Anzeige
|

Zentralbanker-Gehalt: EU mischt sich in Ungarn ein

Die ungarische Regierung hat das Gehalt ihres Zentralbank-Chefs Andras Simor drastisch gekürzt. EU-Kommissaren gefällt das gar nicht. Sie drohen, zu klagen. Mit der neuen politischen Führung in Budapest haben EU und IWF allerdings ein Grundsatzproblem.

Die ungarische Regierung hat es gewagt, das Gehalt ihres Notenbank-Präsidenten Andras Simor zu kürzen. Prompt fordert der Präsident der EU-Wirtschaftskommission Marco Buti von Ungarn eine Gesetzesänderung, die dieses Vorhaben revidieren soll. Begründung: Die EU sieht die Unabhängigkeit der ungarischen Notenbank gefährdet und EU-Recht verletzt.

Bis zum 1. Oktober soll die ungarische Regierung sich zu der Sache äußern. Und man droht gleich mit rechtlichen Schritten. Sollte Ungarn das Gesetz nicht ändern, will die EU gegen Budapest vor dem Europäischen Gerichtshof klagen. Das schreibt der ungarische Nachrichtendienst Index in Berufung auf einen nicht genannten EU-Offiziellen.

Bloomberg.com berichtet, das ungarische Wirtschaftsministerium habe die deftige Gehaltskürzung des Zentralbank-Chefs – von 8,34 Millionen Forint (37.196 Euro) auf 2 Millionen Forint (8.920 Euro) monatlich – mit generellen Einsparungen im öffentlichen Sektor begründet. Diese Maßnahme sei mit der Unabhängigkeitsforderung gegenüber der Notenbank vereinbar.

Hintergrund: Die selbstbewusste Politik der neuen Führung in Ungarn geht den internationalen Bankern so richtig gegen den Strich. Der im Mai ins Amt gewählte Premierminister Viktor Orban hatte sich zuletzt auch gegen den Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgelehnt. Im Juli brach Ungarn Verhandlungen mit dem IWF über ein neues Kreditpaket ab. Vor rund zwei Jahren hatte Ungarn finanzielle Unterstützung von EU und IWF erhalten, die das Land angeblich vor dem Bankrott bewahrt haben. Im Juli hat das ungarische Parlament zudem eine Bankensteuer verabschiedet.

Derzeit kursieren Gerüchte, die sozialistische Vorgängerregierung Ungarns habe – ähnlich wie Griechenland – seine Schuldenbilanz frisiert. Der offizielle Schuldenstand des Landes beträgt 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Im kommenden Jahr muss Ungarn rund acht Milliarden Euro umschulden und die Rettungsgelder der EU und des IWF im Umfang von 14 Milliarden Euro zurückzahlen.

Unabhängig von den wirtschaftlichen und fiskalischen Problemen Ungarns: Die aktuelle Auseinandersetzung verdeutlicht erneut die Politik der großen supranationalen Finanzmächte, die versuchen, über Kreditvergabe gezielt politischen und wirtschaftlichen Einfluss auf die betroffenen Länder zu nehmen.


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Gold im Alter: Strategien für Goldbesitzer!

Kaufberatung: Gold kaufen: Das müssen Sie wissen!

Short URL: http://www.goldreporter.de/?p=617

Eingetragen von am 8. Sep. 2010. gespeichert unter Banken, Europa, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Einkaufstipp


……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Krösus: @Translator Erfreue mich bester Laune von Verbitterung keine Spur. Hier scheint mir der Wunsch der Vater...
  • Grandmaster: @Krösus an einem Forennamen erkennst du also, ob du eine persönliche Beleidigung absetzen kannst/darfst?...
  • Christof777: @Krösus lass ihn machen. Ich habe schon vor einiger Zeit damit aufgehört, Freunde und Verwandte...
  • 0177translator: @Grandmaster Bei manchen Anlageformen droht das Risiko eines Totalverlustes. Ist mir selbst schon...
  • Pinocchio: @Taipan Danke für die Antwort. Es muss einem ja schon Sau schlecht gehen, das dieser gewillt ist, 12%...
  • Krösus: @Grandnaundsoweiter Wer den Mund so voll nimmt, dem kann man als Antwort so einiges zumuten, davon bin ich...
  • Taipan: @pinocchio Leider bekommt man aber zu den Spotpreisen kein Gold. Die Förderkosten liegen bei 1200 Dollar ohne...
  • Grandmaster: @Krösus ist das jetzt normal, dass man hier beleidigt wird (=> Grandmoul)? Ich finde das sehr...
  • Pinocchio: @Domino, Du hast Recht. Wenn die Produktionskosten beim derzeitig niedrigen Oelpreis $1.000 pro Unze...
  • Frosch: Die Amis sind doch so hoch verschuldet ( Rekordverschuldung bei Studentenkrediten und Autokrediten ) Wer will...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

NEU Gold-Jahrbuch 2018

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren