Donnerstag,13.Mai 2021
Anzeige

Apple schließt Läden erneut wegen Corona

Die Aktienmärkte gerieten am Freitagnachmittag wieder etwas stärker unter Druck. Der Goldpreis konnte zulegen. Der Technologie-Gigant Apple hatte bekanntgegeben, einige seiner stationären Geschäfte in Florida und Arizona wieder zu schließen. Grund: Eine neue Corona-Ausbruchswelle in den US-Bundesstaaten. Die Frage ist nun auch, ob beispielsweise Disney die für Juli geplante Wiedereröffnung ihres Vergnügungspark in Florida verschieben muss und andere Unternehmen ebenfalls mit einem erneuten Lockdown kontrontiert werden. Generell drohen die konjunkturellen Unsicherheiten in den USA im Zuge der COVID-19-Pandemie nun erneut zu steigen. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. https://www.zerohedge.com/personal-finance/money-theyre-desperate-many-gig-workers-still-cant-get-their-unemployment-benefits
    Viele kommen an ihre Stütze nicht ran. Man gibt das Geld lieber den Banken.
    https://www.zerohedge.com/personal-finance/almost-46-million-americans-have-now-filed-unemployment-claims-lockdowns-began
    Dieses Ausmaß ist einfach nicht mit dem Verstand zu erfassen. In den letzten Jahren entstanden 23. Mio. Jobs, und das Doppelte davon ist nun ausgelöscht.

  2. Anzeige
  3. Apple‘s iPhone-Besitzer können sich freuen: mit dem letzten Update des IOS-Betriebssystems 13.5 haben sie sich gleichzeitig eine COVID-19-Tracking-App heruntergeladen, ob man will, oder nicht.

    Wie üblich, kann man die Funktion „COVID-19 exposure logging“ im „Privacy-Submenü“ ein- oder ausschalten.

    Merke: „nicht nur McKilroy“, sondern auch Apple is watching you“.

    • @Klapperschlange
      Sorry, das ist natürlich eine völlig irreführende Darstellung. Richtig ist vielmehr, dass mit iOS 13.5 eine Programmierschnittstelle, eine sog. „API“ eingeführt wurde, die von behördlichen Tracking-Apps benutzt werden kann. Das ist die Voraussetzung, damit solche Tracking-Apps überhaupt funktionieren können, Google hat bei Android das gleiche gemacht. Es handelt sich also nicht um eine Tracking-App selber. Diese muss der Anwender erst selbst herunterladen. Der Zugriff auf diese Funktion muss der Anwender der entsprechenden App ausdrücklich erlauben und die Funktion ist standardmässig deaktiviert.

      • @Morty

        Wie ich oben anmerkte („wie üblich, kann man“) ist das Aktivieren optional,-
        transparenter wäre die Möglichkeit, daß Nutzer die App downloaden können , wenn sie wollen.

        So sieht die „Default-Einstellung aus“:

        „When enabled…“

        Apple ist schon 1 Schritt weiter…

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige