Freitag,30.Juli 2021
Anzeige

Brisantes BGH-Urteil: Banken erhöhten Gebühren rechtswidrig

Sparkasse, Bank, Gebühren, Urteil (Foto: Goldreporter)
Banken und Sparkassen drohen hohe Nachzahlungen. Allerdings müssen Kunden selbst aktiv werden und das BGH-Urteil könnte im Nachgang noch unangenehme Folgen für Sparer haben (Foto: Goldreporter).

Kunden können laut einem aktuellen BGH-Urteil Gebühren zurückfordern, die Banken und Sparkassen in der Vergangenheit angeblich unrechtmäßig angehoben haben. Die Gerichtsentscheidung ist in mehrerlei Hinsicht brisant.  

Gebührenerhöhungen rechtswidrig

Brisantes Urteil des Bundesgerichtshofs. Banken und Sparkassen können einer aktuellen Gerichtsentscheidung zufolge Preiserhöhungen und sonstige Verschlechterungen in den Geschäftsbedingungen nicht ohne Zustimmung der Kunden vollziehen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände hatte geklagt.

Das heißt, die in der Vergangenheit von den Banken praktizierte Verfahrensweise ist nach dem aktuellen BGH-Urteil nicht rechtens. Das berichtet auch Stiftung Warentest auf Test.de. Denn ein Schweigen der Kunden innerhalb einer vorgegebenen Frist wurde von den Geldinstituten als Zustimmung zu den Änderungen festgestellt.

Rückforderungen

Das Brisante: Kunden können nun laut Test.de die vielfach zu Unrecht erhobene Zahlungen für einen Zeitraum bis zum 1. Januar 2018 zurückfordern, inklusive Zinsen. Allerdings dürfte es dabei einige Hürden geben. So wird der Kunde beispielsweise selbst herausfinden müssen, welche Gebühren er zu Unrecht gezahlt hat. Es ist jedoch anzunehmen, dass Anwaltskanzleien dieses Urteil nutzen werden, um vielfache Ansprüche von Kunden einzuklagen. Ähnliche Angebote gibt es schon in anderen Bereichen, etwa für die Durchsetzung von Rückzahlungen bei Flugausfällen.

Problem für die Banken

Die Sache ist nicht nur deshalb interessant, weil den Banken hohe Nachzahlungen drohen.  Fraglich ist auch, welche weiteren fingierten Zustimmungen von dem Urteil betroffen sein könnten. Was ist mit Schließfachgebühren oder Zinsanhebungen? Noch brisanter: Was ist mit Zinssenkungen und bereits eingeführten Negativzinsen?

In Zeiten der Negativzinspolitik und fehlender Kreditmargen sind die klassischen Geldhäuser kaum mehr in der Lage, im traditionellen Bankgeschäft Gewinne zu erwirtschaften. Die Gebührenerhöhungen waren auch eine Konsequenz der Nullzinspolitik der Zentralbanken.

Problem für die Kunden

Was passiert, wenn Bankkunden Gebührenerhebungen in Zukunft massenhaft widersprechen? Hagelt es dann Kündigungen von Seiten der Banken? Sind die Institute womöglich sogar froh, sich von Altkunden trennen zu können? Müssen sich Sparer dann neue Konten bei anderen Banken zulegen, die dann von vornherein höhere Gebühren und womöglich Negativzinsen verlangen?

Man darf in jedem Fall gespannt sein, wie es in dieser Sache weitergeht.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

56 KOMMENTARE

  1. … ( ° ͜ʖ͡°) … dann werde ich mal die EZB verklagen, weil sie den „Einlagen-Zinssatz“
    für „geparktes Geld“ erhöht hat.

    Aber wahrscheinlich ist dann der EUGH zuständig; und dort werden sowieso alle
    Klagen im Sinne des „EU-Zentralkomitees“ abgeschmettert.

    (ᵔᴥᵔ)

  2. Anzeige
  3. „China macht Druck: die Gold-Importe über Hongkong steigen im März auf 15-Monatshoch.

    Das Gesamtvolumen der Goldimporte über Hongkong stieg im März verglichen mit dem Vormonat von 5,386 Tonnen auf 21,766 Tonnen. „

    Dabei sind die Importe über Shanghai und Peking nicht berücksichtigt, weil ganz offensichtlich „täuschen und tarnen“ angesagt ist.

    https://www.goldseiten.de/artikel/492522–Chinas-Goldimporte-ueber-Hongkong-im-Maerz-auf-15-Monats-Hoch.html

  4. Die Stadtsparkasse Düsseldorf, immerhin die größte Sparkasse Deutschlands und nach eigener Aussage „gut für die Menschen“, da selbige als Kunden für das ‚Institut‘ immer „im Mittelpunkt“ stehen, geht rabiat gegen Strafzinsverweigerer vor.

    Sie hat nun 20 Endverbrauchern des Finanzsystems gekündigt, weil sie sich nicht „freiwillig“ dafür betrafen lassen wollten, dass sie ihr Vermögen ausgerechnet der ‚SSKDüsseldorf‘ anvertrauten. Dabei gilt eigentlich das Dpppelbestrafungsverbot [nach dem lateinischen Rechtsgrundsatz ‚Ne Bis In Idem‘] des Grundgesetzes. Denn wer sein FIAT-Money fahrlässig dem Bankensystem überlässt, ist eigentlich schon genug bestraft.

    Die SSK geht nun folgendermaßen vor: Zunächst werden sog. „Blaue Briefe“ an Kunden, die jeweils mehr als 250.000 Euro auf Giro- und Tagesgeldkonten parken, geschickt. Darin stellt man sie vor die Wahl, ihr Geld entweder zum Zwecke der „Einlagenveredlung“ [sic!] in „Wert“papiere umzuschichten, einer nachträglichen Vereinbarung über Negativzinsen zuzustimmen oder das Institut zu wechseln. Alles „freiwillig“, wohlgemerkt.

    Wer sich uneinsichtig zeigt oder aber einfach nur nicht reagiert – siehe oben -, dem werden kurzerhand die Konten gekündigt und das Geld wird dem Amtsgericht Düsseldorf überantwortet. Es von dort wiederzubekommen, dürfte schwieriger sein, als das Unterfangen Venezuelas, seine konfiszierten Goldbestände von der Bank of England [BoE] zu repatriieren. Jedenfalls braucht man dazu einen „Nachweis der Empfangsberechtigung“ durch die SSK.

    https://www.fondsprofessionell.de/news/maerkte/headline/sparkasse-kennt-bei-strafzinsverweigerern-kein-pardon-205947/

  5. https://www.youtube.com/watch?v=BoGniQRs9so
    Bekam gestern Post von der CoBa Frankfurt (Oder). 4,50 € Kontoführungsgebühr ab 1. Juli. Ebenso kam Post von der Allianz, meine Gebäude-Versicherung betreffend. Weil es durch gestiegene Preise für Bau-Material jetzt teurer ist, ein sagen wir mal durch Blitzschlag abgebranntes Haus wieder aufzubauen, zahle ich jetzt 355 statt 346 € jährlich. Nur falls jemand glaubt, wir hätten noch keine Inflation. Wenn das Finanz-Armageddon da ist, reiße ich meinen Briefkasten ab und mache eine Vogel-Nisthilfe draus, die ich in den Baum hänge.

    • Das wird aber eine edle Nisthilfe ;-)

      Aber Du kannst Dein konto bei einem geldeingang von mind 700 EUR/Monat auf ein kostenfreies Konto umstellen. Steht nicht im Brief, aber wenn Du Dir den Hinweis zur Online-Hilfe einmal aufrufst, gibt es dort einen Link. 2 Minuten und Dein Konto kostet weiterhin nichts – vorausgesetzt 700 EUR Mindesteingang/Monat

    • Zu der erhöhten Versicherung auf Grund herbeigedruckter Inflkation kommt dann natürlich noch der erhöhte Versicherungssteuer.Inflation lohnt sich …….für den guten guten Papa Staat Hier mal was zur Aufmunterung in kalten klimaerwärmten Apritagen :Leonard Cohen Moving On (Official Video) You Tube. Man beachte auf dem Titelbild die Ecke links unten.

    • @WS Ach so ja es gab bei hornbach wunderbare Nistkästen für 12 Euro ,habe noch mal im März 2 Stück angeschraubt,die Blaumeisen haben einen schon in Arbeit.

      • Nistkastl bauen wir uns selber. Ich habe überall Welche hängen, und sie haben schon alle einen Untermieter ;) Hauptsächlich Amseln. In den hohen Pappeln nisten aber die Falken, und die haben mir schon ein paarmal die Amselnistkästchen ausgeräumt. Diese brutalen Schlingel.

        • @Loewenzahn Na ja bei 12 Euro hacke ich in der Zeit lieber Holz fuer den Kamiinofen. Die Taetigkeit der Falken übernehmen bei mir die Eichkater letztens waren 4 Stueck aud einem Baum unterwegs.Einer fing mal an am Dach des Kastens zu nagen weil er rein wollte da musste ich mal wieder mit was werfen.Sie sind aber nicht nachtragend den naechsten Tag waren sie wieder da.

  6. @Thanatos:
    Als ich noch jung und sehr naiv war, dachte ich wir Deutschen seien ein kluges und fleissiges Völkchen.
    Das hat sich mittlerweile grundlegend geändert.
    Heute sehe ich in 70 % nur noch dumme obrigkeitsgläubige Schafe.
    Untertanen, die versuchen noch schneller und tiefer zu kriechen, als es die Regierung will.

    Steigende (!!!) Unsummen auf Bankkonten bei mindestens 5 % echter Inflation, Negativzinsen……

    Und: es gibt keine Aussicht darauf, dass das irgendwann besser wird.

    Am Ende kommt dann noch eine der Super-Eigenschaften der Deutschen : Neid.

    Wenn es geknallt hat, wir die dumme Masse auf die neidisch sein, die nicht so doof waren.
    Wie wir hier bei den Goldbugs.

    Wie war das noch mit den Online-Käufen………..

    • Als ich noch jung und sehr naiv war, dachte ich wir Deutschen seien ein kluges und fleissiges Völkchen.

      Das waren wir auch. Vor ca. 40 Jahren.

      • @Impulsant:
        Sehr richtig.
        Noch schlimmer: unsere 2 Kinder haben echt gute Berufe und arbeiten mehr als Pumuckl und ich damals.
        Aber bei der Steuer- und Abgabenlast, Preisen/Mieten etc. kommen die nicht mehr so richtig auf einen grünen Zweig. Zumindest nicht in Deutchland.
        Die Tochter hat sich schon abgesetzt.
        O-Ton: ich arbeite nicht bis 70 und zahle mehr Steuern als mir übrig bleibt, nur damit die Italiener und Franzosen mit 59 in Rente gehen können.
        Political incorrect. Aber Realität

      • @Impulsiv

        *Seufz* – das sehe ich genauso. Früher war einfach alles besser. Da hatten „wir Deutsche“ noch die Nachkriegskonjunktur im Rücken und haben fleißig geschuftet, bis wir alle ‚Rücken‘ hatten – wie wir aus dem Ruhrpott zu sagen pflegen.
        Und ‚klug‘ waren „wir Deutsche“ allemal.
        https://www.der-postillon.com/2021/04/tschernobyl-leugner.html

        Aber sag, wo ist die schöne Wachstumsschimäre geblieben [frei nach Marlene Dietrich]? Wo das ‚Wirtschaftswunder‘? Wurden die „Deutschen“ einfach nur saturierter bzw. waren sie nur willfährige Opfer sinistrer Politiker oder hat das etwa was mit dem Wirtschafts- und Finanzsystem zu tun?
        https://youtu.be/u07XONlDwX8

        • @Thanatos
          Nur (mal wieder) verkürzt:
          1.) Ich meinte „die hier in Deutschland Lebenden“, unabhängig ihres 1000-jahrigen
          Stammbaumes.
          2.) Ein Teil ist saturierter und hat deswegen weniger „Aufstiegsehrgeiz“.
          Wer es aus der 65 qm Sozialbude im 5. Stock eines Plattenbaus in Marzahn in ein
          eigenen Reihenhäuschen geschafft hat, kann ja auch zufrieden sein und es ruhiger
          angehen lassen. Sein gutes Recht und normale Psychologie.
          Pumuckl und ich machen es ja genauso als Frührentner.

          3.) Eine grosse Anzahl ist immer noch sehr fleissig (Krankenschwestern, Pflegekräfte, die Sklaven bei Amazon, und den Versendern wie Hermes……….) sie haben aber nichts davon, weil die Politik das System in ein Ausbeutersystem verwandelt hat.

          Unsere eigenen Kinder sind bei Top-Ausbildung fleissiger als wir es vor 30 Jahren waren. Aber dank Steuer- und Abgabenlast, hohen Preisen/Mieten haben die es deutlich schwerer, auf einen grünen Zweig zu kommen.

          4.) JA, es ist das System, das nachhaltig zu Lasten von 95 % der Gesellschaft verändert wurde.
          Wer hat es verändert ?
          Politiker, z.B. eine Rot-Grüne Truppe um Gerhard Schröder und Joschka Fischer.
          Die Zerstörung des Sozialstaates und die Geburt des grössten Niedriglohnsektors in Europa hätte sich wohl nicht mal die FDP getraut.
          SPD/Grüne schon.
          Und so ging es weiter,
          Ach ja: wer wählt denn die Gestalten, die sowas anrichten ?
          Sind es vielleicht die Bürger selber ?

          Fazit: man kann unglaublich fleissig sein, wenn man doof ist nutzt der Fleiss nix.

          Wir werden es diesen Herbst wieder beobachten können:
          DIE BÜRGER werden die Grünen ganz nach vorne wählen.
          Und in 3 Jahren wird dann rumgeheult, dass der Strom 1 Euro und das Benzin 3 Euro kosten, es jede Menge Verbote gibt und die Industrie 3 Millionen Jobs ins Ausland verlagert hat.
          Und es wird darüber gejammert werden, dass die soziale Schere auseinander geht, weil die „Reichen“ ja weiter Auto fahren und ihre Wohnung auf 21 Grad heizen können (wenn das dann noch erlaubt ist).
          Dass man selber vor 3 Jahren die Politiker gewählt hat, die einem das Desaster eingebrockt haben, verdrängt man dann geflissentlich.

          Dummheit und Obrigkeitsgläubigkeit sind die grössten Problem der Gesellschaft.

          Schon sind wir wieder bei EM.
          Vieviele sind wir denn, wir Goldbugs ?
          1 %, oder 2 % ?
          Der Rest glaubt Mutti und Onkel Peterchen (Novemberhilfen werden im Mai ausbezahlt)
          und lassen Billionen auf Bankkonten verrotten.
          Seit 2008 kann jedes kleine Kind wissen, dass das Finanzsystem am Ende ist.
          Welcher Prozentsatz tut was ?
          Eben.

          Weil „Mutti“ und „der Staat“ es schon richten werden.
          Beati pauperes spiritu.

    • MeisterEder:
      Auf gold.de wurden gestern Zahlen per 31.12.2020 genannt. Das Geldvermögen der Deutschen betrage ca. 6,90 Billionen Euro. Davon liegen ca. 2,80 Billionen Euro auf Bankkonten und etwa 2,40 Billionen Euro stecken in Versicherungen und Altersvorsorgesystemen. Wenn die Menschen erkennen, was ihren Vermögenswerten droht und wenn dieser Geldberg in Bewegung gerät, dann werden wir alle uns umschauen. Die Inflation würde rasant Schub bekommen, die Leute würden in Panik geraten und alles an soliden Werten kaufen, was sie irgendwie in die Hände bekommen. Und – wie Sie es richtig bemerken – es gäbe trotzdem unzählige Menschen, die sich um ihre Gelder betrogen sähen und die deswegen nach einem Ventil für ihren Unmut suchen würden. Es könnte dann sehr schnell sehr ungemütlich werden. Deswegen wird das Strohfeuer an den Finanzmärkten mit immer neuem frischen Zunder am Brennen gehalten und deswegen hat Herr Altmaier jüngst mitgeteilt, in 2021 werde das BIP um 3,50 % steigen und in 2022 stünde die dt. Wirtschaft wieder dort, wo sie sich 2019 befand. Was soll man auch erwarten, etwa die Wahrheit aus den Mündern der Politiker? Wer von denen stellt sich wohl hin und sagt:“ Entschuldigung, wir haben die Kiste an die Wand gesetzt, es ist nur eine Frage der Zeit, bis unser Geld- und Finanzsystem zusammenbricht und Sie alle iIhre Gelder verlieren werden?!
      Und das Sprichwort “die Welt will betrogen sein“ hat seine Berechtigung. Die Menschen sehen nicht, was sie nicht sehen wollen.
      Und in einem wesentlichen Punkt stimme ich Ihnen ebenfalls zu: die Obrigkeitshörigkeit der Deutschen. Was irgendwo schwarz auf weiß geschrieben steht, das hat ebenso zu stimmen wie das, was man uns in der ARD und im ZDF präsentiert. Es klingt fatal, aber die vorsichtigen, gut informierten und weitsichtig handelnden Personen sind aufgrund der Haltung ihrer Mitmenschen klar im Vorteil.

    • @RACEW Das sehe ich genau so.trotzdem gibt es noch viel zu tun den 1923 war das Geldvermögen der Deutschen noch viel viel höher.Aus gemachten Fehlern nichts zu lernen ist eine Spezialität der Deutschen.

  7. Alternativen zum Girokonto: BTC und Tesla ?

    Gerade kamen die Quartalszahlen von Tesla heraus.
    Über 100 Millionen hat Tesla im Q1 mit der Spekulation aus Bitcoin verdient (billig gekauft, teuer verkauft).
    Wenn als Elon das nächste mal einen Tweed absetzt, dass er oder Tesla in BTC investieren, heisst die echte Nachricht so:
    Leute, ich will meine vor Wochen/Monaten billig gekauften BTC nun sehr teuer an möglichst viele Doofies verkaufen, also ,kommt, kauft ein !
    Das hatte ich hier schon mal vor Wochen unter dem Rubrum „Big Boys Playing“ geschrieben. Hier ist nun der Tatsachenbeweis.
    Fakt ist: Tesla hat massiv BTC VERKAUFT, sonst hätte man keinen Verkaufsgewinn, logisch.

    Öffentliche Nachrichten, wer was kauft dienen IMMER nur der Verdummung der Masse.

    Ach ja, Tesla.
    Wenn man die Spekulationsgewinne aus BTC und die Verkäufe von Emmissionsrechten rausrechnet macht der Laden mit jedem verkauften Auto noch massiv Verlust.

    Also doch EM !

    • Naja. 10 % sind jetzt nicht so massiv. Ich würde auch mindestens 10 % meines Silber bei einem Silbersqueeze veräußern. Manche nennen das Rebalancing. Aber meinetwegen soll er alle wieder verkaufen. Ich brauche den Typen nicht. Genauso dieser Michael Saylor. Alles eher zwielichtige Typen.

    • @Gosifa:
      Prognosen sind schwierig, besonders für die Zukunft.
      Ok, aber jetzt sachlich.

      Ein Punkt könnten anders sein als in der Geschichte:
      Die globale Verschuldung ist so komplett irre, dass auch alles Gold der Welt nur einen Promillebereich davon abdecken könnte. Dazu kommt die Derivatebombe.
      Ein Mitforist hat vor einiger Zeit mal eine sehr gute Seite empfohlen: DEMONOCRACY.Info.

      Es bringt wenig, alles Gold zu verstaatlichen, wenn man damit nur 0,1 % der Schulden bezahlen kann.

      Und: falls es wirklich so weit kommen sollte, dann gibt es wie bei Roosevelt wohl eine Teilentschädigung.
      Und zu dem Zeitpunkt ist dieses Mal sicher ALLES PAPIER restlos verbrannt.
      Man steht also immer noch besser da als mit Geld auf einem Bankkonto oder Staatsanleihen, die dann sicher auf Null sind. Und wo die Akten in der Megakrise dann stehen. keine Ahnung.

      Ein amerikanischer Wirtschaftsnobelpreisträger hat mal auf die Frage, wie es wohl langfristig weitergehen würde ganz pragmatisch geantwortet:
      Langfristig sind wir alle tot.

      Also: Leben, heute !
      Klingt banal, aber ich habe in meinem Berufsleben sehr viele Leute kennengelernt, die bis kurz vor dem finalen Termin mit dem Schreiner dem Mammon nachgerannt sind, ohne wirklich zu leben.
      Es bringt nichts, der Reichste auf dem Friedhof zu sein.

      Als ich heute von meiner Radlrunde nach Hause kam, ist eine Strasse weiter ein Nachbar zu einer Reise aufgebrochen: in einem wunderschönen Mercedes Kombi in weiss-perlmutt metallic.
      Mit roten Samtvorhängen.
      R.I.P.

      Das holt einen dann wieder in die reale Welt zurück, unabhängig von Goldpreis, Charttechnik……..

      • @MeisterEder

        Die Arbeitsgesellschaft befindet sich eben in toto in der Krise. Und damit die ganzen althergebrachten Vorstellungen von dem, was wir in der Konkurrenzgesellschaft zu liefern haben. Für wen denn, bitte schön? Etwa für unsere Bosse? Leiden wir denn alle unter dem Stockholm-Syndrom?

        Ich jedenfalls bin meiner Familie was schuldig. Damit bin ich völlig ausgelastet.

        https://youtu.be/Pqco6zCgHLQ

        Folgenden Text haben wir @Krösus zu verdanken:

        https://www.krisis.org/1999/manifest-gegen-die-arbeit/

        Gute Nacht allseits.

        • @Thanatos:
          Freiheit ist leider ein Privileg geworden.
          Pumuckl und ich konnten mit 56 Jahren aufhören für Geld zu arbeiten und uns „wichtigeren Dingen“ widmen.
          Ein Privileg. Und auch ein Stück weit Kritik an Staat und System.
          Aber die Krankenschwester von heute (die eben keine bezahlbare Sozialwohnung mehr hat), und über hohe Steuerlast und Energiepreise finanziell ausgenommen wird, hat diese Chance nicht.
          Das ist dann kein Stockholm Syndrom. Die hat keine Chance. Sie muss arbeiten. So lange sie kann.

          Idee von Pumuckl: unsere Politik beklagt, dass es zu wenige Frauen in Führungspositionen gibt.
          Pumuckls Antwort: wir sind eben schlauer als ihr Männer und tun uns das nicht an.
          Sie liegt relativ oft richtig mit ihren Einschätzungen.

          Problem: dann kommen Versager an die Macht, die zwar nichts können, aber aus innerer Motivation (Geltungsdrang, Kompensation von Minderwertigkeitskomplexen, Machtwillen etc. ) nach vorne drängeln.
          Beispiele kennen wir alle. Mir fallen da z.B. spontan 15 Leute in der Regierung ein.

          Könnte von Pispers sein:
          Die Leute arbeiten in Jobs, die sie nicht mögen,
          geben das Geld aus für Dinge die sie nicht brauchen
          um Leute zu beeindrucken die sie nicht mögen.

          Eine Veränderung fängt bei jedem Menschen vor der eigenen Nasenspitze an.

          Ne, geht noch nicht, ich brauche unbedingt noch das neue I-phone i 35……
          und den Audi e-tron und….
          Aber dann…
          Tja.
          So sind die Menschen.

          • @ Meister Eder
            bei einer Sache möchte ich einen kleinen Hinweis geben. Wenn man sich überlegt aus welchen Kaderschmieden diverse Politiker so kommen:
            Merz – Blackrock – https://lobbypedia.de/wiki/Friedrich_Merz
            Spahn – Younggloballeaders – https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=spahn&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=a0Tb00000000DCLEA2
            Baerbock – Younggloballeaders – https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=baerbock&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=a0Tb00000000DCLEA2
            Macron: – Younggloballeaders – https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=Macron&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=#results
            ach ja, Zuckerberg ist auch dabei usw. usw.

            wer die Younggloballeaders sind, kann sich ja jeder mal selbst anschauen. Und auch der Gründungsvater, ein alter Bekannter: https://www.younggloballeaders.org/people
            Es lohnt sich durchaus seine Bücher zu lesen.

            Wenn man es sich mal genau überlegt. Wieviele Positionen müssten entsprechend besetzt sein, um dieses Land seinen Wünschen nach zu steuern. Ich würde sagen:
            Der Bundespräsi, Kanzler, Fraktionsführer der größten Partei, Minister im Justizministerium und natürlich den Vorsitz beim obersten Gericht (BVG). Alle anderen kann man sich dann entsprechend aussuchen. Mehr braucht man nicht. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz macht man es noch leichter. Ich dachte nie, dass wir solche Zeiten noch mal erleben.
            Was denken Sie?

          • @Familienvater
            Als der alte LPG-Vorsitzende bei uns vor >40 Jahren in Rente ging, durfte mein Vater – studierter Diplomlandwirt (Hochschule Bernburg) und 28 Jahre Berufs-Erfahrung – nicht dessen Nachfolger werden. Er war kein SED-Mitglied. Nachfolger wurde ein grauenhafter Depp, der von Fruchtfolge keine Ahnung hatte. Ohne Ausbildung, Qualifikation usw. Du ahnst es. Er war SED-Mitglied. Hauptsache, ein verfaulendes System hat scheinbar alles im Griff. Stasi-Chef Mielke war Fan des Fußballclubs BFC Dynamo (Ostberlin), der auch vom MfS gesponsert wurde. Damit sein Club stets gewinnt, wurden die wichtigen Spiele von einem Stümper von Schiedsrichter gepfiffen, der auch als FIFA-Schiri internationale Partien pfeifen durfte. Adolf Prokop, Offizier im besonderen Auftrag (OibE) des MfS. Der sorgte mit dafür, daß der BFC 10mal hintereinander DDR-Meister wurde. Andere wie den Proleten-Club Union Berlin oder den FCV Frankfurt (Oder) „verpfiff“ er stets. Es war so plump und offensichtlich. Die DDR war eine Bananenrepublik ohne Bananen. Im Europa-Cup kam dann meist schnell die Stunde der Wahrheit. Wer das alles miterlebt hat und sich erinnert, greift sich heute nur an den Kopf. Äh, Moment mal – erinnern sollen und dürfen wir uns doch nur an die dunkelbraune Zeit. In Brandenburg wurden ab 1990 auch niemals unfähige und belastete Stasi- und SED-Banditen tausendfach in die neuen Ämter und Behörden gehievt durch Manfred Stolpe, „IM Sekretär“ seines Zeichens. Jetzt ist mir auch klar, warum Helmut Kohl und der SPD-Bundesvorstand das alles durchwinkten. Da unterscheidet einer sich nicht vom anderen. Um es mit @Krösus‘ Worten zu sagen, ein Unterschied wie zwischen Kacke und Kot.

  8. @Gosifa Wenn es keine Belege gibt (bei mir nicht!) – wie sollte der Staat erkennen, daß Du im Tafelgeschäft gekauft hast??? Wenn Du dann Selbstauskunft gibst, ist Dir eh nicht mehr zu helfen… Ich habe da meine Schäfchen im Trockenen – die haben sogar noch Gummistiefel an!!! Schlag zu, solange es noch geht – aber nie über die Hausbank / Kontoabbuchung! Eher beim EM-Händler Deines Vertrauens…
    Oder was denken @alle???
    Dr. GoldenEye

  9. @ GoldenEye
    Wahrscheinlich hast Du Recht. Ich beziehe schon seit Jahren über meine Hausbank Edelmetalle. Vermutlich ein großer Fehler.
    Aber jetzt ist es schon zu spät.
    Hoffnung habe ich noch, weil vielleicht die Kontobewegungen über 10 Jahre nicht meh erfasst sind. Dann wäre wenigstens das noch anonym.
    Sicher können aber Diejenigen auch nicht sein, die über der Anonymitätsgrenze bei Händlern gekauft haben.
    Wenn es so weit ist hau ich ab mit dem Zeug, wenn es dann noch möglich ist…

    • Ach, was mach ich mir Gedanken, ob mir mein Gold beschlagnahmt wird.
      Ja, die Chance besteht!
      Aber doch nur zu einem gewissen Prozentsatz, denn
      erstens kommt alles anders und zweitens
      mir könnte Folgendes passieren:
      Das Gold wird mir gestohlen,
      Meine Frau hat einen Liebhaber und türmt mitsamt dem Schatz,
      Ich sterbe vorzeitig,
      Eine Demenz lässt mich so einiges vergessen,
      Alchimisten rühren das Zeug im Keller selbst an,
      Es gibt kein Goldverbot,
      und selbst wenn: Sollen sie es doch erst mal finden, ich sag nix, nicht mal mit der Daumenschraube.

    • Da würde ich einen Teil verkaufen und das Bargeld nehmen und ein paar Wochen Urlaub in Österreich machen (10000 Euro Tafelgeschäfte noch möglich). Bei einer Städtetour kommen da einige Edelmetallhändler zusammen. Und mit Windel im Gesicht kann man nach ein paar Tagen den selben Händler wieder aufsuchen.

    • @FritztheCat
      Ich habe nur ein einziges Mal bei einer Bank 3 Münzen gekauft. Aber nie wieder!!! Diese Tortour, das blöde Dagegenreden, Abraten von Gold und diese unfreundlichen Grimassen, wenn man Geld aus den Kreislauf abzieht, erspare ich mir in Zukunft. Dann gleich besser Bargeld abheben, und auf zu einem Profi. Die freuen sich wenigstens, wenn man kommt.

  10. @ Fritzthe Cat:
    Schlechte Nachricht: nach 10 Jahren DARF man (die Bank, der Staat) die Unterlagen wegwerfen, muss es aber nicht. Schätze mal, dass die Sammelfreude da bei einigen Behörden dann doch relativ gross ist.

    Bei allem was online läuft sind zudem Google und seine Freunde mit dabei.
    Die vergessen sicher gar nichts. NIE.
    Die würden in 25 Jahren noch wissen, wo ich heute mit dem Radl unterwegs war. Wenn ich ein Handy dabei gehabt hätte.
    Ganz zu schweigen von Zahlungstransaktionen. Die sind ja erst richtig interessant.
    Alle die Infos kann man gut verkaufen.
    P.S. Die Milliardengewinne jeden Monat kommen nicht aus der „kostenlosen“ Suchmaschine.
    Hey Google: das wars für heute !
    Gute Nacht !

  11. @Thanatos Wie gesagt besser als mit negativen Zinsen kann man die Verachtung für pandemieartig verbreitete Baumwollerzeugnisse nicht ausdrücken.Ob es sich noch lohnt dafür ubermässig grosse Teile seiner kostbaren Lebenszeit zu opfern darf bezweifelt werden.Wenn man jedoch zig Kredite an der Backe hat ist man ziemlich böse dran.

  12. @Familienvater
    Younggloballeaders:
    Sehe es wie Sie.
    Es gibt mehrere Möglichkeiten des Finanzkapitals, die Regierung eines Landes zu „gewünschtem Handeln“ zu bewegen:
    1.) Parteispenden
    2.) Direkte Korruption
    3.) Nachgelagerte Korruption (ein schöner Job nach der Amtszeit)
    4.) Lobbyarbeit (oft eine Mischung aus 1-3)

    Der Königsweg ist es aber, wenn man die Politik gar nicht bestechen muss, weil man schon „Maulwürfe“ in der Regierung selbst plaziert hat.
    Wer schon auf der Gehaltsliste steht, der muss nicht mehr mühsam bestochen werden.

    Wenn man ganz ober einige eigene Leute hat, können die den ganzen Laden „Übernehmen“.
    Dann sitzen irgendwann abhängige Vasallen im Verfassungsgericht (Musterbeispiel der neue Präsident Harbarth), der öffentliche Rundfunk ist komplett übernommen (Intendanten, Rundfunkräte) und im Bundestag herrscht Fraktionszwang. Wer nicht so abstimmt wie die Führung will verliert seinen Listenplatz.

    Schon hat man das Parlament, die Medien und die höchste Justiz unter Kontrolle. Super.
    Beispiel aus meiner Arbeitswelt:
    Ich meckere ja immer, dass die ganzen Grosskonzerne hier im Land fast keine Steuern zahlen, Amazon bis Starbucks gar nichts.
    Alles legal.
    Wie geht das ?
    Im Finanzministerium sitzen 3.500 Beamte. Sollte eigentlich reichen.
    Für neue Gesetze heuert der Finanzminister fast immer grosse Anwaltskanzleien an, die den Entwurf machen.
    Rein zufällig werden da schon gewünschte Löcher eingebaut, die die Mandanten hinterher nutzen können.
    Bedenken aus dem Ministerium (da sitzen auch kluge Köpfe) werden immer weggewischt.
    Das geht dann quasi als Auftragsarbeit der Grosskonzerne durchs Parlament.

    An dem Tag, an dem ein neues Gesetz im Bundestag ist, wissen wir in den Konzernzentralen schon, wo die Lücken sind und was wir machen können. LEGAL !
    Die reine Sauerei.
    In Brüssel ohne jede Kontrolle geht das natürlich noch viel besser.
    Da kann man Subventionen fast wie aus dem Quelle-Katalog bestellen.

    Wer nicht an den Great Reset glaubt: er ist schon zu 90 % erledigt.
    Man muss nur die Augen aufmachen.
    Mit Annalena wird der erste Maulwurf direkt Kanzlerin.
    Wie schon in Frankreich mit Macron.
    Uschi ist in Brüssel, Christine bei der EZB.
    Dann ist der Drops gelutscht.
    Mission accomplished.

    • @Meister Eder Korruption gibt es doch nur in Russland und in anderen Laendern die nicht nach der Pfeife aus Bruessel und Washington tanzen.

      • Materialist:
        Richtig!
        In USA wird der Finanzminister ja traditionell von Goldman Sachs für 4 Jahre ausgeliehen.
        Den muss man nicht bestechen.
        Der macht einfach seine Agenda weiter, nur die Anschrift des Büros wechselt kurzzeitig.

    • MeisterEder:
      Der von Ihnen erwähnte Herr Harbarth war früher als Rechtsanwalt tätig. Und zwar in der Kanzlei, in der die cum-ex-Geschäfte erfunden wurden. Um diese Milliarden-Betrügereien ist es erstaunlich ruhig geworden. Nicht ein Politiker, Staatsanwalt oder Journalist scheint sich hierfür noch zu interessieren. Herr Harbarth wurde von Frau Merkel ins Amt gebracht. Das er jüngst den Weg in die Schuldenunion geebnet hat, obwohl die verdeckte Staatsfinanzierung eindeutig rechtswidrig ist, zeigt, wo wir die Justiz zu verorten haben.

  13. Die gesetzgebende Gewalt macht das Gesetz nicht, sie entdeckt und formuliert es nur.“ K. Marx, Kritik des Hegelschen Staatsrechts, MEW 1, 260.

    „Sowohl die politische wie die zivile Gesetzgebung proklamieren, protokollieren nur das Wollen der ökonomischen Verhältnisse.“ K. Marx, Elend der Philosophie, MEW 4, 109.

    „Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuss, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Kapitalistenklasse verwaltet.“ K. Marx, Kommunistisches Manifest, MEW 4, 464.

    ……………….

    Es gibt Leute, die nennen das Demokratie. In einer solchen können Sie wählen bis Sie gelb vor Neid, Rot vor Wut, Schwarz vor Ärger sind und dabei Grün anlaufen.

    • @Meister Eder Heute Schlagzeile an der Boerse MTU ueberzeugt mit Zahlen 6% Kursanstieg,ich kenne einen der dort arbeitet der ist seit letzten Herbst fast durchgehend zu hause und baut ne Schrottimmo neu auf.

    • @Krösus

      Du sagst es bzw. Du sagst es mit K.M., womit man [& frau + LGBTQIA] eigentlich schon mal richtig abgebogen ist.

      Denn selbst wenn wir ‚Politiker‘ identifizieren können, also haptisch und olfaktorisch ganz konkret erfahrbare Menschen, so sind selbige doch immer auch ‚ökonomische Charaktermasken‘, die die Sachzwänge kapitalistischer Vergesellschaftung exekutieren [ok, zugegeben, mal mehr, mal weniger].

      Und sind die Damen und Herren Volksvertreter auch nicht ihrer persönlichen Verantwortung enthoben, so führt das ständige Personalisieren doch dazu, dass die prozessierenden Widersprüche des Wirtschafts- und Finanzsystems quasi hinter einen Sperrfeuer aus moralisierenden Anklagen verschwinden.

      Aber vielleicht ist genau das ja gewollt.

      • @Thanatos
        Sie sprechen einen meiner dunkelsten Gedanken aus.
        Früher war ich überzeugt, dass wir 99,9 % „hier unten“ politisch etwas andern könnten, wenn wir uns bemühen.
        Seit es die Groko gibt zweifele ich stark.
        Aktuell beschäftigen wir uns mit der Frage, welche Partei wir im September wählen sollen, auf dass sich etwas zum Besseren ändere.
        Wir haben keine Idee.
        Gar keine.
        Auch bei größten Optimismus nicht.

        Da kam mir folgende Idee:
        Eine feindliche Übernahme der SPD.
        Der Laden hat noch 300.00 Mitglieder.
        Wenn sich nur ein Drittel der Niedriglöhner etc. Finden sind das 3 Mio.
        Alle rein in die SPD und wir haben überall 90% Mehrheiten.
        Dann starten wir Neuwahlen in Ortsverbänden, dann im Kreis, dann im Bezirk u.s.w.
        Überall werfen wir die untätigen Funktionäre raus und ersetzen sie durch unsere Leute.
        Auch die ganzen Gendersternchen Liebhaber fliegen hochkant raus.
        Spätestens nach 2 Jahren können wir auch alle Wahllisten für Stadträte, Bürgermeister und Landräte bestimmen.
        Nach 3 Jahren die Listenverteilung in Land und Bund und auch die Direktkandidaten.
        Dann drehen wir noch das Parteiprogramm auf „Arbeiterpartei“.
        Und 2025 gäbe es wieder eine echte Partei für die normalen Leute.
        Der Bedarf wäre da. Sicher.
        Ist nur ein Traum……

        • @MeisterEder

          Da bin ich dabei! Wenn wir erst die alten Seilschaften durch unsere ersetzt haben, können wir die Posten unter uns verteilen: Krösus wird Politkommissar äh Generalsekretär, Translator Infrastruktur-Beauftragter für die Ostzone, Racew sorgt für die gute Laune und wir beide ziehen im Hintergrund die Fäden.

          Ich hab da auch schon eine Idee, mit wem wir eine Koalition eingehen können.
          Inhaltliche Überschneidungen zu uns sind unübersehbar.

          Doppelt so viel Gerechtigkeit wie die SPD!
          Bierpreisbremse jetzt!
          Der Russe muss an ALLEM Schuld sein!
          https://static.dw.com/image/40589975_303.jpg

          • @Thanatos
            Klasse, denn mal los.
            Serdar Somunclu würde ich zum Aussenminister machen.
            Sicher besser als die aktuelle Anzugspuppe.
            Und sicher ein Erlebnis für die anderen Figuren z.B. in Brüssel.
            Annalena etc. gehen in die geschlossen Fitness-Center und werden für die ökologische Stromerzeugung auf den Fitnessrädern eingesetzt.

            Bei der Koalition sehe ich nur ein Problem:
            Ich hätte als Justizminster gerne den Kubicki (obwohl er FDP ist), schlicht weil er der gerissenste Haudegen in Rechtsfragen im Bundestag ist. Er kennt ALLE Tricks und Kniffe. Und das Wissen braucht man, um genau die Lücken zuzumauern.
            Ansonsten freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Gregor G. und Sahra W.
            Die Steuergesetze in Sachen Amazon bis Starbucks haben wir in einem Tag fertig.

            Nicht vergessen: wir müssen auch die Intendanten im ÖR gleich am Anfang austauschen, damit in den Sendern künftig auch „die korrekte Wahrheit“ berichtet wird.
            Harbarth und Müller etc. gehen gleich am ersten Tag in Vorruhestand.
            Aus Covid-Gesichtspunkten zum Infektionsschutz zusammen mit Söder etc. nach St. Helena. Saubere Luft.

            Den ersten 3 Beschlüsse unserer Volks-Regierung habe ich auch schon:
            1.) Anonyme Tafelgeschäfte wieder bis 10.000
            2.) Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Silber
            3.) Statt Rieser-Betrug gibt es EM-Sparpläne.

            Vorwärts !

    • @Krösus
      Das hat Karl der Weitsichtige mal wieder gut gesehen.
      An einem Punkt lag er aber falsch.
      Gleich bei Ihrem ersten Zitat.
      Unser Gesetzgeber formuliert nicht mal mehr die Steuergesetze selber , sondern lässt das gleich von Lovells, Freshfields oder einer anderen Hauskanzlei der Großkonzerne machen.
      Wenn ich die mich betreffenden Steuergesetze von meinem eigenen Steuerberater schreiben lassen könnte…….
      Macht auch ein Sozi Finanzminister so. Klasse !
      Gute Nacht !

    • @Materialist
      https://de.rt.com/europa/116816-konfrontationkurs-ist-gefaehrlich-schwesig-verteidigt-nord-stream-2/
      Bis wir grün anlaufen. Wenn das Erdgas zum Heizen zu teuer wird, schlafe ich eben mit der Katze im Bett. Die war 2 Tage weg gewesen. Die Nächte sind warm, und die Lust aufs Herumtreiben ist unbändig. Auch sind da 2 Kater in der Nachbarschaft – einer kommt nachts zum Fressen hierher. Heute um 11 war die Mieze wieder da. Ausgekühlt, ausgehungert und schlapp. Die Milchschale in 30sec. geleert. 2 Freßnäpfe geplündert, 6 Stunden geschlafen, ist sie wieder auf der Walz. Wenn sie abgekämpft ist, weiß sie, wo ihr Sozialamt ist. Solange nur noch ein Silberling im Junk Bag von Heubach übrig ist, soll es ihr gut bei mir gehen. Warum sind wir Männer bloß so doof?

  14. Schneider Wolfgang:
    Heute war ich in der Uckermark (Löcknitz/Penkuhn) unterwegs und im Dezember war ich in der Region Schwedt/Oder und Bernau.
    Wirtschaftlich totes Land, keine Betriebe, keine Geschäfte, kaum Menschen auf den Straßen. Stellenweise sieht man noch DDR-Ruinen. Was die Infrastruktur angeht, sieht es nicht gut aus. Das medial beworbene Covid-Testzentrum am Grenzübergang Linken ist ein gammeliger Stahlblech-Container auf einem verwahrlosten Schotterplatz. Und den gibt es erst seit gut einem Monat. Ein ganzes Jahr lang ist nichts unternommen worden.
    Kommt man über die Grenze nach Stettin, sieht man was u.a. mit deutschen EU-Milliarden geschehen ist. Gute, neue Straßen und Straßenbahnen. Gebiete, in denen ein Betrieb nehmen dem anderen steht. Einkaufsmärkte so groß wie Flugzeughallen. Die E65 hat man bestens ausgebaut. Der Baufortschritt war sagenhaft. Gearbeitet wurde auch an den Wochenenden, währenddessen man auf kilometerlangen deutschen Autobahnbaustellen kaum jemand mal bei der Arbeit sehen konnte.
    Wir können nicht einmal sagen, dass wir auf der Stelle treten. Das wäre geschönt. Wir finanzieren alles und jeden auf der Welt, aber unser eigenes Land entwickelt sich zurück. Es ist enttäuschend und beschämend.

  15. @RACEW
    https://www.eike-klima-energie.eu/2021/04/29/frueher-wintereinbruch-auf-der-suedhemisphaere/
    Sei froh, daß Du noch nie die „Lebuser Vorstadt“ von Frankfurt (Oder) gesehen hast. Da bin ich heute durchgefahren und hatte dieselben Gedanken wie Du. Wir Deutschen sind auf dem pathologischen Trip, ständig die Welt retten zu müssen, unser eigenes Land lassen wir dafür verrotten. Polen erhält jährlich netto 8-8,5 Mia. € aus dem Brüsseler Budget und tut aber sonst, was Uncle Sam anordnet, wie z.B. das ständige Provozieren der Russen. Ansonsten setzt man in Polen voll auf Braunkohle.
    https://www.eike-klima-energie.eu/2021/04/30/bundesverfassungsgericht-klimaschutzgesetz-reicht-nicht-aus/
    Sag mal, ist Deutscher eine Nationalität oder eine Diagnose?

  16. https://www.gmx.net/magazine/ratgeber/finanzen-verbraucher/nachfrageschub-krise-deutscher-goldschatz-gross-35773520
    Eine Repräsentativ-Umfrage? Also ich würde eher alkoholfreies Bier trinken, als so einem Umfrage-Fuzzi zu erzählen, daß meine Altersvorsorge in massivem Silber steckt wie von Prof. Hans Bocker geraten. (Plus das Gewicht der eigenen Haustiere, und Mieze Tina ist auf einmal ihr ganzes Winter-Kampfgewicht los, ist ganz schlank, weil sie mit den Nachbar-Katern rummacht.) Wer weiß, welch neugieriges Volk im staatlichen Auftrag im GR alles mitliest. In der DDR hatten wir ein Ministerium, das sich der Neugier verpflichtet hatte.
    Bin im Moment so gut wie ohne Aufträge und Einkommen. Auch die Justiz ist durch den Lockdown lahmgelegt. Richter und Staatsanwälte springen im Dreieck. Uralte Fälle werden nicht bearbeitet, und die Akten verschimmeln. Wo sich einst 3 Staatsanwälte ein Zimmer teilten und von früh bis 16 Uhr ihrer Arbeit nachgingen, darf jetzt wegen Corona nur einer am Vormittag, der 2. am Nachmittag und der 3. gar nicht. Angenommen ein Zeuge bescheinigt, daß er den Täter genau wieder erkennt, und die Tat war Anfang 2018, dann heißt es, sowas geht gar nicht nach so langer Zeit. Nicht zu 100%. Also kommen die Sünder mit „in dubio pro reo“ davon, alle Ermittlungs-Arbeit war für die Katz. Ich bekomme keine Strafbefehle, Anklageschriften, Vorladungen und Urteile zum Übersetzen. Vor Gericht finden keine Verhandlungen statt, die Polizei vernimmt kaum wen. Aber mir soll keiner erzählen, daß jetzt keine Delikte mehr begangen, keine Ehen geschieden werden usw. Ich lebe im Moment von der Substanz, von den Rücklagen fürs Alter, und die Frau, die mir noch 5.500 € zurück zahlen muß – ich hatte ihr 2020 einen Kredit gegeben – läßt mich auch hängen. Ist eine Kollegin aus Polen (für Polnisch), die jetzt auch keine Aufträge hat. Es geht ihr wie mir. Anwalt einschalten, Keule auspacken? Mache ich selten, und das nur bei richtigen Arschlöchern, die darum betteln. Gnadenlos bin ich nur bei den Zecken, die ich meiner Katze jetzt dauernd aus dem Fell pflücke, weswegen Tina nun nicht mehr auf meinem Bett schlafen darf. Weswegen sie bedeppert ist – sie will ständig dahin, hopst drauf, es ist ihr Lieblingsort. Aber es kommt ja wieder ein Winter. Auch wenn die Reemtsma-Tussen was anderes verkünden. Und Greta sowieso.
    Ich freue mich über die Obstblüte im Moment. Die Gesundheit berappelt sich wieder, und ich will im Herbst wieder viele, viele Äpfel pflücken und sammeln. Zum Einkellern und zum Mosten. Rechtzeitig Vorräte anlegen. Spare in der Zeit, so hast Du in der Not.

    • @ws
      Vielen Dank für den Reinhard Mey Link.
      Kannte ich noch nicht.
      Sehr sehr gut.
      Hab es runtergeladen und es wird als Mahnung jeden Tag nach dem Frühstück die Playlist abschliessen.
      Als tägliche Mahnung.
      Auch von mir was: Johnny Cash , I won t back down.
      Literarisch nicht die Klasse von Mey, aber die Hymne für „ich lass mich nicht unterkriegen“.
      Hat mir schon ein paar mal geholfen.

      Irgendwann dürfen wir auch hier nur noch übers Wetter diskutieren.
      Bei EM kommen Olafs Jungs zu Besuch, bei Klassenkampf der Verfassungsschutz und bei Regierungskritik die Berliner Prügelpolizei.

  17. #WS Der letzte Satz ist ja Zeiten der Draghioekonomie voll daneben.Er lautet jetzt Prasse sinnlos in der Zeit und mache sinnlos Schulden in der Not.Den Klimawandel kann ich aber deutlich spueren es wird kälter.Als Kinder sind wir Ende April im Freien in den See gesprungen ,jetzt Hack ich Anfang Mai noch Holz fuer den abendlichen Kaminofen.

  18. WS:
    Als Freiberufler geht es mir genauso. Seit über einem Jahr so gut wie keine Aufträge. Da ich nie Schulden gemacht, vorsichtig gewirtschaftet und stets auf unnötigen Konsum verzichtet habe, bin ich bislang durchgekommen.
    Der genannte Artikel ist mit gestern auch aufgefallen. Demnach müsste jeder Deutsche rechnerisch ca. 12,00 Gramm Gold besitzen. Aber die Verteilung macht die Musik. Maruti dürfte eine Kleinstadt ersetzen.
    Gängige Foren werden mit Sicherheit geprüft. Mir ist bei der WeltOnline und bei yt aufgefallen, dass es Kommentatoren gibt, die vehement Argumente im Sinne der Regierungspolitik verbreiten. Bei der WO scheinen diese Meinungen auch stets durchzukommen. Bei kritischen Stimmen sieht das natürlich anders aus.

  19. Anzeige
  20. @Racew
    Die brutalste Zensur gibt es im Spiegel -Forum
    Wenn man nur die Frage stellt, warum wir in den Schulen keine Luftfilter gekauft haben , ist der Beitrag schon raus.
    Augstein schämt sich posthum schwarz für diese neue Außenstelle des Bundespresseamtes, ahem Bundes Propaganda Amtes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige