Anzeige
|

Ausblick 2012: Morgan Stanley setzt auf Gold und Lebendvieh

Bullen und Gold: Das passt laut Morgan Stanley durchaus zusammen!

Die Investmentbanker von Morgan Stanley erwarten im kommenden Jahr einen Goldpreis von 2.200 Dollar.

Gold und Lebendvieh, das werden nach Meinung der Analysten von Morgen Stanley die Gewinner des kommenden Jahres sein. Die US-Banker rechnen für 2012 mit einem Goldpreis von 2.200 Dollar pro Feinunze. Für Silber geben die Experten eine Prognose über 50 Dollar ab.

Man favorisiere Rohstoffe, die sich auch in einem schwachen konjunkturellen Umfeld gut entwickelten, heißt es in einem Report des Unternehmens. „Die defensive Natur des Goldes sollte die Investmentnachfrage weiter stützen, da Anleger einen sicheren Hafen suchen. Anhaltend niedrige oder negative Realzinsen werden zusätzliche Unterstützung bieten“, heißt es in der Analyse.

Silber sei gegenüber Gold  ein preislich attraktives Sicherheitsinvestment, das jedoch starken Kursschwankungen unterliege und anfällig im Umfeld einer schwachen industriellen Nachfrage sei.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Finanzielle Freiheit im Ruhestand: Altersvorsorge mit Gold

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=16414

Eingetragen von am 1. Dez. 2011. gespeichert unter Gold, Goldpreis, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “Ausblick 2012: Morgan Stanley setzt auf Gold und Lebendvieh”

  1. … und wie ist die Parität Euro zu Dollar ( wenn es den Euro überhaupt noch gibt )? Solche Zahlen, 2.200, sind totaler Unsinn!

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Wolfgang Schneider: @Goldi https://www.spiegel.de/politik /deutschland/hedgefonds-paul-s inger-zwingt-argentinien-z...
  • renegade: @goldi Das Gemeinwohl dient als Argument. Damit könnte jemand auch zur Organspende oder zum Recycling...
  • Goldi: Keine Entschädigung. „Ohnehin müssten Anleger bei staatlichen Papieren mit Verlusten rechnen.“...
  • Thanatos: @Schachspieler Du kennst doch die Antwort. Man muss sich die Arbeit am Basel-Regelwerk wohl als „Work...
  • renegade: @watchdog Wen würde es jucken, wenn der Goldpreis auf 2000 ginge ? Keine Sau. Die meisten interessieren...
  • Wolfgang Schneider: @Tinnitus https://de.sputniknews.com/kom mentare/20190513324954039-deut sche-bank-finanzkrise/...
  • Thanatos: @Falco Nein, wähle bitte keine von den beiden Parteien. Wenn Du die totale Anarchie willst, dann...
  • Wolfgang Schneider: @materialist Zuerst hilft einmal eine Prise Enthusiasmus. Hier nun die neue Europa-Hymne....
  • Watchdog: @renegade Die $5 Milliarden sind wahrscheinlich „Peanuts“ gegen das, was das Gold-Kartell aufwenden müßte,...
  • Wolfgang Schneider: @Falco Genau deswegen hat Michael Moore auf den Ralph Nader so geschimpft. Die paar Stimmen, die...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren