde größere Kurssprünge überleben. Also macht Euch keine ernsthaften Hoffnungen auf höhere Zinsen. Desweiteren kann ich nur jedem raten sehr behutsam bei der Anlage von Ersparnissen vorzugehen. EM ist ein „MUSS“, aber haut doch nicht alles da rein. Aktien sind im Moment ohne Alternative. Wie ihr persönlich das Verhältnis gestaltet, kann jeder für sich entscheiden…. Wichtig ist, dass jeder Anleger den (Aktien)Markt beobachtet und schnell reagiert, Ich persönlich halte übrigens auch einen Teil Barreserven. Würde mich über eine rege Diskussion hierzu freuen…

    0
    • Ich haue alles da rein bis auf ca 10.000 € in bar. Ich mache keine Geschäfte mit Banken – selbst wenn ich gut daran verdienen würde. Einfach aus Prinzip.

      Ich habe vor einigen Wochen mit meiner Tochter (19 Jahre) ein Deal ausgehandelt: Für jede Unze Gold oder Silber die sie sich kauft, kriegt sie eine entsprechende Unze von mir dazu.

      0
      • Sehr schöne Idee …

        0
      • guter Deal.

        0
        • Oh ja.- für die Tochter.
          Wenn diese 20 Unzen Gold kauft, muß der Papa kurzfristig Insolvenz anmelden und Mama anpumpen.
          Immerhin: „dat janze“ bleibt ja in der Familie…

          0
          • 20 oz Gold kann ich noch verkraften. Aber ein 19-jähriges Mädel kann sich 20 oz Gold einfach nicht leisten. Wenn sie monatlich nur 2 oz Silber kauft, habe ich schon mein Ziel erreicht. Sie wird irgendwann merken, auch ohne meinen Beitrag, dass das eine sinnvolle Sache ist.

            0
            • Ok, dino – wenn Du allerdings 10 Töchter haben solltest (gibt’s das noch?), wird es wieder ‚eng‘ am Monatsende.
              Dennoch lobenswert – ist diese Art Aussteuer doch der Indischen sehr ähnlich; und erfreut sich dort immer noch großer Beliebtheit.

              0
            • Recht hast du; die Sparbüchse (ioder bsser der Inhalt) meiner Tochter am Weltspartag wander…..NEIN!!!…..nicht zur Bank….sondern es warden Golddukaten gekauft :)…..und das schon seit jahren….

              Mit 18 wird Sie sagen: genial, wie weitsichtig er war….es geht mir um Ihre Selbständigkeit und IHr Denken, das ich dorthin bringen will

              Gruss

              0
              • @Gilwebuka, ich bin ähnlich vorgegangen.
                19 Jahre lang habe ich vom Kindergeld EM für meine Tochter gekauft. Sie weiß aber von nichts. Und ich weiß noch nicht wann ich es ihr geben soll und wenn ich es ihr gebe, ob ich es ihr überlassen soll, was sie damit anfängt. Mein ursprünglicher Gedanke war, dass dies als Startkapital für ihr Eigenheim dienen sollte. Ich bin mir aber unsicher, ob ich ihr vorschreiben soll was sie damit anfängt. Ich wäre traurig wenn sie es für teuere Handtaschen und so einen Mist ausgeben würde. Den Drang dazu hat sie leider. Aber eines habe ich hinbekommen: Sie macht nie Schulden.

                0
                • dann hast du ja gut für deine tochter gesorgt. gib es ihr, wenn sie es braucht. vielleicht heiratet sie und baut ein häuschen oder braucht ein neues auto. wenn sie keine schulden macht, ist das schon sehr gut. hab ich meiner tochter auch beigebracht. inzwischen (29) ist sie mutter geworden und interessiert sich für das was ich ihr ab und zu schenke ;-) und hat es verstanden. ich freu mich darüber und mein enkel hat vielleicht irgendwann auch etwas davon.

                  0
            • @dino Das ist eine gute Idee,wo ich mit meinen Jungs von 23 und 21 auch jetzt so machen werde.danke für die idee

              0
              • Nun gute Nacht Dachhopser,

                Ich hoffe Ihr Pseudo, ist nicht ihr „persoenliches Programm“
                desweiteren sollten Sie niemals „vollkommen konform gehen“
                denn dann schalten Sie Ihre eigene Persoenlichkeit und IQ AB!

                Wollen SIE dies tatdaechlich also real……………

                Nun Dachhopser, aus meiner Lebenserfahrung, darf ich
                ihnen schlicht schreiben, glauben Sie bitte nicht alles, was,
                in der MSM steht!

                Ist nur ein kleiner „Spassbemerkung, am „Rande!“.

                Nun Spass beiseite,

                Glauben Sie bitte letztendlich an SICH SELBST

                Und nicht Ihrem persoenlichen „Frust“,

                Aurelius bzw. ein EX NACHDENJENDER in diesem Forum.

                0
  4. schwul+unabhängig

    sorry: meine natürlich „Zinssprünge“ anstatt „Kurssprünge“…

    0
  5. Zinsanhebung hin oder her…..wie so oft, ist das wieder mal nur Augenwischerei ..
    Die zentralbanken schöpfen rasant immer mehr währung aus dem nichts, welche freiwillig nicht in umlauf gegeben wird von den akteuren. Damit dies geschieht, hat man sich überlegt Negativzinsen einzuführen. Somit gelangen die riesigen währungsberge immer mehr in zirkulation, obwohl noch relativ zaghaft….was jetzt noch fehlt, ist ein erneutes wirtschaftliches beben, welche den anlass gibt zu noch höheren qe’s, welche dann noch umso höher ausfallen werden. Sobald die leute sich dann wieder beruhigt haben und sich denken „jetzt hab ich genug gespart, ich brauche diese und jene größere Anschaffung“, dann, wird man ne richtig schöne inflation erleben.

    Auf jeden fall muss man wissen, dass grade überall die schäfchen in die Aktien getrieben werden….wie in den usa in den 20ern….bis eben die big boys des „game“ konzertiert verkauften und somit einen schlagartigen kursvetlust im dow dadurch erzeugten und die Lawine so ins rollen brachten….dasselbe passiert jetzt…nur das auslösende Ereignis ist vlt ein anderes….aber wahrscheinlich haben die big boys von übersee auch dabei „die finger mit im spiel“.

    0
  6. Somit wird die aufmerksamkeit auf die falschen dinge gelenkt, denn bei diesem spielchen kommt es mittlerweile nicht mehr auf zentralbank zinsen an.

    0
  7. Ausserdem geraten die em – manipulateure immer mehr und noch mehr ins visier von staatl.kontrollorgane(komplett gefaked können die ermittlungen nicht bleiben, demnächst muss da was passieren) …immerhin ist letztes jahr auch das neue „preisfindungssystem“ beschlossen worden(am22.12.2014 unauffällig vor Weihnachten). .mit auffällig merkwürdigen regeln bei zu hohen Preis Schwankungen ab dem 20.03.2015 … somit muss die schuldenmacherei noch etwas weitergehn und damit die qe’s, so dass sich das geld im umlauf irgendwohin flüchten MUSS (wegen negativ zinsen) bleibt dafür also der aktienmarkt ODER em. Wenn also dann das geld aus den qe’s in umlauf, mehr und mehr, kommt, und in den aktienmarkt fließt, läuft dieser gefahr, in einem plötzlichen Ereignis massiv abzuschmieren und viele werden dann 50%+ verlieren…weil dann wirklich nichts mehr übrigbleiben wird als entweder noch mehr und noch größere qe’s aufzufahren ODER den goldpreis neu zu bewerten, wird dann die Stunde der Wahrheit BEGINNEN…
    Ich schätze es dürfte kurz nach der nächsten us präs.wahl passieren…warum? Weil „es“ bei den letzten 19 US-Präsidentenwahlen 18mal der fall war und auch diesmal, wenn man alles was an Informationen da ist, zusammenfügt, man zu diesem ergebnis kommt.
    Im übrigen ist 2017 auch Bundestagswahl.
    Und wenn mich nicht alles täuscht, will unsere 80% Regierung daa grundgesetz noch vor 2017 ändern, sodass eine neue wahlperiode in Deutschland 5 anstatt 4 jahre dauert. Und Deutschland ist in der eu das entscheidende land und natürlich wie Japan, ein absoluter us vasall…
    Also fokus auf den nikkei, auf die höhe und Entwicklung der globalen Negativzinsen……und darauf, ob ein bestimmtes Ereignis das Potential hat, den aktienmarkt kollbieren zu lassen.

    Hat jemand noch wertvolle verwertbare dinge hierzu zu sagen, die nicht nur rein spekulativ sind, sondern einen erheblichen wahrscheinlichkeitsfaktor besitzen?

    0
    • Mein schweizer Kollege bei der FINMA, „Switzerland’s financial watchdog“, stellte bereits im November 2014 bei der UBS „eindeutige Manipulationen“ beim Preisfixing fest.
      Das zieht nun Kreise und mehr Großbanken geraten in den Focus der Ermittlungen.

      http://www.reuters.com/article/2015/02/24/swiss-banks-probe-idUSL5N0VY4FQ20150224

      Ob man allerdings die Wahrheit erfahren’darf‘, steht wegen möglicher Klagen von Goldhändlern rund um die Erdkugel in den Sternen.

      Wahrscheinlich wird man einige Banken zu einem Taschengeld Strafe verdonnern, und das wars dann wieder mal.

      0
      • .. ja. vermute ich leider auch, das mit der Taschengeldstrafe. Ist einfach nur krank, die bank zahlt die Busse zu Lasten der Aktionäre (weniger Gewinn und ergo weniger Dividende) und der schlitzohr-Banker hat seinen Gewinn-Bonus risikolos eingefahren…..

        0
  8. Es geht doch darum, dass die Manipulation aufhört.
    Strafe hin oder her

    0
    • Wieso soll die Manipulation aufhören wenn sie straffrei oder mit lachhaften Straf-Beträgen fortgeführt werden kann? Wen soll das abschrecken bei den Gewinnen? traurig aber wahr….

      0
  9. Eine Erhöhung der Zinsen in den USA oder EU wird niemals stattfinden!
    Es wird allerdings Hoffnung gehegt das sie in Zukunft ansteigen könnten.
    Würde der Leitzins erhöht werden würden die Börsen weltweit zusammenbrechen.

    0
    • Dafür gibt es prominente Mahner: Derzeit nimmt deren Zahl gefühlt zu. So warnen aktuell die Experten der Bank J. Safra Sarasin und der Nobelpreisträger Robert Shiller vor überbewerteten Märkten. David Stockman, ehemaliger amerikanischer Politiker und Wirtschaftsexperte erwartet gar ein Blutbad an den Märkten.

      0
      • Klarer als Shiller scheint David Stockman, unter Ronald Reagan Direktor der US-Behörde Office of Management and Budget, den Wendepunkt vor Augen zu haben. Gegenüber King World News sagte er in einem Interview, dass er vier Anzeichen sehe, die daraufhin deuten, dass wir inzwischen an einem Punkt angekommen sind, wo es zu einem großen Knall kommen wird. Diese vier Anzeichen sind: Zunehmende Verzweiflungstaten der weltweiten Notenbanken, eine steigende Marktvolatilität, Deflation und eine abnehmende Nachfrage angesichts von Schulden auf Rekordniveau..

        0
        • Und zum Thema Euro: Statt Goldreserven häufen wir Target-Salden an. Uneinbringbare Forderungen gegen ein System, welches am Rande des Zusammenbruch wandelt und irgendwann zusammenbrechen wird.

          0
        • würde die halbierung der steuersätze im zuge nach den geldschwämmen, dann den erwartete wirtschaftsschub auslösen? was ist mit dem haushaltdefizit dann? werden die schulden aus den renten und sozialkassen gedeckelt oder einfach wie das griechenland konzept, in der zukunft verschoben, zinszahlung in 10 jahren und auf 100 jahren verlängert…..

          0
  10. Börsen sind auch in Zeiten von Zinsentiefs keine Oneway-tickets! Sie können die Zinsen ohne Währungsreform nie mehr anheben, weil die Staatsverschuldungin der Weltleitwährung so astronomisch hoch ist, dass keine Bedienung von höheren Zinsen über die Schuldenlaufzeit (finanzierbar) möglich wäre. So lügen sie, dass sich die Balken biegen, Gründe herbei, die für weiteres niedriges Zinsniveau ursächlich oder Bedingung wären. Für die Blasen ist das gut und billig. Fundamental kann dir niemand von den Profis erklären, worans liegt, dass die Richtung der Kurse so weit und immer nur nach oben zeigt, bezw. ists für die Charttechniker das ideale Argument, gut zu Höchstkursen immer noch Käufer und die für jeden Schund zu finden! Auf Sand gebaut – ist diese Schlussralley – und die Letzten beißen die Hunde, dann gibts Heulen und Zähneknirschen.

    0
  11. Hat noch jemand „APPLE“ oder „Cisco“-Aktien in seinem Portfolio?

    Wie Reuters heute meldet, hat China beide Firmen von der staatlichen
    Zulieferungs-Liste gestrichen!
    http://www.reuters.com/article/2015/02/25/us-china-tech-exclusive-idUSKBN0LT1B020150225

    Hintergrund sind offenbar Informationen von Eric Snowden, daß die NSA
    mit eben diesen beiden Firmen sehr „eng“ zusammenarbeitet, um die
    weltweite Überwachung der Telekommunikationsnetze zu realisieren.

    Fällt der riesige asiatische Markt für diese Firmen weg, dürfte sich das
    sehr bald am Aktienkurs bemerkbar machen.

    0
  12. Credit Suisse Bank, Barclays Bank, Lloyds Bank und die RBS Bank haben die Schande einer Herabstufung auf BBB erfahren (= noch auf dem Mülleimerdeckel). Damit haben sie fast Ramschniveau erreicht. Eingestuft ohne jegliche Spur von Prestige. Mehr Krise ist unterwegs!

    Das nächste kommende Krisenereignis wird die britischen Banken auf afrikanischen Ramschstatus versenken. Was mit den britischen Banken passiert, würde auch mit den US-Banken passieren – nur dass die Schuldenratingagenturen eben ihre Marschbefehle und Entscheidungsrichtlinien von dem Wall-Street-Mafiameistern erhalten.

    Der verrottete Zustand der westlichen Banken ist Wirklichkeit geworden, er ist Ausdruck von Insolvenz und Fast-Ruin hinter allem Potential. Kein großes Nachrichtenmedium hat die kaputte Verfassung dieser Banken erwähnt, denn das würde nur noch mehr Panik überall in Europa aufkommen lassen.

    Die Großen sind in Ungnade gefallen. Credit Suisse Bank, Barclays Bank, Lloyds Bank und RBS Bank haben nun seit Anfang Februar den BBB-Status – gleichauf mit Indien, Brasilien, Spanien, Südafrika, Mexiko, Thailand, aber auch Kasachstan und den Philippinen. All diese Nationen werden ebenfalls mit BBB bewertet. Einige der zuvor prestigereichsten Großbanken der Welt werden aktuell genauso eingestuft, wie viele andere Mittelfeld-Länder der Welt.

    So kann keiner Krise widerstanden werden, zumindest heute nicht mehr. Die laufende Krise lässt sich nicht mehr managen. Angesichts des Drucks aus Griechenland wegen des Ausstiegs aus dem gemeinsamen Euro-Währungsgebäude, angesichts eingebrochener Ölpreise, angesichts 20%iger Verluste in den Wechselkursen von EUR & GBP & AUD & CAD in jüngster Vergangenheit – angesichts all dieser Faktoren sind die westlichen Säulenbanken nur noch einen Schritt vom Junk-Status entfernt. Die Quelle der Schuldenratings ist Standard & Poors.

    0
  13. Das haben meine Kumpels die täglich 80 Portale checken bereits geschnallt das es in diesem Forum manchmal etwas ehrenkäsig zugeht , wir wollten aber eure Spielwiese nicht betreten oder im Forum an den Altmeistern der Goldversteher anecken, bis zum nächsten Beitrag …

    0

.............................................

Premium Service

.............................................

Einkaufstipp

.............................................

Zuletzt kommentiert

  • hanny: soviel ich weiß hat mal ein Inder gesagt, es gibt nichts schlimmeres, als wenn die Inder auf die Straße gehen,...
  • MoinMoin: eben… das ist inzwischen ganz normale realität… muss man so hinnehmen und seine schlüsse draus...
  • Bernstein: Ohne das Aufkaufprogramm wäre die EU und Euro sofort geschichte ,läuft das Programm weiter werden die...
  • Safir: Österreicher Goldmünze Sensationsfund: 25.000,- für 1 Goldmünze: https://www.youtube.com/watch? v=zZZS1RizM8o...
  • Goldesel: Das Volumen kann jederzeit, ebenso wie die Laufzeit, je nach Be-(Vor-)lieben verändert werden. Mich kann...
  • frznj: der Neue Zyklus hat grade begonnen, kommt noch https://www.youtube.com/watch? v=utXxCPLg3PM
  • scholli: Hat jemand allen Ernstes etwas anderes erwartet? Das PPT verkauft auch schon wieder massig Papiergold.
  • Fledermaus: http://www.boerse-online.de/na chrichten/konjunktur/EZB-will- Maerkte-noch-mindesten-ein-...
  • Fledermaus: sorry falsche news oben!
  • Catpaw: @thanatos Das zeigt ganz deutlich, dass der Markt nicht mehr von den Anlegern oder Investoren repräsentiert...
...................................................................................................

Spezial-Reports von Goldreporter


NEU Edelmetall sicher transportieren
...................................................................................................
▷ Altersvorsorge mit Gold
...................................................................................................
▷ Der Falschgold--Report
...................................................................................................
▷ Der Fed-Report
...................................................................................................
▷ Der Goldpreis-Report
...................................................................................................
▷ Gold vergraben, aber richtig!
...................................................................................................
▷ Handbuch Silber-Investment
...................................................................................................
▷ Historisches Gold als Geldanlage
...................................................................................................
▷ Investieren in Goldminen-Aktien
...................................................................................................
▷ Mit Gold durch den Zoll
................................................................................................... ▷ Mit Gold sicher durch den Crash
...................................................................................................
▷ Spezial-Report Tresore!
...................................................................................................
▷ Strategien für Goldbesitzer
...................................................................................................
▷ Wenn Gold wieder Geld wird
...................................................................................................
▷ Whisky als Geldanlage
...................................................................................................

Goldreporter-Newsletter