Freitag,24.September 2021
Anzeige

Aktuelle Preise für Silber- und Goldmünzen (KW 31)

Goldmünzen, Krügerrand (Foto: Goldreporter)
Stabile Preise im Edelmetall-Handel: Das Aufgeld für Krügerrand-Goldmünzen ist konstant geblieben (Foto: Goldreporter).

Die Preise für Silber- und Goldmünzen zur Geldanlage folgten in dieser Woche streng der Kursentwicklung von Gold und Silber.

Goldmünzen-Preise

Am heutigen Freitagvormittag kostete eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze durchschnittlich 1.595 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Datenerhebung unter fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Zum gleichen Zeitpunkt notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.523 Euro. Demnach entsprach das Aufgeld für Krügerrand-Goldmünzen 4,71 Prozent. Damit blieb es gegenüber Vorwoche unverändert.

100-Gramm-Goldbarren

Das Gleiche gilt für den Aufschlag bei 100-Gramm-Goldbarren. Hier kostete ein Stück zuletzt 5.022 Euro. Somit musst man beim Kauf durchschnittlich 2,5 Prozent mehr zahlen als zum gleichen Zeitpunkt an der Börse für die gleiche Goldmenge verlangt wurde.

Allerdings sehen wir weiterhin ein erhöhtes Aufgeld gegenüber den Phasen vor der Corona-Krise. Denn Krügerrand-Goldmünzen wurden über lange Jahre hinweg üblicherweise mit einem Aufschlag von weniger als 4 Prozent gehandelt. Bei 100-Gramm-Goldbarren waren es meist weniger als 2 Prozent.

Goldmünzen, Goldbarren, Silbermünzen, Preise, Aufgeld, KW31-2021

Maple-Leaf-Silbermünzen

Eine Unze der Silbermünze Maple Leaf war am Freitag für durchschnittlich 26,60 Euro zu haben. Und hier stieg das Aufgeld gegenüber Vorwoche um rund 1 Prozent von 24,84 Prozent auf 25,07 Prozent an. Der Wert ist in aktuellen Marktlage weitgehend moderat. Allerdings waren in den vergangenen Jahren Aufschläge um 20 Prozent üblich.

Hinweis zum Gold kaufen

Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Zu beachten gilt aber: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. Am 14.August, vor fast einem Jahr stand der Goldpreis bei 2.063 Dollar. Heute bei 1798.
    Das sind annähernd 13 % Minus.
    Da dazu noch die 5% Inflation kommen, wären das für einen Käufer in Dollars ein Minus von 18%
    innerhalb eines Jahres.
    Das ist keinesfalls mehr auszugleichen, auch nicht in 10 Jahren, da ja die Inflation weiter läuft und Gold gedrückt wird. Bis zum bitteren Ende.
    Das einzige, was der Käufer vom letzten Jahr hat, ist das unverwüstliche Metall, was auch immer das dann noch wert sein mag.

  2. Anzeige
  3. Wer vor ca. 8 Jahren gekauft hat, hat Stand heute ca. 28% plus gemacht (vor ca. 40 Jahren ca. 850% plus) [jeweils ohne Inflation gerechnet]
    Schau´mer mol wie´s in ca. 8 Jahren aussieht.
    Also, nicht nervös werden, Flaute einfach aussitzen…wer das nicht kann, der hätte das Gold-Spielkasino nie betreten dürfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige