Dienstag,22.Juni 2021
Anzeige

COMEX: Gold- und Silber-Margins gesenkt

Der Terminhandel mit Gold und Silber wird günstiger.

Händler in den USA müssen ab kommenden Montag weniger Geld beim Handel mit Gold- und Silber-Futures hinterlegen.

Bei niedrigeren Edelmetallkursen steht im Futures-Handel mit auch weniger Geld im Feuer. Nachdem die Kurse für Gold und Silber in den vergangenen Monaten deutlich zurückkamen, hat der COMEX-Betreiber CME Group nun die Margins gesenkt.

Das heißt, ab kommenden Montag müssen Investoren im Handel mit Gold- und Silber-Futures weniger Geld als Sicherheit hinterlegen.

Beim Abschluss eines Standard-Kontrakts im Gold-Futures-Handel sinkt die Initial Margin für Spekulanten um 9,375 Prozent auf 7.975 US-Dollar. Dieser Betrag muss bei Vertragsabschluss hinterlegt werden. Die Maintenance Margin verringert sich um den gleichen Prozentsatz auf nun 7.250 US-Dollar. Das Konto des Händlers darf diesen Deckungsbetrag bei einem laufenden Futures-Kontrakt nicht unterschreiten.

Für Futures-Händler die Hedging betreiben und COMEX-Mitglieder sinken die Initial Margin und Maintenance Margin um jeweils 9,375 Prozent auf 7.250 US-Dollar.

Bei Silber sinken die Margins um jeweils 11 Prozent. Spekulanten müssen bei Vertragsabschluss 2.200 US-Dollar pro 5.000-Unzen-Kontrakt hinterlegen, Hedger/Members nur 2.000 US-Dollar. Die Maintenance Margin beträgt bei beiden Händlergruppen 2.000 US-Dollar und damit 250 Dollar weniger als zuvor.

Sinkt die Maintenance Margin, dann wird bei Händlern Liquidität frei. Steigt diese Margin, dann müssen Händler mit laufenden Verträgen im Zweifel Geld nachschießen.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

12 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Genau genommen hat die CME nur die Eintrittsgebühr für das große Spielkasino der Comex-Bullionbanken gesenkt, die im Auftrag der FED die Preise für Gold und Silber für ihre Zwecke manipulieren.

  3. Hm
    Kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Margins runter >Zocker gehn aufs Ganze weil GS ja gesagt hat es geht runter
    1Monat später
    Margins rauf
    Limits werden überschritten
    Booom

  4. Anzeige
  5. Nun also auch schon in der Regenbogenpresse: Goldpreis manipuliert:
    http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_66710300/verdacht-auf-insidergeschaefte-bafin-nimmt-gold-und-silberhandel-unter-die-lupe.html
    Soweit zu den Verschwörungstheorien.
    Deshalb merke:Hinter jeder Verschwörungstheorie steckt immer auch ein Stück Wahrheit.In diesem Falle die volle Wahrheit.Goldbugs wußten das schon immer.
    Alle Chart-analysen und Prognosen hinsichtlich EM sind somit Makulatur.Ab in den Müll damit.
    Lehre für uns daraus: wenn man es nötig hat, das Metall zu manipulieren,dann ist dies ein Kaufsignal ohne wenn und aber.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige