Sonntag,26.September 2021
Anzeige

Chance auf 200-Dollar-Kurssprung bei Gold

Im Chartbild deutet sich die Ausbildung einer Schulter-Kopf-Formation an, deren Vollendung die Ableitung eines Kursziel von bis zu 1.950 Dollar zuließe.

Nach der Ausbildung eines Doppeltops nahe 1.800 US-Dollar fiel der Goldpreis Ende Februar um gut 100 Dollar zurück. Zuvor hatte sich das Edelmetall seit Jahresbeginn mit einem Plus von 15 Prozent sehr gut entwickelt. Nun zeichnet sich möglicherweise die erneute Kurswende ab.

Am Donnerstagmittag notierte der Goldpreis am Spotmarkt wieder knapp oberhalb von 1.700 Dollar und damit leicht südlich der 200-Tage-Linie. Die Notierung kam zurück von ihrem Acht-Wochen-Tief, das am Vortag bei 1.676 Dollar erreicht wurde.

Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr (Deuba-Indikation)

Wir beobachten nun die mögliche Vollendung einer Schulter-Kopf-Formation. Bei Überschreiten der Nackenlinie, die aktuell auf der Höhe von 1.746 Dollar verläuft (schwarz im Chartbild oben), ergäbe sich ein Kurssteigerungspotenzial von gut 200 Dollar oder 13 Prozent. Das zugehörige Kursziel lautete 1.950 Dollar. Zunächst müsste jedoch der Widerstand bei 1.719 Dollar fallen. Auf dem Niveau von 1.676 Dollar ist der Chart kurzfristig gut unterstützt.

Goldreporter

Sonderpublikation “Altersvorsorge mit Gold” als PDF- oder Print-Ausgabe im Goldreporter-Shop!

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

2 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Danke,0177translator.Ich denke aber,dass die Chinesen früher oder später auch auf den Gedanken kommen, Papiergold zu handeln.Die Verlockung wäre einfach zu groß, es nicht zu tun. Physisches Gold wird auch bei chinesischen Notenbanken zum Problem,wenn der Yuan inflationiert werden soll, wenn er es nicht schon ist.Jedes Papiergeld wurde noch per Inflation entwertet,es gibt keines.welches stabil blieb.
    Sicher, Gold wird auch „Inflationiert“,da 2% jährlich dazukommen, aber eben nur 2 % und nicht 20.Und letztlich ist es egal, ob Dollar oder Renimbi Leitwährung ist.Die Tücke sitzt im Detail und damit beim Menschen.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige