Dienstag,28.September 2021
Anzeige

„Bankenaufsicht besorgt über europäische Geldinstitute“ (Zeit)

Zeit Online: „Die europäische Schuldenkrise könnte für viele Banken noch teuer werden. Deshalb schlagen Aufseher vor, künftig auch Geldinstitute mit dem Euro-Rettungsfonds zu stützen.“

Kommentar: Durch die Hintertür werden über den Rettungsfonds ohnehin schon die Banken refinanziert. Demächst wird der EFSF dann ganz offiziell zum universellen Selbstbedienungsladen zur kurzfristigen Lösung von Schuldenproblemen aller Art, damit die Politik ja keine harten langfristigen Entscheidungen treffen muss.

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. „Der Sparer erzeugt mehr Ware, als er selbst kauft, und der Überschuss wird von den Unternehmern mit dem Geld der Sparkassen gekauft und zu neuen Realkapitalien verarbeitet. Aber die Sparer geben das Geld nicht her ohne Zins, und die Unternehmer können keinen Zins bezahlen, wenn das, was sie bauen, nicht wenigstens den gleichen Zins einbringt, den die Sparer fordern. Wird aber eine Zeitlang an der Vermehrung der Häuser, Werkstätten, Schiffe usw. gearbeitet, so fällt naturgemäß der Zins dieser Dinge. Dann können die Unternehmer den von den Sparern geforderten Zins nicht zahlen. Das Geld bleibt in den Sparkassen liegen, und da gerade mit diesem Geld die Warenüberschüsse der Sparer gekauft werden, so fehlt für diese jetzt der Absatz, und die Preise gehen zurück. Die Krise ist da.“

    Silvio Gesell („Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“, 1916)

    In der kürzesten Form beschrieben ist das die Ursache der Weltwirtschaftskrise. Die einzige Möglichkeit, sie zu beenden, bevor die größte anzunehmende Katastrophe der Weltkulturgeschichte (globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes), die aktuell an den Börsen beginnt, zuviel Schaden anrichtet, ist die Verwirklichung der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus = echte Soziale Marktwirtschaft), die als der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation anzusehen ist.

    Für denkende Menschen ist das selbstverständlich. Wer aber bis heute – ob „gläubig“ oder „ungläubig“ – in dem Aberglauben lebt, das Paradies sei ein „Obstgarten“ und die „Frucht vom Baum der Erkenntnis“ ein Apfel, hat noch einen sehr langen Erkenntnisprozess vor sich, um mit dem Denken – sofern es das zivilisierte Zusammenleben im weitesten Sinne betrifft – überhaupt anfangen zu können:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/08/die-7-plagen.html

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige