Anzeige
|

Billionen an Kundengeldern: Das sind die größten Privatbanken!

Die Pleite einer großen Bank kann eine Lawine weiterer Insolvenzen nach sich ziehen. Das haben wir spätestens mit der Finanzkrise 2008 gelernt. Deswegen ist es sicher hilfreich, wenn man die Namen der größten privaten Geldhäuser kennt. Der britische Marktforscher Sorpio hat eine Rangliste der weltweite größten Banken veröffentlicht, gemessen am verwalteten Vermögen. Nummer 1 ist demnach die Schweizer UBS mit Kundengeldern im Umfang von 2,06 Billionen US-Dollar. Auf den weiteren Rängen folgen Bank of America, Morgan Stanley, Wells Fargo, Royal Bank of Canada und Credit Suisse. Die Deutsche Bank ist deutlich abgerutscht und rangiert nur noch auf Platz 16 mit einem verwalteten Vermögen von 227 Milliarden US-Dollar. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=67341

Eingetragen von am 7. Aug. 2017. gespeichert unter Banken, Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

4 Kommentare für “Billionen an Kundengeldern: Das sind die größten Privatbanken!”

  1. Das Thema „Debt ceiling limit“ (Erhöhung der US-Schuldengrenze) ist völlig aus den Medien verschwunden, könnte man meinen – obwohl das Thema ab September den US-Kongreß / „Twitter-Donald und die „Lügenpresse“ beschäftigen wird.

    Aber: im Hintergrund brodelt es bereits bei den „Kredit-Ausfallraten“ (‚Credit Default Swaps, CDS‘) für US-Staatsanleihen: aktuell steigen die ‚CDS‘ wieder auf ein Niveau, das wir zuletzt nach der Lehmann-Pleite 2008 gesehen haben.

    Je höher die ‚CDS‘ steigen, desto schwieriger lassen sich die US-TBond-Schulden-Schrottpapiere verkaufen.
    Wahrscheinlich wird es ein „Goldener Oktober“, aber nicht für den US-Dollar, sondern für die „geschmähten Edelmetalle“.

  2. Das sind die Guthaben.Doch diese stehen den gleich grossen Schulden gegenüber. Die Guthaben der Kunden sind also die Schulden der Bank.
    Fällt so eine Bank, sind naturgemäss auch die Guthaben der Kunden weg.Und da eine Bank wiederum Guthaben und Schulden bei anderen Banken hat, gibt es den Dominoeffekt. Fällt eine, fallen alle und damit alle Kunden.
    Da wünsche ich doch allen ein munteres Weiterzocken.
    Die einzige Bank, welche nicht fallen kann, ist die Zentralbank.
    Bei der heisst das nicht Pleite, sondern Umstrukturierung. Mit neuem Zentralbankgeld und wertlos erklärtem Altgeld.
    Das klingt doch gut. Altgeld, Altschulden, Altbank, Badbank.
    Das muss doch mal weg, zugunsten der Reformen mit Neugeld, Neukrediten, Neubanken und neuer Wirtschaft.Die Plakate dafür sind schon entworfen.
    Freundlich, duftig, blumig.

  3. Der Aktienmarkt stagniert seit Wochen
    „Der Markt sieht aus, als wartet er auf einen Impuls, den er dann auch mit voller Kraft spielen will“, sagt ein Händler.
    So, so. Auf den Impuls von Draghi, noch mehr zu drucken, noch mehr Suchtgift.
    Meist löst sich aber so eine Seitwärtsbewegung nach unten auf, auch mit aller Kraft. Bei Alkoholikern nennt man dann das Delirium tremens.

    • @Taipan

      Dasselbe Verhalten beobachtet man beim S&P500-Aktienindex seit genau 13 Tagen: der Aktienindex bewegt sich pro Tag max. 0,13% nach oben oder unten, bei sehr geringem Volumen.
      Dieses Phänomen wurde noch nie in der Geschichte der US-Börse beobachtet.
      Als ob die Anleger ein kommendes Ereignis abwarten, oder es herrscht „Ruhe vor dem Sturm“.
      Wild-Beobachter berichten übereinstimmend, daß Eichhörnchen bereits jetzt – im Hochsommer – verstärkt Fichtenzapfen und Bucheckern sammeln:
      entweder bekommen wir einen sehr kalten Winter, oder der Yellowstone-Vulkan steht kurz vor dem Ausbruch…

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Falco: @materialist Du bist ja eigentlich kein Freund des Trumpels. Deshalb nehme ich Deinen Einwurf auch ernst. Und...
  • Falco: @materialist Nein, ich bin da anderer Meinung. „42“ ist die Antwort auf alles. Glaube mir.
  • GoldmanSucks: ja sogar im Wasser ist das Zeug, zu hauf, Überfluss ohne Ende, also weg damit in den Sondermüll oder in...
  • saure: So eine Empfehlung sollte immer zu denken geben…Wenn eine Bank Gold empfiehlt werde ich...
  • Hoffender: Unabhängig vom Gold: US-Technologie Aktien sind extrem überbewertet, dass weis jeder mit...
  • GoldmanSucks: Ach und ein fetter „Bitcoin Wal“ hat seinen Arsch aus dem Meer erhoben und laut und feucht...
  • materialist: @Falco Bis jetzt ist die Bilanz von Trump erst mal weniger desaströs als die des Kriegsnobelpreisträgers...
  • materialist: 2
  • f.s.: Nein! Blos nicht Gold kaufen! Kauft Bitcoins u. werdet glücklich ;))
  • taipan: Der Goldpreis sinkt etwas und die Presse ändert sich: 1. keine Berichte über drohende Goldverbote mehr. 2....

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren