Donnerstag,13.Mai 2021
Anzeige

American-Eagle-Münzen – So viele wurden im August verkauft

Silbermünze, American Eagle (Foto: Goldreporter)
Silbermünze American Eagle: In der jüngsten Silber-Hausse fanden die Stücke reisenden Absatz (Foto: Goldreporter)

Die U.S. Mint verzeichnete im vergangenen Monat weiterhin hohe Verkäufe an Silber- und Goldmünzen der Sorte American Eagle. Allerdings hatte die Prägeanstalt zuletzt eine Einschränkung der Produktion angekündigt.

American Eagle Goldmünzen

Die U.S. Mint hat im vergangenen Monat 95.000 Unzen Gold in Form der Anlagemünze American Eagle abgesetzt. Gegenüber Vormonat ergibt sich ein Rückgang der Stückzahlen um knapp 18 Prozent. Der schwache Vorjahresmonat konnte dagegen locker getoppt werden. Im August 2019 waren nur 8.000 Unzen Gold ausgeliefert worden. Die 8-Monats-Zahlen liegen mit 589.500 Unzen 383 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

American Buffalo

Im August hat die amerikanische Prägeanstalt zusätzlich noch 22.000 Exemplare der Goldmünze American Buffalo zu je einer Unze verkauft. Im Vormonat waren es allerdings 30.000 Stück. Seit Januar wurden insgesamt 178.500 Unzen dieser schönen Anlagemünze geprägt.

Goldmünzen, American Eagle, Absatz, August
Monatlicher Absatz an American-Eagle-Goldmünzen in Unzen seit 2013 (Quelle: U.S. Mint)

Starker Silber-Absatz

Deutlich zugenommen hat das Silbergeschäft. Laut den Angaben der U.S. Mint wurden im vergangenen Monat 2.593.000 Unzen der Silbermünze American Eagle unters Volk gebracht. Das entspricht weit mehr als einer Verdoppelung gegenüber Vormonat (+139 %) und Vorjahr (+157 %). Im Zeitraum von Januar bis August hat man 16.274.000 Unzen der Silber-Eagles abgesetzt. Die Zahl liegt 32 Prozent über Vorjahr.

Silbermünzen, American Eagle, Absatz, August
Monatlicher Absatz an American-Eagle-Silbermünzen in Unzen seit 2013 (Quelle: U.S. Mint)

Einordnung

Um die Zahlen richtig einzuordnen: Die Summe der für August gemeldeten Silber-Verkäufe wurde bereits am 20. August erreicht (Goldreporter berichtete). Es gab also in den darauffolgenden elf Tagen nichts mehr hinzu. Bis zum genannten Zeitpunkt waren allerdings 122.000 Unzen Gold als Verkäufe verbucht worden. Dies Menge wurde scheinbar nachträglich reduziert. In den vergangenen Jahren hat der Anbieter Liefermengen aufgrund von Engpässen in der Produktion immer wieder begrenzt. In der Coronakrise wurde die Münzprägung zeitweise stark heruntergefahren oder ganz eingestellt. Im Juli gab die U.S. Mint schließlich bekannt, dass die Produktion von Silber- und Goldmünzen innerhalb der kommenden 12 bis 18 Monate eingeschränkt werde. Als Begründung wurden Corona-Maßnahmen genannt (siehe: Goldmünze American Eagle: Absatzsprung im Juli – und jetzt?).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

7 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Liebe Kollegen von der FMW: Ich bitte Euch, Ihr dürft mich nicht so erschrecken – ich dachte zunächst, es gäbe tatsächlich das Ende des Kapitalismus zu verkünden! Meine Güte!

    https://finanzmarktwelt.de/coronakrise-das-schleichende-ende-des-kapitalismus-hat-begonnen-177347/

    Dabei beklagt Ihr nur das hypertrophe Ausmaß staatlicher Rettungsmaßnahmen und versteigt Euch – Humor ist eben Eure Stärke [ausnahmsweise mal keine Ironie] – auf den Sieg des Sozialismus von hinten durch die kalte Küche. Sehr unterhaltsam, wirklich. Nur der Esoteriker Gunnar Heinsohn hätte nun wirklich nicht sein müssen.

    Solltet Ihr einen Folgeartikel planen, biete ich schon jetzt [gegen ein exorbitantes Entgelt, versteht sich] meine Dienste an. Da könnte man dann auf die Aporie der Krisenpolitik abheben, also auf das unlösbare Dilemma jeglicher Rettungsmaßnahme: Führt man prioritär die Verschuldung zurück [#Austeritätspolitik #Neoliberalismus], führt der Weg direkt in die Vorhölle des globalen Rezession/Deflation 2.0. Beschreitet man dagegen den keynesianischen Weg der ewigen Wachstumsstimuli, kommt der Schulden-GAU so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Claro, die Conclusio: Systemimmanent schein es also keinerlei Entkommen mehr zu geben.

    P.S.: Ihr sprecht völlig zu recht die Krise der Arbeitsgesellschaft an. Die wertschöpfende Arbeit ist uns unterwegs abhanden gekommen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige