Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Aktuelle Goldreserven: Diese Zentralbanken haben zugekauft

Goldbarren  (Foto: akun - Fotolia.com)
Seit Jahren ist es auf Zentralbankebene zu keinen größeren Goldverkäufen mehr gekommen.

Die ehemaligen Sowjetrepubliken Kasachstan und Tadschikistan bauen ihre Goldreserven weiter aus. Nicht so Russland und die Türkei.

Die offiziellen Goldreserven Russlands verharrten im Februar bei 1.207,7 Tonnen. Es ist der zweiten Monat in Folge, in dem für die Russische Föderation keine Bestands-veränderungen gemeldet werden.

Die Bestände der Türkei sanken erneut, um 4,6 Tonnen auf 510,3 Tonnen. Kasachstan stockte sein Goldinventar zum 29. Mal in Folge auf und hielt zuletzt 196,1 Tonnen an Reserven. Im Februar kamen noch einmal 2,6 Tonnen hinzu. In den vergangenen 12 Monaten stiegen die Goldreserven Kasachstans damit um 33 Prozent.

Auch Tadschikistan kaufte zu. Mit zuletzt 9,5 Tonnen erhöhten sich die Goldbestände des Landes noch einmal um 0,6 Tonnen.

Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Bloomberg-Rechnung. Der Nachrichtendienst wertet regelmäßig die Bestandsveränderungen aus, die sich aus den Angaben des Internationalen Währungsfonds ergeben.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

11 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Zum Gold kaufen ist es noch viel zu früh,denn wir sehen noch Preise von 928-982
    und sollte es da noch darunter gehen dann ist das Ziel 684-724 Dollar

    • Warum beim derzeitigen Wett-Gelddrucken zwischen US ,JPN und EU der Goldpreis auf 684 Papierdollar fallen soll erschliesst sich mir absolut nicht,ich kaufe noch diese Woche zu.

  3. @ ukunda:

    Das sind „nur“ deine Gefühle. Kann sein aber muss nicht sein.

    Der kluge Investor kauft lft zu.

    Gruss
    G.

  4. Was klug war und was nicht, werden wir erst alle im Nachhinein wissen. Bei der heutigen Informationsflut von Medien und Internet ist man ja im Prinzip noch Ärmer dran als früher, wo man von den Informationen abgeschnitten wurde.
    Da hat man sich wenigstens dann automatisch auf den gesunden Hausverstand verlassen.

    Heute gibt es zwar Information in Hülle und Fülle, wird aber meist auch nur dazu benutzt, um die Masse in eine Richtung zu lenken.
    ;)

    • Wenn man die dem Hurenprinzip unterliegenden Lügenmedien von vornherein ausklammert ist die Informationsflut relativ überschaubar.

      • Genau. Und kommt mal eine wahre Geschichte auf den medialen Tisch, die einen Skandal aufdekt, so wird von gewissen Stellen sofort Druck gemacht, bis die unangenehme Sache verschwunden ist.
        Also von den Medien erfahren wir auch nur, was wir erfahren sollten, alles andere wird vorher schon im Keime erstickt.

  5. Wenn der € erstmal paritätisch zum Dollar steht ist es vielleicht schon zu spät.
    Auch wenn der € sich im Moment wieder fängt. Meine unmaßgebliche
    Meinung ist, besser Gold als Papier das nichts wert ist. Vielleicht erlebe ich das alles auch nicht mehr, aber ich denke meine Kinder werden sich darüber mal freuen.

  6. Anzeige
  7. Ich behaupte mal das sich einige Zentralbanken nicht in die Karten schauen lassen und wesentlich mehr Gold haben als sie angeben.
    Das ist wie beim Pokern.
    Gold kann jede Zentralbank auch über Umwege verdeckt kaufen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige