Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Chinas Gold-Promotion zeigt Wirkung

Chinesische Goldbarren in der klassischen "Schiffchenform".

Die private Gold-Nachfrage in China wird in diesem Jahr um 25 Prozent steigen, deutlich stärker als im Rest der Welt.

Vor 2002 bestand ein Goldverbot in China. Der private Goldbesitz stand unter Strafe. Dann kam die Kehrtwende. In den vergangenen Jahren hat die chinesische Zentralregierung den privaten Goldkauf im eigenen Land wiederholt durch gezielte Werbemaßnahmen gefördert.

Die Menschen in Fernost pflegen ohnehin eine innige Beziehung zum gelben Edelmetall. Es symbolisiert für sie Glück und Wohlstand. Zuletzt kauften immer mehr Chinesen Gold zur Vermögenssicherung und als Schutz gegen Geldentwertung.

Wie die Regierung in Hongkong zuletzt mitteilte sind die Goldverkäufe der chinesischen Enklave Richtung chinesisches Festland zwischen Juni und September um gut 16 Prozent auf 140 Tonnen gestiegen. Alleine im September importierte China 56,9 Tonnen Gold aus der ehemaligen britischen Kronkolonie (Goldreporter berichtete).

In einem offiziellen Regierungsreport aus Hongkong heißt es außerdem: „Chinas aggressive Promotion hat der Konsumentennachfrage nach Gold im Gesamtjahr zu einem Anstieg von 25 Prozent verholfen – deutlich mehr als die 7 Prozent des globalen Durchschnitts.“ Analysten erwarten, dass der chinesische Markt für Goldschmuck sich bis 2020 auf eine jährliche Gesamtnachfrage von 955 Tonnen verdoppelt.

Eine deutlich steigende Goldnachfrage in China meldete zuletzt auch der World Gold Council für das dritte Quartal 2011. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Verkäufe von Goldbarren und Goldmünzen in Großchina um 26 Prozent. Die Gesamtnachfrage (inklusive Schmuck) legte um 17 Prozent zu.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

1 KOMMENTAR

  1. Die Chinesen sind mittlerweile genauso schlau wie die Neocons hier. Sollte die Wirtschaft crashen kann China ein Goldverbot deklarieren und das hart erarbeitete Eingentum der Bürger fürn Appel&Ei einziehen. Super.

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige