Mittwoch,04.August 2021
Anzeige

Bitcoin-Blase geplatzt: Warum es wieder rauf gehen dürfte!

Die Bitcoin-Blase ist geplatzt. Nach Erreichen des Allzeithochs im Dezember 2017 bei Kursen oberhalb von 16.000 Euro ist der Bitcoin-Kurs schrittweise eingebrochen. Auf der deutschen Handlsplattfortm Bitcoin.de wurden für eine Bitcoin-Einheit zuletzt Preise um 3.200 Euro gezahlt. Das entspricht einer Korrektur um insgesamt 80 Prozent seit dem Rekordhoch. Interessanterweise ging die Bitcoin-Rally seinerzeit zu Ende, kurz nachdem der Futures-Handel mit Bitcoin an der COMEX eröffnet wurde. Im November 2017 hatte wir diese Entwicklung bereits vorausgeahnt. Und aus dem gleichen Grund erwarten wir früher oder später eine erneute Bitcoin-Rally, in der die Terminmarkt-Trader den Kurs wieder nach oben katapultieren werden. Warum? Weil sie es können und weil sie damit kurzfristig erneut eine Menge Geld verdienen werden. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

8 KOMMENTARE

  1. Dieses Verhalten ist nicht neu. Es gab schon früher einen Hype, der wieder zurück fiel und dann kam der nächste Hype und jetzt fällts zurück. Kommt der nächste Hype.
    Wer ohne Schulden agiert hat Zeit. Viel Zeit.

  2. Anzeige
  3. Die Krytos sind auf dem Weg zum Preis gleich Null. Werthaltig sind die ohnehin nicht.

    Das Problem der Krytos ist, dass die aufgrund der Schwankungen als Tauschmittel nicht geeignet sind.

    Aufgrund der Tatsache, dass Gewinne aus Kryptos versteuert werden müssen sagt eigentlich alles. Es ist kein Geld.

    Das könnte sich ändern, wenn die Nationalbanken Kryptos ausgeben. Dann müssten die Krytos allerdings mit Gold oder Silber gesichert sein. Die Krytos haben dann aber nichts mehr mit Bitcoin und Co gemein.

    Darum meine ich gibt es nur eine Lösung, Gold kaufen und abwarten!

  4. BTC ist schon lange nicht mehr dezentral! Hinter BTC stehen mittlerweile Firmen! Ich denke als „klein Investor“ wird man nur verlieren können denn das was gerae abgeht mit dem dumpen gehört zum Spiel. Viele kleine verkaufen aus Panik u. die kommen erst mal nicht mehr in den Markt da sich viele die Finger verbrennen dann schlagen die Großinvestoren zu u. das Spiel beginnt von vorne u. der „kleine Mann“ betritt den Markt. Am Ende wird er wieder verlieren u. zahlt die Zeche. That’s the Game!

  5. Satanistischer Unfug ! Geld durch Nichts herstellen dürfen nur die Finanzgötter ! Das Proletariat darf bartern und der Schlauere betreibt Hui Feng , der Wahnsinnige hat Silber und Gold . Der Moderne Schulden.

  6. Vor ziemlich genau 300 Jahren brachte John Law Banknoten raus. Ziel war es seinerzeit die umlaufenden Gold- und Silbermünzen bei Banken einzulagern. Dafür gab es dann Banknoten und irgendwie hat man sich wohl verzählt, da es mehr Banknoten gab als Münzen. Man stellte schnell fest, dass es aber durchaus praktisch war, nur „Zettelchen“ zu tauschen.
    Dieses Papiergeldexperiment endete allerdings zusammen mit der Mississippi-Spekulation, bei der der Aktienkurs sich ähnlich verhielt wie der Bitcoin. Persönlich würde ich vom BTC die Finger lassen. Hierzu ist es zu spät. Das eigentliche Ziel des BTC war es, digitale Währungen in die Köpfe der Menschen zu pflanzen, uns auf den nächsten Schritt vorzubereiten, was da kommen wird. Die Saat wird aufgehen, wenn der Dollar als Leitwährung abgesetzt ist und es zu einer Neuordnung des Finanzsystem kommen wird. Mit der Einführung der Blockchain / digitalen Währung wird dann auch die letzte Bastion der Privatsphäre fallen und wir unterliegen der totalen Überwachung.

  7. Anzeige
  8. Das geht sicher wieder rauf, aber erst mal muss das Blut von der Strasse aufgeleckt werden. Die Tiefs bei den Kryptos sind noch in weiter Ferne.Bei 50 Euro werde ich ein paar kaufen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige